Saiten fürs Slappen

Imago

New Member
Bassix
ß240
Hi,

ich habe 2 Fragen zum Slappen:

1.) Welche Saiten sind die besten für's Slappen?
weiche, Medium, oder harte (Stahl)?
Was für Saiten soll ich verwenden?

2.) Wie muss der Abstand der Saiten zum Griffbrett eingestellt
werden? Man kann ja unten am Bass mit so kleinen Schrauben den
Abstand der Saiten zum Griffbrett (und Tonabnehmer) verändern.
Eher großer Abstand oder eher nahe am Griffbrett???

Ich will einfach die besten Bedingungen zu slappen haben.

Vielen Dank
Philip
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
hi

also zu deinen fragen:

1. ich würde schon stahlsaiten nehmen. nickel geht auch (ich hab im moment solche) aber es ist eher cooler mit stahl. das ist aber auch geschmackssache. also ich slappe mit meinen nickel saiten auch und das tönt auch ok. einfach wenn die saiten neu sind hast du sicher ma nen guten sound wenn die noch frisch sind. jedoch kann ich dir jetzt keinen konkreten namen von saiten nennen, die du dir kaufen könntest (hab noch net viele probiert).

2. also ich würde den abstand gleich so lassen wie er schon eingestellt ist. und wenn das wirklich nicht geht, dann eher ein wenig nach oben, denn sonst kannst du ja nicht mehr richtig mit dem zeigefinger drunter greifen. also eher den abstand vergrössern wenn überhaupt. wie gesagt ich würde einfach mal schauen, ob es nicht auch so geht wie der abstand jetzt ist.

slapp einfach mal los ich denke du wirst schon merken ob es gut tönt und gut zum spielen ist usw.

grüsse
b@ss
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
1. DR strings sind ok, sauteuer und halten leider wenig aus, hab mal in nem halben Jahr 5 sätze zerschossen...das ist das geld nicht wert! Mein Favourite sind d'addario EXL in .45er stärke. Ich weiss zwar nicht was du genau mit "hart, weich etc" meinst, aber zum slappen sind imho dünne saiten besser, da sie mehr brillianz und höhen mitbringen.

2. es gibt keine "beste einstellung", ich hab z.B. bei meinem Stingray sehr niedrigen saitenabstand und bei meinem JazzBass relativ hohen saitenabstand, es geht bei beiden relativ gut.
Mir persönlich ist die niedrige einstellung lieber, da die hohe saitenlage bei schnellen slap-manövern eher behindert =).
Vergiss aber nicht, dass sich mit der anderer Einstellung der Reiterhöhe/Halskrümmung die Intonation ändert. D.h. dass dein bass nicht mehr bundrein ist.
Schau mal hier nach: http://www.justchords.com/reality/settingup.html

Fazit: mir sind dünne saiten und niedriger saitenabstand lieber, musst du allerdings ausprobieren.
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Zum slappen sind die dünnsten Saiten die besten.
Allerdings sind 030ér Saiten nach drei Stunden fast fertig.
Daher nehm ich die Framus Nickel für 7.50?!!! den Satz.Klingen
nicht schlecht.Zum üben sind sie auch o.k.
Für Aufnahmen würde ich dann hochwertige Saiten von
Status,Pyramid etc. verwenden.
Nickelsaiten klingen wärmer als Stahlssaiten und nutzen die
Bünde weniger ab.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Also, ich spiele generell nur mit Stahlsaiten in mittlerer Stärke 50-100 momentan und auch von d'addario! Zum Saitenabstand muss ich sagen, dass ich´s dichter dran wesentlich lieber mag, als zu weit weg! Aber das ist bestimmt reine Geschmackssache! Da muss man auch etwas rumprobieren, denke ich!
Und neue Saiten sollten es auf jeden Fall sein! Die klingen immer am besten.....den Unterschied wirst du besonders beim Slappen irgendwann merken! :-)
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
@Bassgirl: Du nennst 50er Schiffstaue mittlere Stärke? Dickere Drähte kann man ja schon fast nicht mehr kaufen.[:-)] (Naja, Exoten wie Rotosound Trubass 65er höchstens, die sind zum slappen aber eher ungeeignet, außer man steht auf Schmerzen und abgerissene Fingerkuppen) [:D]

Standardmäßig sind auf den meisten Bässen 40er oder 45er drauf.

@Imago: Einen guten Kompromiss zwischen den schnell verschlissenen 30ern und einem noch für Rock brauchbaren bassigen Sound zu haben, sind 35er. Die benutze ich seit Jahren und damit kann man, falls erforderlich, noch schnell slappen aber auch druckvollen Fingersound bekommen. Ist aber auch Geschmacksache. Ich steh auf differenzierten, trockenen Bass-Sound bei dem es nicht nur dröhnt sondern man noch Attack hören kann.

Bei Funky Fingerstyle mit Deadnotes hört man die Dead´s dann auch. Das mag ich bei 50ern bezweifeln. Alleine für sich gespielt ist das natürlich was anderes aber wer hauptsächlich live muckt, muss aufpassen, dass man mit seinem Bass nicht alles platt dröhnt. Wer wie ich nur über PA´s muckt, muss sich da eh auf den Mixer verlassen ;-)

Ich spiele seit Jahren RS66 und RS665 LB von Rotosound, die haben einen geilen Slapsound und sind nicht so versaut teuer wie z.B. DR oder Warwick-Black-Label-Drähte. Da liegen die Rotos locker nen 10er drunter bei den 5Saitern sogar knapp 15 Teuros. Zu billige Saiten sind aber auch nicht der Hit, weil die 1. meist schlechter verarbeitet sind (hab bei den Billigheimer meist die 30er oder 35er zerrissen)und 2. keine lange Lebensdauer haben. Getestet hab ich einiges, aber ich bin dann damals nach langem spielen von Pyrasound auf Rotos gewechselt weil die Pyras ihre Preise mit einem Schlag um 25% angehoben hatten. Seither nur noch Rotos, die liegen bei 4Saitern um 25? und die 5Saiter bei knapp 35? (Vergleich: DR´s liegen bei 4Saiter um 39? und 5Saiter um 52? und der Preisunterschied ist mir, angesichts der relativ kurzen Lebensdauer, viel zu hoch.

Ich benutze nur Steel weil die halt nicht so matt klingen wie Nickel und die Nickel sind bei ausgiebigem geslappe schnell im Eimer und das lässt sich dann auch mit auskochen nicht mehr beheben, weil die dann einfach platt gequetscht sind. Beim letzten Bundieren hab ich ultra harte Frets eingesetzt. Die kommen mit den harten Stahlsaiten nun auch besser klar.

Saitenlage nur so niedrig stellen, das du auch noch dynamisch zupfen kannst, denn du wirst kaum nur slappen können und dann schnarrt es bei zu niedriger Saitenlage schnell.

@Bass: Wenn du bei zu niedriger Saitenlage nicht mehr unter die Saiten kommst, kann das konstruktionsbedingt sein. Bei dem einen Bass ist der Hals ein wenig tiefer im Body und bei dem anderen eben nicht. Dann kann es natürlich auch sein das man zu dicke Wurstfinger hat *gg*

Greets
Schnetty
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
@letthegroovelive

zwischen den Rotos und Warwick Blacklabel ist immerhin ein Unterschied von 8? (4Saiter) Der Rest betrifft den Unterschied zw. Rotos und DR.
Schaut mal bei www.saitenkatalog.de rein, nur mal so um nen Preisvergleich anzustellen.

Ich beziehe meine Saiten von nem Basserkollegen der neben seinem Beruf als Top40 Basser einen PA Verleih hat, der kommt selbstnatürlich auch ganz gut an Saiten ran [:D]

@gaidac1
Danke für die Blumen [:D] Sind halt nur so meine Erfahrungswerte.

Greets
Schnetty

 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
naja, und wenn wir noch weiter suchen finden wir auch noch andere Kurse. Bei den großen Läden liegt die Preisgestaltung auch daran wie gut die jeweilige Marke abgenommen und gepusht wird ;-) So kriegt man dann bei dem einen einen Sonderrabatt und bei dem anderen eben nicht.

Was der Saitenkatalog mit ner Apotheke zu tun hat entzieht sich aber meiner Kenntniss - [:D]

Da ich meine Saiten immer bei nem Kollegen kaufe, und dort auch recht günstig, muss ich mich auch nicht mehr so mit anderen Marken und deren Preise auseinandersetzen. Den Saitenkatalog hab ich zufällig im Netz gefunden und dort mal auf die schnelle die Preise verglichen.

Und sagen wir mal so, klar ich bin mit den Rotos bestens zufrieden und warum sollte ich dann wieder wechseln - deine Lieblingsmarke spielst du auch weil sie dir eben am besten gefallen. Ist halt Geschmacksache [;-)] Die Black Label hab ich auch mal ne Weile gespielt, waren dann aber mal ziemlich versaut im Preis. Die DR´s hatten damals das Nobel Image und Handmade usw. (so´n Quatsch, als wenn die Saiten handgewickelt wären - hähä)aber sie sind schnell fertig und kosten dafür zuviel.
Irgendwann hab ich dann aufgehört den noch bässeren und Preislich attraktivieren Satz zu finden. Die Rotos klingen und halten auch was aus.

In dem Sinne
Greets
Schnetty
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Hallo letthegroovelive,

was sind die meisten Zwecke?Hier wurde nach den besten Saiten fürs Slappen gefragt und nicht nach denen ,die für die meisten Zwecke
geeignet sind.
Aber so ist das halt.Jeder schreibt das, was er meint schreiben zu müssen.Imago kommt mit deinem Beitrag möglicherweise nicht weiter.
Mit Schnetties Beitrag schon.

MfG
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
By the Way, hier tut sich wenigstens richtig was, kenne nur ein Forum in dem es genauso engagiert zu geht [:D]
Hab diese Seite vor langer Zeit mal gefunden (damals noch mit anderem Layout) aber irgendwie bin ich nicht mehr dazu gekommen rein zu schauen und ein paar Rechnerabstürze später hab ich den Link nicht mehr gehabt ;-(
Dieser Tage durch Zufall aber wieder entdeckt, und ich muss sagen hier schau ich jetzt öfter mal vorbei. Bisher keine Pöbeleien gesehn usw. ich hoffe der erste Eindruck bestätigt sich auf Dauer [:D]

Greets @ all
Schnetty
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Hi Philip, also wie Hootchy schon sagte, mit dem Einstellen der Saitenhöhe wäre ich vorsichtig. Änderst Du den Abstand zum Griffbrett, stimmt die Länge der Mensur nicht mehr. Das heißt, die Bundreinheit ist passé und ab dann wird es echt übel! Du müßtest dann die Länge der Mensur über die Horizontale Einstellung ändern, allerdings liegen die Saiten dann wieder straffer, je nach dem wohin Du verstellst, und ich kann auf straffen Saiten echt nicht Slappen. Das feeling ist weg und locker kann man auch nicht mehr spielen. Du brauchst zuviel Kraft.
Was Saiten betrifft, so kann ich auch nur Saiten zwischen 0.45 und 0.100 empfehlen. Ich selber spiele entweder D'Addarios oder Earnie Balls! Der Vorteil liegt vor allem in der Haltbarkeit. Mir ist von diesen Saiten noch nie einer gerissen! In jedem Fall braucht es dünne Saiten, ob jetzt Nickel oder Stahl..naja, ich spiele Nickelsaiten, Stahlsaiten machen mich überhaupt nicht heiß, aber das ist wiederum Geschmacksache!
Am besten ist, Du testest das für Dich selber aus! UNd wenn es wirklich eine Verstellung der Saitenhöher sein muß, dann laß da auf jeden Fall einen ran, der sich damit auskennt. Es sei denn, Du kannst das!
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
@Bassgirl:

Hehe - kleine Masochistin gell ? *gg*
Nee aber im Ernst biste ein Heavy Metal Tieftöner?
Was haste denn vorher für Stärken gespielt?
Iss ja echt n Brüller - Ich versuche mir grad vorzustellen was das für ein Gefühl ist einen 5Saiter mit 50 - was weiß ich unter den Fingern [:D] und dann Mister Pink von Level42 zu mucken - meine armen Fingerchen *Jaul* Bei den Saiten wäre dann mein Airbrush wieder geil: ein Daumen der beim auftreffen auf die Saite auseinanderplatzt und an der Stelle dann der Knochen durchscheint - harhar

Greets
Schnetty
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
dat blöde ist eben das slappen nun mal mit neuen saiten am besten klingt - geht eben ins geld! Ich hab auf meinem metal viersaiter jetzt warwick red label ab 105er stärke drauf und die klingen geslappt ziemlich geil, machen nen tierischen growl - für metal auch so mit plektrum genau das richtige. ansonsten spiele ich auf meinem anderen bass auch nickel, die klingen für funk echt geil, da nem ich auch von warwick allerdings yellow label, die machen nen schönen clean sound für slap-funk. und beide,also red und yellow-label sind auch noch bezahlbar. nickel hält nur nicht so lange!
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

ja aber ich kauf meine saiten auch nicht in der "apotheke"...[;-)] selbst bei musik-produktiv krieg ich die black labels für 29 ¤.. ohne mengenrabatt... und bei thomann für 21¤
ich mein nur... wenn schon preisvergleich[;-)]
[:-)]
Ich weiss nicht, wo Ihr Eure Saiten kauft. Bei saitenkatalog.de kosten die Black Labels 33,50 ?, bei Thomann immer noch 20,90 ? und bei Saitenmarkt.com nur noch 17,90 ?!!!

Gruß Uwe
 
Oben