Problem mit D'Addario Chromes

Kenran

Kenran

New Member
Bassix
ß200
Hi,

ich hab soeben versucht, meinen ersten Satz neuer Saiten auf meinen Bass zu spannen, und schon tauchte ein Problem auf...
Es sind D'Addario Chromes, ein 5er-Satz, mein Bass ist ein Squier Vintage Modified JB.

Nun zum Problem: Ich krieg die H-Saite hinten nicht in die Bridge. Sie ist nicht unbedingt zu dick, aber das blaue Garn, das dort rumgewickelt ist, passt nicht. Also hab ich auf Anraten mal ein bisschen des Bands entfernt, und konnte dann sehen, wo es schief geht: die Saite an sich hat hinten eine dicke Hubbel, wo sie anscheinend nicht so "fest" oder "eng" um den Kern gewickelt ist wie beim Rest.
Naja, mein Telefonat mit der Gitarrenabteilung bei Thomann ergab, dass ich anscheinend Taperwound-Saiten hätte bestellen müssen... nur hatte ich bis dato nicht mal eine Ahnung, was sowas ist, bzw. dass es sowas gibt... Zurückgeben kann ich die Saiten wohl auch nicht, da ich ja die oberen 4 schon bespannt hab.
Da hab ich's mir wohl zu leicht gemacht, einfach die sehr gut bewerteten Saiten für einen Fünfsaiter zu kaufen... nicht sehr anfängerfreundlich, dass die nicht mal auf jeden Bass passen [:-(]

Hab ich nun also die 45 Euro völlig in den Sand gesetzt? Oder gibt es irgendwie noch Hoffnung in Form einer einzelnen H-Saite, die in meine Bridge passt, gleichzeitig flat ist und vom Klang her zum Rest der Saiten passt? Oder sonst irgendeine Lösung für das Problem?

Kann ich den Bass ohne Gewissenbisse denn erst mal nur mit 4 Saiten spielen, ohne dass der Hals irgendwie leidet?

Gruß
Johannes
 
chefschlepper

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
wenn du die vier schon drauf hast, dann pack doch entweder die alte b-saite wieder drauf (vielleicht kannste die nochmal reinigen?), oder kauf dir die gleiche saite wie beim neuen satz nochmal einzeln als "taperwound".
^^so würd ichs machen. ;-)
 
Kenran

Kenran

New Member
Bassix
ß200
Die alte Saite ist leider Roundwound... sonst würd ich's machen, die wurde nicht so viel benutzt ;-)

Ich glaube, bzw. habe gehört, die Chromes gibt's wohl nicht als taperwound... und ich finde auch keine einzelne sonstige H-Saite, die flat ist, nur ganze Sätze. Doofe Situation... eventuell ruf ich nachher nochmal da an und frag mal direkt nach.

Danke schon mal
 
Kenran

Kenran

New Member
Bassix
ß200
Hat sich erledigt :-) Ich weiß nicht, ob es an meinem Versuch mit der Flachzange lang (danke dafür), aber ich hab jetzt echt ALLES abgemacht, was noch drum war, viel gedrückt und gezogen, dann war der Hubbel plötzlich durch. Am Ende hat der Zug der gespannten Saite dann locker ausgereicht, um es auch mit leichtem "Plopp" den letzen halben Zentimeter reinzuziehen.

Danke euch :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.848
... und jetzt berichte bitte mal über Deine Eindrücke, da ich mir eben genau diesen Satz auch für meinen Semiakustik bestellen will. Vor allem Klang und tonale Einbindung der H-Saite interessieren mich....
 
Kenran

Kenran

New Member
Bassix
ß200
Hi,

das Problem hier ist: ich bin basslich noch Anfänger, kann daher nur mit den Saiten vergleichen, die von Anfang an auf meinem Squier waren. Der Klang ist (aus meiner bescheidenen Sicht) hervorragend, es wurde ja angepriesen, dass die Saiten auch in den Höhen schön zur Geltung kommen und brillant sind (für Flatwounds), und das kommt denke ich sehr gut hin.
Ich habe auch keinen besonders guten Verstärker, daher ist bei mir die H-Saite im Vergleich zum Rest sehr leise, sie klingt aber genau so schön weich (nicht unbedingt dumpf) wie die E- und auch die A-Saite, entspricht also genau dem, was ich gesucht habe :-) Was genau meinst du denn mit tonale Einbindung? Sie fällt jedenfalls nicht irgendwie "aus der Reihe".
Generell klingen sie alle sehr weich und warm, wie oben schon gesagt aber nicht dumpf.

Ich hoffe, ich konnte dir zumindest marginal damit helfen, sorry, falls das nicht genau die Art von Antwort ist, die dir vielleicht eher helfen würde :-)

Viele Grüße
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.848
Zitat:Original erstellt von: Kenran

Hi,

das Problem hier ist: ich bin basslich noch Anfänger, kann daher nur mit den Saiten vergleichen, die von Anfang an auf meinem Squier waren. Der Klang ist (aus meiner bescheidenen Sicht) hervorragend, es wurde ja angepriesen, dass die Saiten auch in den Höhen schön zur Geltung kommen und brillant sind (für Flatwounds), und das kommt denke ich sehr gut hin.
Ich habe auch keinen besonders guten Verstärker, daher ist bei mir die H-Saite im Vergleich zum Rest sehr leise, sie klingt aber genau so schön weich (nicht unbedingt dumpf) wie die E- und auch die A-Saite, entspricht also genau dem, was ich gesucht habe :-) Was genau meinst du denn mit tonale Einbindung? Sie fällt jedenfalls nicht irgendwie "aus der Reihe".
Generell klingen sie alle sehr weich und warm, wie oben schon gesagt aber nicht dumpf.

Ich hoffe, ich konnte dir zumindest marginal damit helfen, sorry, falls das nicht genau die Art von Antwort ist, die dir vielleicht eher helfen würde :-)

Viele Grüße
Alles klar, mir ging es tatsächlich darum, ob die H-Saite in Lautstärke oder Klangcharakter von der E-Saite differiert...

 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.876
Als "alter Sack" am Bass kann ich nur soviel beitragen, daß sich H-Saite bei den D'Addario Chromes bez. Lautstärke und Sound gut in das Gesamtbild einfügt (getestet auf einem Alembic Orion 5-Saiter fretless). Natürlich ist das immer vom Bass, von der Saitenlage, der Spieltechnik etc. abhängig. Aber die Chromes waren deutlich gleichmäßiger und sowohl vom Sound als auch vom spielen her deutlich besser beherrschbar als die Thomastik Jazz Flats. Schön glatt und flutschig, dam machen Slides richtig Spaß. Für die Chromes hätte sich Jaco kein Hähnchenfett auf die Griffel schmieren müssen... Außerdem bringen sie ein besseres Bassfundament und sind sind im Soundmix bandtauglicher als die Thomastiks. Aufpassen muß man bei den Chromes nur mit der Saitenlänge: bei String-through-body oder etwas größerem Abstand zwischen Brücke und Saitenaufhängung unbedingt Superlongscale bestellen !
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.829
Zitat:Außerdem bringen sie ein besseres Bassfundament und sind sind im Soundmix bandtauglicher als die Thomastiks.
ein besseres bassfundament haben die chromes, das stimmt, jedoch haben die thomastiks deutlich ausgeprägtere mitten, die für einen guten sound im bandkontext unerlässlich sind.
aus eigener erfahrung kann ich nicht sagen, dass die chromes im bandmix besser sind. sie sind einfach anders.
habe mit beiden saiten wirklich gute erfahrungen gemacht.

bauschi
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.848
@TheBass
@bauschi
Das sind recht gute Hinweise, weil ich die Thomastik kenne und auf meinem Aku habe, da klingen sie recht kontrabassig. Dass ich bei meinem Semiakustik 5string Superlongscale brauche, habe ich mir schon gedacht, allerdings hat der Bass schon dermassen fast orgelähnliche Bässe, dass mir dominantere Mitten fast lieber wären. Da die Chromes ja anscheinend in den Höhen recht gut sind, wird das wahrscheinlich den Ausschlag geben. Günstig sind weder die Chromes noch die Thomastiks. Aber man hat je etwas länger daran... ;-) das relativiert sich also.
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.920
Darum lesen echte Sparfüchse hier erst mal aufmerksam mit um sich vor Fehlkäufen zu schützen [:D][;-)] !
Allerdings habe ich auch so noch keine Flats gefunden die für mich 100% gepasst haben aber ohne die Tips hier hätte ich mit Sicherheit einige Fehlkäufe mehr gemacht .
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.160
Ich bin was die Flats angeht eigentlich "angekommen".
Preci mit La Bella 760 FL, Bastelpreci mit Chromes, Akustik-Bass mit TI JF344.

Im Flatwound-Thread werden aber auch immer wieder die EB Flats für den Preci empfohlen.
Da fangen dann die Kosten wieder an. [**/]
 
 

Oben Unten