Review: 5-string Semi Akustik

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.799
Eindruck: WASHBURN AB95 5-Saiter E-Bass mit Halbresonanz-Korpus im passendem Soft-Bag

Hier wie versprochen ein kleines Review. Ein Semi stand schon lange auf meiner Wunschliste, aber ich wollte nicht allzuviel ausgeben (meine Hauptbässe sind solids), auf jeden Fall sollte ein 5-string sein in netter (retro) Optik sein (bei unplugged Sessions macht sich das ganz gut) und er sollte, wenns geht, auch noch gut klingen. Fast unlösbar diese Aufgabe, meine gelegentliche Recherche zog sich über Monate hin, bis ich zufällig auf den Washburn AB95 stiess, der allerdings kaum angeboten wurde oder nicht lieferbar war. Nun gelang es mir dennoch eines der vermutlich letzten Neuexemplare zum günstigen Preis zu finden. Hier eine Beschreibung bzw. meine Eindrücke:

Der Korpus ist mir 4.3mm (gemessen am Rand) recht flach, der Body allerdings recht groß (43.5 bzws. 32.5 cm Durchmesser im unteren/oberen Bereich), Longscale. Korpus, Korpusdecke und Korpusboden sind mit hellen Einfassungen umrandet, vorne fünflagig mit schmalen schwarzen Zierstreifen, hinten dreilagig mit einem Schwarzstreifen. Es handelt sich um einen Bass in Longscale-Mensur mit 123 cm Gesamtlänge über alles, Palisander-Griffbrett mit 21 Jumbobünden, in Perlmuttschimmer eingelegte Griffbrett-Inlays, ein umlaufendes Binding sorgt dafür, dass man auch die Bundenden nicht spürt, nach hinten abgewinkeltes Kopfplattenstück mit Kopfplattenschmuck, sehr gute Statik dank der leichten Neigung des Halses gegenüber dem Korpus, hochglänzende, sehr hochwertig verarbeitete Lackierung, optisch also wunderschon in Retro-Design. Trotz des großen Bodies gut spielbar, auch im Sitzen, günstiges Gewicht, schlank geformter Hals, breite Saitenabstände am Steg (19 mm), Buzz-Feiten-Tuning-System.
Solider Guss-Steg mit einzeln oktavrein justierbaren Saitenreitern, die Höhe wird für alle Saiten gemeinsam an den beiden Standschrauben eingestellt, Guss-Saitenhalter zur Sustain-Unterstützung, feingängiges Stimmen mit Hilfe der gekapselten Grover-Tuner, mit dem dreistufigen Kippschalter wählt man die beiden Humbucker an, die passive Elektronik ermöglicht für jeden Tonabnehmer separate Volumenregler und Höhenblenden; die Tonabnehmer sind, um die Schwingungsfähigkeit der Decke nicht störten, nicht in der Decke verankert, sondern stehen auf separaten, mit dem Boden des Korpus verleimten Holzblöcken, sehr gut gelöst. Die Verarbeitung ist 1a und makellos.

Der Bass hängt gut am Körper und ist auch im Sitzen gut spielbar, viel angenehmer, als mein Ibanez Vollakustikbass. Da die Bridge relativ weit vom unteren Bodyrand weg ist und der Body recht mittig vorm Körper hängt, muss man die linke Hand recht weit nach links strecken, mehr jedenfalls als bei solids. Der Bass liegt bei 4.1 kg, was meines Erachtens ein vernünftiger Wert für einen 5er ist, kein Leichtgewicht, aber meine Solids mit Eschebody sind deutlich schwerer.
Schon der reinen Akustikklang bringt aufgrund des großen Resonanzraums ein ganz beeindruckendes Tonvolumen, die Humbucker bringen einen runden, Vintage-mäßigen, satten und vollen Basston. Die Höhen sind eher zurückhaltend, wer hier mehr will, müßte über andere PUs nachdenken. An den Saiten liegt es nicht, es sind recht straffe Rounds ab Werk drauf. Was auf jeden Fall am Klang auffällt, ist eine sehr sensible Klangansprache und das ungeheuer lange Sustain (nach meiner Erfahrung bei Semis normalerweise eher kurz). Der Klangeindruck ist über alle Seiten sehr ausgewogen, selbst die H-Saite bindet sich klanglich perfekt und mit langem Sustain ein. Der Klangeindruck liegt bei den aufgezogenen Saiten irgendwo zwischen Solid Body und meinem Vollakustik mit Thomastik Infeld Flats, der sehr kontrabassig klingt. Um den Bass noch etwas mehr in Richtung "vintage akustik" zu bringen, werde ich wahrscheinlich halfrounds wie die SIT Silencers aufziehen.
Der Bass klingt auch elektrisch sehr voll und vor allem sehr eigenständig, lebendig von der Klangentfaltung her, dunkel, straff, präsent aber auch rund und voll, wie es nur ein Akustik/Semiakustik kann. Aber so gar nicht nach Pappe oder irgendwie schlapp, wie ich das bei anderen Semis (z. B. Beatles Bass) schon erlebt habe. Vor allem das Sustain ist wirklich der Hammer, so was war für mich bisher bei Semis überhaupt nicht vorstellbar und spricht für eine hervorragende Konstruktion mit guter Holzauswahl. Obwohl man Ahorn gewählt hat, klingt der Bass straff, aber nicht hart oder spitz, ganz im Gegenteil.
Es klingt nach dem Abstoppen der Saiten etwas "akustisch" nach, was sehr schön klingt (vor allem bei Flagelott-Tönen), zum Slappen dürfte der Bass aber weniger geeignet sein.
Ansonsten schliesse ich mit dem Testbericht eines großen Musikmaganzins an, dass die Eindrücke vor einigen Jahren so zusammengefasst hatte: die große Überraschung ... ist, neben der hochwertigen Bauweise mit feinen Details und sorgfältiger Verarbeitung, das eindrucksvolle Klangpotential mit langem, reichen Sustain und sensibler Tonansprache ... Washburn bietet mit dem AB95 ein wirklich hochwertiges Musikinstrument an, bei dem in Verarbeitung, Klang und Bespielbarkeit keine Kompromisse festzustellen sind. Das ist hundertprozentige Qualität zu einem fairen Preis."

Zusammenfassung der technischen Daten:

* Mensur: 864 mm, Longscale
* Hals: eingeleimt, Ahorn mit Palisander-Griffbrett, 21 Jumbobünde
* Halsbreite: Sattel 45mm, XII. 61 mm
* Saitenabstände Steg: 19 mm
* Korpus: Ahorn-Schichtholz
* Oberflächen: Hochglanzlack
* Tonabnehmer: passiv, 2 x Humbucker
* Elektronik: passiv
* Bedienfeld: 2 x Volumen, 2 x Tonblende, PU-Umschalter
* Mechaniken: verchromt, gekapselte Grover Tuner, Guss-Bridge mit Guss-Saitenhalter, konventionelle Gurthalter
* Gewicht: 4,1 kg
http://dl.dropbox.com/u/1830383/AB95.jpg
Der Bass wird, da er wohl ein Nischenprodukt ist, leider nicht mehr gebaut. Echte Semiakustiks in dieser Optik werden meines Erachtes als 5-Saiter gar nicht oder nur noch höchst selten gebaut. Dass ich da noch ein nagelneues Exemplar fast zum halben ehemaligen Neupreis (der lag bei 1200 EUR UVP im Jahre 2006) ergattern konnte, ist wohl ein Glücksfall. Irgendwie mag ich diese Bass jedes mal mehr, wenn ich ihn zur Hand nehme, eine tolle Ergänzung in meines kleinen Fuhrparks, zumal wir recht häufig unplugged (bzw. leicht verstärkt) spielen.
Das einzige, was mich wundert, ist, dass der Bass so wenig bekannt ist und mir vorher trotz intensiver Marktbeobachtung vorher noch nicht untergekommen war. Optik, Klang, Preis, alles paßt. Vielleicht ist das kleine Review ja ein Anreiz für den ein oder anderen, sich noch mal auf die Suche zu machen: es lohnt sich!
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.361
Sehr schön! Den würde ich mir auch zulegen – nur: woher nehmen? Die Suchmaschine meines Vertrauens [:D] hat leider nichts ausgespuckt. Über den kleinen 4-saitigen Bruder auch nicht …
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.718
Der ist mir bei meiner Suche nach guten Hollowbodys auch schon aufgefallen. So klingt er: http://www.youtube.com/watch?v=VXpe9SuAJaY Hab' ihn aber leider noch nie in der Hand gehabt. Ein 5-Saiter Hollowbody ist leider extrem selten.

Bei mir ist die Wahl dann auf einen 4-Saiter Lakland Skyline Hollowbody gefallen (den ich glücklicherweise noch aus USA importiert hatte, als der Euro bei $1,48 stand). Der klingt aber ganz anders als der Wasburn. Aktuell ist jetzt ein Ibanez AGB200 dazugekommen, der mit Thomastik Jazz Flats bespannt ganz ähnlich wie der Washburn aus dem Video klingt.

P.S. "Shipment to USA only" heißt nicht unbedingt, daß da nichts zu machen ist. Im Zweifelsfall mal nachfragen. Wenn Du denen genau erklärst, was zu tun ist, lassen sie sich oft breit schlagen und schicken das Teil doch nach Europa. Der momentane Eurokurs von ca. $1,20 macht Importe aus USA jedoch teuer.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.799
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Der ist mir bei meiner Suche nach guten Hollowbodys auch schon aufgefallen. So klingt er: http://www.youtube.com/watch?v=VXpe9SuAJaY Hab' ihn aber leider noch nie in der Hand gehabt. Ein 5-Saiter Hollowbody ist leider extrem selten.

Bei mir ist die Wahl dann auf einen 4-Saiter Lakland Skyline Hollowbody gefallen (den ich glücklicherweise noch aus USA importiert hatte, als der Euro bei $1,48 stand). Der klingt aber ganz anders als der Wasburn. Aktuell ist jetzt ein Ibanez AGB200 dazugekommen, der mit Thomastik Jazz Flats bespannt ganz ähnlich wie der Washburn aus dem Video klingt.

P.S. "Shipment to USA only" heißt nicht unbedingt, daß da nichts zu machen ist. Im Zweifelsfall mal nachfragen. Wenn Du denen genau erklärst, was zu tun ist, lassen sie sich oft breit schlagen und schicken das Teil doch nach Europa. Der momentane Eurokurs von ca. $1,20 macht Importe aus USA jedoch teuer.
Mein Ibanez EBW205WN klingt mit den Thomastik flats vollkommen anders als der Washburn im Link, der Ibanez ist wirklich sehr kontrabassartig. Aber auch mein Washburn klingt in natura deutlich prägnanter und voller, runder und differenzierter als im Video. Das ist sicherlich auch eine Frage der Saiten, der Spielweise und der Aufnahmetechnik... vielleicht kann ich demnächst mal ein Soundfile hier reinstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.718
Zitat:Original erstellt von: 5Bässer
Mein Ibanez EBW205WN klingt mit den Thomastik flats vollkommen anders als der Washburn im Link, ...
Kann ich mir denken. Der Ibanez EBW205WN ist ja auch ein Akustikbass, kein Semiresonanzbass, wie der Washburn AB95 und der Ibanez AGB200.

Ein Soundfile und Fotos wären klasse. Über den Washburn gibt's im Web so gut wie keine Infos.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.799
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Zitat:Original erstellt von: 5Bässer
Mein Ibanez EBW205WN klingt mit den Thomastik flats vollkommen anders als der Washburn im Link, ...
Kann ich mir denken. Der Ibanez EBW205WN ist ja auch ein Akustikbass, kein Semiresonanzbass, wie der Washburn AB95 und der Ibanez AGB200.

Ein Soundfile und Fotos wären klasse. Über den Washburn gibt's im Web so gut wie keine Infos.
Hab wie gesagt den Washburn auch zufällig entdeckt. Fotos und Files stell ich noch rein, sobald ich etwas Luft hab.
Kennt eigentlich irgendjemand noch andere 5-string semi's (mal abgesehen von exotischen Marken)?
 
bass.da

bass.da

Member
Bassix
ß584
na die krönung is wohl der "star bass II" von warwick!
(ist ne reminiszenz zu den alten framus bässen ...)
den durfte ich mal als 5-saiter (!) testen ...
WOW!!!
klingt wahnsinnig, sehr variabel, läßt sich super spielen, top verarbeitet,

AAABER: setzt euch hin und weint bitterlich, wenn ihr den preis erfahrt ...
da haben die echt den a.... offen !!!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.718
Zitat:Original erstellt von: bass.da

na die krönung is wohl der "star bass II" von warwick!
...
Schon getestet ... und für diesen Preis doch relativ entäuschend finde ich. Bevor sich jemand entschließt 2750 Euro dafür hinzublättern, empfehle ich doch mal vorher einen Lakland Skyline Hollowbody für gut die Hälfte des Preises anzuspielen. Der klingt mit den Bartolini PUs schon geil. Für zwei Hunnies mehr dann noch gibt's die Dark Star PUs dazu. Dagegen sieht der Warwick dann ziemlich alt aus.
 
bass.da

bass.da

Member
Bassix
ß584
Holla, sag mir nitte wo ich für 2.750 eus nen star bass 5saiter bekomme???
die kosten mittlerweile einiges über 4.000 !!!!!!!!!!!!!!!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.718
Ich hatte nur den 4-Saiter gefunden http://www.thomann.de/de/warwick_star_bass_ii.htm . Den hatte ich vor einiger Zeit mal beim MusicStore in Köln angespielt. Wie gesagt, ganz nett aber nicht für diesen Preis. Einen 5-Saiter habe ich nicht entdeckt (gibt's auch von Lakland nicht als Hollowbody, von daher hinkt mein Vergleich). Für 4000 Euronen würde ich mir eher einen Rob Allen auf den Leib schneidern lassen.
 
 

Oben Unten