Richtiges Gear

bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Hallo, ich spiele in einer 5-Mann Gruppe (voc, git,dr,org,bs), die Stücke aus en 50ern (Chuck Berry, Elvis) bis zu den 80/90ern spielt (Cream, Beatles, Stones, Rory Gallagher, Kenny Loggins, Sting, Santana, RHCP usw.).Also über 40-50 Jahre gute Musik. Klar, daß verschiedenste Bass-Sounds gewünscht sind- also: welcher Bass und welcher Amp + welche Zusatzgeräte werden empfohlen!!?
Danke für Eure Tipps!!
Grüße Horst
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Hallo Horst und willkommen!

Ich würde, wenn Ihr eine ordentliche PA habt, grundsätzlich den Bass über die PA schicken, dann reicht für dich letztendlich ein gutes Monitorsignal. Das kann eine aktive Monitorbox sein, InEar oder auch ein klassicher Bass-Amp.
Edith meinte dazu braucht Du auf jeden Fall einen Preamp, z.B. Sansamp, Microbass, MXR oder ähnliches. Auch die meisten Multis haben ein DI out.
Falls ihr keine Songs habt, das ein Effekt beinhaltet, würde ich darauf verzichten. Bassmäßig kann ich Dir nichts empfehlen, da muss, glaube ich, jeder für sich sein Glück finden...
Nur mal so mal als einen anderen Gedankengang.
 
Zuletzt bearbeitet:
ChrisL

ChrisL

Member
Bassix
ß1.017
Wenn du soviele verschieden Sounds möchtest wäre vielleicht der Line6 Variax Bass für dich eine Option.
Ansonsten bist du mit einem Jazzbass (oder vergleichbaren Bässen) mMn auch sehr gut beraten.
Wie Scriptura schon geschrieben hat, brauchst du nicht unbedingt einen Amp.
Da kommts ganz drauf an womit es dir besser geht. Einfach ausprobieren.
Ich würde aber unbedingt darauf achten dass du einen guten EQ am Amp oder Preamp hast
um verschiedene Sounds einzustellen.

Was mir noch gerade einfällt:
Vielleicht wäre auch ein Line6 Pod (ggf. Behringer V-amp) für dich eine Option.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Scriptura

Hallo Horst und willkommen!

Ich würde, wenn Ihr eine ordentliche PA habt, grundsätzlich den Bass über die PA schicken, dann reicht für dich letztendlich ein gutes Monitorsignal. Das kann eine aktive Monitorbox sein, InEar oder auch ein klassicher Bass-Amp.
Edith meinte dazu braucht Du auf jeden Fall einen Preamp, z.B. Sansamp, Microbass, MXR oder ähnliches. Auch die meisten Multis haben ein DI out.
Falls ihr keine Songs habt, das ein Effekt beinhaltet, würde ich darauf verzichten. Bassmäßig kann ich Dir nichts empfehlen, da muss, glaube ich, jeder für sich sein Glück finden...
Nur mal so mal als einen anderen Gedankengang.
Ich danke ganz herzlich- hilft mir weiter[:-)]
 
bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Original erstellt von: ChrisL

Wenn du soviele verschieden Sounds möchtest wäre vielleicht der Line6 Variax Bass für dich eine Option.
Ansonsten bist du mit einem Jazzbass (oder vergleichbaren Bässen) mMn auch sehr gut beraten.
Wie Scriptura schon geschrieben hat, brauchst du nicht unbedingt einen Amp.
Da kommts ganz drauf an womit es dir besser geht. Einfach ausprobieren.
Ich würde aber unbedingt darauf achten dass du einen guten EQ am Amp oder Preamp hast
um verschiedene Sounds einzustellen.

Was mir noch gerade einfällt:
Vielleicht wäre auch ein Line6 Pod (ggf. Behringer V-amp) für dich eine Option.

Hallo Chris- auch Dir herzlichen Dank- kann Eure Tipps gut gebrauchen!![:-)]
 
bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Original erstellt von: bassman1951
...Also über 40-50 Jahre gute Musik. Klar, daß verschiedenste Bass-Sounds gewünscht sind- also: welcher Bass und welcher Amp + welche Zusatzgeräte werden empfohlen!!?
klar, so 2-3 Sounds wären nicht ganz unpassend, aber was du vorhast führt Darryl Jones relativ regelmässig bei den Stones auf und vor...
Für meinen Geschmack gelinde gesagt nervenaufreibend [**/]
Bei begrenzten Mitteln wäre mein Setup ein Preci mit Flats, ein Jazzy mit Rounds, Vorstufe Boss ME50B(*) um Klang- und Lautstärkeunterschiede einzustellen (respektive zu kompensieren), damit in die PA, alternativ eine Digitalendstufe an relativ neutraler Box.
(*) das Pedal lässt sich 'programmieren', indem einfach alle Reglereinstellungen gespeichert werden - später kann man die man auf
Fusstritt abrufen.

hey BJ- Danke für die Tipps!! was ich beschrieben habe haben wir nicht erst vor, dass machen wir schon so- beim letzten Gig letzten Samstag kamen am selben Abend noch neue Anfragen für größere environments- deshalb der Hilferuf [:-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.113
das coverbandproblem...
du brauchst einen jazzbass, einen preci, einen eb3, einen musicman, einen dies und einen das. bei den amps solltest du natürlich nicht mit dem sparen anfangen, da sollte auch eine gewisse auswahl vorhanden sein... blödsinn. das ist weltfremd und nicht machbar. auch nicht mit variax und v-amp. damit eigentlich erst recht nicht.
modeling ist ne nette sache, solange man das modeling nicht laut machen will und dabei auch noch behringer-equipment verwendet.
keine coverband dieser welt wird den albumsound von 25 bands reproduzieren können. du heist horst und bist baujahr 51? heist für mich, du bist kein student oder azubi mehr, kannst dir also einen vernünftigen amp und einen flexiblen bass leisten. flexibler bass heißt für mich zwei pickups und eine variable aktivelektronik. also etwas in richtung fender jaguar oder marcus miller oder g&l tribute 2000, den ich als extremst variabel wahrgenommen habe beim testen.
wenn du so eine axt hast, hol dir etwas in richtung des me50b, das oben angesprochen wurde. die boss-modellings sind recht amtlich. solange man die nicht vor einen röhrenamp klemmt.
womit wir beim amp wären. da solltest du mit bass und multieffekt gezielt danach suchen, daß das alles gut zusammenspielt ohne extrem murksig zu klingen. da hab ich keine ahnung, wer da gut abschneidet. fakt ist nur, daß zu viele siliziumkäfer vor einem vollröhrenamp fast immer mist sind.
 
bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

kleiner Tip am Rande: wenn du zitierst (oder sonstige 'Marker' für Fettschrift, Farbe etc im Text sind), solltest du darauf achten, dass jede 'Marke' auch abgeschlossen wird. Sonst bleibt sie ohne Wirkung.
Also: [blabla] zitierter Text [/blabla]
wenn statt 'blabla' das vorgesehene 'quote' verwendet wird, sieht es so aus:
Zitat: zitierter Text
Die Marken (technisch 'tags' genannt) sind in eckige Klammern gesetzte Begriffe [bla]. Abgeschlossen werden sie durch einen Schrägstrich '/' vor dem Begriff.

zum Thema: letztlich ist es Geschmacksache, ob man beim Covern versucht, den Originalsound 1:1 rüberzubringen - oder mehr oder weniger im Sinn des Songs interpretiert, ggf auch neu-interpretiert.
Nach dem was du schreibst, tendiert ihr vermutlich zur ersten Methode.

Bei Herrn Jones ist mir halt aufgefallen, dass ein ausgezeichneter Bassist mit Top Equipment durch seinen ständigen Instrumenten- und Soundwechsel im Kontext beinahe stören kann.
Ich vermisse da irgendwie den ruhenden Pol und das 'Zusammenhalten'.
Aber wie gesagt: das ist sehr subjektiv. Meiner Frau (als mega Stones Fan) ist das komplett wurscht... [:o)]

Aber das ME50B halte ich in diesem Zusammenhang für sehr effektiv, vor allem wenn man typische 'Effekte' erst mal ignoriert... [:D]
Es wird zwar in der Regel als 'Multieffekt' verkauft, aber der speicherbare 'Sound' bestehend aus Kompressor, EQ, ggf Verzerrung und Filter (wah etc) ist eine weit nützlichere Eigenschaft.
Der Ton ist trotz Digitalverarbeitung ausgezeichnet. Eine Menge Verstärker haben schlechtere Eingänge.
will's versuchen Danke
 
bassman1951

bassman1951

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: alice303

das coverbandproblem...
du brauchst einen jazzbass, einen preci, einen eb3, einen musicman, einen dies und einen das. bei den amps solltest du natürlich nicht mit dem sparen anfangen, da sollte auch eine gewisse auswahl vorhanden sein... blödsinn. das ist weltfremd und nicht machbar. auch nicht mit variax und v-amp. damit eigentlich erst recht nicht.
modeling ist ne nette sache, solange man das modeling nicht laut machen will und dabei auch noch behringer-equipment verwendet.
keine coverband dieser welt wird den albumsound von 25 bands reproduzieren können. du heist horst und bist baujahr 51? heist für mich, du bist kein student oder azubi mehr, kannst dir also einen vernünftigen amp und einen flexiblen bass leisten. flexibler bass heißt für mich zwei pickups und eine variable aktivelektronik. also etwas in richtung fender jaguar oder marcus miller oder g&l tribute 2000, den ich als extremst variabel wahrgenommen habe beim testen.
wenn du so eine axt hast, hol dir etwas in richtung des me50b, das oben angesprochen wurde. die boss-modellings sind recht amtlich. solange man die nicht vor einen röhrenamp klemmt.
womit wir beim amp wären. da solltest du mit bass und multieffekt gezielt danach suchen, daß das alles gut zusammenspielt ohne extrem murksig zu klingen. da hab ich keine ahnung, wer da gut abschneidet. fakt ist nur, daß zu viele siliziumkäfer vor einem vollröhrenamp fast immer mist sind.
Danke für die Tips zu variablen Bässen - und Dein Profil find ich auch sehr originell. Und- ja ich heisse wirklich Horst und bin 59. Mit 17 Bass angefangen, dann 21 Jahre Tanz-Bigband + Sitzungskapelle in Mainz-Gonsenheim, dann 20 Jahre nix und jetzt wieder angefangen[:D]
 
 

Oben Unten