Reggae

Walkingbass

Walkingbass

Member
Bassix
ß214
Hey Leute...bin auf der Suche nach Reggaematerial, am liebsten Noten per Midi...hat mir da jemand einen guten Tipp ?
 
Haddock

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.350
Noten (und Infos) auf Papier - aber immerhin mit CD:
Reggae Bass von Ed Friedland, Verlag Hal Leonard, ISBN 0-7935-7994-5
Hat mir was gebracht - kann ich dir empfehlen!

PS: Bin an dem Thema auch interessiert.
 
Haddock

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.350
ich spiele gerne reggae, weil mir diese musik gefällt - und weil man hier als bassist viele freiheiten geniesst. denn für das reggae-feeling im engeren sinn ist ja nicht der bass zuständig (sondern der gitarre/keyboard-offbeat)! reggae-bassisten leihen sich ihre linien oft von verschiedensten anderen stilrichtungen aus - da findet man auch shuffle- und walkingbass-linien, anleihen an soul, r&b, latin, karibik (logisch) usw. es muss einfach gut klingen! laidback-spielweise, downbeat-betonung und ein minimum an variationen (innerhalb eines songs) charakterisieren den bass üblicherweise.

so gesehen ist es besser, viel reggae zu hören, auf den bass zu achten und in diesen groove einzutauchen - als sich zu sehr an noten und tabs zu halten.

@ dumbopop: ich komme aus der gleichen ecke wie du und spiele unser eigenes zeug auch nach gehör.

 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.036
Hi,

Von dem Buch von Ed Friedland hab ich auch schon Gutes gehört, bei You***e gibt es auch ein Video von ihm, wo er einen auf Reggaebassist macht.

Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten die 'Bob Marley Bass Collection' bekommen. Ist aus dem Hal-Leonard-Verlag und hält, was sie verspricht, wenn es nur (!!) um Noten geht. Es steht sonst nichts dabei bezüglich Spielweise und so. Aber ich habe noch einen Satz meines Basslehrers im Ohr, als wir das Lied 'Exodus' durchgesprochen haben: "Du spielst das so wie es da steht, aber nicht so, wie man es spielen sollte". Soll heißen, im Reggae kommt es extrem auf dieses 'laid back feeling' an! Die Noten immer hinter dem Punkt spielen mit Bezug zu Zählzeiten 1 und 3. So wurde mir es beigebracht und es funktioniert so auch besser bzw. es hört sich einfach besser an.

P.S. Ich persönlich glaube ja gar nicht mal, dass das mit dem hinter dem Punkt spielen Absicht war, die haben einfach nur so viel gekifft, dass die gar nicht auf dem Punkt spielen konnten [¦)] Aber das sollte man lieber nicht ausprobieren...
 
Tieftoener

Tieftoener

New Member
Bassix
ß398
Hallo Reggae-Fans,

das Buch von Ed Friedland habe ich auch vor zwei Jahren entdeckt. Es bringt ein paar gut Anregungen und einen kurzen Abriss zur Geschichte und den verschiedenen Stilrichtungen. Es fehlt aber ein entscheidender Faktor, den er leider - wie auch andere Bücher zu diesem Thema nicht erklärt und der hier in den Posts schon zum Ausdruck gekommen ist, nämlich die Charakteristik des Grooves.
Das entscheidende ist nämlich der Drum-Groove, der ein Halftime-Feel hat, wodurch auch das "Laidback"-Feeling entsteht.
Es gibt drei verschiedene Drum-Grundgrooves im Reggae:

1. der sog. "One Drop": dabei spielen Bassdrum + Snare immer auf die Zählzeit "3", während die Hihat ein Achtel-Pattern spielt. Auf der "Eins" spielt also nur die Hih-Hat. Der Backbeat liegt also auf Zählzeit "Drei" und somit ist es ein typischer Halftime-Groove. Beispiele dafür sind Bob Marley's "One Love" oder auch "Stir it up" (allerdings mit ternärem Shuffle-Feel)

2. der sog. "Rocker": ähnlich wie beim "One Drop" liegt die Hauptbetonung auf Zählzeit "Drei" aber die Bassdrum spielt zusätzlich die "Eins" mit. Beispiele: Black Uhuru - Sponji-Reggae oder Gentleman - Celebration.

3. der sog. "Stepper": hier spielt die Bassdrum alle vier Zählzeiten durch. Beispiele: Bob Marley - Exodus oder Jammin' (auch wieder mit ternärem Shuffle-Feel)

Ausgehend von diesen Drumgrooves, sollte ein Reggae entsprechend gezählt und notiert werden, um das Groove-Feeling rüberzubringen. Das erwähnte Bob Marley Songbook beispielsweise notiert die Songs nicht im Halftime sonder "europäisch" mit Backbeat-Akzenten auf zwei und vier. Das ist sehr bedauerlich, denn in der Tat spiegelt eine solche Notation das Reggae-Rhythmus-Feeling nicht wieder.

Wer sich für Reggae interessiert und in erreichbarer Nähe zu Wiesbaden wohnt, dem empfehle ich mal auf meinen Reggae-Bass Workshop am 01.08. vorbeizuschauen.

https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14805409

"Bässte" Grüße
Tieftoener
 
 

Oben Unten