Powerbank als 9V Stromversorgung

yhawks

Active Member
Bassix
ß5.754
An dieser Stelle möchte ich ein winziges Teil vorstellen:


Aus der Überlegung eine brummfreie Akkustromversorgung für Effekte anzuschaffen, kam mir die Idee die bereits vorhandene Handy-Powerbank zu nutzen (war n Geschenk vom Arbeitgeber)
Als erstes hatte ich mir son China 1€ Konverter bestellt, von USB auf 9V. Das Ding war aber falsch gepolt (innen+) und mir ein verpoltes Kabel zu basteln, dass man dann immer suchen muss fand ich auf Dauer keine Lösung.
Die kam dann mit der Entdeckung des kleinen Joyo JP-06W ZGPW.
Der Name ist länger als das Ding selbst...
IMG_20200208_171836.jpg

Hier zu sehen, wie es den Tuner und den Preamp bestromt. Der Digitech hat einen 9V Out.

Wer also schon eine Powerbank im Haus hat, weil man sich eine für'n Urlaub zugelegt hat und die sonst nie nutzt, bekommt für 10€ eine Akkustromversorgung.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß93.950
Sowas kann man mittlerweile fertig bekommen, mittlerweile sogar mit USB auf 12V oder 18V. Der 9V-Konverter schafft sogar 1A.
Frag da mal @Paulito nach. Die Dinger gibt es zwar nicht für 1€, aber dafür ohne Risiko und Nebenwirkungen. Die Spannung ist sehr sauber und auch klassische Analogeffekte haben da keinen Stress mit.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.452
Ich hab von Kindheit an schon ein Mißtrauen gegen Akkulösungen, wenns nicht unbedingt sein muß. Irgend ein verdrängtes Trauma... ich stell mir das beim Live-Gig vor, wie der Akku stirbt...
Allerdings hatte ich bisher auch nie ein Brummproblem mit meinen netzgebundenen Stromversorgungen (das wäre dann vielleicht ein neues Trauma:rolleyes:...)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.162
Ich hab von Kindheit an schon ein Mißtrauen gegen Akkulösungen, wenns nicht unbedingt sein muß. Irgend ein verdrängtes Trauma... ich stell mir das beim Live-Gig vor, wie der Akku stirbt...
Allerdings hatte ich bisher auch nie ein Brummproblem mit meinen netzgebundenen Stromversorgungen (das wäre dann vielleicht ein neues Trauma:rolleyes:...)
Na da hätte ich einen Vorschlag: lass Dir mal live vom Gittarristen auf Dein Steckernetzteil trampeln, oder wahlweise das Netzkabel raustreten. Dann macht's einmal laut "PLOPP" aus Deinem Amp und der PA und Du hast eine neues Trauma 😄 . Hat bei mir jedenfalls zu einer notorischen Abneigung gegen Steckernetzteile geführt.
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß9.436
Seit gut 4 Jahren benutze ich für Probe und Gig eine Powerbank von Thomann. Speist das FlyRig und das G30.
Hält perfekt und ist nach dem Gig inkl. Soundcheck noch "randvoll" mit Energie.[¦)]
Ich brauche somit kein Stromkabel und habe die "Bassanlage" in 2min. installiert.
Feine Sache.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.452
Na da hätte ich einen Vorschlag: lass Dir mal live vom Gittarristen auf Dein Steckernetzteil trampeln, oder wahlweise das Netzkabel raustreten. Dann macht's einmal laut "PLOPP" aus Deinem Amp und der PA und Du hast eine neues Trauma 😄 . Hat bei mir jedenfalls zu einer notorischen Abneigung gegen Steckernetzteile geführt.
Ein Steckernetzteil hat auf der Bühne absolut gar nichts verloren, zumal das dünne Kabel eine regelrechte Stolperfalle ist.
Die sitzen bei mir unerreichbar und gut gesichert unterhalb des Boards (Temple Audio).
Was Netzkabel angeht, so geht es nicht ohne, ich hab jedenfalls noch keinen Poweramp auf Akku gesehen.
Deshalb gehören Netzkabel ebenfalls ordentlich gesichert. Dafür gibts Gaffa...
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß22.513
Oder halt eine fixfertige Lösung: Ich habe für ein brummanfälliges aber wunderbar klingendes Drive-Pedal ein Palmer Batpack 8000. Das funktioniert prima, reicht ewig und hält die Spannung auch über Wochen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.162
Was Netzkabel angeht, so geht es nicht ohne, ich hab jedenfalls noch keinen Poweramp auf Akku gesehen.
Schon klar. Aber das sind auch robuste Schukostecker die fest in der Steckdose sitzen. Die meisten Steckernetzteile sind jedoch simple, dünne Euronetzstecker ohne Schutzkontakt, die schon beim ersten Windstoß aus der Steckdose fliegen. Zudem sind sie so billig konstruiert, dass sie schon bei ein wenig Belastung anfangen zu brummen und die ganze Effektkette dahinter über die Stromversorgung mit Brumm verseuchen. Sowas hat meiner Meinung nach auf einer Bühne nichts verloren. Ich verwende live jedenfalls nichts, was ein Steckernetzteil benötigt. Ich könnte jedesmal kotzen, wenn ich unsere Gitarristen mit ihren Steckernetzteil gepowerten Stressbrettern sehe. Bei nahezu jedem Auftritt brummen die Dinger irgendwann, produzieren Wackler oder sonst irgend einen Scheiß. Ich würde da gerne mal "aus Versehen" drüber fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.792
Oder halt eine fixfertige Lösung: Ich habe für ein brummanfälliges aber wunderbar klingendes Drive-Pedal ein Palmer Batpack 8000. Das funktioniert prima, reicht ewig und hält die Spannung auch über Wochen.
Ich habe das Palmer Batpack 8000 unter ein Pedaltrain geklebt, das versorgt Kompressor, Stimmgerät, Zerre und Mesa Subway DI Preamp. Damit könnte ich mit einer Ladung problemlos drei Gigs a drei Stunden an einem Wochenende bestreiten . Allerdings sind keine stromfressenden digitalen Geräte auf dem Brett.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten