Pre-Production

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß8.818
Ciao zusammen,

nur ganz kurz im fremden Trööt: was nehmt Ihr für Mics fürs Drumset? Ich nehme ein RE320 oder ein D112 für Kick, für Snare ein SM57, Overhead ein Stereopaar Rode NT5 Kleinmembran in X-Y, den Setup kenne ich gut und ist relativ einfach zu beherrschen.

Gruss
claudio
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
was nehmt Ihr für Mics fürs Drumset?
Was rumliegt. Hab kaum noch eigene und mache das auch so gut wie gar nicht mehr. Ich bin auf der anderen Seite der Konsole deutlich besser aufgehoben.
Ich nehme ein RE320 oder ein D112 für Kick, für Snare ein SM57, Overhead ein Stereopaar Rode NT5 Kleinmembran in X-Y, den Setup kenne ich gut und ist relativ einfach zu beherrschen.
Das D112 habe ich für Live lieber...kennt jeder und ist nicht kaputt zu kriegen. Die Kombi aus NT5, SM57 und RE (3)20 ist astrein für's Geld. Ich mag auch das SM7B an der Bass und mit viel Abstand und einem guten Raum hatte ich mal ein TLM67 vor dem Set...auch geil...:D
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.206
Ciao zusammen,

nur ganz kurz im fremden Trööt: was nehmt Ihr für Mics fürs Drumset? Ich nehme ein RE320 oder ein D112 für Kick, für Snare ein SM57, Overhead ein Stereopaar Rode NT5 Kleinmembran in X-Y, den Setup kenne ich gut und ist relativ einfach zu beherrschen.

Gruss
claudio
das funktioniert!
Ich persönlich mag das D112 nicht so, aber es ist/war ewig Standard. Wenn man in ein Beta 52 reinspricht klingt es auch eigenartig, aber ich finde es toll für fette BDs. Evoice oder 421 kann auch passen oder mal ein Großmembran Kondensator (selbst das NT1 fand ich schick). Bei Overheads bin ich verwöhnt mit Schoeps, das war immer mein Traum, und seit Januar ist er wahr geworden. 414er sind toll, diese neuen Shures auch, Rode geht auch. Aber je besser der OH Sound umso besser der Gesamtklang. Übrigens sind diese günstigen Thomann/JustMusic Bändchen auch eine spezielle ($$$ günstige) gute Wahl.
H
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß8.818
Ciao zäme,

ich mag das RE320 auch lieber als das D112, aber es ist nicht immer frei, ich habe ja nur je eines. Die Rode Kleinmembrankondensatoren NT5 und M5 sind richtig gut fürs Geld. Klar, an Neumänner oder Schoeps kommen sie nicht ran, aber für den relativ kleinen Preis der Rode gibt es nicht viel Vergleichbares.

Gruss
claudio
 

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß4.950
[...]

@AGK: Wieviel Musiker seid ihr denn und wer spielt wieviele Overdubs?
Wir sind zu Viert: Schlagzeug, Bass, 2 Gitarristen von denen einer singt. Overdubs kann ich schlecht beantworten, die beiden Gitarristen haben zuhause aufgenommen und gefühlt ewig dafür gebraucht... 3 oder 4 Monate würde ich . Meine Bassspuren für 26 Minuten hatten wir in rund 2,5 Stunden eingespielt. Ein Lauf wollte an dem Abend zum verrecken nicht, denn haben wir dann später noch mal aufgenommen.


Also ein Interface mit mehr Inputs ist immer ne feine Sache aber der XR16 hat doch per USB schon ein integriertes Interface für 18 Spuren. Damit könnt ihr in Zukunft all eure Proben Multitracken. Macht so "Was hab ich denn letztes mal gespielt?" Situationen viel einfacher, und wenn bei der Probe mal das Gefühl von "Wow, wir haben das grad super gezockt!" dann habt ihr es gleich in der Kiste und könnt es später noch ergänzen & abmischen. Was dann auch ein schöner Übergang zur Pre-Production ist, denn dann habt ihr einen brauchbaren Guide-Track an dem ihr euch orientieren könnt, ohne das ihr auf einen Click spielen müsst. Falls ihr das so wollt.
Das XR16 kann leider nur Stereo Aufnahme per USB, das XR18 hat das Interface. Probemitschnitte waren auch ein Gedanke.



[...] Des weiteren sind 80 min.(?) schon viel. Lieber Qualität als Quantität. Wenn ihr das unbedingt machen müsst da es n Konzeptalbum wird oder was weiss ich,OK. Aber ich vertrete den Standpunkt lieber weniger richtig geil zu machen als viel so semi. :-)
Ja, ist ein Konzeptalbum. Ich würde einige Lieder auch etwas eindicken, aber der Rest der Band findet so "progressive Gniedelparts" total cool. Das sind so Parts, wo ich beim Konzert Bier holen gehen würde... :bier:
Auch deswegen möchte ich von den Stücken Aufnahmen haben, um auch Parts in ihrem Arrangement zu prüfen... Wenn die zwei Gitarren Läufe spiele muss ich das meines Erachtens nicht auch noch machen, da mach ich lieber Fundament mit dem Grundton.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.320
Meiner Meinung nach macht Pre-Pro. Sinn, da man die Songs von aussen hört und jetzt noch eingreifen kann. Im Studio ist es dann zu spät für sowas oder das Budget platzt aus allen Nähten.
Dafür reichet das 404HD, durchaus auch für Drums, da es ja eine PreProduktion ist! Wrürde 2 OHs, Kick und HH abnehmen. Snare ist meist laut genug übder die OHs.

Die Aufnahmen sind für Euch, um zu schauen, ob die Songs so funktionieren. Zudem kann man des im Studio dem Toni geben, dass er einen Eindruck bekommt, wo die Reise hingehen soll, vlt. hilft das ja.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.485
Meiner Meinung nach macht Pre-Pro. Sinn, da man die Songs von aussen hört und jetzt noch eingreifen kann. Im Studio ist es dann zu spät für sowas oder das Budget platzt aus allen Nähten. .... um zu schauen, ob die Songs so funktionieren. Zudem kann man des im Studio dem Toni geben, dass er einen Eindruck bekommt, wo die Reise hingehen soll, vlt. hilft das ja.
Finde ich alles richtig und sinnvoll.
Was ich mir noch vorstellen kan, sind Pilotaufnahmen, bei denen Arrangement/Ablauf, Timing und Tuning stimmt, die man dann im Studio verwenden kann, um damit Track für Track die eigentliche Aufnahme aufzubauen.

Aber braucht man dazu mehr als schlichte Stereo-Probemitschnitte der diszpliniert durchgespielten Songs? Bei Pilotspuren vieleicht nur grundlegende Drums, Bass, Vocals und Gitarren?
Ich denke nicht.

Daher ja die Frage: wozu soll diese Pre-Production dienen?
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.320
Finde ich alles richtig und sinnvoll.
Was ich mir noch vorstellen kan, sind Pilotaufnahmen, bei denen Arrangement/Ablauf, Timing und Tuning stimmt, die man dann im Studio verwenden kann, um damit Track für Track die eigentliche Aufnahme aufzubauen.

Aber braucht man dazu mehr als schlichte Stereo-Probemitschnitte der diszpliniert durchgespielten Songs? Bei Pilotspuren vieleicht nur grundlegende Drums, Bass, Vocals und Gitarren?
Ich denke nicht.

Daher ja die Frage: wozu soll diese Pre-Production dienen?
Stimmt.

Man erhält auch noch son' bissl Erfahrung im Track by Track Aufnahmen, ist mir noch eingefallen. Tempo der Songs kann man auch richtig entscheiden ...
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.485
Diesbezüglich würde ich auch noch unbedingt Proben mit „klick“ empfehlen. Schon erstaunlich was einem da so auffällt.
Auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen:
Ich finde diese Click-Manie bei bestimmten Musikstilen einfach ätzend.
So viele klassische Rock/Spul/Blues/Pop/Folk-Aufnahmen wurden ohne Click mit teilweisr hörbaren Temposchwankungen gemacht und sind einfach genial.

Was also soll das Geclicke, wenn die Band in der Lage ist, die Songs einfach fehlerfrei durchzuspielen, so wie sie das live auch machen (sollten)?
Ich würde einen Einzähler im richtigen Tempo clicken und dem Ganzen dann mal seinen Lauf lassen
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß23.781
Auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen:
Ich finde diese Click-Manie bei bestimmten Musikstilen einfach ätzend.
So viele klassische Rock/Spul/Blues/Pop/Folk-Aufnahmen wurden ohne Click mit teilweisr hörbaren Temposchwankungen gemacht und sind einfach genial.

Was also soll das Geclicke, wenn die Band in der Lage ist, die Songs einfach fehlerfrei durchzuspielen, so wie sie das live auch machen (sollten)?
Ich würde einen Einzähler im richtigen Tempo clicken und dem Ganzen dann mal seinen Lauf lassen
Da geb ich dir recht. Vor allem weil der Klick vielen Bands die Power nimmt, weil sich alle drauf konzentrieren.
Für Track by Track ist es aber ein Vorteil, wenn alles in Time ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß46.797
Was also soll das Geclicke, wenn die Band in der Lage ist, die Songs einfach fehlerfrei durchzuspielen
Das „geklicke“ hilft dabei aufzuzeigen wo das Tempo evtl. angezogen und wo evtl. verschleppt wird. Es geht darum sich das bewusst zu machen. Desweiteren zu überlegen ob die Songs nicht vlt. grundsätzlich langsamer oder schneller gespielt werden oder die Komposition an sich überdenkt werden sollte? Ich sage immer: „ Das Klick“ ist mein Freund“! Ich habe aber auch mal Schlagzeug gespielt, unser Gitter spielt schon ewig und fast besser Dr. als Gitarre und unser Dr. findet es geil zum klick zu spielen. Es gibt natürlich eine Fraktion von Rhythmuslegastenikern die sich vom klick stressen lassen. Dann wird es auch schon mal zum Problem da die Leute dann nicht mehr so frei in ihrem Spiel sind. Es gibt aber auch Menschen die zum klick grooven können und es gezielt umspielen. Ich habe auch Platten mit Temposchwankungen zu Hause stehen. Stört mich aber auch nicht. Unsere Preproduktion wird mit klick eingespielt und im Studio dann live wrsl. ohne. Man muss es nicht machen, aber es kann helfen und komplett verteufeln würde ich es nicht. :bier:
 

Oben Unten