Private Musik Hochschulen/Musiker Ausbildung/Studium?

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von Otto der schreckliche, Jan. 11, 2017.

  1. Tacho!
    Ich Spiel jetzt schon seit längerem mit dem Gedanken mehr aus der Musik zu machen, sprich Studium oder sonstige Ausbildung als Musiker.
    Ein normales Studium an einer staatlichen uni will ich erst mal nicht, vorerst denk ich da an eine private Schule/Hochschule in der man vorerst mal nich so Grundvoraussetzungen und Aufnahmeprüfungen braucht wie an staatlichen unis.
    Will jetzt erst mal was um das Instrument mal so richtig zu lernen und n bisl drumherum...
    Danach dann evl nach mannem ind die popakademie.. Wer weiß :-)

    Hierfür hatte ich jetzt schon mal die Akademie deutsche pop (also nich popakatemie--verwirrend :rolleyes:) im Auge. Der Standort Frankfurt gefiel mir allerdings nicht... Da wusste niemand wirklich bescheid darüber was man da überhaupt macht... Is wohl eher für Medien Fotografie mode usw. Da...
    Ein Kumpel von mir geht jetzt allerdings nach Berlin an die deutsche pop mit trommelzeuch und is total begeistert wie geil das da is... Werd ich mir auch nochmal anschauen...
    Die ist allerdings auch ganz schön teuer...

    Hat sonst noch jemand tips/Erfahrungen mit ähnlichen Schulen? Oder sonst noch ganz andere ideen?
    Oder ein musikwundertalent bei dem ich einzelnen kann und mich exzessiv dem musikuniversum hingeben kann?:lechz:
    Jemand der mich an der Hand nimmt und mit mir eine tolle Reise unternimmt?:rolleyes:
    Ich Zahl auch mit Wein ;-)

    Finde man sollte einfach mal mehr das tun was man will... Und sich nich mit irgend nen scheißdreck abplagen und keine Zeit mehr für das haben was man wirklich will...

    Jaa... Wär froh um jeden tip :-)

    Groove on!
     
  2. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß14,028
    Da drücke ich Dir jetzt mal ganz fest die Daumen, dass Du im Studium/Ausbildung nur DAS machen musst, was Du willst.:-)
     
  3. Ne is schon klar dass man da auch nich nur macht was man will...
    Ich mein nur wenn man in jeder freien minute Musik macht, allerdings durch seinen job den man macht und der einem keinen Spaß macht kaum noch dazu kommt Musik zu machen, dann sollte man mehr Musik machen ;-)
     
  4. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß14,370
    Nur ein Tipp: Finger weg! Es sei denn du hast einfach zu viel Geld übrig und erkennst dann am Ende der Ausbildung, dass du einen Abschluss mit dem Aufdruck "Muster ohne Wert" erworben hast. Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen bei unserer letzten Produktion mit Leuten von der Deutschen Pop arbeiten zu müssen. Nie wieder!
     
    SuperFour und Stainless gefällt das.
  5. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß27,509
    Ähnliche Erfahrungen von einem befreundeten Drummer, den Tontechnik an einer normalen Uni studiert also (normal 6 Semester) hat.
    Als er dann Abteilungsleiter von einem renommierteren Musikhändler war, hat er jeden Bewerber von der Deutschen Pop ungesehen nicht genommen, weil er schlechte Erfahrung mit denen gemacht hat.
     
  6. madmanjens

    madmanjens Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!

    Bassix:
    ß49,856
    Auch von mir herzliches Abraten, bzw. gesunde Skepsis. Ich haben bisher von verschiedenen Privat-Akademien nicht zuviel Gutes gehört. Es kommt ja auch darauf an was Du willst? Musst/willst Du Diplom Musiker sein, gehe an eine ordentliche Uni. Die UdK hat einen sehr guten Ruf. Willst Du "nur" Mucker sein, lerne Musik, von jedem dem Du begegnest. Kauf Dir Theorie Bücher. Nimm Klavier Stunden. Suche Dir einen hochamtlichen Bass Lehrer. Nimm dazu noch Gesangsunterricht. Spiel so viel Live wie es nur geht. Wenn Du das alles tust, hast Du zwar genausoviel Geld verbraten, wie mit einer Privatschule, aber dafür kannst Du dann auch wirklich was.
     
  7. okay so sachen hab ich schon öfter gehört...
    ja mir gehts hauptsächlich darum mehr zu lernen. und irgendwann dann evtl ma studieren... ma schaun.
    n top basslehrer hab ich auf jedenfall... denk den werd ich einfach ma noch n bisl leer saugen :-)
    und andere unterichte stehn auch schon aufm plan( gesang drums pipapo)
    denk dann werd ich das erst ma auf die weise weiter verfolgen
     
  8. Emmler

    Emmler denkt...

    Bassix:
    ß21,659
    Mt 16 hatte ich auch noch Träume :o)
     
  9. Elisaia1013

    Elisaia1013 ile abet corna...magna

    Bassix:
    ß1,826
    Hallo Otto,

    ich studiere Jazz im Hauptfach E-Bass am Hamburger Konservatorium (kurz KON) und kann ein bisschen was dazu berichten. Also zunächst mal handelt es sich dabei um eine private Akademie/Hochschule. Verwechsle es nicht mit der Hochschule für Musik und Theater. Am Konservatorium kannst du entweder das Künstlerische Grundstudium (KG) machen oder den Studiengang Diplom Musik Pädagoge (DME, 8 Semester). Letztere Ausbildung schließt du mit einem Diplom ab. Die Abschlussprüfung wird von der HfMT Hamburg abgenommen, da zwischen beiden Hochschulen ein Kooperationsvertrag besteht.
    Mit dem DME hast du sozusagen alle musikalischen Kernfächer wie im KG plus einer pädagogischen Ausbildung. Das gute beim DME, du kannst auch BAföG beantragen, beim Künstlerischen Grundstudium leider nicht. Auch musst du wissen, dass du nach dem KG "nur" ein Ausbildungszertifikat bekommst.

    Was mich dazu bewogen hat mich am KON zu bewerben ist die Tatsache, dass ich schön Mitte 30 bin. Das ist an den staatlichen Hochschulen ein großes Problem. Meistens ist die Erfolgsaussicht ab Mitte 20 schon eher schlecht. Außerdem hatte ich 1 Jahr privaten Unterricht bei meinem Hauptfachdozenten. Ich hatte für mich also schon klar herausgefunden, dass da die Chemie zwischen Student und Dozent stimmig ist. Das ist naturgemäß sehr wichtig.

    Die Aufnahmeprüfung am KON ist, anders als an den staatlichen Hochschulen, auch dann machbar, wenn du (so wie bei mir der Fall) erst spät (ich war Ende 20 Anfang 30) mit Musiktheorie, Gehörbildung und Notenlesen etc. angefangen hast. Ich will damit nicht sagen, dass die Prüfung ein Kinderspiel ist, ich habe da sehr viel für aufholen müssen und es war eine sehr zehrende Zeit. Aber soweit ich informiert bin ist es an den staatlichen Hochschulen weitaus schwerer. Ich kann nur von meiner Beobachtung sprechen und bitte darum mich zu berichtigen, aber mir fällt auf, dass in Hamburg an der Hochschule eher die Leute studieren, die eine sehr fundierte musikalische Vorprägung genossen haben, also schon von Kindesbeinen an durch guten Unterricht begleitet und geschult worden sind.

    Wenn du aber noch jung genug bist (Anfang 20), würde ich an deiner Stelle trotzdem versuchen an eine staatliche Hochschule zu kommen. Einfach weil du noch Zeit hast was aufzuholen. Wenn du erstmal Kids und nen Beruf hast, wird es da schon etwas schwieriger. Glaube mirxx(
    Ganz wichtig: lass dich von niemandem entmutigen. Es gibt in Foren (auch in diesem) sehr wertvolle Beiträge, die von Menschen geschrieben wurden, die nen Plan haben. Es gibt aber auch Beiträge anderer Art. Lass dir von niemandem erzählen, dass du was nicht machen kannst. UND VOR ALLEM: Sag dir selber nicht, dass du was nicht machen kannst. Ich habe den Schritt Musik zu studieren mindestens 12 Jahre vor mir hergeschoben und mir zu oft eingeredet, ich sei zu schlecht. Das ist pures Gift.

    Noch was: ich habe vor dem Studium die 2-jährige Bass-Intensivausbildung bei Markus Setzer gemacht. Das hat mir wirklich sehr geholfen, weil ich da das erste mal sehr schonungslos, aber unter konstanter Begleitung, an meine Grenzen herangeführt worden bin. Vieles von dem, was ich als Bassist in dieser Zeit über mich erfahren habe, ist auch jetzt im Studium noch Thema und wird mich noch seeeehr lange begleiten. Aber Veränderung geschieht nunmal nur durch Wahrnehmung und manches nimmt man selbst leider nicht wahr und braucht einen guten Lehrer dafür. Markus hat einen ganzheitlichen Blick bei seinen Schülern, ist ein fabelhafter Lehrer und gibt immer die richtigen Impulse.

    Aaaaber: beides, KON und Bass-Akademie bei Markus Setzer haben ihren Preis. Der ist natürlich gerechtfertigt, aber schon auf den ersten Blick eine Anfechtung für die Geldbörse. Aber ich habe mir vorgestellt vieviel Geld meine Eltern bezahlt hätten, wenn sie mir vom 8. bis 19. Lebensjahr Musikunterricht bezahlt hätten.

    Uff,...jetzt habe ich hier alles zugetextet.
    Dein Post ist schon ne Weile her. Wahrscheinlich studierst du schon:claphands:
    Es wird schon noch andere geben, die das vielleicht interessiert.

    LG
    CIAO
     
    Zuletzt bearbeitet: Okt. 31, 2017
    Logabass und Ray Mahogany gefällt das.
  10. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß33,518
    Was kostet der spaß denn pro semester, ca. ?
     
  11. DudelRiza

    DudelRiza BH™- Nichtexperte

    Bassix:
    ß30,431
    Ich würde trotz des möglichen finanziellen Vollverlustes den Musikunterricht bei Kindern nie streichen wollen. Ein wesentliches Entwicklungspotential würde ich sonst als verschenkt ansehen, was später nie wieder herausgeholt werden kann (ich sehe das an mir selbst, wie sehr ich mich als 40+ Einsteiger quäle, was "draufzuziehen" und wie einfach es meinen Kiddies fällt).
    Der @madmanjens liegt da m.E. richtig.
    Erst wissen, was man mit dem Wissen/ Fähigkeiten machen will, dann sollte man danach seine Ausbildung / Praxis daran ausrichten. Es gibt zuviele (kostenpflichtige) Angebote, die am selbst gesteckten Ziel vorbei, das Musikparadies versprechen.
    Trotzdem vielen Dank für deine Gegenüberstellung der KON/ Staatl. Hochschulen. Wichtig wäre mir mal eine Darstellung, was man mit so einem priv. Hochschul-Abschluss in der Ralität anfangen kann.
    Gruss;-)
     
  12. Elisaia1013

    Elisaia1013 ile abet corna...magna

    Bassix:
    ß1,826
    Hey,
    also wir sprechen von monatlichen Kosten von 400€
    Das ist ordentlich, keine Frage. Aber die Frage ist, wie bekommt man eine akademische Ausbildung ab einem gewissen Lebensabschnitt in diesem Bereich. Da muss man sich die Frage stellen, wie sehr man das will. Ich muss aber hinzufügen:
    1 x die Woche 1 Stunde Hauptfach E-Bass
    1x die Woche 3/4 Stunde Kontrabass
    1x die Woche Piano Nebenfach

    Zusätzlich alle Theoriefächer

    Der Preis ist gerechtfertigt,...aber dennoch ordentlich.

    Bei Markus habe ich keinen Plan. Musst du recherchieren.
    www.markussetzer.com
    LG
     
    seppblind gefällt das.
  13. Elisaia1013

    Elisaia1013 ile abet corna...magna

    Bassix:
    ß1,826

    Hey,

    also es gibt einfach zu viele Beispiele die beweisen, dass man Musik nicht studieren muss um ein "guter" Musiker zu werde. Und ja, ein gutes Pfund Bücher, Band-,Liveerfahrung sowie die Gabe sich selbst der schärfste Kritiker zu sein können auch was bewirken.

    Aber generell annehmen, dass private Schulen nichts taugen würde ich nicht. Im Übrigen, das Musikparadies sehen nur die wenigsten, ganz gleich wo man ausgebildet wird. Da spielen mehr Faktoren mit rein. Angenommen du bist ein feiner Bassist, aber ein schlechter Geschäftsmann,...
    Auch der Abschluss an einer Staatlichen Hochschule verspricht keine steile Karriere. Und ich habe im Austausch mit anderen Musikstudenten erfahren, dass die Qualitätsunterschiede unter staatlichen Hochschulen auch stark variieren können.
    Ganz gleich wo du studierst, du bist es selbst, der entscheidet wohin die Reise geht.
    Und, ich habe bei Markus an der Bassakademie gesehen, wie 50jährige und Mittzwanziger sich nach zwei Jahren unglaublich entwickelt haben. Der grosse Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen ist, das Kinder beim Lernen eines Instrumentes weniger scharf bewerten. In der Tat kann der eigene Anspruch und eine zu kritische Bewertung das ganze Potenzial das man hat zerstören.
    Kinder haben im Übrigen meist noch das Problem die Motorik erst aufzubauen und zu verfeinern.
    Selbstredend muss ich einräumen fällt es Kindern leichter. Aber wenn du mit über 40 es noch mal wissen willst, solltest du es tun und dir überlegen, was es dir wert ist. Jeder muss sich fragen, was er will und was er bereit is dafür zu tun. Es gibt Leute die geben 4000 Euro für ihren Sommerurlaub aus und kaufen aber ihr Hackfleisch bei Aldi ;0)

    Ich habe mich dafür entschieden Geld zu investieren um ein mündiger Musiker zu werden und das setzt meine Mitwirkung voraus, ganz egal wo und ob ich studiere.

    Wichtig ist es zu wissen, dass es mehrere Wege gibt. Das ist unstrittig. Wählen muss man selbst.

    Alter,....wieder so lang ;-)

    Lg
     
    Logabass gefällt das.
  14. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß32,830
    Ja, Musik zu studieren wär schon was!
    Ich kenne gleich mehrere Leute welche entweder momentan am studieren sind oder dies bereits hinter sich haben. Nur einer von diesen ist an einer privaten Schule gewesen wo das Diplom leider nicht genügend war um an der staatlichen Musikschule unterrichten zu können. Ansonsten ist er aber ein sehr guter Musiker! Die anderen sind alle entweder am Konservetotium oder der Jazzschule oder haben eines davon bereits abgeschlossen.
    Was aber auffallend ist, alle sind gezwungen jeden verfügbaren Job anzunehmen um über die Runden zu kommen... man spricht immer davon, dass Musical Jobs oder Aushilfsjobs bei Blasorchestern fast die ergiebigsten Jobs sind... ich werde hin und wieder (ohne musikalische Ausbildung) für solche Sachen angeworben... da manche Bassisten einfach extrem teuer sind... kann aber natürlich aufgrund mangelhafter Notenlesekenntnisse manche Jobs nicht annehmen... müsste das Zeugs mal wirklich gut lernen... bin da aber etwas faul... und 10 Minuten lange Overtüren auswendig zu lernen ist mir für einen einzigen Auftritt zu mühsam...
     
    Elisaia1013 gefällt das.
  15. Elisaia1013

    Elisaia1013 ile abet corna...magna

    Bassix:
    ß1,826
    Ich bin an dem Punkt mich jetzt allmählich um Jobs zu kümmern und kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber alle Berufsmucker die ich kenne, sind sehr breit aufgestellt um gut von der Musik zu leben.

    Und ja, Blattlesen ist unfassbar wichtig, weil es dir die Tore zu grösseren Jobs öffnen kann. Und wenn nicht gut "prima vista" von Blatt lesene, dann wenigstens schnell vom Blatt erarbeiten. Da muss ich auch noch viele Briketts ins Feuer legen.
     
  16. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß20,989
    Es kommt immer drauf an, was man will. Ich hab wenig Illusionen im Musikbusiness. Ich war mal ein Jahr Popularmusikbeauftragter der München im Feierwerk und hab die Branche (nicht nur dadurch) ganz gut kennengelernt, kenne auch studierte, exzellente Musiker, die dann desillusioniert Lehramt studiert haben oder ins Verlagswesen sind...
    In meinem fortgeschrittenen Alter denk ich daran, mich hier einzuschreiben:
    https://www.bass-school-munich.de/
     
    Elisaia1013 gefällt das.
  17. Elisaia1013

    Elisaia1013 ile abet corna...magna

    Bassix:
    ß1,826
    Ganz genau und auf der anderen Seite gibt es weit weniger gut ausgebildete Musiker, die sich aber auf anderen Wegen einen guten Ruf "erspielt" haben. Da zählt u.a. auch der menschliche Aspekt, Zuverlässigkeit, Kritikfähigkeit und auch Ehrlichkeit. Das allein garantiert kein würdevolles Einkommen wenn du musikalisch noch grosse Baustellen hast, aber wenn du umgekehrt ein fabelhafter Musiker bist und einen komplizierten Persönlichkeitsstil hast, so kann das auch darüber entscheiden, wie gerne du angerufen wirst. Ein Bekannter von mir ist ein zielstrebiger, verlässlicher Musiker, ist eine Seele vin einem Menschen und jemand, an den man sich gerne vertrauensvoll wenden kann. Er ist nicht studiert, kann mit Noten nichts anfangen, aber hat viel Banderfahrung ein musikalisches Gespür und bereitet sich sorgfältig vor. Er hat einen Brotberuf und sagt, er würde nie ins Musikgeschäft einsteigen wollen. Er ist kurioserweise einer der Musiker in meinem Umfeld, die in einem bestimmten musikalischen Bereich die meisten Anrufe erhalten und den Menschen immer in guter Erinnerung bleiben.
    Bemerkenswert
     
    5Bässer gefällt das.

Diese Seite empfehlen