Pre-Production

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß5.046
Moin,

wir planen nächstes Jahr ein Album aufzunehmen. Der Wunsch ist, damit ganz oder teilweise in ein "richtiges" Studio zu gehen.
Das das ein ganz schöner Brocken werden wird (um die 80 Minuten)und wir allesamt keinerlei Studio Erfahrungen haben (abgesehen vom "professionellen Heimstudio" eines Kumpels) wollen wir im Herbst mit einer Pre-Production anfangen.

Jetzt stellt sich die Frage, wie detailliert wir die Aufnahmen machen müssen: Zur Zeit nutzen wir von Behringer ein XR16 Digitalmischpult und ein UMC404HD Interface. Wir hätten also 4 XLR Eingänge zum Aufnehmen. Unser Schlagzeuger würde für seine Mikros gerne jeweils eine einzelne Spur haben, dementsprechend bräuchten wir also ein größeres Interface (XR18D. Ich würde das auf die 4 Eingänge runtermischen.
Was spricht für und gegen die jeweiligen Ansätze? Macht so ein Aufwand Sinn?
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß66.311
Pre-Production ist ja ein weiter Begriff.... Sprich: was genau wollt ihr mit den Aufnahmen machen?
Geht es euch darum das Aufnehmen zu üben oder wollt ihr die Spuren auch verwenden?
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß88.198
wir allesamt keinerlei Studio Erfahrungen haben (abgesehen vom "professionellen Heimstudio" eines Kumpels) wollen wir im Herbst mit einer Pre-Production anfangen.
Das geht m.M. nach nicht zusammen. Übt eure Stücke, habt alles parat, aber spart euch die Zeit, Material aufzunehmen für die Tonne.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.366
Das geht m.M. nach nicht zusammen. Übt eure Stücke, habt alles parat, aber spart euch die Zeit, Material aufzunehmen für die Tonne.
Naja das kann man so oder so sehen. Ich finde ja, es hilft ungemein die ungewohnte und oft angespannte Aufnahmesituation möglichst oft zu „Proben“.

Es schadet auch nichts, mal eine Aufnahme im Vorfeld zu machen. Klingt halt schon anders als live. Oftmals hört man erst dann, ob es auf Band evtl. Etwas schneller oder langsamer sein muss, ob dieses oder jenes Fill vielleicht live klar geht, in der Aufnahme aber eher störend ist etc.

Vielleicht sind die Aufnahmen letztendlich für die Tonne, der Lern- und Gewöhnungseffekt aber sicher förderlich fürs Studio, nicht zuletzt für den Geldbeutel.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß21.010
@UweBoll top!

Finde auch: Gerade wenn man wenig Erfahrung hat (mit dem Aufnehmen) und Studiozeit bucht, dann sollte man nichts ungenutzt lassen sich ausreichend vorzubereiten. Und Demotapes machen hat ja viele side effects: Man macht sich Gedanken über das, was man individuell spielt, Abläufe werden noch mal unter die Lupe genommen, man macht sich mit der Situation des Aufnehmens vertraut, ggf. mit der besonderen Situation seine Spur zu einem frühen Zeitpunkt einzuspielen (im Fall von Bass in der Regel nach den Drums, aber noch ohne Keys, Git, Horns, Vocals etc) und zwar Solo und unter Beobachtung :D
Die erreichte Aufnahme- sprich Soundqualität ist dann wohl zweitrangig, der Weg ist hier auch mal tatsächlich das Ziel.

Wenn das dann am Ende zu 30-50% weniger Takes im Studio führt, dann ist das bares Geld!!! 80 Minuten fertiges Material ... wow, das sind mindestens zwei Tage würde ich schätzen (je nach Besetzung), teuer genug.

@AGK: Wieviel Musiker seid ihr denn und wer spielt wieviele Overdubs?
 
  • Like
Reaktionen: AGK

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.999
Also ein Interface mit mehr Inputs ist immer ne feine Sache aber der XR16 hat doch per USB schon ein integriertes Interface für 18 Spuren. Damit könnt ihr in Zukunft all eure Proben Multitracken. Macht so "Was hab ich denn letztes mal gespielt?" Situationen viel einfacher, und wenn bei der Probe mal das Gefühl von "Wow, wir haben das grad super gezockt!" dann habt ihr es gleich in der Kiste und könnt es später noch ergänzen & abmischen. Was dann auch ein schöner Übergang zur Pre-Production ist, denn dann habt ihr einen brauchbaren Guide-Track an dem ihr euch orientieren könnt, ohne das ihr auf einen Click spielen müsst. Falls ihr das so wollt.
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß9.765
Schlagzeug ist schon ganz cool zu Multitracken. Wir hatten 11 Spuren für die Drums. Geht bestimmt auch noch mehr. Cool ist auch wenn man Trigger an Bass und Snare hat, dann kann man da wenn man möchte nochmal an einigen Stellen extra Effekte einsetzen.

Prinzipiell ist es so, je detaillierter man die Drums aufnimmt, desto mehr besser. Aber natürlich muss man irgendwo eine Balance finden. Da ihr das aber sowieso im Studio machen wollt, lohnt sich das mit den Drums nicht wirklich, eher einfach wissen wer was wann mit welchem Effekt spielt.

Proben Aufnehmen ist auch sehr praktisch. Da kann man dann Sachen schonmal feintunen. Je besser Sounds u.ä. dem entsprechen, was man Aufnehmen will, desto angenehmer wird es dann. Studio is eben ne Zeit / Geldfrage. Je weniger man genau weiß was abgeht und vorbereitet ist (Neue Saiten!!!) desto schwieriger
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß10.249
Ciao @christheg

elf Spuren für Drums machen für mich nur Sinn, wenn die ganze Verkabelung bleibt, ist sonst zu Aufwändig. Aber Du hast natürlich recht, das ist Cool und macht Spass beim Mischen. Das heisst, wenn man genügend Mikros hat (das kann ordentlich ins Geld gehen) und der Proberaumsetup sich nicht verändert, kann man das machen. Ich tendiere normalerweise zu vier Mikros am Schlagzeug für eine Proberaumaufnahme, weil ich auf- und abbauen muss ;-)

Gruss
claudio
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.393
Mehr Mikros am Set ist nicht automatisch besser. Es ist als ob man ein Photo wie ein Puzzle zerschneidet: je mehr Teile man hinterher hat, umso schwerer ist es die später wieder zusammenzufügen. Alleine schon das richtige Plazieren im Stereobild..., da kann viel schiefgehen, vom Phasenalarm ganz zu schweigen. Ein gut balanciertet Drummer kann mit 3 oder 4 Mikros schon sehr gut klingen... . Man muß auch nicht zwingend alle Mikros benutzen. Aber wie immer: erlaubt ist was gefällt! H
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Prinzipiell ist es so, je detaillierter man die Drums aufnimmt, desto mehr besser.
Sehe ich komplett anders. Das Drumset als ein Instrument zu begreifen und auch so abzunehmen habe ich persönlich deutlich weiter vorne, als dieses Gefummel mit drei Mikros pro Kessel. Drei bis vier Mikros für das ganze Drumset reicht für eine „Pre Produktion“ dicke. In einem guten Raum, mit guten Mikros und einem guten Tonmann reicht das sogar für Top-Produktionen.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß10.249
Ciao zäme,
gibt es auch mit "nur" vier Mikros (Kick, Snare, Overhead X-Y Stereo), da muss man insbesondere die Overheads mit Kick/Snare in Phase bringen, sonst kann das ganz bescheiden klingen. Phasenprobleme bekommt man ab zwei Quellen eigentlich immer, wenn man nicht aufpasst, z.B. auch beim Bass, wenn DI und Box abgenommen wird.

Gruss
claudio
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
gibt es auch mit "nur" vier Mikros
Ja klar...ist aber viel leichter auszusortieren. Wichtig ist erst einmal nur der gleichmäßige Abstand zur Snare und dass das BD Mic. aus dem Wind kommt. Da hat man, je nach Raumanteil, schon nach einer halben Stunde Stative rücken einen Bombensound. Immer vorausgesetzt natürlich, dass Drummer und Drumset was können.
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.999
Mit der Glyn-Johns Technik für 3-4 Mics habe ich gute Erfahrung gemacht, sehr einfach vom Setup und klingt gut. OHs fangen halt schön den Raumklang ein, und der ist in den meisten Proberäumen eher mäßig, daran muss man sich gewöhnen. Aber deswegen geht man ja auch in ein Studio welches hoffentlich gut klingende Räume hat.

Um die Distanz der beiden OHs gleich zu halten habe ich eine Schnur mit einem Knoten drin verwendet. In dem Bild unten kann man dann noch ein Mic für die Snare hinzufügen.
1593499641724.png
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
So geht's. Bei der Zeichnung steht das BD Mikro allerdings vor'm Loch. Sollte man vermeiden. Ich stehe gut zwei Meter von der Bass entfernt und bekomme immer noch reichlich Wind auf den rechten Unterarm. Am bässten funktioniert ein unverletztes Resonanzfell.
Nach "Recorderman" könnte man auch mal gugln. Ist ein Zwei-Mikro-System und wenn man dem eine BD-Stütze hinzufügt, funktioniert das ganz ähnlich, nimmt aber weniger Raum mit. Manche Drummer mögen allerdings das Schultermikro nicht.
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß8.190
Moin @AGK ,

ich kann dir nur wenig zur technischen Seite sagen. Aber dafür mal ein paar grundsätzliche Sachen aus meiner Erfahrung zum Thema Pre-Recording. Machen! Absolut machen.

Meine Band nutzt die Coronazeit gerade genau dafür. Neue Songs einfach mal zuhause (bzw. Drums im Proberaum) aufnehmen. Nicht in 100% Studioqualität, aber zumindest 90%. So hört man zum einen, wie die Songs klingen würden und wo man evtl. nochmal songwriterisch dran basteln muss. Das ist in meinen Augen und Ohren extrem wichtig. Denn beim Proben klingt es doch noch anders als mal aufgenommen angehört. Zum anderen erfordert die Arbeit im Studio oder unter studioähnlichen Bedingungen Erfahrung und Übung. Ich selber habe gemerkt, wie sehr ich wieder aus dem Aufnahmetrott raus war. Unser letztes Album wurde vor zwei Jahren aufgenommen. Als ich mich dann vir zwei Monaten wieder rangesetzt habe, war mein Recording-Timing echt im Arsch. Das ist in meinen Augen eine ganz andere Sache als der Proberaum oder die Bühne. Da merkt kleine Timingschwankungen kein Mensch (außer Jazzer), aber im Studio liegt überall die Lupe drauf.

In kurz: Auch Recording will geübt sein. Das spart Stress und Zeit. Zumal die Band so auch eine Aufnahme hat, die als Referenz dient und an der man hört, ob am Song noch gearbeitet werden muss.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.393
Am bässten funktioniert ein unverletztes Resonanzfell.
Ups, jetzt habe was losgetreten- sorry!!!
Also das mit der Luft und Loch im Resonanzfell oder nicht... ein Beta52 hat z.B. überhaupt kein Problem mit Luftzug, und Loch oder nicht bleibt immer eine Soundfrage/Vorliebe.
Es gibt ganz wunderbare Vids mit Sylvia Massy (z.B.), wie man Phasenstress verhindert... . Es ist alles kein Mysterium (Bass spielen ja auch nicht, oder 😊!?). Aber mit gutem Ohr und etwas Physik/Theorie kann das viel Spaß machen!
:bier:
h
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß9.765
Ciao @christheg

elf Spuren für Drums machen für mich nur Sinn, wenn die ganze Verkabelung bleibt, ist sonst zu Aufwändig. Aber Du hast natürlich recht, das ist Cool und macht Spass beim Mischen. Das heisst, wenn man genügend Mikros hat (das kann ordentlich ins Geld gehen) und der Proberaumsetup sich nicht verändert, kann man das machen. Ich tendiere normalerweise zu vier Mikros am Schlagzeug für eine Proberaumaufnahme, weil ich auf- und abbauen muss ;-)
Gruss
claudio
Sehe ich komplett anders. Das Drumset als ein Instrument zu begreifen und auch so abzunehmen habe ich persönlich deutlich weiter vorne, als dieses Gefummel mit drei Mikros pro Kessel. Drei bis vier Mikros für das ganze Drumset reicht für eine „Pre Produktion“ dicke. In einem guten Raum, mit guten Mikros und einem guten Tonmann reicht das sogar für Top-Produktionen.
Das stimmt natürlich, für ein Proberaum Setup würde ich den Aufwand auch nicht unbedingt betreiben. Vier Mikros reichen dicke aus für ein Proberaum Setup.
Außer natürlich man hat Bock drauf das auszuprobieren.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß47.288
Hi! Wir wollen auch ins Studio unsere 2te Platte aufnehmen und machen auch erst mal ne Vorproduktion. Drums nehmen wir mir 4 Mics ab, so wie oben beschrieben. Das reicht völlig! Einspielen werden wir es nach und nach, damit jeder nochmal für sich abchecken kann was er da spielt, ob das wirklich alles so passt um typische Studiodialoge ala“ Hast du das schon immer so gespielt“? ,zu vermeiden. Die erste Platte haben wir noch in Eigenregie aufgenommen und lediglich professionell Mastern lassen, was absolut ausreichend war. Da hatten wir jede Menge Zeit, auch für den Gesang. Jetzt wollen wir n bissl mehr. Wir machen das, weil wir die Songs nochmal mit gutem Klang und Gesang wie er sein soll auf uns wirken lassen wollen. Da ist es aber ausreichend n guten Mix hinzubekommen, das muss nicht perfekt klingen.Dann kann man noch mal diskutieren und evtl. was ändern. Im Studio geht das nicht. Jede Studiostunde oder Tag kostet Geld. Das ist ne super Übung, da man sich an Aufnahmeprozedres erst auch mal gewöhnen muss. Und je mehr Routine, desto besser. Erst wenn die Songs drin sind und jeder „ genau“ weiss was er zu machen hat gehen wir ins Studio. Da spielen wir aber Live ein. Deswegen u. a. auch die Vorproduktion. Dann spielt man den Kram im Schlaf. Des weiteren sind 80 min.(?) schon viel. Lieber Qualität als Quantität. Wenn ihr das unbedingt machen müsst da es n Konzeptalbum wird oder was weiss ich,OK. Aber ich vertrete den Standpunkt lieber weniger richtig geil zu machen als viel so semi. :-)
 
 

Oben Unten