Preci Fretless Gut oder nicht?


Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.915
Auf denen kann aber nicht Bass spielen. Nee, es soll so Verrückte geben, die im Duo mit Vocals spielen (hier aus dem Forum fallen mir spontan zwei Leute ein). Und da kommt man schnell auf die Idee, sowas mal auszuprobieren.

(Aber irgendwann bekomme ich das Orgelintro von Child In Time auch ohne Gräten hin - vom Ton her passt die V da einfach besser...)

Ich suche schon länger verzweifelt einen Weg, das Orgelsolo aus Highway Star vertretbar zu reproduzieren.

In der Version von Chickenfoot macht das der Satriani erstklassig, mit Fuzz, einem Delay-Effekt und Octaver.

Bloß ist das too much für meine 2 Ketharrero der Band, mit der ich das machen will - und ich "muss doch den Teppich legen" ..... ;-)

Ist übrigens eine hübsche Version der Nummer, auch wenn Michael Anthony seinen BB und keinen Grätenlosen spielt.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.367
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß553.090
In der Version von Chickenfoot macht das der Satriani erstklassig, mit Fuzz, einem Delay-Effekt und Octaver.

Ja, aber er spielt zum einen Gitarre und hat zum anderen einen Bass als Fundament.

Eingefallen ist mir da höchstens ein Ansatz, wie er in der Barockmusik üblich war - gebrochene Akkorde (das Solo ist ja nix anderes), Eingangston tief auf den Beginn eines Viertels gesetzt, mit dem Daumen angeschlagen. Damit ist natürlich kein genaues Zitat möglich, und bei dem Tempo ist das wohl auch hochvirtuos.
Vielleicht noch einen Oktaver drunter, damit das tiefe Fundament wenigstens in Ansätzen erhalten bleibt. M.E. sollte man auch nicht versuchen, die Orgel klanglich zu imitieren, sondern mit dem Bass einen passenden eigenen Ton zu finden.

Das Problem sehe ich aber unabhängig von der spieltechnischen Herausforderung vor allem darin, dass das in einer ansonsten massiv spielenden Band erheblich Druck herausnimmt - an einer Stelle, an der der Druck eigentlich steigt. In einer kleinen Besetzung - ohne Gitarren und Keys - wäre das anders, und da muss man ohnehin versuchen, ein Stück aufs wesentliche reduziert zu spielen.

Ich bin übrigens meilenweit davon entfernt, das, was ich da angedeutet habe, spielen zu können.
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.915
Beate, ohne Ziel (in kleinen Schritten...) ist weder in der Musik noch im Kampfsport echter Fortschritt und am Ende (sogar!) Meisterschaft zu erreichen!

:D ;-)
 
TriggerSneaker
TriggerSneaker
Well-Known Member
Beiträge
1.654
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.923
"wozu spielst du Fretless - davon hört man doch gar nichts, da kannste lieber beim "Fretted" bleiben". Mein Ego war echt angekratzt - aber er hatte Recht.

Hmm, so gings mir eher Live ... in einer größeren Band fällt der Unterschied (ja nach Musikrichtung und Mischer, natürlich), kaum auf, weshalb ich irgendwann auch
auf bundiert gewechselt habe. Hat halt auch den Vorteil, das bundiert spielen (zumindest für mich) weniger Konzentration auf das Spiel/die Spieltechnik an sich erfordert ... eben diese Konzentration kann man dann woanders produktiv einsetzen (Zusammenspiel, Bühnenpräsenz etc).

Gerade imStudio kann man die Kangeigenschaften eines FL schon gut herausarbeiten, finde ich ... bei den Aufnahmen, die wir gemacht haben, trägt das schon zu einem eigenständigen Sound bei ...
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
Ich habe bei deinen Posts manchmal den Eindruck, dass du was verteidigen willst, das überhaupt nicht angegriffen wird.

"Angreifen " ( bei der Meinungsbildung ) finde ich grundsätzlich nicht zielführend und sollte ich möglicherweise eine Verteidigung angestrebt haben können, war das sicher nicht mein Ziel - vielleicht ein Überbleibsel aus dem Preci-Threat.

P.:-):bier:

P.S. Entscheidender sind nach meiner Auffassung die Grundaussagen zum Fretless- / Fretted-Spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
eben diese Konzentration kann man dann woanders produktiv einsetzen (Zusammenspiel, Bühnenpräsenz etc).

Unter keinen Umständen möchte ich dir zunahe treten, aber "Zusammenspiel" ist eine Selbstverständlichkeit, mit oder ohne "Gräten".

Bühnenpräsenz:?:: "Knifflig". Ich kann den Zusammenhang zwischen "Fretted" und "Fretless" leider nicht erkennen - denn im Proberaum ( Abstimmen letzter Unstimmigkeiten usw. ) oder ( wichtiger noch ) auf der Bühne, hat das Set zu "sitzen", egal mit welchem Bass man spielt ( und das ist meine Sichtweise als "Vollamateur" ).

"Woanders produktiv": Ich möchte das gerne verstehen, aber wo anders soll das sein, als wenn ich einen Auftritt bestreite.

Vielleicht oder möglicherweise hat du es bei eurer Bühnenshow oder deiner Bühnenpräsenz leichter mit einem "Frettet" - das glaube ich - trotzdem würde ich niemals und unter keinen Umständen, nur wegen der Show, auf den mittlerweile herausgearbeiteten "Fretless-Sound" verzichten wollen - ich nicht, meine Band nicht, und unser ( noch kleines ) Publikum auch nicht.

Persönliche Sounds ( im "Profi-Bereich" ohnehin nahezu zugelassen oder nicht ), im Amateurbereich eigentlich "überlebenswichtig", lassen sich durch "Show" nicht ersetzen ( und dieses sehen bestimmt ganz viele anders, aber ich rede von "Musik" und nicht von "Volksbespassung" ).

P.:-):bier:
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.225
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß123.357
live ist doch sowieso noch mal ne andere Suppe. ungewohnter sound, dürftiges monitoring und vielleicht noch aufgeregt / Lampenfieber. da kann das Zusammenspiel schon ein wenig auseinander fallen, egal wie sehr man die songs intus hat. wenn man dann noch verschärft auf das Griffbrett schauen muss weil fretless nun mal keine 5mm verzeit wie der bundierte Kollege dann wirkt die performance schnell...sagen wir mal: schüchtern. und wie das richtig geht:

 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.367
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß553.090
da musste ich doch gleich wieder an den "grandiosen Tänzer" denken, der auf dem 6-Saiter halbakrobatisch ein CCR-Nummer begleitete.... Der hatte sicherlich Spaß beim Spielen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.151
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß35.623
tja, fl erfordert deutlich mehr konzentration. man kann nicht einfach hinlangen und gut is...
die intonation bei schnelleren sachen muß einfach sitzen, da ist keine zeit, einen ton zurecht zu sliden oder zu vibrieren. entweder man greift sauber oder man hat verlohren.
und das wird man nicht hinbekommen bei wildem headbangen. es leidet also die bühnenpräsenz. gut, bei mir nicht wirklich... aber wo man früher bundiert und entspannt ins publikum blicken konnte, guckt man nun aufs griffbrett um sicher zu stellen, daß der kleine finger auch wirklich da landet wo er hin soll. siehe jacos legendäre "bühnenperformance"...
erschwerend kommt hinzu, daß man etwas mehr kraft in der greifhand für einen sauberen ton braucht. dumm für mich, der ich kurz vor der anschaffung des fl noch geübt habe, mit weniger kraft zu greifen...

es kommen viele einzelbaustellen zusammen, die den fl schwieriger zu bedienen machen. man muß das sehr wollen und sich die nötige zeit einräumen. andere gründe, das nicht zu machen, gibt es nicht. ich hab schon fl im metalkontext gesehen...
 

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.060
Ort
AT
Bassix
ß166.676
erschwerend kommt hinzu, daß man etwas mehr kraft in der greifhand für einen sauberen ton braucht. dumm für mich, der ich kurz vor der anschaffung des fl noch geübt habe, mit weniger kraft zu greifen...

Das ist gar nicht dumm, sondern sogar ein grosser Vorteil, weil du am Fretless dann sicher Kraft-effizenter spielst.
Die Kraft in den Fingern baust du schnell wieder auf. Für die Technik braucht man Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.151
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß35.623
die kraft habe ich und die verläßt mich unter anderem wegen meinem p mit den jamerson-flats nicht. das ist motorik, um die es mir gerade geht. ich spiel den fl nicht jede probe und die ersten zwei song verhau ich mindestens ein paar töne gerade mit ring- oder kleinem finger weil ich nicht fest genug greife.

ich sollte mir mehr beispiel an jack bruce nehmen. wenn man den bei "cream of cream" anschaut, dann bekommt man das gefühl der konnte einhändig wasser aus granit pressen...
gut, der mann ist eh eine art vorbild für mich.
 
TriggerSneaker
TriggerSneaker
Well-Known Member
Beiträge
1.654
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.923
Unter keinen Umständen möchte ich dir zunahe treten, aber "Zusammenspiel" ist eine Selbstverständlichkeit, mit oder ohne "Gräten".

Bühnenpräsenz:?:: "Knifflig". Ich kann den Zusammenhang zwischen "Fretted" und "Fretless" leider nicht erkennen - denn im Proberaum ( Abstimmen letzter Unstimmigkeiten usw. ) oder ( wichtiger noch ) auf der Bühne, hat das Set zu "sitzen", egal mit welchem Bass man spielt ( und das ist meine Sichtweise als "Vollamateur" ).

"Woanders produktiv": Ich möchte das gerne verstehen, aber wo anders soll das sein, als wenn ich einen Auftritt bestreite.

Vielleicht oder möglicherweise hat du es bei eurer Bühnenshow oder deiner Bühnenpräsenz leichter mit einem "Frettet" - das glaube ich - trotzdem würde ich niemals und unter keinen Umständen, nur wegen der Show, auf den mittlerweile herausgearbeiteten "Fretless-Sound" verzichten wollen - ich nicht, meine Band nicht, und unser ( noch kleines ) Publikum auch nicht.

Persönliche Sounds ( im "Profi-Bereich" ohnehin nahezu zugelassen oder nicht ), im Amateurbereich eigentlich "überlebenswichtig", lassen sich durch "Show" nicht ersetzen ( und dieses sehen bestimmt ganz viele anders, aber ich rede von "Musik" und nicht von "Volksbespassung" ).

P.:-):bier:

Naja ist halt eine Frage der Ausgewogenheit, das meine ich ... ich bin auf dem Fretless, gerade im Live-Kontext, nicht sooo intonationssicher, bzw. einen großen Teil meiner Aufmerksamkeit muss ich auf die Intonation aufwenden (obwohl ich eine Zeit lang ausschließlich mit dem FL gespielt und geübt habe). Dementsprechend leidet die Wahrnehmung
dessen, was um mich herum passiert. Ist jetzt nicht soo schwer nachzuvollziehen, finde ich ? Halt ein bisschen wie SMS schreiben beim Autofahren ;-)
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
müsste ein precision ohne Bunde nicht eigentlich unprecision heißen?

Wie bereits "Presicion 78" schrub ( ich mag das Wort ), ist es dann ein "Approximationsbass" ( was auch immer das heissen soll ) - vom Grundsatz her gebe ich dir Recht, da der gute alte "Leo" den Prezi erfand, um Geld zu verdienen und die Intonation leichter zu machen.

P.:D:bier:
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
Ist jetzt nicht soo schwer nachzuvollziehen, finde ich ? Halt ein bisschen wie SMS schreiben beim Autofahren ;-)

In diesem Zusammenhang gebe ich dir uneingeschränkt Recht, auch wenn ich das mit der "Show" dann leider doch etwas anders sehe - aber OK.

Ich muss in diesem Zusammenhang allerdings für mich auch zugeben, dass meine Band und ich im Wesentlichen "Musik" machen wollen, und na klar - dann ist die Show eben ( sehr ) karg.;-) Das meine ich fair:-).

P.:-):bier:
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
Danke Kong:-)

Ich kenne den Begriff ja aus der "Mathematik" - aber: "Beinahe Bass":?:

Kann man so "dogmatisch" mit dem Thema "Bass" umgehen und ist das sinnvoll?

Ein "Bass" ist für mich ist ein "Bass", mit 4- 5- 6 - ( nochmehr ) Saiten, mit "FR" oder "FL", aber die "tiefen" Töne sind mein Metier - nicht mehr, aber garantiert nicht weniger.

P.;-):-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten