Plektrum - EQ Einstellung

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.635
Hallo zusammen,

spiele bislang eigentlich zu 100% mit den Fingern (rechte Hand, ist klar). Nun würde es mich schon reizen bei einigen Nummern das Plektrum zu verwenden. Kürzlich habe ich bei einer Probe aber festgestellt, dass mein wuchtiger Fingersound mit den Amp-Einstellungen absolut nicht für das Plektrumspiel geeignet ist. Das ist quasi untergegangen.

Meine Frage: Gibt es sowas wie Faustregeln fürs Plektrumspiel im Bandkontext? Zuhause und solo klingt ja alles gut. Bloß eben in der Band? Sowas wie Plektrum in der Hand = Tiefmitten rein, Bässe rein, Höhen raus, oder so? Irgendwelche Basser-Wahrheiten (Bauernregeln) von denen ich noch nichts gehört habe?

Danke.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.564
So ganz nachvollziehen kann ich das jetzt nicht, da ich beim Wechsel auf Plek lediglich die Höhen etwas reduziere, aber der Grundsound ansonsten identisch ist und das setzt sich richtig durch.

Edith meint versuch es mal mit anheben der Tiefmitten und absenken der Bässe.
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.759
Na ich behaupte jetzt mal sehr stark, dass das Problem in der Anschlagstechnik liegt.
Eine Situation, in der das Fingerspiel dem Plektrumspiel hinsichtlich Durchsetzungsvermögen in der Band überlegen ist, hatte ich noch nie und ich habe jahrelang das eine und das andere gemacht. Aktuell wechsle ich auch bei 1 - 2 Nummern wie der aufs Plektrum, da die Lines sonst untergehen. Ich glaube nicht, dass man da viel mit EQ schrauben muss, sondern seine Handhaltung mal durchleuchten und ggf. verändern sollte.
 

Chuck

MusicMan
Ich verstehe die Frage nicht. Ich hab noch nie wegen dem "Blattl" am Verstärker rumgeschraubt. Bei Sweet Fire und bei der Bang Gang mußte ich vorn stehen und mitsingenplärren - und dann zurückspurten und schnell mal kurbeln? Wir haben "klassische" Rockmusik gespielt, keinen Soundtüftlerfrickeljazz.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß38.558
am eq dreh ich eigentlich nix, wenn ich auf plek wechsel. beim preci gleiche ich vieleicht minimal die höhenblende an. mein haupt-"eq" ist da aber der rechte handballen. bei bässen mit 2 pu dreh ich die balance oft etwas richtung neck pu um mehr preci-ähnlichen growl zu kriegen. grundsätzlich sind als handballen und balance-regler meine eqs.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.635
Hm. Bei mir ist auf der Bühne auch der Slapton leiser als der Fingerton. Vielleicht liegts einfach daran, dass ich mit Fingern sehr reinlange und vergleichsweise weniger hart anschlage/slappe. Muss ich mal ein Auge draufwerfen. Danke euch.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß25.569
Benutzt du ein hartes oder eher ein weicheres Plektrum? Ich habe festgestellt, dass ich mit unter 0.88 Millimeter dicken Plektren nicht anfangen brauche, da mir die dünneren Plektren auch zu dünn im Klang erscheinen.
 
Hallo zusammen,

spiele bislang eigentlich zu 100% mit den Fingern (rechte Hand, ist klar). Nun würde es mich schon reizen bei einigen Nummern das Plektrum zu verwenden. Kürzlich habe ich bei einer Probe aber festgestellt, dass mein wuchtiger Fingersound mit den Amp-Einstellungen absolut nicht für das Plektrumspiel geeignet ist. Das ist quasi untergegangen.
Was für ein Pleksound ist eigentlich gefragt?
Bei Big Al und Markbass kann ich ja gut mitreden, nutze ich ja selbst auch. EQ am Amp ist bei mir flat plus VPF/VLE je nach Laune, Saitenfrische, Raum usw auf aus bis 9Uhr.
Ich mag einen schön erdigen Fingersound; Plek darf ruhig etwas "dengeln", aber nicht mit zu hohen Höhen. Letztere gehen eh in der Band oft unter. Ich mag lieber die tieferen Höhen etwas über Hochmitten. Für diesen Plek (und auch Slap) Sound nutze ich beim Al den aktiven EQ als Preset - jetzt schon seit Wochen.
Bässe/Tiefmitten neutral, Höhen voll raus, Hochmitten voll rein; das ganze mit Nickelrounds. Besonders gut passt das zu der 011/parallel(mein Lieblingssound) und der 010 PU Wahl. Diese EQ Einstellung klingt gar nicht sonderlich aktiv, sondern mehr wie ein rauer Passiv-Sound. Fingersound habe ich auch lieber weicher un wuchtiger, da bleibt es passiv und je nach Laune an der Höhenblende gedreht. Für das Plek oder den Daumen drücke ich dann auf meinem eingestellten EQ und ich habe einen cool knackigen aber nicht "überdrehten" Sound mit gutem Attack, der auch in der Band gut sitzt. Dieser Sound ist übrigens auch ein prima Fingersound, wenn man dann doch mal etwas Ecke mit drin haben will.
Dazu dann möglichst gleichmäßig spielen; Finger Plek und Daumenschwung mit gleichmäßigen Krafteinsatz gespielt hilft nach meiner Erfahrung. Leichtes Palmmuting kann dem Plekspiel noch mal etwas Wucht von unten geben, ohne jetzt zu dumpf zu klingen, da kann man sich tolle Sachen bei Bobby Vega angucken.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Ich kenne das Problem von Meypelnek und kann das sehr gut nachvollziehen. Und ich wäre auch sehr an einer Lösung interessiert:-)
Bei mir ist es genau das Gleiche:
Beim Fingerstyle wackelt die Hütte und alles ist sehr gut wahrnehmbar. Nehme ich dann das Plektrum, klingt es auf einmal, als wäre der Amp nur noch halb so laut...:rolleyes::O!
Ist wirklich so ein Unterschied bzgl. Anschlagsstärke denkbar? Oder hat das was mit dem EQ zu tun?
Ich habe einen Tiefmitten-betonten Sound...

;-):bier:
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß38.558
beim slappen kenne ich das problem auch. aber nicht beim plek. ist aber auch eine frage der klangvorstellung. wenn ich pleke, will ichs entweder dengeln hören, also die breitbandig freischwingende saite oder rhythmische staccati (palm muted, mit viel dead notes. dann ist auch wieder bottom end da). gefingert will ich vorwiegend fundament oder knarzige mitten. da reicht mir anschlagposition und balanceregler. und das schöne beim preci ist, dass man auch pegelmäßig extrem viel über die anschlagstärke machen kann, weil der dynamisch extrem reagiert. beim slap wirds dann aber komplizierter, ohne kompressor und eq geht da eigentlich nix.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.721
ich kenn das sehr gut und ich glaube es geht hier weniger um das druchsetzen als um das wegbrechende fundament... gerade bei einem basslastigen und tiefmittigen fingersound der die gitten schön von unten füttert bricht beim wechsel auf das pick oft untenrum alles weg... wer auch sonst eher einen neutralen, hellen sound fährt hat da weniger probleme beim wechsel... auch preci spieler haben oft weniger probleme beim wechsel als z.b. singelcoil spieler -> da neigen plektren oft sehr zum "dengeln" und der sound setzt sich eher in den hochmitten als in den tiefmitten durch... frische strahlesaiten dazu und man kann fundament so gut wie vergessen...

die anschlagsposition ist auch immens wichtig: viele spielen mit den fingern eher in hals nähe, mit dem pick dengeln sie dann aber in brücken nähe rum, was den sound natürlich zusätzlich ausdünnt...

ich würde hier auch mal mit verschiedenen plektren und saiten experimentieren... selbst nutze ich z.b. flatwounds mit dem pick -> da verschiebt sich das mittenbild wieder eher in die tiefen regionen und der plektrumanschlag wird entschärft... auch das pick ist wichtig: nicht zu weich und wenn hart dann nicht zu hart anschlagen.. keine stahl picks... es gibt auch plektren aus filz die dem fingersound schon recht nahekommen (die sind aber leider auch ziemlich schnell runtergespielt)

am amp hat sich für mich ein boosten der bässe und (normalen) mitten und ein leichtes absenken der tiefmitten und / oder hochmitten bewährt (das kommt auf den bandsound und den bass an)

EDIT sagt noch: auch mal mit kompressoren experimentieren - das bewirkt beim pick oft wunder ;-)
 

EdGunpoint

MeMyself&I
Bassix
ß963
Kommt sicherlich stark auf die Anschlagstechnik an und wo die Saite gespielt wird. Nah an der Bridge gespielt produziert man im allgemeinen weniger Tiefen und klingt perkussiver. Auch das Plek selbst hat grossen Anteil am Sound. Ich spiele nix unter 1 mm und erhalte dementsprechend viel Anschlagsdynamik und einen "clicky sound", weichere/duennere Plex klingen eher etwas waermer und nach Fingerstyle.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.777
plecks mag ich am liebsten irgendwo zwischen .70 und .80 in der stärke. tonblende auf, ts an. meist wird über dem halspickup angeschlagen.
 

Oli Wan

Verrickt
mit pick weiter vorne anschlagen, auch wenn es alleine gespielt hinten knackiger klingt.
den rest kann man mit der dynamik, also mit den fingern nicht so fest reinlangen, ampvoreinstellung für beide spielweisen
einstellen, machen. ich stell da auch nix um, aber kommt sicher auf den bass auch an! beim ric passt es.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.777
gestern fiel mir mal wieder auf, daß mein fingeranschlag doch agressiver klingen kann als plek...
irre, was die menschen hier im forum immer für probleme haben. ich sollte mal eine liste machen mit forumsdogmen, die ich nur in der umkehrung gelten lasse. wie saitenalter, tonblenden...
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß84.666
bei mir ist es umgekehrt, weil ich noch am lernen bin und ein Plektrum mir immer mehr gelegen hat, steige ich jetzt erst langsam bei einigen Songs auf Fingerspiel um.

Ich regel diesen Spielwechsel immer nur an der Tonblende des Preci, indem ich beim wechsel auf Fingerstyle mehr Höhen reindrehen muss, um genügend definiert zu klingen.
Beim Plektrumspiel drehe ich die Höhen dann wieder zurück, weil es sonst zu scharf und höhenlastig wird. Ich spiele Flatwounds, weshalb es vermutlich bei anderen Saiten anders gemacht werden muss.

Bei schnellen Tempo Stücken spiele ich 0,98 mm Plektren und bei gemässgten Tempo 1,2 mm Plektren, die ich vom Sound am besten finde.
Bei schnellem Tempo bleibe ich mit den 1,2 mm noch ab und zu hängen, deshalb sind die 1 mm aktuell besser für mich.

Da ich noch lerne und viel üben muss werde ich wohl irgendwann die 1,2 mm für alle Geschwindigkeiten beherrschen, damit klingt es für mich schön voll, knackig, knurrig, einfach optimal.
 
Zuletzt bearbeitet:

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.756
Ich benutze auch erst seit kurzem ein Plektrum und stellte fest, dass die Nylonplektren den Anschlag sehr klar präsentieren, aber weniger Fundament erzeugen. Ich benutze nun ein Fender Medium Tortoise (keine Ahnung welches Material) und damit habe ich auch genügend "Boden".
 
 

Oben Unten