Precision Bass made in GDR (Fendernachbau) - Frage zum aktuellen Wert


Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Hallo liebe Mitbassicer,

ich könnte einen Precision Bass bekommen, der in der damaligen DDR gebaut worden ist. Es handelt sich um einen Fendernachbau mit einem wahnsinnig geilen Sound. Auf der Kopfplatte steht an Stelle des Fenderlogos "Action Bass". Eventuell ist es ein Musima, da sind wir uns aber nicht hundertpro sicher. Der momentane Besitzer und ich haben aber keine Vorstellung, was man für diesen Bass noch verlangen könnte. Er möchte nicht zu viel verlangen und ich möchte halt auch nicht zu wenig geben; quasi nicht gegenseitig irgendwie abzocken. Hätte da jemand ne Idee und könnte uns weiterhelfen?

Werde abends mal ein paar Bilder nachreichen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Action-Bass von Musima gab es Ende der 80er mal, aber zum Wert kann ich nichts sagen. Hier gab es schon mal einen Thread dazu - vielleicht hilft das weiter:
https://www.bassic.de/threads/infos-zu-musima-action2001.14857723/

Ja danke, den hatte ich kurze Zeit später nach Erstellung dieses Threads entdeckt...

100€

Schau dir mal die Harley Benton Sachen an, da gibt es für unter 150€ bessere Instrumente neu mit Garantie.

Danke für den Tipp. Aber der Ossi-Preci hat keine Beanstandungen, hab den ne ganze Weile in der Mache gehabt. Und soundtechnisch ist er auch richtig richtig gut.

Achso, Bilder folgen noch...
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
So, nun wie versprochen, ein paar Bildchens...

Musima_01.jpg Musima_02.jpg
Musima_03.jpg Musima_04.jpg
 
Matthias
Matthias
mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß10.214
Haben uns letztendlich auf 75 Euronentaler geeinigt; nur zur Info... 8D

:bier:

..der Preis ist mehr als gut (für Dich als Käufer).
hatte auch mal einen weißen Action2001, der kostete mich 150 Euro und war ebenso wie Deiner in einem super Zustand.
Leider war mir damals der Hals zu massiv.
Glückwunsch zu Deinem neuen Bass!
 
G
Gast76317
Guest
Schau dir mal die Harley Benton Sachen an, da gibt es für unter 150€ bessere Instrumente neu mit Garantie.
... und ohne "Mojo". :D

Nix gegen HB... hab selbst zwei, aber gegen einen 30 Jahre abgehangenen und gesunden Musima Action Bass sind die HB "Feuchtgurken".
Abgesehen davon ist die Hardware nicht von schlechten Eltern, das Holz KEIN !!! Pressspan, oder gesperrt, sondern mehrteilig + Furnier-
decke und die Lösung der Trussrodschraube nach MM Vorbild ne feine Sache... und tönen tun die auch ordentlich... gab´s von Hohner als
Marlin im "Westen" zum Schleuderpreis der dem "Wert" aber nicht gerecht wird, weil die Bässe m.M. besser sind als der "Preis" suggeriert.

@Edelweisspirat ... sei lieb zu ihm. :bier:
 

jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß26.903
Ich hatte diesen Musima P-Bass als fretless. Da stand halt Topstar auf der Kopfplatte. Den Bass hatte ich 1987 neu gekauft,
kostete damals im Musikladen 1.230,- DDR-Mark.
Qualitativ war das Ding nicht besonders toll. Das Griffbrett mit Roundwounds sehr schnell riefig gespielt, war wohl nur Phenolharz.
Der Hals unangenehm breit. Die Saitenführung schon fast parallel.
 
G
Gast76317
Guest
Ich hatte diesen Musima P-Bass als fretless. Da stand halt Topstar auf der Kopfplatte. Den Bass hatte ich 1987 neu gekauft,
kostete damals im Musikladen 1.230,- DDR-Mark.
Hatte ich in den 90ern mal in Rot mit weißem Pickguard von meinem Basslehrer, Michael Bahlk, ge-
schenkt bekommen... lange her... der hatte was... feiner Bass... mir hat das Ding Spass gemacht.
Danke Micha, falls du das lesen solltest. :great:
Qualitativ war das Ding nicht besonders toll.
Stimmt, vom Fertigungsniveau eigentlich auf dem Level von Fender Bässen aus den 60ern, wenn ich
mir meinen 64er so ansehe... da sind die Spaltmaße vom Musima fast noch besser... is egal. :-)
Das Griffbrett mit Roundwounds sehr schnell riefig gespielt, war wohl nur Phenolharz.
:O! klebrige Sache.... nee, das war schon Palisander und dass das Riefen bekommt ist völlig normal.
Der Mann der so hieß, wie du dich nennst, ohne 1972, hatte das Problem auch und deshalb ne satte
Schichtung harten Lack auf das Geiffbrett gepinselt... nicht nur deshalb, aber deshalb auch.
Der Hals unangenehm breit. Die Saitenführung schon fast parallel.
Da spielt dir deine Erinnerung evtl. doch einen Streich... der Topstar hatte wie der Action Preci und
den JJ, nebst PJ Modellen ganz übliche (kopierte/geklaute) Fender Maße, doch wenn dir bei Fender
die Saiten "parallel" laufen, denn ist deine Erinnerung schon korrekt... Mit den Maßen meine ich nur
Mensur und das Stringspacing zwsch. Sattel und Brücke und nicht Korpora & Co.

Edit...
Das war der letzte seiner Art den ich hatte... Fotos hab ich für ebay
gemacht und weg war er für weiß ich nicht mehr so genau 150 Taler.
Wie ich schon schrieb ist die Hardware nicht von "schlechten Eltern"
und m.M. sogar besser als das einfache Fendermetall... wie z.B. die
geschraubten Tunerbuchsen, Reiter mit jeweils 3 Saitenrillen, nebst
Führungsrillen für die Madenschrauben und die 2 x gebogene Grund-
platte, wie es auch MUMA macht, sowie die Trussrodgeschichte, die
ohne Speziwerkzeug, oder "Hals ab" einstellbar ist... Ich mag solche
Details und deshalb hab ich hier mal etwas mehr Lanze für Musima
gebrochen als ich es eigentlich vor hatte...

Und aus Patentrechtlichen Gründen mussten die sicher auch Einiges
"anders" machen als der "Klassenfeind" der wahrscheinlich mehr der
"Klassenfreund" war, was den Preci betraf... und Baseball, denn der
Hals ist schon Fender 50s mäßig "fett"... wie der Sound. ;-)

m356.JPG m357.JPG m358.JPG m364.JPG m367.JPG m359.JPG m360.JPG m361.JPG m362.JPG m363.JPG

Handwerklich ist das jedenfalls Alles gut gemacht... Einschränkungen gab´s eher aus
planwirtschaftlichen Gründen beim Material, aber da konnten die Instrumentenbauer
nix für die im staatlichen Betrieb eingebunden waren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
... sei lieb zu ihm.

Ja, letztendlich ist der Deal nun doch nicht zustande gekommen. Die Tage, die ich ihn hier zum Antesten bei mir hatte, habe ich mal Halskrümmung und Saitenlage eingestellt. Dann hatte ich ihm auch noch einen Satz gebrauchte aber noch recht frische Saiten verpasst. Dem eigentlichen Besitzer gefiel auf einmal der Bass außerordentlich gut, so dass er ihn letztendlich doch behalten hat... :bier:
 
G
Gast76317
Guest
Ja, letztendlich ist der Deal nun doch nicht zustande gekommen. Die Tage, die ich ihn hier zum Antesten bei mir hatte, habe ich mal Halskrümmung und Saitenlage eingestellt. Dann hatte ich ihm auch noch einen Satz gebrauchte aber noch recht frische Saiten verpasst. Dem eigentlichen Besitzer gefiel auf einmal der Bass außerordentlich gut, so dass er ihn letztendlich doch behalten hat... :bier:
Schade... Ich hoffe es war keine menschliche Enttäuschung
von jemandem den du gut kennst... oder jetzt ja möglicher
Weise "mal kanntest". :D
Nun ja, is auch "nur" ein Bass... auf in´s nächste Abenteuer.
:bier:
 
jaco1972
jaco1972
Member
Bassix
ß26.903
nee, das war schon Palisander und dass das Riefen bekommt ist völlig normal.
Ich hoffe du wirst es mir nicht verübeln wenn ich daran zweifle. Ich habe in den ganzen letzten 30 Jahren als Profibassist nie wieder so pechschwarzes Palisander in die Finger gekommen, dass so derbe nach Chemie gestunken hat. Das Griffbrettmaterial war so spröde, dass in Längstrichtung der Saiten Haarrisse in 12-15 cm Länge vorhanden waren. Es sind regelrecht kleine Stücke aus dem Griffbrett herausgekrackelt. Ich habe so etwas auch nie wieder bei keinem anderen fretless gesehen. Hat sich förmlich aufgelöst, die Griffbrettoberfläche.
Mir fällt noch ein, in der Griffbrettflanke waren nicht einmal Dotinlays, rein gar nichts. Vergessen!
Was solls, der Hobel liegt seit 25 Jahren im Müll!
 
G
Gast76317
Guest
Ich hoffe du wirst es mir nicht verübeln wenn ich daran zweifle. Ich habe in den ganzen letzten 30 Jahren als Profibassist nie wieder so pechschwarzes Palisander in die Finger gekommen, dass so derbe nach Chemie gestunken hat. Das Griffbrettmaterial war so spröde, dass in Längstrichtung der Saiten Haarrisse in 12-15 cm Länge vorhanden waren. Es sind regelrecht kleine Stücke aus dem Griffbrett herausgekrackelt. Ich habe so etwas auch nie wieder bei keinem anderen fretless gesehen. Hat sich förmlich aufgelöst, die Griffbrettoberfläche.
Mir fällt noch ein, in der Griffbrettflanke waren nicht einmal Dotinlays, rein gar nichts. Vergessen!
Was solls, der Hobel liegt seit 25 Jahren im Müll!
Ach was, ich verübel dir gar nix... ich finde das recht interessant... wieder was Neues... war der wirklich original so aus dem Laden ?

:gruebel: Deine Beschreibung würde in Richtung Ebonol- bzw. Phenolgriffbrett passen... komisch... meiner hatte definitiv eins aus Holz. :gruebel:
Wundern würde es mich nicht, wenn deins so war, denn es wurde gerne mal etwas "improvisiert" im Osten... Wo steht die Mülltonne ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Oben Unten