Poppen ohne Flageolett

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.265
Meine Popp-Versuche (aufm Bass; Kommentare überflüssig) werden langsam zumutbar.

Ich möchte schöne kurze trockene Töne erzeugen (etwa: "Pack" statt "pang"). Dazu löse ich den Druck im Finger der Greifhand möglichst schnell wieder und lasse ihn zum Dämpfen auf der Saite. Was mich stört ist, dass bei einigen Tönen ungewollt Flageoletts entstehen, die den trockenen Ton wieder irgendwie zunichte machen, vor allem, wenn's aufs Tempo geht.

Irgendwelche Tipps [?]
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi Rhino,

da hilft nur dämpfen. Du musst dafür sorgen, dass nicht nur ein Finger auf der Saite liegt, wenn du dämpfst, sondern so viele wie möglich.
Je nach dem, was du für einen Popp-Sound anstrebst, kannst du auch gleich die gedämpfte Saite poppen, also ohne zuerst einen Ton zu greifen, je nach dem.

HTH

Gruß,
UW
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Stimme auch zu. Greiftechnisch ist es bei mir so, dass ich ja v.a. Töne popped spiele, die ich mit dem kleinen oder dem Ringfinger der linken Hand greife, somit gibt es die Möglichkeit, die gespielte Saite mit dem Zeigefinger abzustoppen. Jedenfalls passiert das bei mir fast automatisch, denn gerade der Zeigefinger liegt bei mir fast Barré-mäßig auf dem Griffbrett.
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.265
@HerrSchwarz5
Die Popss drücke ich linksshändig i.d.R. mit dem kleinen Finger auf der D-oder G-Saite, dahinter (d.h. zwischen Griffpunkt und Pickup) habe ich dann links keinen Finger mehr zum Dämpfen übrig. Oder meinst Du das linkshändige Dämpfen der Saite zwischen Griffpunkt und Sattel? Dann kann ich nur sagen: Das habe ich noch nie versucht, ich hätte auch nicht erwartet, dass das Dämpfen dort funktioniert. Oder den Pop mit der Schlaghand dämpfen?

Zu den "Dead-Popps": ohne Drücken resultiert dann lautmalerisch gesprochen ein "pk" statt "pack", richtig? Das hatte ich schon versucht, das gibt auch Flageoletts, wenn auch nicht wunderschöne.

@nico-flea
Das habe ich verstanden, danke. Mal gucken, wie ich das bei dem dünnen Ibanez-Hals und meinen Riesenpranken umsetzen kann, ohne dabei mit dem linken Daumen die A-Seite zu drücken :-).

Ich werde mal gaaanz langsam üben und Euch über den Fortschritt berichten.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

einen Flageoletton gibt es ja, wenn dein Finger an einem Schwingungsbauch der Saite liegt, dass heißt die komplette Saite schwingt. Somit funktioniert die Dämpfung auch, wie Ahasvers schreibt, wenn du zwischen gegriffenem Ton und Kopf dämpfst. (War das verständlich formuliert?)

Du bekommst ja auch am 12. Bund keinen Flageolet hin, wenn noch ein Finger beim 10. auf der Saite liegt - selbes Prinzip.

Also kurz: Dämpfen immer mit sovielen Fingern wie möglich, wo auf der Saite ist egal [;-)]

Gruß,
UW
 

JackeeOlzen

New Member
Bassix
ß342
mahlzeit,

is eigentlich alles gesagt, eines vielleicht noch:

"Also kurz: Dämpfen immer mit sovielen Fingern wie möglich, wo auf der Saite ist egal"

wenn man das mit ein bisschen mehr druck macht,also du linke hand auf das griffbrett "schlägt", kann man wunderbare deadnotes erzeugen. wenn man das in verbindung mit dem normalen "slap" auf der E-saite macht kann man mit ziemlich wenig aufwand wahnsinnig schnelle und auch rhytmisch schwierige figuren recht einfach spielen.

mfg
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Du kannst auch mit dem rechte Unterarm dämpfen (Als Rechtshänder).
Normalerweise hast Du den Unterarm immer sehr nahe an den Saiten liegen. Versuch das auch mal.
Den Unterarm musst Du nur kurz auf die Saiten legen!

Wichtig ist vor allem noch, dass Du, wenn Du mit Links dämpfst, Dich von den Bundstegen fernhälst, denn da erzeugst Du die Obertöne am schnellsten!
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.265
Das mit dem Dämpfen à la Herrn Schwarz funktioniert, muss ja auch aus dem Grund wie erklärt. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

@Aceofbass
Unterarm?? Das erfordert aber eine ziehmlich hohe Basshaltung? Ich habe mal experimentiert und denke, dass ich das Dämpfen mit der Handakante der Schalghand üben werde.


Vielen Dank an Alle für die Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten