Piezo unter'm Steg ungleich laut


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.273
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß293.222
Wer kennt das nicht: Die Saiten eines Akustikbasses werden vom Piezo unter dem Steg ungleich laut wiedergegeben.
Normalerweise heißt das ausbauen, schleifen, einbauen, kontrollieren und ggf das Ganze nochmal, bis es endlich passt.
Manchmal geht's auch, wenn man an der richtigen Stelle was unterlegt...

Ich habe an einem Bass, den ich für den Bassic-Kollegen @SuperFour fertig machen sollte, was anderes ausprobiert, da das teuflische Teil einfach nicht so wollte, wie ich... (das Ding hat mich vielleicht Nerven gekostet...)

Ich habe den Steg einfach in der Mitte geteilt. Jetzt liegt jedes Teil auf zwei Auflagepunkten auf, da ich jedem Teilstück an der Unterseite noch eine "Hohlkehle" verpasst habe.
20220217_232352.jpg

Hat funktioniert....

Übrigens: Schöner Bass geworden... :-)

20220217_233423.jpg
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.759
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß166.995
Interessant!
Ich habe immer versucht, den Steg so flächig wie möglich auf dem Piezo aufsitzen zu lassen, also genau im Gegenteil versucht, punktuelle Kraftübertragung zu vermeiden. So, wie man ja auch den Kontrabasssteg möglichst genau der Wölbung der Decke anzupasst. Aber wenn's akustisch und elektrisch gut klingt ist ja alles gut.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.260
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß160.700
Ich hatte das Problem auch bei einer Acustic-Crossover-Nylongitarre von Lâg. Die Stegeinlage war schon sehr plan, aber offensichtlich wohl die Steigeinfräsung oder was auch immer nicht. Tonabnehmer ein Shadow Nanomag.
Im Endeffekt habe ich den Kunststoffteg mittig zwischen den Saiten von unten mit einer Laubsäge 5x eingesägt, so daß er gerade nicht auseinanderbricht. Von aussen sieht man nix, Ergebnis: Ton ist jetzt schön ausgewogen.

Übrigens... bei dem A-Bass auf dem Bild würde ich mal checken, dass die Saiten auch ausreichend Anpressdruck auf den Sattel entwickeln können. Eventuell bringt auch das Tieferfeilen etwas, damit der Winkel über den Sattel etwas größer wird.
Das war auch bei der Lâg ein Teil des Problems, seit ich die Saitenlage allgemein etwas niedriger eingestellt habe.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.273
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß293.222
Ich hatte das Problem auch bei einer Acustic-Crossover-Nylongitarre von Lâg. Die Stegeinlage war schon sehr plan, aber offensichtlich wohl die Steigeinfräsung oder was auch immer nicht. Tonabnehmer ein Shadow Nanomag.
Im Endeffekt habe ich den Kunststoffteg mittig zwischen den Saiten von unten mit einer Laubsäge 5x eingesägt, so daß er gerade nicht auseinanderbricht. Von aussen sieht man nix, Ergebnis: Ton ist jetzt schön ausgewogen.

Übrigens... bei dem A-Bass auf dem Bild würde ich mal checken, dass die Saiten auch ausreichend Anpressdruck auf den Sattel entwickeln können. Eventuell bringt auch das Tieferfeilen etwas, damit der Winkel über den Sattel etwas größer wird.
Das war auch bei der Lâg ein Teil des Problems, seit ich die Saitenlage allgemein etwas niedriger eingestellt habe.
Ja, der Winkel macht viel aus. Das hatte ich aber schon ausgereizt.
Als letzte Lösung hätte ich hinter dem Steg (zu den Ballends) unter der lauten Saiten was untergelegt, um den Winkel flacher zu bekommen. Aber das brauchte ich nun doch nicht...
 
 

Oben Unten