Problem mit aktiven Bartolini Pickups

M

Masike

New Member
Bassix
ß106
Moin zusammen!
Ich spiele seit einigen Monaten einen Ibanez SR 500 von 2013 mit aktiven Pickups von Bartolini und 3 Band EQ.
Nachdem ich die 9 V Batterie gewechselt habe, ist folgendes Problem aufgetaucht:
Wenn ich die tiefen Frequenzen des EQs auf mehr als ¾ aufdrehe, taucht ein wiederholtes "whoop" auf (gleichmäßige Abstände, jede Sekunde etwa). Das Geräusch bleibt, selbst wenn ich die Saiten nicht mehr anschlage und verschwindet erst, wenn ich den Bassregler wieder runterdrehe.
Außerdem fängt der Sound schnell an zu verzerren, wenn der Volume- und Bassregler weit aufgedreht sind.
Die neue Batterie hat gemessene 9,1V (ist also wirklich neu und frisch)

Ist das Problem bekannt und gibts dafür Lösungen?
Vielen Dank schonmal :-)
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Vielleicht hat die Batterie einen zu hohen Innenwiderstand und der Eq fängt an zu oszilierein.
Hört sich ein bisschen nach „motorboating“ an.
Probier mal eine andere Markenbatterie.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß19.811
Ibanez SR 500 von 2013 mit aktiven Pickups von Bartolini und 3 Band EQ
Vorneweg: Die Bartolini MK1, die Ibanez verbaut, sind nicht aktiv. Es sind passive PUs, nur der Preamp/EQ ist aktiv (nebenbei sind es auch keine "echten" Bartolinis, sondern Lizenzbauten).
Bei dem Fehlerbild hätte ich erstmal den Verdacht, daß die Batterie doch nicht so frisch ist, aber 9,1 V sollte eigentlich reichen. Vielleicht noch mal mit einer anderen neuen Batterie probieren. War denn mit der alten Batterie alles ok?
Bei Verzerrungen kann natürlich auch die Vorstufe des verwendeten Verstärkers eine Rolle spielen. Über welchen Verstärker spielst du?

P.S.: Willkommen im Forum! :bier:
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das klingt echt nach "Motorboating", einem Oszillationseffekt im ganz tiefen Frequenzbereich, der durch instabile Sapnnungsversorgung verursacht wird. Könnte, sofern die Batterie gut und frisch ist, auch ein Kontaktproblem sein. Irgendwo bilden sich Übergangswiderstände, z.B. Batterieclip oder gar die Schaltklinkenbuchse. Versuche die 9V-Spannung mal da zu messen, wo sie in die Elektronik reingeht, sofern man das sehen kann. Ich vermute mal, die Elektronik im SR500 ist vergossen.. da kann man nur die Versorgungskabel verfolgen.
 
M

Masike

New Member
Bassix
ß106
Vielen Dank schonmal für die Antworten!
Auf die Batterie hätte ich auch selbst kommen können... ich habe die Batterie wieder getauscht und der Bass macht das was er soll. Die alte Batterie hatte tatsächlich einen kaum messbaren Innenwiderstand und einen Strom von 16mA => R=560Ω.

Dass die PUs passiv sind wusste ich nicht. Sehr interessant! Über einen richtigen Bassamp spiele ich leider selten. Meistens über ein digitales Mischpult -> Kopfhörerverstärker -> InEar, seltener über einen Gitarrenamp. Kann natürlich gut sein, dass der Vorverstärker Probleme macht.

Die Elektronik vom Bass werde ich mir spätestens dann genauer ansehen, wenn die neue Batterie auch irgendwann Probleme machen sollte. Aber ich denke, dass die Batterie schon vorher defekt war.
 
Zuletzt bearbeitet:
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß13.826
danke, kollege @schatten, musste ich nicht ran. ;-)
ich glaube nicht, dass die elektronik vergossen ist. kann @Masike mal ein bild von hochladen?

edith weist drauf hin, dass das problem ja behoben scheint ... :crutch:
 
M

Masike

New Member
Bassix
ß106
Habe gerade nachgesehen, die Elektronik ist nicht vergossen, sondern vorbildlich umbaufreundlich :-).
Wofür könnte denn der ungenutzte Steckplatz sein? Könnte 0dB in bedeuten, dass die PUs doch passiv betrieben werden können? Dann müsste es ja relativ einfach möglich sein über einen Schalter auf den zusätzlichen Eingang zu gehen und evtl einen einfachen Hoch- und Tiefpass an die vorhandenen Potis löten als passiven EQ?
 

Anhänge

  • IMG_0686.JPG
    IMG_0686.JPG
    252,2 KB · Aufrufe: 7
  • IMG_0687.JPG
    IMG_0687.JPG
    150,6 KB · Aufrufe: 7
 

Oben Unten