Qualität der Rockinger Mensureinsägeschablone??

co2

Active Member
Bassix
ß3.414
Hallo
Hat das Teil schon mal jemand benutzt? Ist das Ding das Geld wert?
Wieviel Spiel hat denn die Säge, ist die " Bedienung" so einfach, wie es aussieht?
 

orgeloli

bastelbassicer
Da is die Frage, wer zuhört.
199,- is natürlich ganz schön happig.
prinzipiell sollte das fuktionieren, das Ptoblem an der Sache ist die Säge.
Für Ahorn funktioniert das, aber bei härteren Sachen sägst du dir damit nen Wolf.

Wie viele Bässe willst du denn bauen?
http://www.mehr-als-werkzeug.de/product/712714/Feinsaege-Powergrip-150.htm
ich empfehle dir diese Säge, die gibt es auch als Metallsäge in Blattstärke 0,7
und dann freihand
alles Sorgsam aufzeichnen
am besten das GB rechtwinklig lassen,
dann kannst du mit dem Anschlagwinkel arbeiten
und dann mit einen Klotz zur Führung erst mal einschneiden

nachdem du das GB verrundet hast, kannst du an der Säge einen Tiefenanschlag anbringen und alle Schlitze nachsägen.

OLI
 

co2

Active Member
Bassix
ß3.414
"Da is die Frage, wer zuhört"..:D Da hast du wohl recht.

Ich würde schon gerne mehrere Bässe bauen, macht einfach unheimlich viel spaß.
Ich bin mir nur nicht sicher ( habe einfach noch keine Erfahrung, ist ja mein erster Bass...) wie genau die Bünde sein müssen. Ich denke, auch mit der Schablone wird es nicht 100%tig, die Abstände sind ja normalerweise im 100stel mm-bereich angegeben, das schafft sicher nur eine Fräse bzw "richtige" Bundsäge..? Sind denn Abweichungen im mittleren 10tel mm-Bereich schon hörbar?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.225
also, die richtige lage der bünde liegt im sub-millimeter-bereich, bis auf einen halben mm solltest du etwa genau liegen, dann kann man das am ende per bundabrichtung gerade biegen. die schablone erscheint mir da ein wenig... grobschlächtig. wenn du das tonholz kaufst, kannst du häufig die bundschlitze schon vorsägen lassen, das macht dann die cnc-fräse bei denen im laden nebenher mal für schmales geld.
 

co2

Active Member
Bassix
ß3.414
Ein schönes stück Ebenholz habe ich hier schon liegen, muss also selbst klar kommen :-)
Ich denke, ich werde mir in dem von orgeloli verlinkten Laden (danke dafür :bier:)
ein kleines Werkzeugpaket bestellen und es ohne die Schablone sägen.
Danke für eure Anregungen.
 

Metalfist

schnell und böse
Zum Thema Sub-Millimeter-Genauigkeit möchte ich dir nur eines sagen:
Bundierte Instrumente werden seit dem Mittelalter gebaut.
Ich denke nicht, dass du damaligen Instrumentenbauer exakte genormte Längenmesser zur Verfügung hatten und trotzdem klingen die Instrumente.

Es ist eine Seuche unserer Zeit, dass heutzutage über Rechner alles bis zur >30sten Kommastelle rausgerechnet und dabei auf das Wesentliche vergessen wird.

Eine kleine Anekdote:
Ein Kollege hat einen Bauleiter mal einen Stiegen-Schalplan in die Hand gedrückt auf dem die Stiegenkotierung auf 5 Kommastellen genau war.
Am Abend nach der erfolgten Arbeit meinte der Schalungs-Zimmerer ganz trocken:
"heute haben wir extra einen gespitzten Bleistift verwendet".


Die Genauigkeit war auch meine grösste Sorge, als ich meine E-Saz baute. Es ging aber leichter als gedacht und die Angst war völlig unbegründet.

Rechne dir die Masse aus (am besten Lage jedes Bundes vom Sattel aus, damit du Rundungsfehler bei der Summierung ausschliessen kannst).
Dann trage die Masse auf.
Kontrolliere einmal.
Kontrolliere nochmals.
Kontrolliere nochmals.
Erst dann säge.

Es gibt Sägen mit Tiefenanschlag, damit du nicht irrtümlich zu tief sägst. Das wäre nämlich ein grober Fehler, der einen den Hals kosten kann.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.144
Hab's erst einmal gemacht und eine Puksäge mit Metallsägeblatt genommen.
Hab's nicht zu meiner 100prozentigen Zufriedenheit hinbekommen, weil stellenweise etwas zu breit gesägt, so dass ich dort zusätzlich kleben musste.
Theoretisch war aber alles o.k.

Die Genauigkeit mag man so oder so sehen: Einerseits hat der Bund eine gewisse Breite und man weiss nicht so recht, wo denn die "Abrisskante" ist, ab der die Saite schwingt. Dazu kommt, dass sie ja sowieso vom Finger in einer gewissen Zone gehemmt wird, also erst weiter weg frei schwingt. Zudem ist sie eventuell durch den Fingerdruck bereits gedehnt, also nach oben verstimmt.
Mess- und Übertragungsungenauigkeiten summieren sich dazu und im ungünstigsten Fall verschlimmert sich alles.

Angesichts dessen zu sagen, es käme nicht so genau drauf an, ist genau das Gegenteil dessen, was notwendig wäre.
Summieren sich Ungenauigkeiten, sollte man umso genauer arbeiten, statt ungenauer.
 

IraisetheSiren

Lost in translation...
Bassix
ß4.782
Also ich mache es so, das ich mir das Griffbrett inkl. Bundschlitze in AutoCAD zeichne (gibt auch ne schöne Internetseite mit Mensurrechner , aber sie fällt mir grad nicht ein) und die Zeichnung dann mit einem Laserdrucker ausdrucke. Die fertige Zeichnung übertrage ich dann auf eine Decopierfolie, schneide diese aus und klebe sie auf mein Griffbrett. Der Rest läuft so wie Oli es oben schon erklärt hat. Good Luck

PS: bei Ebenholz ruhig ein bißchen "großzügiger" sägen, denn sonst bekommst Du später schwierigkeiten bein bundieren. Ebenholz gibt nämlich kaum bis gar nicht nach und im schlimmsten Fall bekommst Du a: die Bundstäbchen nicht tief genug eingeschlagen und b: hast Du ein Grifbrett das sich zur Unterseite wölbt.
 

Metalfist

schnell und böse
Summieren sich Ungenauigkeiten, sollte man umso genauer arbeiten, statt ungenauer.
Das stimmt natürlich.
Ich habe aber auch nicht gesagt, dass er ungenauer arbeiten soll, sondern genau arbeiten soll, aber dafür keine Sägeschablone braucht.



Das ein Instrumentenbau-Anfänger bei seinem ersten Instrument vor dieser Arbeit die grösste Sorge hat, das ist nur verständlich.
Aber genau deshalb ist Co2 sicherlich die Sensibilität der Arbeit bewusst, ansonsten würde er ja nicht fragen.;-)
 

IraisetheSiren

Lost in translation...
Bassix
ß4.782
Schon richtig, sehen würde man das nur wenn man es unaufgeleimt macht, was keinen Sinn ergibt. Wenn es aufgeleimt ist ensteht dieser Effekt allerdings trotzdem, ohne das man es sieht, und erzeugt eine ordentliche Spannung auf den Hals.
 

orgeloli

bastelbassicer
Genau!
Dieser Effekt ist nicht zu unterschätzen, weil er sich summiert.

5/100mm mal 20 Bünde machen einen mm.
Das kann der Saitenzug gerade noch ausgleichen.
aber 1 mm zuviel in Verbindung mit einem Vintage Truss
ergeben dann eine äußerst schepperige Angelegenheit.

OLI
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.144
Das stimmt natürlich.
Ich habe aber auch nicht gesagt, dass er ungenauer arbeiten soll, sondern genau arbeiten soll, aber dafür keine Sägeschablone braucht.
Ich hatte nicht dich im speziellen ansprechen wollen, sondern vorbeugend dazu Stellung bezogen, dass es eh' nicht so genau sein wird.
Natürlich ist die Intonation am bundierten Bass IMMER ungenau, da kann man machen was man will.
 
 

Oben Unten