Remagnetisierung alter Tonabnehmer

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Thamos, 9. Dezember 2017.

  1. Thamos

    Thamos Rotzbass

    Bassix:
    ß589
    Hallo Liebe Schweinepriester,

    ich habe ein Signalstärke-Problem bei meinem ´71ger Fender Jazz-Bass - das Signal am Verstärkereingang
    ist leider, nach einigen Stürzen, etwas schwach geworden und damit auch nur noch schlecht veränderbar.
    Ich habe mal vor einigen Jahren von einem Fachverkäufer gehört, dass man demagnetisierte Pole-Pices,
    die ja Dauermagneten sind, relativ einfach remagnetisieren könne. Nun komme ich aber an diesen Menschen nicht mehr ran und frage ´mal in die Runde, ob einer von euch auch mal so´ne Auskunft bekommen hat ?
    1.: geht das ? und wenn 1=ja, dann 2.: wo bzw. wie ?
    Danke für´s Interesse.
    Ich wünsche euch immer noch ein paar Watt in der Leitung und begeisterungsfähige Zuhörer.

    Bis denne
    Thamos
     
    seppblind gefällt das.
  2. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß211.945
    Selbst gemacht habe ich es noch nie. Von einem gitarrenbasstelbauenden Kollegen - ebenfalls Basser - weiß ich aber, dass er dazu zwei starke Neodymmagnete an den Backen eines Schraubstocks befestigt und den Tonabnehmer dazwischen durchzieht (was wegen der Kräfte alles andere als ohne ist). Man muss natürlich wegen der Polarität aufpassen. Also irgend eine Schutzlage mit einplanen.

    Bei der "alten" Methode nimmt man natürlich Elektromagneten und beitreibt die mit Gleichstrom (bzw. zum Entmagnetisieren mit Wechselstrom).
     
  3. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.497
    Mit zwei Magneten aus alten 3,5“ Serverfestplatten könnte das gehen. Die Dinger sind mörderstark. Einer von oben, einer von unten an die Stamagnete, das sollte genug Magnetfeld ergeben, damit sie aufmagnetisiert werden.
     
    Stainless gefällt das.
  4. Der Steff

    Der Steff Active Member

    Bassix:
    ß3.629
    In der Bucht bekommst Du für kleines Geld Neodym Magnete in allen Größen. Die haben genug power....
     
    Bassmutant gefällt das.
  5. Thamos

    Thamos Rotzbass

    Bassix:
    ß589
    Hallo Steff,
    danke für deinen Tipp. Ich habe jedoch schon zwei Neodymmagnete (N52), 40x20x10 mm mit jeweils 120 kg Tragekraft, geordert. Die kamen mich mit Versand um 16 €.
     
  6. Ming Toe

    Ming Toe Member

    Bassix:
    ß699
    Gibt es mittlerweile Erfahrung die du vermitteln kannst - 120 kg Tragekraft ? - bischen sehr viel,oder?
    Habe auch schon mal mit dem Gedanken gespielt - verliert der Magnet seine Wirkung im Laufe der Zeit ?
    und wenn ja , wie reagier ich darauf (Bin eh fasziniert vom Thema Magnetismus und habe schon eine kleine Sammlung - besonders viele von den gr.Zigarettenpapierchenpackungen) Kann man evt gezielt Saiten oder z.B. den Bridge PU pimpen - wer hat Antworten bzw Erfahrung
    MfG Hosi
     
  7. el_loco

    el_loco Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.423
    Ein Permanentmagnet hat im allgemeinen drei Feinde:
    - hohe Temperatur (Curietemperatur)
    - ein hohes magnetisches Gegenfeld (Hcj, Koerzitivfeldstärke der magnetischen Polarisation)
    - Korrosion

    bei weichmagnetischen Werkstoffen kann ein Stoß zu einem Teilverlust führen.

    Sicherlich kann man mit zusätzlichen Magneten die Eigenschaften bzgl. der Beeinflussung der Saiten auf das Tonabnehmer Magnetfeld
    bzw. auch das Tonabnehmer Magnetfeld selbst "pimpen".
    Wie sich das aber klanglich auswirkt kann man pauschal nur schwer sagen. Hier wäre experimentieren angesagt.

    Grüße
     
  8. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.486
    Für mich ist das mit dem "Magnetfeldverlust" nur schwer vorstellbar...
    AlNiCo hat einen sehr, sehr hohen Curie-Punkt, dürfte also erst bei Temperaturen sein Magnetfeld verlieren, wo der Bass schon brennt.
    Klar Vibrationen, bzw. Schläge können zu EInschränkungen führen, dann aber bitte hart und ungebremst auf den Magneten. Ein Sturz des E-Basses reicht da da nicht aus. Da müsste er schon einige Stunden auf einer Rüttelplatte mit einigen G Beschleunigung verbringen.
    Entweder hat der Pickup irgendwie einen WIndungsschluss bekommen, oder jemand hat da mit nem Entmagnetisiergerät dran rumgespielt.
    Bei Gitarren war das ja mal vintätsch, die Pickups etwas zu demagnetisieren, um sie zu "agen" .
    Zudem müssten dann ja auch noch alle Magneten gleich betroffen sein.
     
  9. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.253
    Hier ein nettes YT Video zum Thema Pickup Bau.
    Auch das Thema Magnetisierung wird hier behandelt.
     
  10. Ming Toe

    Ming Toe Member

    Bassix:
    ß699
    Großes Lob an euch Bassics - viel Engagement - schnelles Feedback -sehr kommunikativ - toll
    Fehlt nur noch Windelwechsedienst - Altenbetreuung - und Sterbehilfe
     
  11. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß232.233
  12. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß96.967
    Da würde ich erstmal mechanische Ursachen ausschließen. Angebrochene Lötstelle oder Bruch der Wicklung. Das kann ein fähiger Gitarrenbauer in kruzer Zeit rausfinden.

    Fachverkäufer hingegen gehören ins Fleischereifachgeschäft.....
     
    onkel kasten und Ray Mahogany gefällt das.
  13. onkel kasten

    onkel kasten Modarator

    Bassix:
    ß30.652
     
    Michiagi und zeppo3000 gefällt das.
  14. Der Steff

    Der Steff Active Member

    Bassix:
    ß3.629
    Genial UND Gender-konform :great:
     
    Michiagi gefällt das.
  15. Ming Toe

    Ming Toe Member

    Bassix:
    ß699
    Bei Helge muß ich immer an Charly Weiss denken hatte immer Spass mit dem schrulligen Eigenbrödler
     
  16. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß40.459
    wär schön wenn ich zuhause auch ein eigenes fach für wurst hätte. krieg ich grad g.a.s. drauf, muss mal ne wurstfachboutique mit einer wurstfachverkäuferin suchen. brauch da auch beratung. nicht das nachher nur zipfel reinpassen oder das fach nicht für mettenden zugelassen ist. brauch ich eigentlich für weißwürste einen humidor?
     
  17. siebass

    siebass New Member

    Bassix:
    ß687
    moin @Thamos,
    nachdem das hier etwas aus dem ruder gelaufen ist (ich mß gestehen, daß mich helge schneider nicht sonderlich interessiert) ... bist du inzwischen schlauer geworden mit den beiden neos oder hast du das problem irgendwie anders gelöst?
     
  18. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.497
    siebass gefällt das.
  19. lila_vila

    lila_vila Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.253
    Falls sich jemand intensiver mit der Materie beschäftigen möchte, hier lohnt sich die Anschaffung eines DC Tesla Meter´s.
    Hab´mir vor einigen Monaten ein preiswertes Gerät gekauft mit dem man amtliche Messungen für die Magnetische Feldstärke durchführen kann.
    Damit lassen sich einige Geheimnisse guter (schlechter) Pickups lüften.
    Die anderen wichtigen Kenngrössen sind die Spulengeometrie, Windungsanzahl, Drahtstärke....

    Tesla_Gauss_Meter_Test.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2018

Diese Seite empfehlen