Review: Ibanez Artcore Vintage AGBV200A-TCL Semiakustik

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von fleabass, 11. Februar 2019.

  1. fleabass

    fleabass Active Member

    Bassix:
    ß2.735
    Moin,

    ich habe schon lange kein Review mehr geschrieben und habe mir das nächste für etwas wirklich Besonderes vorbehalten. Und da isses jetzt: mein Review zum
    Ibanez Artcore AGBV200A-TCL

    Zunächst einmal: Mit Shortys konnte ich noch nie etwas anfangen. Sie fühlten sich immer wie Spielzeug an. Und mit Heavy Relic ebensowenig, denn ich behandle meine Bässe so gut, dass sie auch nach 20 Jahren noch top aussehen. Warum sollte man sich so etwas zulegen?

    Aber der Artcore belehrte mich eines Besseren.

    1. Sound und Spielbarkeit

    Der Artcore ist definitiv ein Nischenbass mit speziellem Sound. Wer funky Slapsounds sucht, der wird sie auf dem Artcore nicht finden. Slappen klingt irgendwie schepperig. Wer tiefe, rollende Bässe für Hard Rock o.Ä. sucht, der wird sie hier auch nicht finden.

    Aber dafür haben die beiden passiven Tonabnehmer Charakter und bieten einen deutlichen Unterschied im Sound. Während der Hals-PU eher runder, wärmer und weniger spitz klingt, hat der Bridge-PU einen sehr akustisch anmutenden, fast schon etwas twängigen Sound in den höheren Lagen. Akustisch im gitarresken Sinne, eher weniger das "bauchige Bumm“ eines Kontrabasses. Dieser Sound passt jedoch wunderbar zu einem Duett mit einer Westerngitarre. Wer gerne melodische Lines oder zwischendurch Akkorde spielt (wie ich), der wird vom Bridge-PU sehr angetan sein. Durch die Höhen macht er sich zudem vor einer Zerre sehr gut.
    Beide PUs lassen sich parallel schalten und bieten dann das Beste beider Welten.

    Als Shortscale spielt sich der Ibanez fast von selbst. Das Halsprofil ist aber nicht zu schmal, so dass man zu einer ordentlichen Fingerhaltung gezwungen wird (worauf ich Wert lege).
    Ein kleiner Minuspunkt ist die spitzwinkelige Kante des Bindings, die zu Beginn am Arm seine Spuren hinterlässt.
    Imho wiegt der Bass recht wenig (habe ihn noch nicht gewogen) und weist keinerlei Kopflastigkeit auf.


    2. Verarbeitung

    Auch wenn ich kein Fan von Relic-Finish bin, so muss ich doch sagen, dass dies beim Artcore wunderbar gelungen ist. Er mutet tatsächlich wie ein 50 Jahre altes Instrument an und bietet somit viel Vintagefeeling. Auf der Bühne definitiv ein Hingucker.

    Die Mechaniken erscheinen mit etwas wabbelig, sind aber stimmstabil. Ich werde sie irgendwann mal ersetzen, aber vorerst tun sie, was sie sollen.
    Die Bridge ist massiv und wirkt stabil. Der Bass hat für einen Shortscale wirklich eine ganze Menge Sustain, was nicht zuletzt der Hollowbody-Bauweise zu verdanken ist.

    Die Verarbeitung ist insgesamt sehr gut. Bedenkt man den eher geringen Preis für diese aufwändige Konstruktion, dann kann man wirklich nicht mehr erwarten. Einzig die F-Löcher wurden recht unsauber gefeilt. Aus nächster Nähe sehen sie aus wie eine Laubsägearbeit aus der dritten Klasse. Da werde ich mit feinem Schleifpapier und etwas Lasur definitiv noch Hand anlegen.
    Aber wie gesagt, das ist Jammern auf hohem Niveau.


    Fazit: Wer mal einen Shorty und/oder einen Semiakustik ausprobieren möchte, der macht mit dem Ibanez Artcore sicher nichts falsch. Man bekommt ein Rundum-Sorglos-Paket und muss nicht gleich als erstes die PUs tauschen. Denn die sind wirklich außerordentlich wohlgeraten. Und wenn man abends auf dem Sofa noch etwas dudeln möchte, so bietet die semiakustische Konstruktion zumindest genug Klang, um das unverstärkt zu machen.
    In meinem Indieprojekt hat der Bass meinen Jazzbass jedenfalls abgelöst. Den Ibanez gebe ich nicht mehr her.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2019
    aptu, clumsybass, haebbe58 und 2 anderen gefällt das.
  2. fleabass

    fleabass Active Member

    Bassix:
    ß2.735
  3. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß85.772
    Danke für Dein Review. Ich hatte auch mal so ein Ding (ohne V, also nicht der geäytschte)
    Wenn ich mich recht erinnere war es ein mediumscale.

    Preis Leistung sicher sehr gut. Mit Rounds war der Bass für mich weder Fleisch noch Fisch. Mit Flats allerdings gut in der Rognroll-Band einsetzbar. Er musste aber aus 2 Gründen wieder gehen:
    1. Irgendwie hatte ich in den hohen Lagen immer das Gefühl das er etwas "schräg" klingt. Evtl. lag es auch nur an Oberwellen des Hohlkörpers?? kein Ahnung. Auf jeden Fall war ich immer unsicher.
    2. Ich hatte keinen Bock mehr während des Gigs den Bass zu wechseln und hab mich mit mir geeinigt ;-) den Sound mit Tonblende und Tonabnehmer mit dem Jazzbass in die Richtung zu kurbeln das es zu den "alten Stücken" passt....als Kompromiss.

    Ansonsten, leicht, handlich, alles gut mit recht kräftigem Output. Einen Regeler zum Mischen der Pu´s hätte ich mir noch gewünscht.

    030.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2019
    fleabass und bassdscho gefällt das.
  4. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.081
    Endlich mal wieder ein Review! :bier:
    Vielen Dank dafür.
    Auch wenn der Bass nicht in mein Beuteschema passt.
    Tut trotzdem sehr gut, nach dem jetzigen Überhang der OT/politischen Themen.
     
    fleabass und Rhino- gefällt das.
  5. rootbert

    rootbert Tieftonzottel

    Bassix:
    ß9.743
    Danke für das Review! Ich schiele auch schon ne ganze Weile auf das gute Stück, weil er auch einfach hammermäßig aussieht. Das einzige was mich davon abhält, ist die fehlende Einsatzmöglichkeit... nur für zu Hause isser definitiv zu schade. Und mir extra ne Bluesband suchen, nur um den Bass kaufen zu können... naja [¦)]

    ABER: nach der anfänglichen Begeisterung beim Gretsch-Shorty kam dann irgendwann ein wenig Ernüchterung. Die Saiten haben sich relativ schnell verstimmt und er mochte es so überhaupt gar nicht, wenn man mal etwas rustikaler reingelangt hat. Auf Dauer war mir das zu wenig Saitenspannung... kannst du das bei dem Artcore auch beobachten?
     
    fleabass gefällt das.
  6. fleabass

    fleabass Active Member

    Bassix:
    ß2.735
    @Rhino: Stimmt, den von dir "schräg" genannten Sound habe ich mit "twängig" umschrieben. Ist wirklich Geschmackssache und geht eher in Richtung tiefe Gitarre als Akustikbass, aber ich find's cool. ;-)

    @rootbert: Ich bin tatsächlich kein Plektronspieler und habe deshalb eine sehr niedrige Saitenlage. Die Saitenspannung finde ich absolut okay (liegt aber auch an den Saiten), aber zu stark kann man mit meiner Saitenlage nicht reinlangen. Das stimmt. ;-)