Pyramid Gold Flatwounds vs. La Bella Flatwounds?

goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß34.247
Erstmal ein herzliches Hallo an Alle,

ich lese schon länger mit und jetzt ist's mal Zeit für einen ersten Thread:

Hat einer von euch schon mal Pyramid Gold Flatwounds und La Bellas auf dem gleichen Bass gehabt und kann was zum Vergleich sagen? Klang, Seitenzug, Sustain ...
Ich könnte mir vorstellen, dass die Saiten recht ähnlich im Charakter sind.

Weil die Pyramids hier nur schwach mit Erfahrungsberichten vertreten sind und eigentlich viel mehr Beachtung verdienen, schreib ich mal meinen Eindruck:

Die Pyramids bringen einen wirklich guten Thump, mächtiges Fundament mit wenig Höhen/Hochmitten aber mit schönem, sanften Obertongefüge. Die Saiten sind gut ausgeglichen zueinander, die E-Saite braucht etwas Einspielzeit, ist anfangs erstmal leiser und hat weniger Sustain als die anderen (das schadet aber meiner Meinung nach nicht – der Ton könnte sonst zu dick werden). Insgesamt ist das Sustain eher kurz, kürzer als z.B. bei Fender Flats, ich würde aber nicht sagen, dass sie nur "plopp" machen. Mit Plektrum gespielt bekommen sie deutlich mehr Höhen und gehen in Richtung Ladi Geisler Knackbass. Da sie aus Chrome-Nickel sind, haben Sie weniger Output als Stahlsaiten. Man bekommt eine richtig niedere Saitenlage hin, bei mir so um die 2 mm am 17. Bund.
Ich habe sie in 045/065/085/105 - das gibt schon einen recht kräftigen Saitenzug (mehr oder ähnlich zu z.B. Fender Flats in 055/070/090/105) und an der Bridge sind sie mit Fingern richtig schwer zu spielen. Palm muting und Anschlagen mit dem Daumen ist aber erste Sahne!
Die Saiten sind wunderbar glatt geschliffen und fühlen sich super an (im Gegensatz zu TI-Flats, die für Flats rauh und sticky sind). In Longscale haben sie eine Fliederfarbene Umspinnung, die Ballends sind klein, sodass man beim Fenderschen Blechwinkel schon fast Beilagscheiben einfädeln muss. Der Saitenkern ist dünn und geriffelt. Die D-Saite ist leider mit dem größten Zug der Schwachpunkt im Satz, die ist mir schon mehrfach gerissen und kam einmal defekt (klang wie verzerrt, da war wohl die Umwicklung nicht fest auf dem Kern ...), wurde aber anstandslos ersetzt.

Klang auf dem Jazzbass: voll, weich, thumpy, muddy, mellow, rund, vintage, der dickste Bass, den ich da jemals rausbekommen hab ...

Ich fände es schön, wenn wir hier sowas wie eine Datenbank für Saiten aufmachen könnten, mit möglichst umfassenden Daten und Beschreibungen zu allen Seiten (viele Hersteller geben ja nicht mal den Saitenzug genau an).
Das gabs so weit ich sehen kann schon früher, ist aber nie richtig umfassend und komplett weitergepflegt worden. Beim Mega Flatwound Thread ist viel Info drin, aber wenig Übersichtlichkeit.
Was meint Ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
goldbass

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß34.247
Pyramid Gold Flats gibts übrigens auch in 050/070/090/110 longscale
ähnlich zu den La Bella Jamersons 0760M Deep Talkin’ Bass, 1954 Stainless Steel Flat Wounds in 052/073/095/110
:-)
 
 

Oben Unten