SAE Institut

doubleball

Unvollständig :-(
Hab' persönlich keine Erfahrungen, nur soviel: ein Bekannter hat dort vor einigen Jahren eine mehrjährige Ausbildung gemacht und war rundum zufrieden.

Für eine Prüfung musste er eine Band aufnehmen mit allem Zipp und Zapp bis zur fertigen Aufnahme. Hab' mich mit meiner damaligen Band zur Verfügung gestellt, mussten nix bezahlen, und bekamen noch eine super-amtliche Aufnahme dafür. Muss sagen, das Institut (wir waren in Hamburg) machte auf mich einen sehr guten Eindruck, die Atmosphäre unter den Leuten, die ich dort sah, schien angenehm entspannt und freundlich. Und das Equipment: allererste Sahne.

Und was ist aus meinem Bekannten geworden: heute ist er Mitinhaber eines Tonstudios in Hamburg, die Filme, TV-Serien etc. vertonen, synchronisieren usw. usf. Die deutsche Filmszene gibt sich da wohl die Klinke in die Hand.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felix

New Member
Bassix
ß240
ich hab jetzt auf der homepage gelese dass man keine prüfung machen muss, weil man mit dem ersten lehrgang geprüft wird (wie bei einer Ausbildung) ansonsten macht dass institut einen wrklich guten eindruck[:-PP]

mfg felix
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
ach ja das SAE da hatte ich auch mal übelegt hinzugehen. Aber erstens wars zu teuer und zweitens hatte ich noch gar keine erfahrung mit Tonmischen...........bin jetzt im Chemie studien ganz gut aufgehoben[:D]...

Auf mich hat das nen ganz vernünftigen Eindruck gemacht.
Man hört auch nix schlechtes, was ja auch mittlerweile ein kriterien ist.....
 

Felix

New Member
Bassix
ß240
da braucht man nur die mitlere Reife. Die Kurse sind(
allerdings etwas Teuer (so zwischen 7000? und 15000? [xx(])
aber was man so darüber liest ist wirklich sehr gut![:D]
mfg Felix[:-PP]
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: Tomekbass

GANZ GROSSER DRECK ..... ich kenne einige die dort waren ( anschließend einen guten Job zu bekommen kannste dir klemmen )
Und ein Keyboarder, mit dem ich mal zusammen gespielt habe, hat beim SAE in Hamburg eine Ausbildung gemacht, anschliessend für 1 Jahr beinahe für nothing in einem angesagten Tonstudio in Hamburg gearbeitet. Heute ist er Geschäftsführer und Teilhaber des Ladens. So kann's auch gehen.
 

mehlsack3000

New Member
Bassix
ß240
also... ich kenne 3 Leute die dort waren, von denen zwei, als sie mit der der sae-ausbildung fertig waren, nochmal eine reguläre Tontechniker-Ausbildung gemacht haben, weil sie niemand mit ihrem "abschluss" haben wollte! der dritte hat danach nochmal was völlig anderes angefangen zu lernen.
Die "Audio-Engeneering"-Studenten ,müssen als eine Art Zwischenprüfung Aufnahmen einer Band oder eines Künstlers ablegen. Mit meiner verflossenen Band hab ich dort mal solche Aufnahmen mitgemacht, mich dort auch mit den Leuten unterhalten und muss schon sagen, dass ich das Lehrkonzept äusserst Zweifelhaft finde. z.B: Livemischen lernst Du in deiner 3(?)-jährigen Ausbildung einen nachmittag lang...mehr sei nicht nötig, da mischpulte ja alle irgendwie alle gleich sind... muss ich dazu noch irgendwas sagen? das jeder raum anders klingt brauch hier wohl keinem zu erzählen. Gelernt zu haben den Schall zu berechnen nützt dir auch nicht viel, wenn du nicht weisst, wie das in der PRaxis aussieht.
Kurz: die sinnloste art v i e l Geld für nix aus dem Fenster zu schmeissen
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich war vor ein paar Jahren selbst an der SAE in Zürich und hab das "Audio Engineering Diploma" in der Tasche
Grundlegend bekommt man doch genügend viel an theoretischem Wissen vermittelt. Allerdings kann man das alles auch im Selbststudium aus Büchern lernen. Für meinen Geschmack war der Unterrichtsstil allerdings etwas zu flapsig. Materialtechnisch war Zürich doch ganz vernünftig ausgerüstet und die Möglichkeit an etwas exotischeren Geräten zu arbeiten war gegeben.

Das Problem der SAE und deren Abschluss liegt meiner Meinung darin, dass die Schule ein privates Institut ist. Man bezahlt das Schulgeld und die Voraussetztungen um an der Schule angenommen zu weden sind erfüllt [**/]. Dementsprechend passiert auch keine "Filterung" unter den Kursteilnehmern.
Nach dem Abschluss hab ich zuerst als Stagehand und Tonassistent bei diversen Rental-Companies auf Freelancerbasis gearbeitet. in den 2 Jahren hab ich allerdings massiv mehr gelernt als in der ganzen SAE-Zeit (jedenfalls was den Livesektor betrifft).
Ich bezeichne mich heute selbst auch nicht als Toningenieur (zu einem Ing.-Studium gehört doch etwas mehr als die SAE-Kurse) sondern als Ton- und Veranstaltungstechniker.

Ausserdem kommts auch immer darauf an, was man aus einer Aussbildung (und sei sie noch so mies) macht.
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.489
Ich hab rund ein Jahrzehnt als Tontechniker gearbeitet; erst im Fernsehen, dann im Event-Sektor. (Bin auf andern Wegen dort reingekommen, die SAE gabs in der Schweiz noch gar nicht, als ich anfing).
SAE-Abgänger haben in der Branche einen schlechten Ruf. Ibanez hat es bereits angedeutet: viel theoretisches Wissen, aber kaum Praxis. Vereinzelte Absolventen die dann auftreten, als ob sie die Weisheit mit dem Löffel gefressen hätten tun ihr übriges dazu, bei vielen Firmen ein SAE-Diplom als Grund zu sehen, jemanden NICHT einzustellen.
 

Felix

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: rabarvek

I
SAE-Abgänger haben in der Branche einen schlechten Ruf.
Danke für den Tip. Wie bist du den zum Tontechniker gekommen? Oder wie kann ich mich auf anderem Weg dazu ausbilden lassen(hab kein Abi, mach in 2 Jahren die mittlere Reife)?

mfg Felix
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.489
Ich hatte das Glück, vom Schweizer Fernsehen "on the Job" ausgebildet zu werden. Ich weiss auch nicht, ob die das heute noch machen.
Das Ausbildungsangebot kenne ich nur in der Schweiz, hier ist das ZEPRA sehr angesagt:

http://www.zepra.ch/d/

Die meisten guten Tontechniker die ich kenne, haben es mit learning by doing gemacht. Erkundige dich mal bei Rundfunkanstalten, Tonstudios und Rentalcompanies nach der Möglichkeit eines Praktikums.
 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß757
wir haben einen song bei SAE in frankfurt im Rahmen einer Prufung aufgenommen. Hat spass gemacht und hat alles sehr professionell auf mich gewirkt. der song war wirklich im nachhinein super zusammengemischt/gemastert(naja war ja auch ne prüfung...grins).
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.735
Am Besten versuchen erstmal nen Praktikum in nem Studio zu bekommen.
Wenn du dich da nicht ganz dumm anstellst wirst du sehr viel Input bekommen.

Dann je nachdem was du machen willst... live mischen, Studioarbeit... sehen das du Erfahrungen sammelst ..
Das ist wohl auch der harte Weg, da die Leute Anfängern gegenüber immer skeptisch sind.

Ich habe zum Beispiel von einer Metalband die Chance bekommen die bei jedem Gig live zu mischen.
Nach ca. 10 Gigs mit denen kam ne Anfrage von nem Jugendhaus ob ich nicht nen Abend nen Konzert mischen will.

So kam ich dann an Band 2 und Band 3....

Um nicht noch mehr hier zu schreiben... Learning by doing kann auch sehr gut funktionieren.
Und wenn du erstmal gut bist ist es den Leute auch egal ob Diplom. oder nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Unser Gitarrist macht da seit Mitte des Jahres seine Ausbildung und wir haben auch schon 2x mit der Band (bei verschiedenen Leuten) aufgenommen. Die neuen Räumlichkeiten in HH sind richtig schick und klasse ausgestattet (Pro Tools Icon etc.). Ich habe also durchaus ein paar Eindrücke mitbekommen.

1. Binsenweisheit: jede Ausbildungsform hat Vor- und Nachteile. Man muss sich das heraussuchen, was für einen persönlich der beste Ansatz ist. SAE schafft ein paar theoretische Grundlagen, die bestimmt nicht ganz unwichtig sind, bildet einem zumindest zum Fußvolk aus und liefert erste Networking-Möglichkeiten
2. es gibt am SAE mehrere Stufen - vom ersten "Schnupperkurs" bis zu den höchsten angebotenen Abschlüssen, für die man auch ins Ausland gehen kann. _Wenn_ man vergleicht, muss man also auch immer sehen, welchen Abschluss jemand gemacht hat
3. Tontechniker ist ein klassischer Bereich, in dem es garantiert nicht reicht, einfach eine Ausbildung durchzuziehen, um wirklich etwas erreicht zu haben. Man muss sich schon auch selbst damit beschäftigen, bestenfalls schon vorher Erfahrungen gesammelt haben und jede Möglichkeit nutzen, auch außerhalb der Ausbildung Erfahrung zu sammeln. Die Ausbildung ist dann eigentlich hauptsächlich begleitend, so sehe ich das zumindest. Unser Gitarrist ist z. B. eben selbst Musiker, hat auch mal Techno/House produziert (Erfahrungen mit Synthies, Cubase, Mischen etc.) und macht auch das gesamte Mixing und Recording bei unserer Band im Übungsraum, betreibt ständig Networking, versucht, von erfahreneren Leuten weitere Tipps zu bekommen usw. Sowas sind die Kandidaten, die da sowohl inhaltlich etwas mitnehmen, als auch mit ihrem Abschluss etwas anfangen können werden.

Was mich übrigens etwas genervt hat (und die Schüler natürlich auch): die äußerst knappen Zeitvorgaben in den Studios, auch im Rahmen der Abschlussarbeiten usw. Wenn man an eine Ausbildung herangeht im Sinne von "auch mal herumspielen und was ausprobieren können", dann ist das da eher schwierig. Daher mein o.g. Eindruck, daß es zunächst darum geht, die Leute für einfache Aufgaben fit zu machen, den Rest muss dann die Praxis zeigen.
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.489
Zitat:Original erstellt von: Tobi Lanz

Jahrelang beschäftige ich mich schon mit Tontechnik. Ich möchte meine Fähigkeiten verbessern aber muss auch fulltime arbeiten. Ich habe von der SET gehört, dort kann ich im Fernstudium die Ausbildung nebenbei machen. Habt ihr schon Erfahrungen? http://www.set-school.at/de/studienge-topmenu-114/fh-kurse-topmenu-110/tontechniker-fh-topmenu-133.html
Ich frag mich ein bisschen, ob man, wenn man sich schon jahrelang mit Tontechnik befasst, in diesem Kurs viel Neues erfährt. Von den Zulassungsvoraussetzungen her muss das Niveau ja auch auf Leute ausgerichtet sein, die zum ersten mal in ihrem Leben ein Mikrophon sehen.


 
Oben Unten