Rhythmik lernen mit dem Drumcomputer?

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.423
Moin,

ich habe Hydrogen und würde das Programm gerne zum üben nutzen. Dazu möchte ich zunächst mehr über Rhythmik erfahren. Ich suche also eine (geschriebene) Schlagzeugschule, mit der ich etwas darüber erfahren kann, wie man Drumpatterns baut, wie ein Schlagzeuger denkt, etc. Ich möchte keine Seitenlangen drills haben, mit denen Schlagzeuger lernen Triolen oder 16er auf dem 7 bzw. 13 Beat zu schlagen. Das geht mit Hydrogen einfach genug. Sondern ich möchte wissen, wann ich was spiele.

Ein Lernziel könnt bspw. sein, daß man sich eine Bassline anhört und davon ausgehend dann ein geeignetes Drumpattern entwickelt. (Das läuft dann durch und man kann mim Bass improvisieren üben.)

Kennt da jemand etwas? Bin ich völlig auf dem Holzweg?
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.622
Das ist jetzt etwas sehr allgemein ... wann du was spielen sollst/musst/kannst hängt ja untrennbar mit der Musik zusammen, die du spielen willst ... willst du Punkrock spielen, Jazz, oder klassische südindische Musik? Da wird sich die Rhythmik jeweils sehr unterscheiden ;-)

Um saubere, pumpende Achtelnoten zu üben (als Beispiel), reicht ja letzten Endes ein einfacher Bumm-Tschack-Beat, für den braucht man nicht unbedingt eine Schlagzeugschule ... Hihat auf die Achtel, Bassdrum auf 1 und 3, Snare auf 2 und 4 ... und von da aus dann halt weiter basteln. Da reicht allerdings auch ein Metronom.

Kennt da jemand etwas? Bin ich völlig auf dem Holzweg?
Um ehrlich zu sein, kann ich deinem Post nicht ganz entnehmen, wo du überhaupt hinwillst ...
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.423
Um ehrlich zu sein, kann ich deinem Post nicht ganz entnehmen, wo du überhaupt hinwillst ...
Ich will Drummer werden, ohne mir die koordinativen Fähigkeiten aneignen zu müssen, da ich nen Drumcomputer habe.

Oder: Ich will den Drumcomputer so einsetzen können, als wäre ich ein Drummer. Dafür muss ich eine Vorstellung bekommen von dem, was ein Drummer eigentl. tut.
 

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.834
Hey, wie gut kennst du dich mit Hydrogen aus ? Hab das Programm selbst und damit früher ganz gerne geübt.

Drummer wirst du damit nicht und ein Rhythmusgefühl entwickelst du damit auch nicht. Wie den auch ? du legst ja alles in eimem Raster fest und spielst nicht nach Gefühl.

Also Bassspielen willst du garnicht oder wie ?
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.622
Ich will Drummer werden, ohne mir die koordinativen Fähigkeiten aneignen zu müssen, da ich nen Drumcomputer habe.

Oder: Ich will den Drumcomputer so einsetzen können, als wäre ich ein Drummer. Dafür muss ich eine Vorstellung bekommen von dem, was ein Drummer eigentl. tut.
Hmm ich muss zugeben, ich bin beides, Drummer und Bassist, und halte das durchaus auch für sinnvoll, aber deshalb kann ich mich da gerade vielleicht nicht so hineinversetzen.

Sofern man nicht selber Schlagzeug lernen will (was ich als unerlässlich ansehe, wenn man die "Denkweisen" eines Schlagzeugers aus der Innensicht erleben will), betrachtet man das Trommelspiel ja zwangsläufig eher aus der theoretischen Perspektive.

Sprich, man lernt bestenfalls, zu komponieren und zu produzieren. Dafür brauchst nicht unbedingt eine Vorstellung, was ein Drummer im Detail genau tut, sondern
eine Vorstellung, wie die Musik in all ihren Aspekten strukturiert ist. Rhythmus, Melodie, Harmonie ...

Das macht meines Erachtens an der Stelle mehr Sinn ... zu lernen, Musik als Ganzes zu betrachten und zu gestalten. Dazu stehen einem dann Hilfsmittel wie Drumcomputer, Sequencer und die gute alte Musiktheorie zur Verfügung, derer man nach belieben annehmen kann.

Dann kann man sich überlegen, wie man sich und den "Wortschatz", den man sich auf seinem Instrument erarbeitet hat (Riffs, Patterns, Walkingbass, etc.) in dieses Gebilde einfügen möchte.

So wäre jedenfalls mein Vorgehen ...
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.423
hl.

Also Bassspielen willst du garnicht oder wie ?
Doch ich will Bass spielen. Ich will auch kein Schlagzeug spielen, sondern nur wissen, was ein Schlagzeuger macht, wie er denkt, damit ich mit ihm zusammenarbeiten kann und damit ich mir selber Drumpatterns erstellen kann, bspw. um dazu Bass zu üben.

Es geht mir hier gar nicht um Rhythmusgefühl, daß trainiere ich schon am Bass (auch mit Hydrogen, als besseres Metronom)
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.423
Sofern man nicht selber Schlagzeug lernen will (was ich als unerlässlich ansehe, wenn man die "Denkweisen" eines Schlagzeugers aus der Innensicht erleben will), betrachtet man das Trommelspiel ja zwangsläufig eher aus der theoretischen Perspektive.
Genau, ich suche einen theoretischen Zugang zum Schlagzeugspielen. Der Buchtitel würde lauten: Theorie des Schlagzeugs und seine praktische Anwendung in der populären Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Gibts aber nicht, jedenfalls nicht bei Amazon.
 
Zuletzt bearbeitet:

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.622
Doch ich will Bass spielen. Ich will auch kein Schlagzeug spielen, sondern nur wissen, was ein Schlagzeuger macht, wie er denkt, damit ich mit ihm zusammenarbeiten kann und damit ich mir selber Drumpatterns erstellen kann, bspw. um dazu Bass zu üben.
Naja, dann versuch's doch mal analytisch ... hör' dir genau an, was der Drummer in dem Stück oder Genre, das du bedienen willst, macht. Dann versuche, das ungefähr in Hydrogen nachzubauen.

Zähle mit und höre, welcher Schlag auf welcher Zählzeit liegt. Dann hörst du auch gleich den Bass und das Verhältnis der beiden Instrumente und kannst dich davon inspirieren lassen.

Wenn du da etwas vereinfachst ist das m.E. gar nicht so schlimm, da du vielleicht eh nicht jede Nuance des Trommlers mitspielen willst ...

Oder such' dir eine Band zum jammen ... nach ein paar Bier weisst du dann auch, wie der Trommler denkt ;-)

Spass beiseite, so "Trockenübungen" sind nicht selten eins, nämlich trocken ... ausserdem wirst du nach ungefähr einer Minute merken, das man mit einem Drumcomputer nicht "zusammenarbeiten" kann, dem ist es nämlich herzlich egal was du spielst. Und da es so gleichförmig ist, geht es einem auch schnell auf die Nerven. Wenn du lernen willst, mit einem Schlagzeuger zusammenzuarbeiten, wirst du um einen menschlichen solchen kaum herumkommen ...
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.423

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.160
Drum Programming - A Complete Guide to Program and think like a Drummer - Ray E Badness

Da Hydrogen leider kein MidiFile-Import hat evtl. noch:
Roland Drum Machine Rhythm Dictionary - Sandy Feldstein
260 Drum Machine Patterns - Rene-Pierre Bardet
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.160
General Midi Standart für Drms
Empfehlenswerte Drummappingvorlage, damit werden die *Export Midi* Files in Hydrogen auch auserhalb kompatibel (bsb für Cubase, oder Hardware-Drumcomputer)

Code:
035 - 081 MMA-Gm-Drums - Midi Manufactures Association

-------------- Drms ----------------------
035_B0  - Accoustic Bass Drum
036_C1  - Bass Drum 1
037_C#1 - Side Stick
038_D1  - Acoustic Snare
039_D#1 - Hand Clap
040_E1  - Electric Snare
041_F1  - Low Floor Tom
042_F#1 - Closed Hi-Hat
043_G1  - High Floor Tom
044_G#1 - Pedal Hi-Hat
045_A1  - Low Tom
046_A#1 - Open Hi-Hat
047_B1  - Low-Mid Tom
048_C2  - Hi-Mid Tom
049_C#2 - Crash Cymbal 1
050_D2  - High Tom
051_D#2 - Ride Cymbal 1
052_E2  - Chinese Cymbal
053_F2  - Ride Bell
054_F#2 - Tambourine
055_G2  - Splash Cymbal
056_G#2 - Cowbell
057_A2  - Crash Cymbal 2
058_A#2 - Vibraslap
059_B2  - Ride Cymbal 2
--------------Percussion--------------------
060_C3  - Hi Bongo
061_C#3 - Low Bongo
062_D3  - Mute Hi Conga
063_D#3 - Open Hi Conga
064_E3  - Low Conga
065_F3  - High Timbale
066_F#3 - Low Timbale
067_G3  - High Agogo
068_G#3 - Low Agogo
069_A3  - Cabasa
070_A#3 - Maracas
071_B3  - Short Whistle
072_C4  - Long Whistle
073_C#4 - Short Guiro
074_D4  - Long Guiro
075_D#4 - Claves
076_E4  - Hi Wood Block
077_F4  - Low Wood Block
078_F#4 - Mute Cuica
079_G4  - Open Cuica
080_G#4 - Mute Triangle
081_A4  - Open Triangle
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.481
ich seh das problem insgesamt nicht wirklich. drummen ist kreativ. ein 4/4 ist gefordert und 4 gute drummer werden diese aufgabe jeweils anders lösen, einer davon ausschließlich mit der hihat. ich als bassist werde am ende auf die 4 drummer 8 überzeugende sachen spielen können...
ein theorethischer ansatz hat mich beim drum-programming nie interessiert. ich höre musik und staune, was manche drummer so zusammen zimmern. selbst nutze ich auf dem computer ganze vier sounds: bassdrum, snare und hihat jeweils in offen und geschlossen. das sind auch die elemente, auf die ich mich beim bassen konzentriere. und dann wird gepuzzelt. die eins wird etwas betont, ansonsten ist egal, was man eingibt. grade 4/4 sind ja eher langweilig. wenn schläge eher willkürlich kommen, ist es eine echte herausforderung, da durch eine passende basslinie etwas überzeugendes draus zu machen. und wenn man das pattern bis auf 32tel runterbricht, ist für genügend verwirrendes timing gesorgt.

geht doch nicht immer so verkopft an die sache dran. richtig spaß hat man, wenn man versucht, sich patterns raus zu hören und dann dazu etwas zu spielen. heiße kandidaten derzeitig: "sinnerman" von nina simone oder "son of shaft" von den bar-kays. diese hihat-rhythmen machen mich total an.
 

Metalfist

schnell und böse
Volltreffer!
Das Buch ist gerade angekommen und das erste Kapitel ist schon durchgearbeitet. Ich glaube, das wird mich weiterbringen.
Klingt gut.

Hydrogen ist übrigens echt mächtig.


Zu deiner grundsätzlichen Frage:
Es gibt ein paar Standard-Rhytmen, die sollte man (vor allem als Basser) auf jeden Fall kennen.
Die meisten (westlichen *) Rhytmen bauen auf diese auf. Ob die Bass jetzt einen Doppelschlag an der 4und hat oder nicht, das sind dann Details.


Straighter Achtel-Rock (Snare auf 2 und 4)
Bossa (Rhythmus des Wortes "Amsterdam" "AM-STER-DAMMMMM")
Samba (wie Bossa mit zusätzlichen Schlag auf der 4)
Shuffle
Funk (klassisches Winston "Amen"-Break)
tertiäre Phrasierung im Jazz
...

*) die afrikanischen/arabischen/latin Rhytmen funktionieren ganz anders. Damit muss man sich eigens beschäftigen, weil das für unser Gehör ungewohnt ist.
 
Oben Unten