Sagt mal, was haltet Ihr von solchen Konditionen?

Mister Mo

Well-Known Member
Vor ein paar Tagen schrieb ich an einen kleinen Club, der dies vorschlägt... was haltet Ihr davon?

-----
Wir möchten am Freitag einen Mindestumsatz von 600.- Euro am Tresen, wenn dieser nicht erreicht wird, ist die Differenz nach Beendigung der Veranstaltung umgehend und per Barzahlung auszugleichen .

An Samstagen und Sonntagen veranstalten wir keine Konzerte.

Von Montag bis Donnerstag beträgt der Mindestumsatz am Tresen 200.- Euro.

Ihr bekommt den Eintritt zu 100%, besetzt die Kasse, meldet und zahlt ggf. die Gema.
Ihr Bestätigt vor Einlass beim Tresenpersonal die Übernahme aller Pflichten des Veranstalters. Wir sind nicht Veranstalter des Konzertes, wir sind der Veranstaltungsort.

Wir bitten Euch auf Konfetti zu verzichten, bei Gebrauch müssen wir eine Putzpauschale von 75.- Euro berechnen. Wir bitten um Euer Verständnis.

Die Kosten eines Technikers (von der xxx zu stellen) sind von euch zu tragen.

Die Techniker werden nach Stunden bezahlt.

Kosten des Technikers:

Es besteht die Pflicht für den ganzen Abend einen Techniker zu bestellen.
Techniker vor Ort (vom Einlass bis zum Abbau des Equipment)
Aufgaben: Get in / Einlass, Get in Einlass, Hilfe beim Aufbau, Abnahme der Instrumente - Soundcheck und permanente Kontrolle des Bühnensounds am Mixer, Hilfe beim Umbau / Change Over und Abbau des Equipments sowie Vorbereitung der Bar für das Konzert.

ALLGEMEINES

Die Techniker sind nicht für die Durchführung des Abends zuständig -
wir helfen gerne bei Umbauten und technischen Problemen für den Reibungslosen Ablauf ist der Veranstalter des Abend/Konzert zuständig.

Der jeweilige Techniker wird vor dem Konzert mit euch in Kontakt treten.
Bitte schicke uns die Infos zu deinem Konzert
Anzahl der Bands und Namen der Bands gerne vorab zu.

Der Techniker ist nur für technische Fragen zuständig - für alle weiteren Fragen wendet euch bitte an xxxxxx


ErbringunTechnische Betreuung:
Der Techniker wird ab GET IN berechnet. Durch den Wechsel zwischen Live und Partybetrieb kann es dazu kommen das die Live Technik zeitgleich mit der Backline der Bands aufgebaut werden muss.
Aufgaben welche wir übernehmen:

- Einweisung beim Get in / Aufbau ,
- Hilfe beim Aufbau, Verkabelung und Mikrophonierung
- Mikrophonierung/Abnahme der Amps
- Soundchecks und Volle Betreuung vor und während des Musikalischen teils
- Bedienung des Digitalmischpultes sowie ständige Kontrolle des Sounds
- Hilfe und Koordinierung der Change Overs / Umbau zwischen den Bands.
- ggf. Linechecks
- Hilfestellung bei der Umsetzung Technischer Fragen und Probleme
- Bereitstellung besserer Technik und PA sowie zusätzlicher Monitore/Auxwege
- Rückbau der Haustechnik und Aufräumen der Bühne nach dem Konzert

Info zur Technik:
Alle Tontechniker der xxx sind mit den Räumlickeiten und der Technik vertraut um euch entspannt und mit dem größtmöglichen Erfolg durch den Abend zu führen. Das mitbringen eigener Veranstaltungstechnik / Licht / Nebel ist OK muss aber vorher mit dem Techniker abgesprochen werden.
!! Bitte beachtet das wir keine Veranstalter-Aufgaben wie Zeitplanung oder festlegen der Reihenfolgen übernehmen !!

Nach dem Konzert:
Kompletter Rückbau der Haustechnik - Sodass sich die Band(s) nach der Show erstmal mit ihren Fans reden können oder sich mit dem Merchandiseverkauf beschäftigen können.
Der Abbau nach dem Gig durch Techniker in der Regel etwa 60 min.
Ein Teil des Abbau ist erst nach Rückbau der Band-Backline möglich.


Bezahlung:
jede angefangenen Stunde 15,00 / Stunde
in Barzahlung – der Erhalt einer Quittung/ Rechnung ist möglich - diese ist selber mitzubringen bzw. wird vom Techniker an den Veranstalter elektronisch übermittelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß6.046
Vielleicht sollte die Bar den Umsatz alleine einsaufen.....
Oder ihr macht ne Cocktail Show draus.....
Dann ist der Umsatz pro Getränk höher.....
Aber ernsthaft. Wie @French auch schreibt.

Wenn ihr die Fan Base habt kann man das machen
Wenn man unbedingt in der Hütte spielen will kann man das machen
Wenn ihr plus minus akzeptiert kann man das machen
Wenn ihr das als Marketing Tool sehr kann man das machen
...... Muss man aber nicht 🤟
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.452
Heute nicht ganz unüblich leider. Null Risiko für die. Aber man muss ja nicht annehmen. Es gibt auch bessere Angebote. Müsst ihr Euch halt mal durchrechnen - wieviel Leute kommen, bei welchem Eintrittspreis ... wie hoch ist Euer Risiko...
 

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß2.394
Der Betreiber scheint wohl schon einschlägige Erfahrungen mit Bands gemacht zu haben.
Klingt erstmal recht streng, aber besser klare Abmachungen, als vor Ort rumdiskutieren zu müssen.
Wenn der Club grunsätzlich bei Konzerten gut gefüllt ist, warum nicht?
15€/Stunde für einen Techniker ist nicht viel, wenn er sein Handwerk beherrscht.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß17.586
Mal abgesehen von den Grundsätzlichkeiten, die schon genannt wurden:
Der Wirt möchte sich also davor schützen, dass eine auftretende Band die übliche Kundschaft vertreibt und er am Konzertabend weniger Umsatz macht als an einem gewöhnlichen Freitag. Nun, ... dann hätte die Band aber nur den Minder*gewinn* auszugleichen und nicht etwa den Minder*umsatz*.
Bei der vorgeschlagenen Regelung hat der Wirt etwas davon, wenn Gäste wegbleiben.
Die Umsatzrendite bei Kneipen/Pubs/Bars liegt so um die 30%.
Ein Schelm ...

Ich würde im Gegenzug vorschlagen, dass der Wirt mal die BWAs vorlegt ;-)

Edith: vom Umsatzsteueranteil des Umsatzes mal ganz abgesehen. *hüstel* Gastronomie *hüstel*
 
Zuletzt bearbeitet:

French

Well-Known Member
Bassix
ß58.566
Naja, diese Art von Konditionen ist nicht unüblich für große Veranstalter....aber für Bands, die das selber organisieren ist das nix, allein schon, weil Du dann alles selber organisieren musst....
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Wir haben letzten Samstag zu etwa diesen Konditionen gespielt und alle waren zufrieden. Der FOH Mann hat allerdings 180€ bekommen. Eintritt waren 1200€. Gema haben WIR davon auch bezahlt. Die Schlussabrechnung liegt noch nicht vor aber ca. 120-140€ pro Musikernase wird es geben.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.006
Bei 100 Zahlenden müsste jeder 6 Euro versaufen, also 2-3 Pils im Schnitt für jeden. Bei ner Freitagsshow. An den anderen Wochentagen wären es 2 Euro pro Person. Sofern ihr 50-100 Leute an einem Nicht-Freitag zieht ist das ein kalkulierbares Risiko würde ich sagen.

Techniker für 15,-/h ab get in: Also iwas zwischen 100-150,- Öcken, auch überschaubar. Je nachdem wieviele Leutz kommen und wie teuer ihr die Karte verkauft, läge der Break-even etwa bei 50 Zahlenden (5 Euro-Ticket). Bei 100 Personen je 10,- seid ihr dermaßen lässig im Plus, da könntet ihr sogar Freitags rocken, noch Gema anmelden und Konfetti schießen ;-) Und wenn ihr dann noch Merch verbimmelt,...eigentlich nicht so schwer da ohne blaues Auge aufzutreten.

Ich finde die Konditionen also gar nicht so schlecht. Der Club hat eine gewisse Planungssicherheit und zieht gerade an den lukrativen Freitagen eher Bands, die auch Publikum ziehen, also eine gewisses Standing haben. Qualitätssicherung sozusagen. An den anderen Tagen haben dafür auch kleinere Bands eine kalkulierbare Möglichkeit aufzutreten. Ob, wann und für wen das in Frage kommt, kann ja jede Band für sich ja leicht durchrechnen.

Seid ihr allerdings eine unbekannte Band ohne Stammpublikum und dann möglicherweise noch in einer fremdem Stadt, wo sich eure handvoll Fans und die bucklige Verwandtschaft eher nicht hinbemühen würden, wärt ihr auf ein zahlendes Hauspublikum/Laufkundschaft angewiesen. Schwer kalkulierbar, Tendenz Finger weg.

Edit: Man muss ja bedenken, dass der Club hier ausdrücklich nicht als Veranstalter, sondern als Veranstaltungsort handelt. Veranstalter ist in dem Fall die Bamd. Wenn man sonst Räumlichkeiten für seine Party/Show mieten würde, käme man nicht günstiger weg.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.027
klappentext: (spoilerwarnung!!!) nein.

wenn ich die gegenrechnung aufmache, ist musik zu machen für hobbybands ein verlustgeschäft. ich stehe mit mehreren tausend euro equipment auf der bühne, verfahre benzin auf dem weg zur wöchentlichen probe und zum gig, stecke "arbeitszeit" in die probe, der auftritt selbst ist in etwa ein tag arbeitszeit.
die rechnung von @allerbest ist für mich und alle bands im bekanntenkreis schon echt üppig (das sind zwischen 150 und 250 zahlende gäste...) - und trotzdem bekommt der golem mehr als das bandmitglied.
ich bin bekannt dafür, mit meinen bands auch schon mal den ein oder anderen laden leergespielt zu haben. das passiert, wenn veranstalter/wirte ne bandanfrage einfach abnicken, ohne sich auch nur ansatzweise mit der band zu beschäftigen und sich die frage zu stellen, ob man dem stammpublikum der kneipe das zumuten kann. denn "ziehen" kann eine hobbyband doch schon 50 km vom proberaum entfernt nicht mehr wirklich aus eigener kraft. unter den umständen ne band für entgangenen gewinn oder gar umsatz haftbar zu machen, halte ich nicht nur auf der ebene für unseriös. verklagt der wirt am freitag auch die fifa, wenn er das bundesligaspiel nicht zeigt oder man nur ne lustlose gurkentruppe gezeigt bekommt? sind die 600 überhaupt realistisch? das sind etwa 170 getränke oder 40 gäste - das halte ich bei den meisten kneipen für schon sehr ambitioniert. und wenn er den "verlust" ausgeglichen haben will, legt er mir sicherlich eine auch dem finanzamt genügende abrechnung des abends vor - ich hab noch keinen wirt gesehen, der das am laufenden abend gekonnt hätte.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß27.711
ich finds auf den 2ten blick nicht sooo schlecht. das ganze ist ja nicht auf eine band beschränkt und einige genres haben es oft schwer trotz fanbase gebucht zu werden... für nen grindcore abend mit 5 bands könnte das durchaus was sein...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.006
klappentext: (spoilerwarnung!!!) nein.

wenn ich die gegenrechnung aufmache, ist musik zu machen für hobbybands ein verlustgeschäft. ich stehe mit mehreren tausend euro equipment auf der bühne, verfahre benzin auf dem weg zur wöchentlichen probe und zum gig, stecke "arbeitszeit" in die probe, der auftritt selbst ist in etwa ein tag arbeitszeit.
die rechnung von @allerbest ist für mich und alle bands im bekanntenkreis schon echt üppig (das sind zwischen 150 und 250 zahlende gäste...) - und trotzdem bekommt der golem mehr als das bandmitglied.
ich bin bekannt dafür, mit meinen bands auch schon mal den ein oder anderen laden leergespielt zu haben. das passiert, wenn veranstalter/wirte ne bandanfrage einfach abnicken, ohne sich auch nur ansatzweise mit der band zu beschäftigen und sich die frage zu stellen, ob man dem stammpublikum der kneipe das zumuten kann. denn "ziehen" kann eine hobbyband doch schon 50 km vom proberaum entfernt nicht mehr wirklich aus eigener kraft. unter den umständen ne band für entgangenen gewinn oder gar umsatz haftbar zu machen, halte ich nicht nur auf der ebene für unseriös. verklagt der wirt am freitag auch die fifa, wenn er das bundesligaspiel nicht zeigt oder man nur ne lustlose gurkentruppe gezeigt bekommt? sind die 600 überhaupt realistisch? das sind etwa 170 getränke oder 40 gäste - das halte ich bei den meisten kneipen für schon sehr ambitioniert. und wenn er den "verlust" ausgeglichen haben will, legt er mir sicherlich eine auch dem finanzamt genügende abrechnung des abends vor - ich hab noch keinen wirt gesehen, der das am laufenden abend gekonnt hätte.
1. Der Club ist nicht Veranstalter, sondern Ort! Er könnte auch auf die Verzehrregelung komplett verzichten und Miete für den Laden nehmen.
2. Natürlich kann man die Kosten für Proberaum, Sprit, die Saitensätze der letzten 10 Jahre usw. gegenrechnen. Profis machen das sicherlich auch vor dem Finanzamt geltend. Für Hobbybands, die selber einen Laden "anmieten", geht es aber eher um Auftritssmöglichkeiten. Und dafür sind die Konditionen nicht so schlecht.Du hast übrigens absolut recht: Hobby-/Amateurbands sind per definitionem ein Verlustgeschäft. Mir fallen spontan eigentlich nur sehr wenige Hobbys ein, die kein Geld kosten würden. Ob ich im Verein Sport treibe, Bergsteigen oder Skifahren gehe, Motorrad fahre oder nur lesen als Hobby habe. Bezahlen tut mir die Unkosten niemand.
 

win311

Well-Known Member
Bassix
ß6.363
600,-€ sollten ja schon machbar sein, so von wegen Risiko.
Kommt natürlich auch drauf an wie der Laden aussieht. Der Club hier bei uns in der Stadt (Fassungsvermögen ca. 200 Besucher) hat eine sensationel gute PA, da legt der Wirt echt Wert drauf. Der Umsatz dürfte an einem Samstag deutlich über 2k € sein. Viele Veranstaltungen werden genauso wie oben beschrieben durchgeführt, einige Veranstaltungen macht er aber auch selber.

Das Risiko was ein Wirt trägt ist ja eh schon hoch, er muss Personal bezahlen, da wird ständig Equipment geklaut, dann geht was kaputt...
Bei der Banddichte die es mitlerweile gibt, ist das Vertragswerk für mich OK.

Ich Bimmel aber auch nur zum Spaß, würde auch für Lau spielen wenn eine coole Location ist.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Es müssen bei 10€ Eintritt etwa 120 da gewesen sein. Die Wirtin hat uns die Kasse zu 100% überlassen, alle Kosten fürs Musizieren mussten wir tragen(s.o.).
Sie hatte einen sehr guten (Getränke-)Umsatz. Winwin sozusagen....:bier:
 

Rossie Schroeder

Active Member
Bassix
ß6.236
Wenn ich das richtig verstanden habe, stellt der Wirt den Veranstaltungsort, inkl. angemessener Ton.-, Lichttechnik und Techniker der diese bedient/ auf- & abbaut. Man muss nicht aufräumen/ saubermachen.
Richtig?

Unter dieser Annahme kostet mich der Spaß ( worst Case) ca. 750€ inkl. Techniker, bei eigenen Songs.

Wenn dieser Club nicht am AdW ist, generell Publikum hat und mind.250 Gäste groß ist, hat man doch bei entsprechender Qualität gute Chancen da mit schwarzen Zahlen raus zukommen.
Bei ca. 200 Gästen sollte der Umsatz an der Bar kein Thema sein.
1. 5€ Eintritt
Dann bleiben noch 850€ für die Band über.
2. 9€ Eintritt
Dann bleiben noch 1.650€ für die Band über.

Ein Wirt ist keine Kulturstiftung, die Abmachung ist transparent.
Wenn eine Band öffentlich spielen möchte und auch noch Geld damit verdienen möchte, muss Sie genug Leute mobilisieren können, die bereit sind Geld dafür zu bezahlen ( unabhängig vom Style).
Eine eigene Veranstaltung zu organisieren ist definitiv deutlich mehr Aufwand und in den meisten Fällen kein Selbstläufer.

Hört sich für mich nach fairen Konditionen an, wenn man Leute hat die für die eigene Musik zahlen. Kann man also machen muss man aber nicht.
Wie weiter oben habe ich auch die Meinung, dass der Veranstalter die Verantwortung hat, den Abend voll zu machen. Genau aus diesem Grunde spricht er Bands an, von denen er glaubt, das es mit Ihnen funktioniert. Wird man nicht " angesprochen" traut ein Veranstalter der Band das nicht zu. Dabei spielt es keine Rolle ob die Musik " gut oder schlecht ist".
Für diese Bands finde ich ein solches Angebot gut.
Und für Bands die eine Base haben auch . Sagen wir mal 300 Gäste a 10€ Eintritt, bleiben 2.850€. Das finde ich mörderviel :bier:

Was hier noch nicht klar ist:
- wer macht Werbung
- wer zahlt die Versicherung/ Security, etc.
 

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß7.236
- wer macht Werbung
- wer zahlt die Versicherung/ Security, etc.
Die Band als Veranstalter ist dafür verantwortlich, wobei die Location auf ihrer Facebook Seite erwähnt, wer wann spielt und das auch postet.

Mehr Kanäle der Location kenne ich nicht, vielleicht macht die noch mehr.
Ich persönlich kenne den Schuppen über ne andere Band, die mal dort spielte. Soll gut gewesen sein, aber der Deal wäre für mich nichts. Zugegben, er ist wirklich transparent kommuniziert.

Allzu weit abseits ist der Laden auch nicht.
 

Oben Unten