PU's und Elektrik im Preci

amoc

Active Member
Bassix
ß7.420
Hallo allerseits,
als Bass-Neuling finde ich es als Plicht hier beizutreten und habe natürlich gleich eine Frage zum angegebenen Thema.

Ich habe einen älteren Tacoma 4-Saiter (Preci Copy) und benutze gerade leihweise einen Hartke A100 Combo. Der PU hat ca. 9,5 KOhm Gleichstromwiderstand.

Der Besitzer des Hartke Combos findet den Combo zu höhenlastig, hat allerdings einen Esh Jazz Bass.
Der Tacoma kommt verhältnismäßig mumpfig. Ich mag ja nicht die brezligen Bass-Sounds, darum ja auch der Preci, aber bisschen mehr an Höhen könnte der schon vertragen.

Hab mal unter das Pickguard gekuckt und gesehen, dass für Volume und Tone 500K Potis verbaut sind. Normal wären ja 250K Potis. Je höher die Poti-Wert desto höhenreicher der PU-Klang. Für die Höhenblende kommt ein 47nF zum Einsatz.

Was meint ihr, sollte ich versuchen auf 1MOhm Potis zu wechseln oder ist das ein Fall für andere PU's?
Da es mir nicht um wintäsch original Preci Sound geht, bin ich da relativ offen.

Ich liebäugel gerade mit den Quarter Pounds....
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß92.455
Die Tonabnehmer werden kaum höhen durch den Potitausch gewinnen, da schon 500k recht viel ist. Investiere das Geld lieber in den o.g. Quarter Pounder, der sollte dir genug "prezel" bringen.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß3.555
Die Elekronik kann nur Höhen dämpfen - nicht dazufügen, egal welche Potis Du verwndest. Vergebliche Liebesmühe (solange nix kaputt ist).
Nimm's mir nicht übel: Schon mal andere Saiten probiert?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.010
Der Besitzer des Hartke Combos findet den Combo zu höhenlastig,
aber bisschen mehr an Höhen könnte der schon vertragen
Ich liebäugel gerade mit den Quarter Pounds....
mal so ne sammlung, die folgendes sagen soll: du bist noch nicht in der lage, mit dem kram umzugehen, aber in der lage, sinnlos geld für tonabnehmer auszugeben.

das soll nicht böse gemeint sein. das soll ein anstupser sein, den harten weg zu nehmen.

  1. arbeite an dir. spiel höhenreich. schlag mit weniger fleisch an und näher an der brücke. optimiere dich selbst. gerade auf dem preci bist du als spieler eine wichtige komponente der klangformung.
  2. arbeite an der einstellung des instrumentes. lies dich in das thema "pickupjustage" ein und versuche, da was rauszuholen. probiere andere saiten mit mehr höhen.
  3. setz dich mit dem amp auseinander. ich nehme an, der besitzer spielt länger als du. ich nehme weiterhin an, er weiß deshalb etwas mehr. also sieh zu, wie du aus der klangregelung da das rausbekommst, was du willst. regler sind zum drehen da.
und wenn das alles nichts hilft, reden wir mal über andere pickups.
 

amoc

Active Member
Bassix
ß7.420
Also Bassneuling trifft's nicht ganz. Ich habe mich als langjähriger Gitarrist immer mal wieder an den 4 Saiten versucht und möchte das nun mit einem eigenen Bass vertiefen.

Besagtes Arbeitsgerät sollte günstig sein und Spielraum für Modifikationen haben :-)

Der verrostete Blechwinkel wurde gegen eine massivere Bridge von Warman Guitars getauscht.

Der PU war für mich okay, offensichtlich wurden die Spulen aber so augeführt und verschaltet, dass sich kein Humbucker Effekt ergibt, was in der Nähe von Elektrogeräten mit einem nervigen gebrumme quitiert wurde. Zufällig gab's gerade einen Quarter Pound auf dem Gebrauchtmarkt.

So, dann nicht kleckern sondern klotzen: Poti's wurden auch noch gegen Fender/CTS 250K getauscht (Tone Poti als No-Load Ausführung) und E-Fach und Pickguard mit Kupferfolie geschirmt (mit dieser Art von Abschirmaktion hatte ich bei meiner Tele auch schon super Ergebnisse erzielt).

Zum Schluß auf Empfehlung noch ein frischer Satz Elixir Stainless Steel Saiten drauf und....WOW.
Wenn ich mit Plektrum spiele muss die Höhenblende ganz schön ran, Höhen sind nun ausreichend vorhanden.
Die Ansprache insgesamt ist viel direkter und schneller. Außerdem herscht danke PU und Abschirmfolie absolute Ruhe.

Mission erfolgreich :-)

Die ganze Story kann man hier bebildert nachlesen.
https://pimpyourpedal.wordpress.com/2016/02/09/tacoma-precision-bass-restauration-und-modifikation/

08.jpg 13.jpg 14.jpg 17.jpg 18.jpg 19.jpg 21.jpg 37.jpg 38.jpg 39.jpg
 

Oben Unten