[Review] Marcus Miller P7

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Zsadist, 22. Januar 2018.

  1. Zsadist

    Zsadist Member

    Bassix:
    ß541
    Moin moin,
    nachdem ich seit 2016 schon eine Marcus Miller V7 besitze und vollends begeistert bin war klar, dass auf kurz oder lang auch der P7 bei mir einziehen würde. Nachdem meine bessere Häfte erst versuchte mir den Bass auszureden ("Noch ein Bass? Wer braucht den so viele Instrumente? Muss das sein?" xD), wurde er letzen Endes dann doch bestellt und kam am Samstag an.

    Detail:
    -4-Saiter
    -Korpus aus Erle mit Palisandergriffbrett
    -Highmass Bridge
    -Offene Tuner
    -Aktiver 18V Preamp
    -P-Style Neckpickup
    -J-Style Bridgepickup
    -499€

    Erster Eindruck:
    So, Samstag morgen schnell das Paket von der Post abgeholt und gespannt wie ein Flitzebogen ab nach Hause! Der Bass war thomanntypisch super verpackt.
    Also erstmal den Bass aus dem Karton geholt und begutachtet.
    Der Lack ist bis auf einen ganz feinen Kratzer auf der Rückseite perfekt. Das Binding am Hals, welches ich bei den Marcus Miller Bässen unglaublich sexy finde, ist auch super. Sehr gleichmäßig, keine Risse oder oder Unebenheiten. Der Hals und die Kopfplatte sind identisch zum V7.
    Die erste Ernüchterung waren dann die Potis. Dass es bei dem Preis keine Metalknöpfe sind ist noch vetretbar, aber dass sie schwergängig sind und sich bei den stacked Potis (Volume/Tone und Mitte/Mittenfrequenz) die unteren Potis mitdrehen ist mMn auch bei dem Preis nicht akzeptabel.
    Also schnell den Inbus raus und die Knöpfe nochmal inder Höhe justiert, in der Hoffung, dass es dadurch besser wird. Und siehe da, nach dem Einstellen laufen sie wunderbar und nicht dreht mit, was nicht drehen soll. Warum sowas nicht vor dem Versand gemacht wird, weiß der Teufel (eine Sache von 5 Minuten).
    Der Hals, die Saitenlage, sowie die Oktavreinheit waren jedoch super eingestellt.
    Die Bridge ist identisch zum V7 und bietet sowohl eine String-Through-Möglichkeit, als auch den Fendertypischen Blechwinkel.
    (Bilder hänge ich noch hinten mit dran)

    Sound:
    Der erste Test dann über meinen Übungsamp (Warwick Cube 100s).
    Ich war schon beim ersten Ton beeindruckt. Das Bass bietet schon im passiven Betrieb ein sattes Bassfundament mit ordentlich (Tief-)Mittenanteil. Die Höhen sind P-Basstypisch etwas weniger. Beim Spielen mit den Finger ist der Sound sehr fett, dabei aber nie matschig oder undifferenziert. Mit Plek gespielt zeigt er mMn sein volles Potential. Sehr mittenlastig, mit viel Durchsetzungskraft und einer Menge Punch. Ein Rocksound, wie man ihn sich wünscht.

    Im Aktiven Betrieb sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt. Vom Modernen Metalsound mit wenig Mitten, viel Bass und Höhen (ja, aktiv überzeugt der Bass mit super klaren Höhen, die nicht zu viel sind und sich super in den Sound einfügen) bis zu einem weicheren Sound für Balladen ist alles möglich. Die Höhenregelung verhilft dem Bass zu einer tollen Offenheit. Gerade die Mittenklangregelung ist der Wahnsinn. Wer gerne an seinem Sound spielt und immer versucht seinen Sound noch weiter zu verbessern, wird hier seine helle Freude haben.

    Da ich ein Mensch bin der die Einfachheit liebt, werde ich ihn wohl die meiste Zeit passiv spielen. Mir defällt der vintagemäßige Sound, den der Bass passiv leistet einfach zu gut!

    Da Töne mehr sagen, als 1000 Worte habe ich mal schnell was aufgenommen. (Beide PU's, Neck-PU, Bridge-PU)


    Leider kuriere ich im Moment noch eine Verletzung in meiner meiner rechten Hand aus. Deswegen klingt alles ein bisschen unsauber^^ Gespielt hab ich den Bass passiv, Tone 0% (Saiten waren frisch drauf)

    Spielgefühl:
    Die Saiten des P7 waren mir leider zu weich, daher wurde erstmal ein Satz DR LoRider (105-45) aufgezogen. Mit den Saiten ließ sich der P7 direkt super spielen. Der Hals ist kein typischer P-Basshals, sondern ehr ein Jazzbasshals. Ich persönlich finde dünnere Hälse sehr angenehm und fühlte mich direkt wohl. Die Bünde sind sehr gut abgerichtet und die Enden angenehm abgerundet. Hier habe ich bei anderen Herrstellern schon viel Schlechtes erlebt. Den kleine Griffbrettradius kannte ich schon von meinem V7. Am Anfang fand ich ihn gewöhnungsbedürftig, nach kurzer Zeit hat man sich aber dran gewöhnt und will ihn nicht mehr missen.
    Die Saitenlage war von Werk aus schon recht niedrig, was für mich passend ist.
    Nach langem Testen in allen Lagen habe ich keine toten Punkte, kein Schnarren oder sonstige Fehler gefunden.

    Fazit:
    Wie auch der V7, ist der P7 ein toller Bass für einen äußerst fairen Preis. Wer mit dem dünnen Hals und dem Griffbrettradius zurecht kommt, wird mit ihm sehr viel Spaß haben.

    PS: Da es mein erstes Review war, hoffe ich, dass es auch gefällt. Außerdem bin ich für jede Verbesserung und Anregung dankbar!
     

    Anhänge:

  2. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß25.779
    Schönes Review! :great:

    Ich finde nur leider die Kopfplatten von den Sires ähneln einer orthopädischen Schuheinlage...
     
  3. Zsadist

    Zsadist Member

    Bassix:
    ß541
    Danke!
    Schön finde ich die leider auch nicht. Aber der Rest ist einfach zu überzeugend^^
     
    KÜCHE und Rhino- gefällt das.
  4. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.756
    Wie ich woanders vor kurzen schrub: es lässt sich einfach ändern :evil:
     
    LovinRomance gefällt das.
  5. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.634
    Sehr schönes Review!
    Danke dafür.
    Wie hast du die Aufnahme gemacht?
    DI-Out vom Warwick?

    Hatte die MM’s schon öfters mal in der Hand. Mittlerweile ist mir das Hals zu schmal.
     
  6. Zsadist

    Zsadist Member

    Bassix:
    ß541
    Bass -> Behringer UMC22 -> Reaper
    Ich wollte den Sound so wenig verfälschen wie möglich :great:
     
    Gunni und bassdscho gefällt das.
  7. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.133
    Schönes Review, gleich mit Sound files :great:

    Auch schön das es kein fetter Precihals ist. Ich kann den Knüppeln nichts abgewinnen.
    Ja, die Kopfplatte.....aber wenns klingt, scheiss drauf.
    Ich hab ja auch 2Stk. V7. Preis / Leistung ist einfach unschlagbar. Ich spiele auch zu 98% passiv. Hab sogar schon überlegt an einen meiner beiden V7 den Elektromüll auszubauen und auf klassich passiv umzubauen.

    aaaaaber......Trotzdem mag ich auch hier den Precisound nicht. Preci ist und bleibt nicht meins. (Aber da kannst Du ja jetzt nichts für)

    Danke für Deine Mühe. :bier:
     
    LovinRomance und Zsadist gefällt das.
  8. Zsadist

    Zsadist Member

    Bassix:
    ß541
    Wenn man will, klingt der P7 erstaunlich stark nach dem V7. Ist zwar nicht Sinn der Sache, aber möglich^^Den Preci-Prügeln kann ich auch nichts abgewinnen.
     
    Rhino- gefällt das.
  9. Suba

    Suba Active Member

    Bassix:
    ß2.799
    Schönes Review, danke. Wie die meisten kann ich mit der Kopfplatte nichts anfangen... gleichwohl habe ich mir die sires jetzt mal etwas genauer angeschaut, und die behaupten doch allen Ernstes, dass ein Knochensattel verbaut wird. Ist das möglich? Ich musste vor Jahren mal an einem bass nen neuen Sattel verbauen lassen, was ein Freund mit einem aus echtem Knochen einer echten Kuh (natürlich aus einer echten Küche) besorgt hat. Wenn er mir die Arbeitszeit verrechnet hätte, ich hätt wohl einen neuen bass kaufen können. Und sire bietet sowas zum discount Preis an? Ich checks wirklich nicht...
     
  10. Zsadist

    Zsadist Member

    Bassix:
    ß541
    Knochen ist echt nicht teuer. Bei Rockinger ist Knochen das günstigste Material für Sättel^^ selber machen ist aber bestimmt interessant :D
     
    Tomtom, Suba und Rhino- gefällt das.
  11. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.634
    Geschmack hin oder her, ich mag beides. Moderner PJ-Sound sowie reiner, knurriger Preci-Sound.
    Auch wenn die PJ-ler häufig geschmäht werden:
    Bei den Tonbeispielen von @Zsadist hört man ja sehr gut, dass der PJ-Mix seine Berechtigung hat für den Rockbereich.
    Mit 2 Gitarren inner Band kommt er einfach definierter rüber und ist auch durchsetzungsfähiger.
     
    Tomtom und LovinRomance gefällt das.
  12. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß76.088
    Schönes Review!
    Sire kann schon Bässe bauen, das hab ich kürzlich auch festgestellt.

    Mir hat es aber vor allem ein M7 angetan.
    Tolles Gerät!
     
  13. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß14.683
    Danke für das gute Review samt ordentlicher Soundfiles. Was ich höre, gefällt mir, denn der P-PU bringt das mittige Growlen eines P gut rüber. Das erscheint mir deutlich näher am Original zu sein, wie z.B. bei meinem BB415. Auch schön ist, dass der hintere PU strahlende "Silber-Höhen" produziert, denn so lassen sich schöne P/J Sounds erstellen, die doch eine gewisse Möglichkeit bieten, den P7 auch modern klingen zu lassen. So hat man ein flexibles Arbeitsgerät zur Verfügung. Ich selbst mag allerdings fette P-Hälse, auch wenn ich mit dünneren Halsprofilen auch klarkomme.
     
    LovinRomance gefällt das.
  14. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß4.022
    Danke für das Review. Ich liebäugel ja schon länger mit dem P7 5-String, der demnächst ausgeliefert wird und würde zu gerne wissen, wie die H-Saiten bei denen sind. Hatte schon diverse 5-saitige P-Bässe, die mich aber allesamt auf der H-Saite nicht überzeugt haben, bis auf einen Sadowsky Metro, den ich in einem Anfall geistiger Umnachtung verkauft habe, ich Seppel ...

    Wie sind die denn bei den Jazz-Bass-Modellen?

    Sandmann
     
  15. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß14.683
    Alle Sire Millers, die ich bis dato in den Händen hielt, hatten eine wirklich amtliche H-Saite!
     
  16. bassmansemi

    bassmansemi Active Member

    Bassix:
    ß3.431
    Kann ich bestätigen, bei meinem V7 ist die H-Saite sehr gut
     
  17. Majbass

    Majbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.972
    Tolles Review, herzlichen Dank. Ich hatte neulich die J-Version bei einer Jamsession in der Hand. Schöner Bass, mir aber zu sehr auf Steroiden und zu hibbelig. Ich spiele aber auch einen Precision mit dickem Hals und eher zurück gedrehter Tonblende.

    Die Instrumente machen aber, wenn man auf Sound und Handling steht, sehr viel Sinn und bieten einiges für's Geld.
     
  18. filmchen

    filmchen New Member

    Bassix:
    ß353
    Danke für das Review. Immer wieder erstaunlich, was preislich und qualitativ so geht. Werde mal einen anspielen. Schliesslich muss ein vierseitiger Reservebass her.
     
  19. coolbasser

    coolbasser Active Member

    Bassix:
    ß6.068
    Klasse Review,gut zu lesen und gute Soundfiles.
     
  20. telemacho

    telemacho New Member

    Bassix:
    ß169
    Sehr gutes Review, vielen Dank! Du meintest der P7 Hals wäre eher Jazz-Bass-mäßig. Würdest du sagen ist mit dem V7 Hals vergleichbar?