Rickenbacker 4003 einstellbare PU Pole?

Hallo zusammen,
vielleicht kann jemand von Euch mir bei folgendem weiterhelfen.
Tipps und Hinweise wären sehr willkommen.
Ich habe mir einen Rickenbacker 4003 Walnut gekauft.
Werde den jetzt dann „customizen“ mit einem schwarzen pickguard,
schwarze Hipshot brass replacement bridge und nem cutsom thumbrest.

Das Problem ist jetzt aber eher die Einstellung der PickUps. Ich hab gelesen,
dass die Pole der PUs einstellbar sind (adjustable pick up poles).
Jetzt stellt sich nur die Frage für mich, ist das a) immer sinnvoll (klar, wenn einzelne Saiten zu „leise“ sind wäre das nachvollziehbar) b) zu empfehlen und c) worauf müsste man dabei achten?
Ich bin schon seit Jahren am Bässe customizen, mit Rickenbacker habe ich leider bisher aber wenig Erfahrung sammeln können, trotz zweier 70er 4001 Modelle, welche ich mal besass.
Wenn mir jemand einen Rat hätte, wäre das natürlich wunderbar. Wenn dann alles fertig wäre, gibt’s dann hier auch entsprechende Bilder.
Cheerio
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.358
moin, es kann sinnvoll sein, wenn es nicht von vorneherein gut eingestellt ist. erstmal würde ich den pu so einstellen, dass der sound stimmt, wenn dann leichte abweichungen sind kannst du immer noch einzeln nachstellen. wichtig ist: nach ton einstellen, nicht nach lautstärke! auch nicht nach abstandsmessung, das mag für theoretiker interessant sein, tatsächlich ist es aber immer nur ein annäherungswert, zu viele variable, saiten, spielweise, vorliebe etc.
bei allen weiteren fragen oder zum austausch komme gerne ins Rickenbacker Home!, hierlang: https://www.bassic.de/threads/the-rickenbacker-home.14783459/page-1329
 
moin, es kann sinnvoll sein, wenn es nicht von vorneherein gut eingestellt ist. erstmal würde ich den pu so einstellen, dass der sound stimmt, wenn dann leichte abweichungen sind kannst du immer noch einzeln nachstellen. wichtig ist: nach ton einstellen, nicht nach lautstärke! auch nicht nach abstandsmessung, das mag für theoretiker interessant sein, tatsächlich ist es aber immer nur ein annäherungswert, zu viele variable, saiten, spielweise, vorliebe etc.
bei allen weiteren fragen oder zum austausch komme gerne ins Rickenbacker Home!, hierlang: https://www.bassic.de/threads/the-rickenbacker-home.14783459/page-1329
Ok, ist nachvollziehbar. Danke für den Tipp. Mal sehen wie die Default-Einstellung im Proberaum klingt.
Ins Rickenbacker Home hatte ich auch mal schon reingeschaut, werde mich bestimmt jetzt dann dazu gesellen, gibt doch immer wieder was Neues zu lernen.
Thanks!
 
Ich habe vorher die Berichte und Erfahrungen gelesen (hier und in anderen Foren) mit dem Walnut Modell. Die Meinungen gehen da ja recht auseinander...
Aber als ich den angespielt hatte, war für mich persönlich der Fall klar.
Optisch wird das mit den Veränderungen sowieso dann nochmal ne andere Geschichte (ne interessante, denke ich) werden und mit der Hipshot (Brass) replacement
Bridge wird das vermutlich auch nochmal Auswirkungen auf den Sound/Sustain usw. haben, denke ich. Brauche ein neues "Arbeitspferd":-)
Ich werde dann gerne berichten, auch evtl. mit Soundbeispielen.
Mal sehen, vielleicht finde ich auch noch Bilder meiner 4001er Modelle (73er Jetglo, 78er Fireglo), welche ich aber ja nicht mehr besitze.
Damals, vor circa 10 Jahren, kam ich mit dem schwachen Output nicht klar und habe mich dann schweren Herzens getrennt. Aber man lernt ja zum Glück dazu,
was man alles verändern/verbessern kann mittlerweile...
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.358
echt, zu wenig output? aber du hast recht, man lernt halt dazu und mit dingen umzugehen, vielleicht einfach andere einstellung der pus, line-driver oder ähnliches.
einen 78er in fireglo hab ich auch!
ich hab zwei walnutts angespielt und fand sie vom ton nicht so kernig wie die aus ahorn, aber wie das bei rics und anderen so ist, man muss immer jeden bass einzeln spielen, sind halt unterschiedlich.
 
Ja, damals fand ich, dass da nicht viel kam, im Vergleich zu meinem LAG Explorer und Auerswald Customs. Vor allem bei dem Jetglo. Der Fireglo hatte schon replacement PUs drin, die ich aber auch nicht so mochte. Im Nachhinein dumm, weil der Vergleich von passiven Bässen mit aktiven PUs/Elektroniken ist ja wie Äpfel und Birnen vergleichen. Aber vielleicht war bei dem Jetglo auch irgendwas nicht mehr ganz so frisch in den "Innereien", wer weiss...Bei dem Walnut war ich mir einige Wochen auch nicht so sicher, da es noch einen 4003er in midnight blue da hatte, aber nun ja letztendlich ist es jetzt entschieden und das wird schon werden. Pur ohne alles klang der im Laden über nen Ampeg SVT2 Pro + 610er Cab (EQs alle auf neutral) schon mal sehr ansprechend, was mich dann am Schluss überzeugte....Aber ja das stimmt, das ist schon erstaunlich wie bei den RICs jeder für sich anders klingt, obwohl es ja dasselbe Modell ist. Vielleicht ist es u.a. abgesehen vom Look auch deshalb so faszinierend sich mit der Materie zu befassen (plus 2 Halsstäbe, Feinheiten beim einstellen usw. usw. usw. etc. etc. etc....).....da gibt's für mich noch so Einiges zu entdecken als quasi "RIC-Beginner".
 

Niklas

Well-Known Member
Bassix
ß11.548
Jau, willkommen im Club! Aber sooooo schlimm wie ihr Ruf sind die Dinger gar nicht. Mit ein wenig technischem Sachverstand und Lust am Schrauben kann man mit den Rickys sehr, sehr gut leben - ohne basteln übrigens auch, nur geht einem dann evtl. ein ganz feiner Sound durch die Lappen ;-)

Ach, ja, ich mag eigentlich gar nicht mehr OHNE leben, hehe :bier:
 
Besten Dank:-)! Schlimm fand/finde ich die 4001er und 4003er nicht, nur anders. Anders im Sinn von: individuelle Eigenheiten in der Technik/Bauart, wohingegen viele Marken aus meiner Sicht sehr ähnlich sind. Also natürlich nicht vom Sound her, sondern von der Bautechnik/Einstellungsmöglichkeiten usw. RICs haben da für mich diese "kauzige" Faszination irgendwie...aber vielleicht rede (bzw. schreibe) ich hier auch nur irre vor mich hin:-)
Lust am schrauben habe ich immer. Bzw. den Spass daran in den letzten paar Jahren wiederentdeckt.
Ich bin gespannt wie das Endresultat am Ende dann rauskommt. Spannend und mächtig wird's auf alle Fälle.
 
Ich bin schon dran:-)! Das PG ist noch unterwegs per Post, nächste Woche dann:-)...ich bin selbst gespannt:-)! Is ja nich immer so, dass das Endergebnis genau so wird, wie man sich das vorgestellt hat...Spannend wird's jedenfalls, für mich die Hauptsache. Und vom Sound her wird es / ist es ja sowieso schon Hammer.
 
Gute Frage. Schwarze Trussrodguards sind ja selten zu bekommen. Mal sehen, evtl. lass ich mir "custom" einen machen (z.B. bei Snakebite Custom Guitar Design oder so)...habe so auch das Pickguard in schwarz bekommen...
 
Oben Unten