Röhrenradio!

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Ich habe gestern zufällig in den lokalen Kleinanzeigen ein altes Röhrenradio entdeckt.
Die alten Teile mag ich optisch sehr und da ich gerne etwas zum Musikhören in der Küche hätte, habe ich es mir heute mal angesehen.
Ein Nordmende Carmen 56. Also Baujahr 1956.
Optischer Zustand Top. Von Innen sieht es auch sehr gepflegt aus. Ich denke es ist im Laufe der Zeit mal gewartet worden, bin aber nicht sicher. Läuft technisch einwandfrei. Das magische Auge ist auch noch intakt. Für den schmalen Kurs (60 Euro) konnte ich nicht widerstehen.

Das Ding also nach Hause gekarrt in die Küche gestellt. Ja, es ist groß. Ja, man braucht Platz.
Aber das Wichtigste: Was für ein geiler Sound! So macht Radio hören endlich wieder Spaß.
Ein warmer, organischer Sound! Und das Teil versprüht einen absolut gemütlichen Charme.
Der Sound ist insbesondere bei niedrigeren Lautstärken, also Zimmerlautstärke und etwas drüber, toll!
Das Radio verfügt über einen Tonabnehmeranschluss. So kann man auch Musik vom Smartphone, MP3-Player,... abspielen. Dafür wird ein entsprechender Adapter benötigt (kostet 15 Euro).

Falls jemand von euch also ein gut klingendes Gerät benötigt und zudem etwas Platz zur Verfügung hat:
So ein altes Schätzchen ist echt der Wahnsinn. Und mit etwas Glück bekommt man günstig ein gut erhaltenes, oder gewartetes Exemplar. Schließt man externe Geräte an, hat man quasi das Beste aus alter und neuer Elektronik.

Im Anhang ein Bild, dass ich direkt nach dem Aufstellen auf die Schnelle geschossen habe.#

Update: Jetzt mit besseren Bildern ;-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Glückwunsch zu so einem Schätzchen.
Ich habe selber ein Saba Meersburg 7 von 1956. Dort habe hinter der Rückwand versteckt ein kleines Gimmick eingebaut.. einen Philips-Bluetooth-Receiver für drahtlose Audioübertragung vom PC bzw. Smartphone. Dann brauch an das Teil wenigstens optisch kein neumodisches Gedöns angeschlossen werden. Der Bedienknopf zur Verbindung mit BT-Gerät kann durch ein Lüftungsloch in der Rückwand bedient werden. Das Teil braucht man aber nur 1x, um das Sendegerät auf den Receiver "anzulernen".
Mit ner frischen JJ EL84 in der Endstufe macht das Radio richtig Laune!
 
G

Gast20213

Guest
Über so ein Ding habe ich früher E-Gitarre gespielt. Der Sound ist nicht schlecht. Mit einem Effektgerät dazwischen ist auch laut möglich, sodass man neben einem Schlagzeug nicht untergeht. Leider habe ich das gute Stück später bei einem Umzug vergessen einzuladen und blöderweise an der Straße stehen lassen. Es war natürlich weg als ich den Fehler bemerkte.

Geiles Teil ! Auch haben wollen :bier:
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Bei dem Programm inzwischen würde mir Radio hören leider auch über so ein Teil keinen Spass machen.
Was Musik betrifft gebe ich dir größtenteils Recht. Dafür brauche ich den Adapter.

Man kann aber auch hervorragendes, werbefreies Informations- und Kulturprogramm hören (siehe Deutschlandfunk, WDR5). Kann ich nur empfehlen.
Im Gegensatz zum Senf im Fernsehen kann man da eine Menge Bildung mitnehmen.
 

Metalfist

schnell und böse
Bei mir im Keller stehen auch 2 alte Röhrenradios und eine Schachtel Röhren vom Vorbesitzer unseres Hauses rum, die aber leider nicht mehr funktionieren.
Aber irgendwann möchte ich mir die beiden herrichten...
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß70.048
Kerzenlicht, das grüne Auge, die grosse bleuchtete Senderskala, das Lichtspiel an der Wand -
dazu ein gutes Programm + ein gutes Getränk -> so schön kann Leben sein . . .

PS: Als Sahnehäubchen noch einen DUAL 1019 anschliessen und Vinyl hören . . .
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.010
warum wußte ich früher nie, was wirklich gut ist... als ich damals mit 12 zum wachdienst raus an den see kam, standen in der wachstation noch zwei alte röhrenradios rum. mords trümmer mit einer geilen optik. die sind dann irgendwann bei einer aufräumaktion entsorgt worden, weil wir ja eh so plastepofel in der küche hatten, mit dem wir radio und schlimmeres gehört haben. in ähnlicher unwissenheit wurde mal urgroßvaters mandoline entsorgt, weil sie nur noch ein staubfänger war. das teil war alt aber in schuss, nach meinen dunklen erinnerungen klang es sogar, es konnte nur keiner in der familie spielen.
sowohl an der mandoline als auch am röhrenradio hätt ich heute richtig freude. ich kenn techniker, die so was wieder her richten können, instrumentenbauer, mandolinenspieler, die mir was beibringen könnten... kurz: ich beiß mir in den arsch!
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Der Adapter ist heute gekommen: TA auf Cinch, weiblich.
War nicht so leicht im Netz zu finden.
Wer so ein Gerät mal braucht wird hier fündig (Siehe Z4):
http://hse-radio.privat.t-online.de/preislis.htm

Wird hinten ins Radio in den TA-Eingang gesteckt.
Meine externen Geräte gehen dann mit einem Kabel (Stereominiklinke auf Cinch) in den Adapter.

So, dann schnell angeschlossen, MP3-Player gespannt angeworfen:
Yessssssssssssss!!! Ich hätte nicht erwartet, dass der Klang auch über den TA-Adapter sooo geil ist! Erstmal ein paar Oldschoolfunkscheiben vom MP3-Player laufen lassen und mir nen Ast gefreut :D. Herrlich!
Das Ding scheint gut gewartet zu sein (Vorbesitzer hatte es aus einem Antiquitätenladen).
Kein Rauschen, Summen oder ähnliches.
Da können sich moderne Radios klanglich mehrere Scheiben von abschneiden.
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.647
Auf jeden :D

Der Morgen ist eine wahre Freude, wenn ich bei WDR5 meinen Kaffee aufbrühe. Später gibts dann vernünftige Musik vom MP3-Player. Ich liiiiieebe diese Kiste!!! 8D8D8D
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.669
warum wußte ich früher nie, was wirklich gut ist... als ich damals mit 12 zum wachdienst raus an den see kam, standen in der wachstation noch zwei alte röhrenradios rum. mords trümmer mit einer geilen optik. die sind dann irgendwann bei einer aufräumaktion entsorgt worden, weil wir ja eh so plastepofel in der küche hatten, mit dem wir radio und schlimmeres gehört haben. in ähnlicher unwissenheit wurde mal urgroßvaters mandoline entsorgt, weil sie nur noch ein staubfänger war. das teil war alt aber in schuss, nach meinen dunklen erinnerungen klang es sogar, es konnte nur keiner in der familie spielen.
sowohl an der mandoline als auch am röhrenradio hätt ich heute richtig freude. ich kenn techniker, die so was wieder her richten können, instrumentenbauer, mandolinenspieler, die mir was beibringen könnten... kurz: ich beiß mir in den arsch!
Hallo Alice, ich lese Deine Posts wirklich gerne. Würde es Dir was ausmachen, für einen alten Mann wie mich die Hauptwörter, Namen und Satzanfänge Groß zu schreiben ? Dann würde ich Deine Posts noch viel lieber lesen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.010
Warum wußte ich früher nie, was wirklich gut ist... als ich damals mit 12 zum Wachdienst raus an den See kam, standen in der Wachstation noch zwei alte Röhrenradios rum. Mords Trümmer mit einer geilen Optik. Die sind dann irgendwann bei einer Aufräumaktion entsorgt worden, weil wir ja eh so Plastepofel in der Küche hatten, mit dem wir Radio und Schlimmeres gehört haben. In ähnlicher Unwissenheit wurde mal Urgroßvaters Mandoline entsorgt, weil sie nur noch ein Staubfänger war. Das Teil war alt aber in Schuss, nach meinen dunklen Erinnerungen klang es sogar, es konnte nur keiner in der Familie spielen.
Sowohl an der Mandoline als auch am Röhrenradio hätt ich heute richtig Freude. Ich kenn Techniker, die so was wieder her richten können, Instrumentenbauer, Mandolinenspieler, die mir was beibringen könnten... Kurz: Ich beiß mir in den Arsch!

besser so?
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.010
Ich frag mich ja jetzt nur, was das an der lesbarkeit ändert... die englische sprachwelt kommt ohne aus und diverse deutsche avantgardistische literatur auch. Meine tante hat Mir irgendwann mal ein jugendbuch über diese bösen drogen geschenkt, in dem alles klein geschrieben war. und schlimmer noch, der autor hat sich sämtliche dialogmarker geschenkt und meist auch darauf verzichtet anzugeben, wer da jetzt was sagt... die ersten zwei seiten fand Ich das cool, dann kam der erste dialog und Ich hatte weder eine ahnung, daß ein solcher stattfand noch wer da eigentlich was sagte. wer von den fünf hanseln hat denn jetzt eingentlich vorgeschlagen, zur entspannung ein bischen heroin zu fixen??? egal, das buch war eh der übliche quark. böse drogen, noch böseres heroin, mutti besorgt, kind geht auf den strich, entziehungskur, sozialarbeiter, rückfall, böse krankheit und tod auf dem bahnhofsklo. nach drei büchern der gleichen thematik mit mehr oder weniger schulmäßiger orthographie packt einen die langweile. Ich hatte glaub ich den gleichen plot einmal in berlin, einmal in hanover und einmal in hamburg. Ich glaub, in hamburg waren die sexszenen am besten. egal. aber irgendwann war so ein scheiß voll modern.
wo war Ich eigentlich? ach so, großbuchstaben. reicht es eigentlich, wenn Ich nur Mich groß schreibe? das kommt Meinem weltbild sehr entgegen...
 

4low

Über-Bayudankse
Bezüglich Lesbarkeit finde ich das eindeutig so: im Englischen sind die Wörter im Durchschnitt um Einiges kürzer... ausserdem haben wir einfach mal gelernt. dass z.B. Substantive gross geschrieben werden, und es hilft ungemein, nicht über den Kontext erschliessen zu müssen, was Du meinst, wenn Du z.B. "waren" schreibst...
Ich bin der Meinung, je mehr ich über die Form nachdenken muss, desto weniger Kapazität kann ich auf den Inhalt verwenden - und um den sollte es doch schliesslich gehen... es gibt im Prosabereich (mit Ernst Jandl würde ich da wahrscheinlich gnädiger sein) bestimmt nichts, was Du nicht unter Anwendung unserer Schriftkonventionen effektiv ausdrücken könntest... ausser eben einer gewissen Unangepasstheit durch konsequente Kleinschreibung Ausdruck zu verleihen...aber glaub mir, mein Alice, Deine Unangepasstheit erkennt ein Blinder nach zwei Sätzen, egal ob alles klein geschrieben wird...
Ich finde noch dazu, dass da ein wenig Höflichkeit und Rücksichtnahme drinsteckt: es ist respektvoller, es dem Leser einfacher zu machen, selbst wenn ich es mir schwerer mache, weil ich beim Schreiben immer die Shift-Taste finden muss... ich bin da aber auch ein Extremfall: wo viele Leute bei einer Grussformel Textbausteine einsetzen, da schreibe ich bewusst "mit freundlichen Grüssen" aus, vorausgesetzt ich meine es auch so... gerade in der digitalen Kommunikation macht das für den Empfänger null Unterschied, aber mir selbst ist es ein Anliegen...
 

Aktuell beliebt

Oben Unten