Röhrenverstärker und Lautsprecher mit höherer Impedanz

2wheels

Member
Bassix
ß8.357
Hallo zusammen,

morgen zieht bei mir ja der Bugera BVV3000 ein :-).

Der Amp hat ja seine Leistung an 2 - 4 Ohm,
was passiert wenn ich eine Box mit 8 Ohm anschließe ?
Kann das dem Amp schaden ?

Oder ist es wie beim Transistor, der Amp gibt weniger Leistung ab, aber sonst passiert nix ?

Das ich den Amp nicht ohne Box betreiben darf ist mir klar.
 

2wheels

Member
Bassix
ß8.357
Ok, dann geht der BVV an meine 4 Ohm 2x12".

Schade, ich hätte ihn eigentlich ganz gerne an meiner 2x15" genutzt, aber die hat leider 8 Ohm.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.201
Es schreiben zwar viele das Sie das ohne Probleme machen, aber Bugera empfiehlt es nicht die Box in 8 Ohm zu betreiben. Fakt ist, dass der sog. Ausgangsübertrager "mehr" belastet wird. Ob er dadurch dauerhaft "überlastet" wird und Schaden nimmt, kann ich nicht beantworten da fehlt mir das technische Wissen.

Was sind in Deiner 215er für Speaker drin 4 Ohm oder 16 Ohm? Wenn Sie 4 Ohm haben, dann bekommt man die doch auch auf 2 Ohm "geklemmt" was wiederum kein Problem wäre.
 

2wheels

Member
Bassix
ß8.357
Was sind in Deiner 215er für Speaker drin 4 Ohm oder 16 Ohm? Wenn Sie 4 Ohm haben, dann bekommt man die doch auch auf 2 Ohm "geklemmt" was wiederum kein Problem wäre.
Das weiß ich leider noch nicht, und die Tecamp steht im Proberaum :-(.

Weis zufällig jemand was für Speaker in einer L215 verbaut sind ?
Wenn die beiden jeweils 4 Ohm hätten könnte ich sie ja parallel auf 2 Ohm klemmen,
aber dann passen doch die Werte der Frequenzweiche nicht mehr, oder ?
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.201
Ah o.k. da hängt noch ein Horn drin. Puh ich glaube Du hast Recht, aber ich denke unsere Profis werden sich schon zuschalten. Ansonsten kannst Du z. B. Stratitis mal direkt ne PN schicken, der weiß so was blind.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Wenn man die L 215" auf 2 Ohm schalten könnte, wäre wohl ein Schalter hinten dran.

Tecamp neigt dazu, ihren Boxen Schalter zu verpassen, wenn es darum geht, sinnvolle Impedanzen einzustellen. So ist an der L 810" ein Schalter, an dem man zwischen 4 und 16 Ohm wählen kann.

Da die meissten Röhrenamps dazu bestimmt sind, an 2 und 4 Ohm zu laufen, würde es schon sinn machen, die Box umschaltbar zu bauen.

Andererseits neigt Tecamp allerdings auch dazu, ihr Gear als "modular" anzusehen bzw. modular zu planen.

Sie würden am liebsten ihre Amps ausschließlich an ihren Boxen sehen - und umgekehrt. Und da sie keinen haben, der 2-Ohm - fest ist, kann es auch sein, dass sie diese Möglichkeit nicht vorgesehen haben.

Oder aber sie vertreten die Philosophie, dass es bei den Boxen keine Rolle spielt, wenn man sich noch ne zweite auf die Bühne stellt..... :D:D

Edit sagt eben, dass der Raptor auf 2, 4 und 8 Ohm schaltbar ist.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
laut bugera kannste ne 8 ohm box anschließen.
bei mir gabs damit bislang keine probleme.
die röhren machen wohl etwas früher schlapp, dafür sollen sie ja, dank infinium, deutlich länger halten. so what...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich habe die selben Infos wie Mikki. Die Röhren der Endstufe werden etwas mehr belastet, es ist zwar nicht ausdrücklich vorgesehen, sollte aber auch keine schwerwiegenden Schäden hervorrufen.

Wir haben lange darüber diskutiert, und manche Member sind anderer Meinung. Aber 8 Ohm liegt noch im "machbaren Bereich", laut Bugera. Die Infinium - Schaltung hilft da mit.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.201
Seid ihr euch da sicher? Ich meine dass wenn die Box z. B. 2,66 Ohm hat ich zwar auf 4 Ohm schalten kann bei leichter Mehrbelastung der Röhren, aber im umgekehrten Falle dies auf den Ausgangsübertrager geht.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Elektro-Ingenieure können Dir das zwar vorrechnen, aber in der Praxis fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Denn die Impedanz ändert sich bekanntermaßen mit der gespielten Tonhöhe.

Zwar sagen jetzt die Spezialisten, dass das den Amp schon bei richtig eingestellter Impedanz "stresst", und er durch Fehlanpassungen nicht noch mehr Stress ausgesetzt werden soll. Die Praxis zeigt jedoch, dass es nicht so schlimm ist, wie es hergeredet wird.

Wenn sich jemand sicherer fühlt, wenn er den Amp strikt in den wählbaren Bereichen mit passenden Boxen benutzt, dann soll er das so machen. Ich spiele den BVV 3000 auch gerne an meiner L 215" @ 8 Ohm, und habe deswegen kein schlechtes Gewissen dem Amp gegenüber. Und da bin ich beileibe nicht alleine.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.201
Da ich halt nicht so die "echte technische Ahnung" habe, halte ich mich bei so Sachen lieber an die Vorgaben. Habe aber nicht das Problem, da meine 810 und 212 jeweils 4 Ohm haben.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Es kann gut sein dass da zwei 4 Ohm Chassis in Serie geschaltet sind in Deiner Box. Aufmachen, reinschauen und wenns so ist einfach parallel schalten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.019
Da 15" Hochleistungsbässe in Neodym serienmässig nie in 16 Ohm zu bekommen sind, gehe ich auch mal extrem davon aus, dass Tecamp da 4 Ohm Sicas verbaut hat. In meiner L810 8 Ohm-Version sind durchweg 4 Ohm-Chassis verbaut. Klar, bei 2 Ohm hat man am Bugera natürlich die optimale Leistungsausbeute. Dann aber bitte auch möglichst kurze Speakerstrippen mit mindesten 2,5mm2 verwenden, nicht dass man die höhere Ausbeute gleich wieder im Kabel verbrät :-) Speakon ist da sowieso Pflicht. Wer Klinkenstecker verwendet, braucht über 2 Ohm und 300W gar nicht erst nachdenken!

Das heisst aber noch lange nicht, daß ihm der Betrieb an einer 8 Ohm Schaden zufügt, wenn der Amp auf 4 Ohm steht.
Das einzige, was man befürchten muss, ist ca. 25-30 % weniger Ausgangsleistung, was mit einer viel höheren Lebensdauer der Endröhren und einer etwas besseren Impulswidergabe "erkauft" wird :-)

Ich möchte mal wissen, wie lange sich diese Sch**sshausparole noch im Netz hält. Wenn überhaupt, dann trifft das für mangelhaft konstruierte Amps zu, die schon am Rande oder fast ausserhalb der
Röhrenkennwerte gebaut wurden und auch dann voll in die Zerre gefahren werden. Bassamps fahren ja höchstens mal mit einer etwas "angeknusperten" Endstufe, sonst endet der Sound im totalen Matsch.
Eine doppelte Impedanz schadet da gar nix. Man hat halt nur etwas weniger Maximalleistung.

Bass-Amps sind in dieser Beziehung etwas anders konstruiert, wie ein Hot Rod Plexi, oder die getunten Amps mancher Gitarreros, wo ein Endröhrensatz solange hält wie ein Saitensatz.... Muss gerade an Eddie v.H. denken ;-)
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich möchte mal wissen, wie lange sich diese Sch**sshausparole noch im Netz hält. Wenn überhaupt, dann trifft das für mangelhaft konstruierte Amps zu, die schon am Rande oder fast ausserhalb der
Röhrenkennwerte gebaut wurden und auch dann voll in die Zerre gefahren werden.
Also Alle Ampeg SVTs? Die laufen doch auf voller Leistung der 6550er oder nicht? Die raten auch ausdrücklich davon ab, die svts an anderen Impendanzen zu betreiben, weil es auf den Ausgangsüberträger ginge...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Da 15" Hochleistungsbässe in Neodym serienmässig nie in 16 Ohm zu bekommen sind, gehe ich auch mal extrem davon aus, dass Tecamp da 4 Ohm Sicas verbaut hat. In meiner L810 8 Ohm-Version sind durchweg 4 Ohm-Chassis verbaut. Klar, bei 2 Ohm hat man am Bugera natürlich die optimale Leistungsausbeute. Dann aber bitte auch möglichst kurze Speakerstrippen mit mindesten 2,5mm2 verwenden, nicht dass man die höhere Ausbeute gleich wieder im Kabel verbrät :-) Speakon ist da sowieso Pflicht. Wer Klinkenstecker verwendet, braucht über 2 Ohm und 300W gar nicht erst nachdenken!

Das heisst aber noch lange nicht, daß ihm der Betrieb an einer 8 Ohm Schaden zufügt, wenn der Amp auf 4 Ohm steht.
Das einzige, was man befürchten muss, ist ca. 25-30 % weniger Ausgangsleistung, was mit einer viel höheren Lebensdauer der Endröhren und einer etwas besseren Impulswidergabe "erkauft" wird :-)

Ich möchte mal wissen, wie lange sich diese Sch**sshausparole noch im Netz hält. Wenn überhaupt, dann trifft das für mangelhaft konstruierte Amps zu, die schon am Rande oder fast ausserhalb der
Röhrenkennwerte gebaut wurden und auch dann voll in die Zerre gefahren werden. Bassamps fahren ja höchstens mal mit einer etwas "angeknusperten" Endstufe, sonst endet der Sound im totalen Matsch.
Eine doppelte Impedanz schadet da gar nix. Man hat halt nur etwas weniger Maximalleistung.

Bass-Amps sind in dieser Beziehung etwas anders konstruiert, wie ein Hot Rod Plexi, oder die getunten Amps mancher Gitarreros, wo ein Endröhrensatz solange hält wie ein Saitensatz.... Muss gerade an Eddie v.H. denken ;-)
Danke. ;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Da 15" Hochleistungsbässe in Neodym serienmässig nie in 16 Ohm zu bekommen sind, gehe ich auch mal extrem davon aus, dass Tecamp da 4 Ohm Sicas verbaut hat. In meiner L810 8 Ohm-Version sind durchweg 4 Ohm-Chassis verbaut. Klar, bei 2 Ohm hat man am Bugera natürlich die optimale Leistungsausbeute. Dann aber bitte auch möglichst kurze Speakerstrippen mit mindesten 2,5mm2 verwenden, nicht dass man die höhere Ausbeute gleich wieder im Kabel verbrät :-) Speakon ist da sowieso Pflicht. Wer Klinkenstecker verwendet, braucht über 2 Ohm und 300W gar nicht erst nachdenken!

Das heisst aber noch lange nicht, daß ihm der Betrieb an einer 8 Ohm Schaden zufügt, wenn der Amp auf 4 Ohm steht.
Das einzige, was man befürchten muss, ist ca. 25-30 % weniger Ausgangsleistung, was mit einer viel höheren Lebensdauer der Endröhren und einer etwas besseren Impulswidergabe "erkauft" wird :-)

Ich möchte mal wissen, wie lange sich diese Sch**sshausparole noch im Netz hält. Wenn überhaupt, dann trifft das für mangelhaft konstruierte Amps zu, die schon am Rande oder fast ausserhalb der
Röhrenkennwerte gebaut wurden und auch dann voll in die Zerre gefahren werden. Bassamps fahren ja höchstens mal mit einer etwas "angeknusperten" Endstufe, sonst endet der Sound im totalen Matsch.
Eine doppelte Impedanz schadet da gar nix. Man hat halt nur etwas weniger Maximalleistung.

Bass-Amps sind in dieser Beziehung etwas anders konstruiert, wie ein Hot Rod Plexi, oder die getunten Amps mancher Gitarreros, wo ein Endröhrensatz solange hält wie ein Saitensatz.... Muss gerade an Eddie v.H. denken ;-)
Ist auch meine Wahrheit.
Fehlanpassungen von "einer Stufe" der gängigen Werte sind bei auch nur einigermaßen schüssig konstruierten Röhrenamps kein Problem. Bei Schrottkisten mag das anders sein, aber das ist meine Eselsbrücke.
Ich kann es technisch halt nicht erklären. Die Praxis der letzten 35 Jahre reicht mir da.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.201
Ich möchte mal wissen, wie lange sich diese Sch**sshausparole noch im Netz hält. Wenn überhaupt, dann trifft das für mangelhaft konstruierte Amps zu, die schon am Rande oder fast ausserhalb der
Röhrenkennwerte gebaut wurden und auch dann voll in die Zerre gefahren werden. Bassamps fahren ja höchstens mal mit einer etwas "angeknusperten" Endstufe, sonst endet der Sound im totalen Matsch.
Eine doppelte Impedanz schadet da gar nix. Man hat halt nur etwas weniger Maximalleistung.

Bass-Amps sind in dieser Beziehung etwas anders konstruiert, wie ein Hot Rod Plexi, oder die getunten Amps mancher Gitarreros, wo ein Endröhrensatz solange hält wie ein Saitensatz.... Muss gerade an Eddie v.H. denken ;-)
Na ja als "Scheißhausparole" meinerseits würde ich es zwar nicht bezeichnen, aber ich glaube Dir gern. Da ich kein E-Ing. oder ähnliches bin, hatte ich nur das geschrieben, was u. a. die Hersteller, aber auch andere angebliche "Fachleute" von sich geben. Werde es aber zukünftig unterlassen, da ich es wohl selbst nicht beurteilen kann.

Wie kann man eigentlich feststellen, ob der Röhrenamp eine Fehlanpassung "verträgt" ohne das der Ausgangsübertrager Schaden nimmt oder wird das so kompliziert, dass ich das nicht verstehe?

Danke vorab.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten