Präsenz, Klarheit, Durchsetzungsfähigkeit bei tiefbassigen Sounds?

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.763
So, nun hab ich mal eine nette Kombi aus 2 1x15er" Boxen gefunden, eine FMC 1x15" (PRO, Ferrit, die Große), und meine alte Eden Nemesis 1x15", die allerdings mit einem FMC-Speaker ausgestattet ist (ein älterer, mit Ferritmagnet). Letztere ist etwas kleiner (Allerdings genauso breit wie die FMC, lassen sich wunderbar Stapeln) und etwas tiefer abgestimmt (36Hz untere Grenzfrequenz). Amp ist ein Markbass LMIII.

Bin mit dem Sound ganz zufrieden, hab ihn so in Richtung Tiefbass-Reggea-Dub etc. abgestimmt ... leichte Badewanne, Tiefmitten etwas rein, Hochmitten etwas raus. Hörner beide aus, der 8" Speaker in der FMC auf 'lo' ...

Bass ist mein passiver G&L L-2500 ...

Jedoch frag ich mich gerade, ob sich aus dem Setup noch etwas mehr Präsenz und Klarheit bzw. Durchsetzungsfähigkeit rausholen kann .. ich nehm' mich zwar ganz gut wahr, und in den Band-Sound passts auch, aber irgendwie hör ich mich noch nicht so, wie ich das gerne hätte ...

Jemand einen guten Tip an dieser Stelle ?
 

Kong

R.I.P., Mikki
... leichte Badewanne, Tiefmitten etwas rein, Hochmitten etwas raus. Hörner beide aus, der 8" Speaker in der FMC auf 'lo'
Genau da haben wir schon den Salat.

Vielleicht mehr Hochmitten, weniger Badewanne. Etwas mehr Höhen, vielleicht.

Die Amerikaner sagen "a little goes a long way", soll heißen, dass die Veränderungen nicht drastisch sein müssen. Probier es einfach aus.

Imho liegt es weder am Bass, noch an den Boxen oder dem Amp. Du hast es in den eigenen Händen.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.521
Badewanne macht bass Sound im Bandkontext kapott.
Jein, beim Reggae funktioniert es ja auch, es hängt m. E. stark davon ab in welchen Frequenzen die "Eierschneider" oder "Tastenwusler" wüten. Bei verzerrten Gitarren hast Du natürlich Recht, da musst Du Dich am Besten mit den "Mitten" durchsetzen, damit es nicht brachial laut werden muss.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.372
'Badewanne' funktioniert auch im Bandsound, allerdings eher als 'Badewanne mit Schlagseite nach links' ;-). Drehe die Tiefen runter und mache etwas lauter. Das bringt Dir die Präsenz. Gitarren und Keyboards sollten leiser als der Gesang sein damit das Gleichgewicht stimmt und die Stimmen nicht untergehen.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Jedoch frag ich mich gerade, ob sich aus dem Setup noch etwas mehr Präsenz und Klarheit bzw. Durchsetzungsfähigkeit rausholen kann
Sollte mit dem LMIII nicht so schwer sein, da die Dinger sich doch gut durchsetzen. Ebenso der G&L. Ich würde diese Filter (VF irgendwas...) mal neutral stellen, ich fand zumindest diesen "modernen" Sound nicht überzeugend für eine Band. Den Vintage sound auch etwas muffig.

Ansonsten gibts da schöne Sachen von Bob Gallien8D Präsenz und Klarheit schreit ja schon fast danach. Mal nen MB 200 ausprobiert?
 

Paulito

Well-Known Member
Genau da haben wir schon den Salat.
Haha, das selbe habe ich mir auch gedacht. :-)

Badewanne macht es schwieriger sich in der Band zu hören.
Die Hochmitten sind die "Stimme" des Basses.

Allerdings ist ein Ferndiagnose immer schwierig.

Musst einfach offen sein und mal probieren.

zB. Bass passiv bzw Onboard Preamp auf neutral, kein EQ am Amp, Hörner und Mittletöner der Boxen auf Mittelstellung.
Also ganz neutral. Funzt oft besser als man denkt.

Und:

Die Finger machen den Sound.
Oft zitiert und noch viel öfter ignoriert.....

Buuuuuummmmmm,
Paul
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.694
die badewanne, oder anders formuliert: die höhen bringens nicht. bis in die hochmitten sollte am amp alles rüberkommen, den höhenregler kannst du dann getrost an bass und amp zudrehen.
passive tonblenden am bass sind bei solchen sachen dein freund, denn sie killen nicht nur die bösen höhen, sie geben dir auch freundliche mitten.
zudem: je tiefer ich meinen sound will, desto vorsichtiger bin ich mit dem bassregler.
technisch ausgedrückt versuche ich, alles im bereich zwischen 100 und 500 hz ordentlich zu featuren, unter 100 muß man vorsichtig sein und über 1000 interessiert mich dann wenig.
 

Paulito

Well-Known Member
passive tonblenden am bass sind bei solchen sachen dein freund, denn sie killen nicht nur die bösen höhen, sie geben dir auch freundliche mitten.
Hm,
Tonblenden können auch den Bass Sound völlig vermatschen.....
Das kommt aber immer extrem auf den Bass und die PU's an.
Pauschal würde ich das so nicht sagen.
Außerdem sind eher Höhen selten böse, es sind die Mitten die die einen Basssound böse machen können.
Bla,bla....;-)

zudem: je tiefer ich meinen sound will, desto vorsichtiger bin ich mit dem bassregler.
Richtig!

technisch ausgedrückt versuche ich, alles im bereich zwischen 100 und 500 hz ordentlich zu featuren, unter 100 muß man vorsichtig sein und über 1000 interessiert mich dann wenig.
Ist aber alles sehr relativ und von tausend verschiedenen Dingen abhängig.
Im Prinzip aber grob die richtige Richtung.....


Buuuuummmmm,
Paul
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß57.129
mir hat mal jemand über die amp-settings von Aston Barrett erzählt, die seien gar nicht so bassbetont eingestellt.

Er erreicht seinen Sound eher über seine Spielweise -meistens nah am Hals gezupft.
Vielleicht wäre das ja "the road to go" ?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.694
Tonblenden können auch den Bass Sound völlig vermatschen...
ist mir noch nicht passiert... oh doch, am thunderbird.

Das kommt aber immer extrem auf den Bass und die PU's an.
in der regel sind meine tonblenden zu, auch bei flatwound-precis. ich hab ne gewisse erfahrung mit solchen sounds. allerdings ist der mywatt recht höhenlastig, daher wird es nie zu dumpf oder schwammig.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.630
Bin mit dem Sound ganz zufrieden, hab ihn so in Richtung Tiefbass-Reggea-Dub etc. abgestimmt ... leichte Badewanne, Tiefmitten etwas rein, Hochmitten etwas raus. Hörner beide aus, der 8" Speaker in der FMC auf 'lo' ...
Tia, das ist die Ursache für deine Situation:
Jedoch frag ich mich gerade, ob sich aus dem Setup noch etwas mehr Präsenz und Klarheit bzw. Durchsetzungsfähigkeit rausholen kann ..
Wie schon beschrieben, Hörner und den 8er mal einschalten und alle Regler am Amp auf "neutral" (bei den beiden Filtern ist das "0"). Die beiden Filter nach Gusto jetzt ein bisschen rein drehen (nicht übertreiben) und schon sollte der Sound passen.

Ein Markbass ist kein Höhenmonster, wie der Hiwatt/Mywatt! So eine Extrem-Einstellung funktioniert nur in den seltensten Fällen (und Alice ist so ein Fall).
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.694
meine herangehensweise wäre:
am bass den halstonabnehmer nehmen. bei der elektronik vom gehundel kann ich dir leider nicht sagen, was ich da genau tun würde, dafür kenn ich die nicht gut genug. aber: kein coil-split oder sonstiges, der humbucker pur bringt die nötigen mitten. keinesfalls und unter gar keinen umständen den stegtonabnehmer benutzen. wenn passiv geht, dann passiv und die blende dicht.
am amp hab ich auch nicht so die ahnung, wie das mit den beiden filtern hinten so war, aber ich hab die als sehr mächtige werkzeuge in erinnerung, die den eq eigentlich obsolet machten. ich lass die jetzt trotzdem mal außen vor. bass etwas zurückdrehen, tiefmitten voll rein, höhen voll weg, pseudobrillianz über den hochmittenregler regeln, das sollte sich aber irgendwo rund um die mittelstellung abspielen.
beim spielen sollte die rechte hand jetzt über der halsnächsten spule einen etwas zu undifferenzierten sound hervorbringen. also wird etwa mittig zwischen den tonabnehmern bis über den bridgetonabnehmer gezupft.

also quasi an amp und bass verkrassen, dann über (den presenceregler am mywatt, einer der filter am markbass konnte das auch) und die anschlagsposition definition reinbringen.
 
am amp hab ich auch nicht so die ahnung, wie das mit den beiden filtern hinten so war, aber ich hab die als sehr mächtige werkzeuge in erinnerung, die den eq eigentlich obsolet machten. ich lass die jetzt trotzdem mal außen vor.
Wäre bei dem Amp genau falsch.

edoch frag ich mich gerade, ob sich aus dem Setup noch etwas mehr Präsenz und Klarheit bzw. Durchsetzungsfähigkeit rausholen kann ..
Wenn Du Präsenz und Klarheit willst, musst Du diese halt am Bass und Amp/Box featuren - so einfach ist das.
Gerade mit 15ern und dem Markbass kann man super einen bandtauglichen dubbigen Sound fahren - man darf nur nicht zu extrem an den EQ gehen und das meiste an Sound mit der Spielweise machen. Den Sound am besten mit der Band zusammen finden - denn mit denen steht und fällt Dein Sound da es um die Frequenzaufteilung geht. Die dubbigen Sounds brauchen halt Platz in der Band und sind auch keine einfachen Sounds.
Den Preamp auch gut austeuern, ich habe die Erfahrung gemacht das zumindest der LM II bei zu geringen Gaineinstellungen laut etwas matt und langweilig klingt und dann u.U. matschig sein kann. Lieber etwas höher austeuern und den EQ nicht zu krass einstellen, dann wird er kerniger in den Mitten.

Ich selbst mache meistens kaum Sound am Amp selbst, sondern sehe zu das ich das meiste direkt mit Bass und Fingern/Spielweise abrufen kann - das macht imo einen vor allem bei Gigs flexibler, da man ja immer mit den verschiedensten Räumen/akustischen Verhältnissen dealen muss. Wenn man dann seinen Sound (extrem) über den Amp färbt wird das meistens eine nervige Schrauberei bis es passt - n ur meine bescheidene Erfahrung.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.763
Hmm klingt alles sehr logisch ... Halstonabnehmer benutz' ich fast ausschliesslich, und der Bass ist eh auf Passiv umgebaut, d.h. nur Höhenblende (ok, und 'ne passive Bassblende, die ich aber immer voll auf lasse). Zupfe auch meistens in Halstonabnehmer-Nähe, meistens etwas dahinter.

Mit 'Badewanne' meine ich den VPF-Filter am Markbass, den ich knapp ein Viertel aufgedreht habe ... der macht glaube ich in etwa sowas. Den Vintage-Filter lass ich meistens auf 0, das ist ja im Prinzip nur 'ne Höhenblende ... da nehm ich lieber die am bass (die, je nach Zustand der Saiten, ungefähr halb runter gezogen ist).

Vielleicht fange ich einfach nochmal be der neutralen Einstellung an ... viel Platz hab ich in der Band halt nicht, sind 8 bis 9 Leute, mit Keys, Bläsern, etc ... deshalb geh ich meistens möglichst Tief und nutze die tiefe H-Saite exzessiv in der ersten Lage ...
 
 

Oben Unten