Preisklassen & Qualitätsunterschiede

wodaso

Member
Bassix
ß523
Tach zusammen [:-)]

als ich angefangen habe (so Ende der 80er [:o)]), gab es im Prinzip zwei Preisklassen bei Bässen: Günstiges (deutlich unter 1.000 DM) und Edelbässe (ab 2.500 DM aufwärts). Dazwischen gab es zwar auch eine Mittelklasse aber das Angebot war recht dünn und das Preis/Leistungsverhältnis stimmte oft nicht [V]

Das sieht heute schon ganz anders aus: Fast jeder Hersteller bietet Instrumente im Bereich 500-1500?, die Auswahl ist ausgesprochen vielfältig und man bekommt qualitativ gescheites Material [^]

[?] Stimmt das? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? Aus welche Klasse stammen Eure Babies?

[?] Spielt Ihr die klassischen Einsteigerbässe für kleines Geld? Oder lasst Ihr Euch in der Edelschmiede das Instrument teuer auf den Leib schneidern?
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
ich hab mir mein babe [:D] für 390? gekauft. ich denke auch das die qualität stimmt sofern man nicht solche billig bässe ausm versandkatalog bestellt [B)] was du aber jetzt mit "einsteigerbässe" meinst versteh ich nicht ganz [V]
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
Mit Einsteigerbass meint er wohl sowas wie meine 220? Krücke von Stagg [:-)]
Viele Bässe habe ich ja bisher noch nicht getestet.Und wenn dann eignetlich nicht lange genug um ein Urteil darüber abzugeben.Was mir aber auf den ersten Blick direckt auffällt ist die Qualität der Verarbeitung.
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei!

Habe in den 70ern mit einem Fender Mustang angefangen. Damals kostete er 550,- DM. Nach Diebstahl wollte ich wieder einen Fender und habe einen Jazz-Bass gegen eine Ibanez Kopie gespielt mit dem Ergebnis, dass der Ibanez klanglich dem Fender überlegen war mit Abstrichen in der Bespielbarkeit. Preis: 660,- DM, Fender damals 800,- DM.
Dazu kam später ein heute völlig unbekannter aktiver Sanox-Bass aus der Musik-Messe. Der Preis ist mir leider nicht bekannt; ich habe in so bekommen.
Heute spiele ich noch einen Yamaha BB1000S, den ich gebraucht für wenig Geld erstanden habe. Das neueste Gerät ist ein Ibanez Soundgear Edelbass, auch wieder gebraucht. Der Neupreis lag 1994 so bei 2.100,- DM.
Alle meine Instrumenten begeistern mich natürlich. Im Vergleich zu richtig teuren Bässen bin ich aber immer noch nicht zufrieden mit dem Sound. Ich habe neulich eine Washburn AB-40 Halbakustik gespielt. Meine Bandkollegenm wollten schon eine Kollekte für mich veranstalten, damit ich mir den Bass (1.400,- ? gebraucht) kaufen kann, so genial hat er sich angehört. Das war mir dann aber doch etwas viel Geld und ich habs gelassen (war ein großer Fehler).
Fazit: Gute Bässe lohnen sich.

Gruß Uwe
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
Auf was sollte man eigentlich achten wenn man sich einen teuren Bass zulegen will?Wo sind die wichtige Punkte auf die man achten sollte bei Verarbeitung und Sound?Kurz gesagt woran erkennt man einen guten Bass?
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Hei!

Ein guter Bass ist danbn ein guter Bass, wenn er genau DIR gefällt. Du stellst das Anforderungsprofil! Muss er gut aussehen? Leicht zu spielen sein? Rocksound oder eher Vintage? Willst Du slappen oder stehst Du auf Fretless?
Das sind nur Beispiele, wie Deine Wünsche nach einem guten Bass aussehen können.
Natürlich gibt es allgemeingültige, objektivierbare Kriterien wie - klingen alle Töne/Saiten gleich laut, hat der Hals Dead-Spots, lässt sich die Saitenlage auf ein angenehmes Niveau einstellen, ohne dass es schnarrt, ist die Elektronik frei von Störungen/Nebengeräuschen.
Wichtig ist es, das Instrument da zu testen, wo Du es auch spielen möchtest, also im Allgemeinen in der Band. Im Musikladen klingen sie oft besser als im Proberaum, da im Geschäft der Raum meistens klanglich optimiert ist bzw. der Proberaum überall scheppert (Snareteppich usw.) oder irgendwelche Stehwellen entstehen.
Bei mir zu Hause habe ich schon oft versucht, gute Sounds einzustellen mit meinen Effekten. In der Probe habe ich dann schon oft nach den ersten Tönen alles verworfen, weil es im Gesamtpaket mit der Band eben nicht klingen mag. Dein neues Instrument muss auch neben dem Gitarristen noch gut klingen/sich gut durchsetzen.
Das sind nur einige wenige Parameter, nach denen Du Dein Instrument beurteilen kannst. Nicht die Hardware am Bass zählt, sondern das Ergebnis und das Zusammenspiel mit Deinen Musikerkollegen.
Deine Ohren und Finger entscheiden, ob das ein guter Bassist oder nicht.

Gruß Uwe
 

Erbse

New Member
Bassix
ß240
An Bloodmoon!
Hey, mein erster Bass war auch in der 200-300? Klasse, ein Yamaha RBX immernoch gut zum einsteigen. Solltest du schon definierte Ansprüche an den Basssound haben, rate ich dir, suche danach und kauf nicht irgendwas, denn sonst bist du wie ich ständig unzufrieden mit dem Sound. Erst jetzt habe ich mit dem Sandberg bullet ein bass gefunden der nahe an den Sound rankommt, den ich mir so vorstelle.
Guck dir immer an wie das Ding was du in der hand hälst verarbeitet ist, guckt da vielleicht Leim irgendwo raus? Bestell den Bass nicht über Internet oder über den katalog, denn jeder bass ist einzigartig und sieht immer ein nisschen anders aus. Kauf das Instrument bei dem Händler deiner Wahl und guck ob er da für dich in Ordnung ist.
Und natürlich muss er für dich auch gut aussehen, sonst wird er dir eher zum Feind als zum Freund, weil du denkst, "was hab ich denn da wieder für ein klobiges teil in der hand!?"
Probier alle regler aus, funktionieren sie und wie klingt es wenn du sie verstellst, entspricht es deiner Vorstellung, dann kannst du ihn ja kaufen.
Beachte alle kriterien die sonst noch so gepostet sind und du wirst erstmal freude haben,
Vie Spaß,
Hendrik
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
Danke für die Tips.Nur ich frage mich ob es bei teureren Instrumenten auch solche haarstäubenden Produktionsmängel gibt wie schräge und ,bei Berührung, klickende Tonabnehmer oder diesen Würfelförmigen Auswuchs auf dem die Plate sitzt.Das Ding stöhrt wirklich gewaltig.
Ich muss zugeben dass ich absolut 0% Ahnung von Instrumenten allgemein hatte als ich in den Laden ging und trocken sagte:Ich hab 200? in der Tasche,ich will einen Bass,jetzt.Es gab da zwar auch Bässe für 150? aber davon riet mir der Verkäufer ab.Ich habe bisher auch noch keinen anderen Bass richtig Probegespielt.Mal kurz angetestet,das war dann aber auch.Vom Sound hab ich daher auch noch keine so konkrete Vorstellung.Mir ist allerdings aufgefallen dass der Verstärker viele Eigenschaften des Basses beieinflussen.
Der optische Aspeckt ist halt auch immer so eine Sache.Extravagante oder edle Optik schlägt sich meistens auch im Preis nieder [:/]
 
Zuletzt bearbeitet:

wodaso

Member
Bassix
ß523
Bei 'teureren' Instrumenten werden höherwertige Bauteile verwendet und die Verarbeitung stimmt meist. Das ist ja gerade die Krux mit ganz billigen Teilen: Sie kosten zwar wenig, können aber so manchem Einsteiger schnell den Spass am Bassen vermiesen.

Daher würde ich Anfängern raten lieber fürs gleiche Geld ein gebrauchtes Instrument zu kaufen. Auch wenn es ein paar Kratzer hat, so hat es sich ja bereits bewährt. Es reicht aber allemal um ein Gefühl für den Bass zu bekommen und festzustellen, was stört (Sound, Sustain, Handling, Gewicht, Balance etc.) - So entwickelt man seine eigenen Vorstellungen vom optimalen Instrument präziser, weil die Basics (Saitenlage, Mechanik, Elektronik) auch in gebrauchtem Zustand meist noch gescheit funktionieren.
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Hölzer sind auch ein wichtiges und oft unterschätztes Thema.
Die billig(Squier, Mexico) Fender zB. unterscheiden sich von
den Originalen im wesentlichen durch die verwendeten Hölzer.
Welche Holzart, vor allem der Trocknungsgrad, Faserrichtung
etc.
Billige Bässe sind halt aus einem schlechtem Holz "geschnitzt".
Das hat zum einen Auswirkungen auf den Klang (in schlecht
getrocknetem Holz verpuffen machen Frequenzbereiche)
zum anderen verzieht sich der Hals durch Torsion usw.
Das nichtlineare Verhalten ist auch ganz anders, wodurch
der Kick oder Anschlag schnell matschig werden kann.

Und gutes Holz ist halt teuer.

Martin
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Na hAllo!
So befinde mich zum ersten mal im Forum, hoff ich mach nix falsch.
Ich bin der Meinung das es niemals auf den Preis bei Instrumenten ankommt.
Ich unterscheide zwischen 3 Grundsounds bei frettet Instrumenten. Für welchen man, meiner Meinung nach wirklich immer extra einen Bass Brauch.
1) Sound Jazz Bass (Orginal Sound Fender Jazz oder Preci.)
Sehr gute billige Variationen davon Squire, Cort und x andere.
2) Music Man (Orginal Sound: Music Man Sting Ray)
Variationen oder ahnliche Sounds Lakeland, der neue Cort klingt fürs Geld super finde ich, oder den Ibanez ATK (als 5 String besser wie das orginal)
3) Moderner Edelbasssound. (Klingen sehr oft sehr viel kälter) Tobias, Alembic, Glover series, Ken Smith etc.
Ich für meinen Fall besitze von jedem Sound einen Bass und davon wirklich nicht die teuersten, zB. ATK und Squire Jazz Bass.
Hoffe ich hab euch etwas geholfen Bassige Grüsse Uli
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Na dann willkommen im Forum [:-)] Da gibt's nicht viel falsch zu machen ...

Da kann ich nur zustimmen, heute kommt es nicht wirklich nur auf den Preis an; aber ist das nicht gerade WEIL es jetzt eine schön breite Mittelklasse gibt? Der ausgeprägte Wettbewerb der Hersteller sorgt doch letztlich dafür, dass gescheite Qualität zu vernünftigen Preisen angeboten wird ... und das kann uns als Kunden letztlich nur recht sein [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Sicher kommt es nicht nur auf den Preis an, in der preislichen
Mittelklasse ist die Qualität sehr gut geworden. Aber ich würd mir
nichts vormachen, teure Bässe (Instrumente allgemein)sind nicht ohne
Grund so teuer. Ich muss es nicht haben, spiele ja auch nur nen
Mittelklasse Bass. Aber je besser ich mit dem Spielen zu Rande komme,
umso mehr spiel ich mit dem Gedanken, mal ein bischen teifer
in die Tasche zu greifen.

Martin
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
@Bloodmoon: Tja, das läßt sich nicht so genau in Zahlen ausdrücken, aber ich würde es mal so einschätzen, imho:

1. Niedrigpreis: Bis etwa 250-300?
Günstige/billige Einsteigerinstrumente, meist aus Fernost, bei denen man Qualitätsabstriche in Material, Verarbeitung und Sound erwarten muss. Neben No-Names bieten auch namhafte Hersteller wie Yamaha in dieser Klasse an; die sind dann schon ordentlich verarbeitet aber an Ausstattung und Sound wird gespart.

2. Mittelklasse bis so um die 1.200? vielleicht
Hier tummeln sich wohl inzwischen die meisten Anbieter, es gibt 4- und 5-Saiter mit verschiedensten PU und Elektronik Kombinationen, gute Hardware und weitestgehend saubere Verarbeitung; vor allem gibt's in diesem Bereich schon Basismodelle von renommierten Herstellern wie Fender, MusicMan oder Warwick.

3. Oberklasse, über ca. 1.200?
Da sind natürlich nach oben kaum Grenzen gesetzt, aber gescheit ausgestattete 'Originale' wie etwa StingRay oder ThumbBass, womöglich noch mit Sonderlackierung, sind für weniger Geld kaum neu zu bekommen. Auch 6- oder Mehrsaiter haben ihren Preis, ebenso wie die Topmodelle von anderen Herstellern, die sonst eher andere Zielgruppen bedienen. Hier darf man einfach bestes Material, perfekte Verarbeitung und erstklassigen Sound erwarten.

Wie gesagt, die Grenzen sind fließend, und von maßgeschneiderten Sonderanfertigungen mal gar nicht zu reden. :-))

@Martin. Jepp, dafür gibt's ja auch immer noch was besseres - Letztlich sind es ja immer wieder nur Kleinigkeiten, die den höheren Preis rechtfertigen. Und wenn genau die den Fortschritt beim Spielen bringen, dann lohnt sich die Investition natürlich ;-))
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
hm man macht seine Geschäfte.Ich hab zusätzlich zu meinem Bass noch ein halbes Kilo Sägemehl bekommen.Leider ist es im Korpus einlackiert und nicht mehr so gut brauchbar.Dafür wurde der Lötzinn an den Drähten des Tonabnehmers gespart.Dafür wurden die Lötstellen extrem profihaft mit Klebeband umwickelt.Aber was solls Lötzinn enthält Blei und das ist giftig.
Fazit:unter 500? werd ich kein Bass mehr kaufen.
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
@wodaso:

> Jepp, dafür gibt's ja auch immer noch was besseres - Letztlich
> sind es ja immer wieder nur Kleinigkeiten, die den höheren Preis
> rechtfertigen. Und wenn genau die den Fortschritt beim Spielen
> bringen, dann lohnt sich die Investition natürlich ;-))

Hab mir vor kurzem einen Fender Jazz active deluxe zugelegt,
und ich muss sagen, es sind doch verdammt viele "Kleinigkeiten",
die da den höheren Preis rechtfertigen.

Es mag Einbildung sein, aber ich hab den Eindruck, dass die
ganzen Kleinigkeiten das Microtiming und damit das Feeling
doch ganz erheblich beeinflussen.

Irgendwie geht alles ein wenig leichter, flüssiger, wenn am
Instrument alles stimmt und ist, das einen stört.

Gruss,
Martin

 

FleaR

New Member
Bassix
ß240
Man kann schon deprimiert sein, wenn man hört, was hier als Niedrig und Mittelklasse bezeichnet wird!
Ich für meinen Teil weiß nicht, was mein Instrument neu gekostet hat, ich hab es jedenfalls gebraucht für 80? erstanden( musste umlackiert werden ,und z.T. musste Teile der Elektronik ausgetauscht werden, aber mit Black-Label Saiten klingt er ziemlich Bühnentauglich) und bin damit äußerst zufrieden. Ich spar z.Zt. jedenfalls auf einen Neuen, und auch etwas Hochwertigeren.
 

Zeke

New Member
Bassix
ß240
spiele seit 1998 einen musicman sterling 4 saiter. ist ein echt geiles teil find ich. der hals ist dünner als beim sting ray und deshalb leichter zu umklammern. der sound schiebt richtig voran. der Preis ist natürlich auch dementsprechend. damals zahlte ich 3500 DM dafür. Will jetzt mal einen Fender american Jazz bass testen. hat damit vielleicht schon jemand erfahrung gemacht?? Oder wie siehts mit warwick aus.??

keep on rockin´
 

Mitglieder jetzt online

Oben