Röhre für den Sound

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.599
Wäre es besser sich einen Hybrid-Amp zuzlegen oder sollte man besser auf Röhren-Vorstufe und Transistor-Endstufe setzen?Der Weg zwischen Vor und Endstufe ist ja sicher nicht allzu verlustfrei.
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Das Ergebnis ist das gleiche. Ob da jetzt ein steckbares Kabel zwischen den Teilen läuft oder ob das Ganze in einem einzigen Gehäuse fest verdrahtet ist, spielt keie Rolle.

Gruß Uwe
 

wodaso

Member
Bassix
ß585
Stimmt, in Sachen Sound und Signalweg spielt das keine Rolle. In Sachen Abmessungen und Performance haben sich ja Hybridamps inzwischen gut durchgesetzt, eben weil sie die Vorteile von Röhrensound und Leistung in einem Bereich von ca. 200-800 Watt verbinden. Ich würde sagen, das reicht für die allermeisten Anwendungen. Vor- und Endstufe zu trennen macht ja auch nur selten Sinn, bzw. nur für den, der's braucht:

- Wer etwa den Preamp Sound sowohl im Studio als auch auf Open-Air Bühnen braucht, spart sich die Schlepperei der dicken Endstufe.
- Wer schon einen starken Amp hat, aber zusätzlich noch Röhrensound will, ohne gleich einen ganz neuen zu kaufen.
- Wer tatsächlich so brutal viel Endstufenleistung braucht, dass es schlicht keine Hybridamps in der Klasse gibt.

Separate Röhren-Preamps haben darüber hinaus ein breiteres Soundspektrum und feinere Regelmöglichkeiten als Hybridamps (die manchmal auch nur eine Alibi-Röhre haben *g*) und sind letztlich eine teure Angelegenheit. Wie gesagt, für die Mehrzahl der Fälle halte ich Hybridamps für die gescheitere Lösung :-))
 
Oben Unten