[Review] Orange O-Bass

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.278
DSC_0817.JPG



Das ist er. Ausgepackt und quasi noch jungfräulich. Eine Les Paul Form hat er, perfekt für mich. Schon vor Jahren stierte ich auf die Les Paul Bässe von Gibson und Co…
Der Orange O Bass wird in einem handelsüblichen Basskarton geliefert. Ganz schick gemacht ist ja der Karton. Man sieht von außen was drinnen liegt, die Umrisse des Basses strahlen einen vom Deckel aus an.

Optik und Verarbeitung

Erster Eindruck vom Bass

Ich nutze dieses Wort selten, aber das Orange Logo ist einfach wunderschön und wertet den Gigbag optisch ziemlich auf. Leider fehlt dieses Logo am Bass. Ziemlich schade, da z.B. die Super Vikings von Hagstrom durch das hauseigene Logo optisch ziemlich aufgewertet werden.
Der Gigbag selbst ist durchschnittlich gut. Kein deluxe Ding aus Kuhleder für hunderte von Euros, aber auch kein billig Teil welches Regen durchlässt. Gepolstert ist er, zwar nicht überall, aber für normale Transporte reicht es völlig aus. Sollte man aber auf 30 Tage Tournee durch Deutschland, Lichtenstein und Belgien fahren, würde ich vermutlich einen Koffer für das gute Stück kaufen.

Ein paar Tage später
Massiv, aber nicht zu schwer, gute Lackierung und angenehmes Gefühl in der Hand. Die Mechaniken sind gut und verrichten ihren Dienst.
Ach ja, die Lackierung. Sunbrust ist wahrlich nicht mein liebstes Design für Instrumente. Ich würde den orangen Orange vorziehen, richtig knallige Farben mag ich durchaus bei Instrumenten. Aber das ist für mich ein weiterer Pluspunkt an den O Bässen. Es gibt drei mögliche Designs die sich ziemlich unterscheiden, dies gefällt mir logischerweise besser als nur ein Design oder Designs die sich kaum unterscheiden. Ein weißer Pickguard rundet den Look ab. Wahlweise liegt auch noch ein schwarzer Pickguard bei. Wenn man im Hinterkopf hat das der Orange für rund 400€ zu haben ist, ist dies schon ein ziemlich fettes Extra.
Als Fazit kann ich für mich sagen, der Bass fühlt sich wertig an und sieht einfach klasse aus. Höchstens das Orange Wappen hätte man, wie bereits erwähnt, irgendwo draufpacken sollen. Um mal von der Orange Seite zu zitieren.

“Crests and coats of arms are very British, heraldic and expensive looking – everything I wanted our amps to be. I decided we should design our own crest – it would certainly make our amps different.“
https://orangeamps.com/heritage/the-story-of-orange/creating-the-orange-crest/
DSC_0820.JPG


Sound

Erster Eindruck zum Sound
So, jetzt wird das Ding aber mal an den Gurt gehangen und eingestöpselt. Ein Spiltcoil mit einem Volume und einem Tone Regler sorgen für die notwendige Verstärkung. Ich spiele über einen TC Amp (BH 250) in eine Fender Box mit relativ neutralen Einstellungen. Was da rauskommt schlägt meinen Epiphone Thunderbird um Längen.

Genauerer Eindruck vom Sound nach mehreren Tagen
Wenn man nur den Volume aufdreht bekommt man einen schön tiefen, mittigen Basssound. Ok, die Formulierung ist ziemlich schwammig also versuche ich es mit anderen Worten... Im Kopf höre ich bereits die verzerrten Gitarren mit denen ich messe im Proberaum. Oder das Schlagzeug mit dem ich einen legendären Jam hinlege. Aber auch sehe ich eine Bühne vor meinen Augen. Ja, mit dem Orange O würde ich sofort auftreten. Das gibt der Sound für mich her.

Den Tone Regler ein wenig aufgedreht kommt vom Bass weniger rüber, die Tiefen verschwinden logischerweise ein wenig. Schnell am Amp nachgedreht und da sind sie wieder. Zu sehr würde ich hier aber dem Affen nicht Zucker geben, da verschwinden doch gut Tiefen. Aber was weiß ich, jeder Basser fährt einen anderen Sound. Mein Sound klingt anders, daher den Tone Potti runtergedreht. Aber hört einfach selbst. Kurze simple Bassline über alle vier Saiten.

Bin über den Direct Out gegangen am TC gegangen, nutze sehr neutrale Einstellungen. Für die Audiophilen: Erst hört man den Pre EQ Sound, dann den Post EQ Sound. Das Signal wurde dann über ein Steinberg UR22 MK2 eingefangen.

Volume voll ohne Tone

Volume voll mit ein wenig Tone

Volume voll mit viel Tone (aber noch nicht auf Anschlag)

Und einmal mit Fuzz in meiner Effektkette. Klingt ganz fett.

Und ganz zum Schluss nochmal mein ATK 310. Mein Arbeitstier welches ich fast nur noch nutze. Einfach um den Sound vom Orange einzuordnen. Man hört das der Orange anders klingt, aber nicht schwächer oder „billig“.


Dann ziehe ich mal mein Resümee

Der Orange O Bass ist ein Arbeitstier und braucht sich hinter anderen Instrumenten nicht zu verstecken. Bezieht man jetzt noch den Preis ein, dann erhält man in der Preisklasse ein Spitzeninstrument.
Ein bisschen traurig bin ich schon ihn nur für den Test zu testen, bereits nach wenigen Tagen habe ich mich an das gute Stück gewöhnt.
Ja, der Bass ist ungewöhnlich und wird so manchen konservativen Basser nicht schmecken. Splitcoil und Les Paul Form sind halt eine einigermaßen neue Sache, hundertmal innovativer als der hundertste Precision oder Jazz Bass von Fender und Co.
Orange liefert mit dem Orange O-Bass ein vollwertiges Instrument ab was mehr ist als ein Merchandising Artikel. Ich würde ihn sofort kaufen und als festes Mitglied meiner Basssammlung ansehen. Jedem anderen Leser würde ich raten ihn mindestens anzuspielen.


DSC_0819.JPG
DSC_0823.JPG
DSC_0827.JPG
DSC_0836.JPG
DSC_0837.JPG
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß37.886
Gut geschrieben :-)
Das einzige was mir vom Design her nicht gefällt, sind die fenderartigen Mechaniken, ich hätte da kleinere Flügel genommen in Richtung Warwick/ Peavey etc.
 

BassMann

Well-Known Member
Bassix
ß1.162
Na ja, ob das Teil nen Paula- oder Prezibody hat, ändert nichts an der Tatsache, dass es sich hier auch nur um eine weitere Prezivariation handelt.

Innovation kann ich da nicht entdecken, sorry.
Ich denke mal, das Teil ist für viele ältere Basser interessant, die auf vintage stehen und einen speziellen Sound wollen. Bei "old style" Blues Musikern dürfte das Teil Interesse wecken? Der Bass hat schon irgendwie was....:great:
 

Ray Mahogany

rude finger
Na ja, ob das Teil nen Paula- oder Prezibody hat, ändert nichts an der Tatsache, dass es sich hier auch nur um eine weitere Prezivariation handelt.

Innovation kann ich da nicht entdecken, sorry.
Hab ihn nun selber auch, da er mir beim Anchecken auf der Hausmesse des Musikmarktes Rendsburg eine echte Überrraschung bereitet hat:
Offener, bissig rickyesker Sound, soundmäßig alles andere, als der siebenmillionste P-Clone!

20170706_Orange_O-Bass.png

Eben kurz zu Hause angespielt:

Der Bass ist recht leicht, geht am Gurt in die Waagerechte, was bei dem Korpus aber nicht verwunderlich ist. Mit nem rauhen Gurt ist das sofort korrigiert, einfacher als beim T-Bird ;-)

Der PU sieht nach Prezi aus, klingt aber nicht so ;-)
Er hat schon ordentlich Bässe und Mitten (insgesamt ziemlich hoher Output!) und drückt sehr schön, aber:
Wahnsinnig viel Höhen, wenn man die effiziente, gleichmäßig laufende, Tonblende offen lässt!

An meinem Stingray muss ich tatsächlich etwas mit dem Höhenregler nachhelfen, um solche einen glasscharfen Fetzsound zu erzeugen!

Dreht man die Tonblende zurück, klingt er über weite Strecken nach nem Rick und kurz bevor er ganz dumpf klingt, kommt doch ein P-Sound zum Vorschein.

Ich mag ihn in der sehr Yes-artigen Einstellung: Klingt frisch, frech, aber mit ordentlich Druck!

Tolles Teil, deutlich mehr als nur ein Gag oder Spielzeug :great: :bier:
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Na herzlichen Dank, liebes Forum. Ihr habt in mir den Bedarf nach einem Paula-Bass geweckt. Und als ich diese Woche dann meiner Frau mal den schwarzen O Bass gezeigt habe, meinte die nur "Oh, der sieht aber geil aus - den schenk ich dir". Und heute hat der nette UPS-Mann dann das Paket gebracht :D

Klanglich geht er mMn schon sehr in Richtung Preci, aber mit etwas mehr Dampf und Höhen. Mir gefällt der Klang jedenfalls sehr gut. An das fehlende Shaping muss ich mich als Plek-Spieler aber noch gewöhnen. Und gegen die doch merkliche Kopflastigkeit suche ich noch einen Gurt, der nicht so rutscht.

Insgesamt ist der O Bass ein extremst gut aussehendes Teil, das klanglich genau zu mir passt. Die ergonomischen Nachteile nehme ich dafür gern in Kauf! :great:
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß37.886
Insgesamt ist der O Bass ein extremst gut aussehendes Teil, das klanglich genau zu mir passt. Die ergonomischen Nachteile nehme ich dafür gern in Kauf! :great:
In dem Thread wirst du sicher fündig. Ich kann den hier sehr empfehlen.
Es ist ein Richter Raw III Saddle Black.
III => 9cm Breite
II => 6cm
Hier gibt es den übrigens am günstigsten, hab einen für mich und einen für meinen Kumpel bestellt.Anhang anzeigen 188315
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Die ersten paar Proben sind vorbei und der O-Bass hat absolut überzeugt!

Mit dem Richter Slim Deluxe XL hängt der Bass da wo er soll und die Kopflastigkeit ist kein Thema. An das fehlende Shaping hatte ich mich nach 5 Minuten gewöhnt.

Klanglich kann er sich gefühlt besser durchsetzen, als meine vorhandenen Precis (F Nate Mendel und Squier Classic Vibe 70s) und die Möglichkeiten der Tonblende gefallen mir bei O-Bass auch besser.

Die Bandkollegen finden den Bass auch richtig schnieke und keiner kann glauben, dass der nur 400€ gekostet haben soll.

Danke an dieser Stelle nochmal an @Ramsay Bolton und @Ray Mahogany - ohne Euch wäre ich um einen geilen Bass ärmer!

\m/

Stephan
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Ich hatte auch mit dem orangenen geliebäugelt, aber der war mir dann doch etwas too much. Bin jetzt extrem glücklich mit dem schwarzen. Vor allem das Binding an Body und Hals finde ich sehr gelungen.

Aber egal in welcher Farbe: TU ES!
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Hallo O-Basser,

ich muss mich leider korrigieren :rolleyes: .... auch wenn mit dem raueren Gurt die Kopflastigkeit beim Spielen kein Problem war (also keine Ermüdungserscheinungen im Greifarm), ist mir der Bass beim Bier holen, Bier öffnen oder beim Rumdrehen an den Effektpedalen doch immer wieder mit der Halsplatte Richtung Boden gerutscht. Und da ich genau wie @Stainless die Mechaniken zu groß fand, hab mir vom Guitar Service hier in Karlsruhe ein paar Gotoh Res-O-Lite 350 bestellen und einbauen lassen. Die Lieferzeit für die Mechaniken war ca. 3 Monate und der Einbau war wohl nicht so einfach, da die Gotohs einen kleineren Durchmesser als die originalen Tuner haben.

Aber das Ergebnis kann mMn sowohl optisch als auch vong Gleichgewicht her voll überzeugen! Die Kopflastigkeit ist praktisch nicht mehr vorhanden - selbst mit dem rutschigsten Gurt, den ich habe, bleibt der Bass wo er soll.

Also wenn jemand seinen O-Bass richtig gern hat und ihn optisch und ergonomisch aufwerten will, dem kann ich die Tuner nur empfehlen. Es lohnt sich! :great:

VG
Stephan

Edit meint noch, dass auch das Stimmen mit den Gotohs um einiges smoother geht - die Teile fühlen sich rundum einfach hochwertiger an.

IMG_3574.jpg


IMG_3569.jpg


IMG_3572.jpg


IMG_3573.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß94.131
Ich muss gestehen, dass ich das Teil richtig schick finde. :lechz:

Gibt es da keine anderen Mechaniken, die den erforderlichen Durchmesser aufweisen?
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Gibt es da keine anderen Mechaniken, die den erforderlichen Durchmesser aufweisen?
Wenn ich den Michael vom Guitar Service richtig verstanden habe, sind es eher die Mechaniken des O-Basses, die keinen normalen Durchmesser haben. Er musste extra Dübel in der Größe besorgen.

Wobei es natürlich auch so ist, dass die Ultralites mit (glaub ich) 14mm Bohrung kleiner sind, als die "F-Style" Mechaniken. Aber ich wollte ja explizit die kleinen, leichten Tuner.
 

netzbandit

Freizeitbasser mit G.A.S.
Bassix
ß6.636
Hab ich, aber dazu gehören für mich die 'Elefantenohren'!
Dieses 'neumodische' Design der Gotohs will mir am Orange O einfach nicht gefallen...
Siehste mal, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können! Wobei ich beim orangenen Orange O-Bass die großen Tuner tatsächlich auch besser finde. Der schwarze ist vom ja Auftreten etwas gesetzter und da find ich die neumodischen Dinger einfach schnieke.
 

Ray Mahogany

rude finger
Siehste mal, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können! Wobei ich beim orangenen Orange O-Bass die großen Tuner tatsächlich auch besser finde. Der schwarze ist vom ja Auftreten etwas gesetzter und da find ich die neumodischen Dinger einfach schnieke.
...ich gestehe, dass ich dafür eine gewisse Leidenschaft hege, wenn es um klassische, auffällige Designs geht. Ich spiele ja auch diesen hier:

VTB_Head.JPG
 
Oben