Schiebepoti gesucht

FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Hallo zusammen,

Ich bin auf der Suche nach einem Schiebepoti 500 kOhm, welches ich anstatt den üblichen Drehpotis nehmen kann. Perfekt wäre, wenn es ähnlich wie bei den Halbakustik Gitarren aufgebaut wäre. Also 3 Regler nebeneinander. Darf aber ruhig etwas größer als die Teile sein.
Zur Veranschaulichung hier mal ein Bsp: [URL]http://www.thomann.de/de/artec_ase_n4_preamp.htm[/url]

Hat da jemand einen Tipp wo ich das herbekomme?

Beim Conrad gibt es nur so 80mm lange, die wohl eher in ein Mischpult kommen. Die üblichen Verdächtigen wie Rockinger, Bassparts usw haben auch nichts im Angebot. Meine so etwas schon einmal bei E-Gitarren gesehen zu haben, aber bin mir nicht sicher.

Gibt es sonst noch Möglichkeiten?

Hintergedanke ist der, bei einem Bass mit 3 PickUps einen 3er Satz zu machen, bei dem ich jeden einzeln in der Lautstärke einstellen kann und einen 2. 3er Satz, bei dem ich wiederum jeden einzeln die Tonhöhe regeln kann. Also anstatt Drehpotis und Miniswitch. Einen letzten einzelnen soll dann der Master Volume sein. Hier würde zwar zur Not auch ein normales Poti gehen, ist aber irgendwie dann ein Stilbruch. [:D]

Danke schon mal

 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.988
Die Teile heißen nicht Poti, sondern Fader...
Damit solltest du genug finden...

Bei Google am besten nach Fader und einer Länge suchen, also z. B. "Fader 45 mm"...

Gängige Größen sind 30, 45, 60, 80 und 100 mm...

Ich will dich aber schonmal vorwarnen, dass du beim Soundeinstellen eine Ewigkeit brauchst und mit der Lösung nie ganz zufrieden sein wirst. Als Lautstärkeregler würde ich dir in jedem Fall ein Poti empfehlen.
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Hallo Henry,

Danke für den Hinweis. Warum ist das einstellen schwieriger? Reagiert ein Fader ungenauer oder träger ? Was gibt es sonst noch für Möglichkeiten, 3 fach stacked Potis?
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Äh, doch ^^

Volume und Tone für jeden PU einzeln regelbar. Warum, hatte ich das nicht geschrieben? Menno, Du verwirrst mich hier gerade ^^
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.576
Aber Tone und Tonhöhe is schon was unterschiedliches [¦)]
Wobei...son Regler, um den Bass mal schnell ne Oktave raufzustimmen wär bestimmt manchmal geil...Erfinder mögen sich bitte melden [:D]
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.988
Lancelot meint das es Höhenblende heißt, nicht Tonhöhe, darum kümmert sich der Bund... [;-)]

Das Problem an den Fadern ist die mangelhafte Bedienbarkeit. Bei Fadern sieht man halt auf einen Blick, wie sie gerade eingestellt sind und sie lassen sich einfach und präzise justieren, allerdings nur, wenn man auch sieht was man macht...
Wenn du jetzt den Bass auf Bauchhöhe hängen hast wirst du von oben nicht wirklich deine Einstellung sehen. Punkt zwei ist, dass du praktisch keine Möglichkeit hast, einen einmal für gut befunden Sound in akzeptabler Zeit wiede reinzustellen und sich deine Sounds dauernd verstellen, weil du an die Fader kommst. Für den Bühnenalltag also auf keinem Fall zu empfehlen.

Weil es zurecht bescheiden aussieht, wenn man aber den Bass mit sieben Potis austtattet wäre meine Idee, dass du entweder:
- statt Fadern zu versenkbaren Potis greifst, die du wenn du eine Einstellung getätigt hast verschwinden lassen kannst und dir keine Gedanke drum machen musst, dass du sie verstellst, oder
- du gibst dich mit 2-6 Sounds zufrieden und baust in deinen Bass einen Switch (je nach größe der Soundauswahl) bzw. einen Mehrwege Drehschalter (ich weiß gerade nicht, wie die Teile mit zich Eingängen und zich Ausgängen, die man durch drehen je nach lust und Laune verschalten kann heißen) und eine Patchbay und bestückst Platinenstücke mit jeweils 6 Trimmern. Dann kannst du deine Einstellungen an den Trimmern machen und diese mit dem Drehschalter auswählen. Hier wären auch noch andere Schaltungen der Pickups wie parallel-seriell etc. denkbar.
Nachteil dieser zweiten Lösung ist der Platzverbrauch (aber da du ja Fader einbauen wolltest, müsstest du ja Platz haben), Vorteil das du mit einem Drehschalter und einem Volumepoti an der Oberfläche auskommst.
Alternativ kannst du ja auch Platz sparen, indem du die Höhenblende statt für jeden einzelnen Pickup einstellbar zu machen an die Oberfläche auslagerst.
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Da ich nirgends etwas gelesen habe von einer aktiven Elektronik mit 3 Eingängen, gehe ich mal davon aus, daß das eine passive Schaltung sein soll.
Eine Lautstärkeregelung in auf 3 PU's erweiterter JB-Schaltung ist noch ohne Probleme machbar, eine Höhenblende für jeden PU ist m.E. jedoch nicht sinnvoll. Grund: jede der 3 Höhenblenden hängt je nach LS-Poti-Einstellung parallel zum Ausgang, d.h., die LS-Regelung würde immer auch automatisch die Wirkung der jeweiligen Höhenblende verändern und z.B. beim Aufdrehen eines einzelnen LS-Potis dessen Höhenblende zu der der anderen hinzufügen und entsprechend verstärken. Ergebnis ist ein absolut unbeherrschbarer und fast nicht wiederholbarer Sound.
Mein Vorschlag: Drei LS-Potis und eine gemeinsame Höhenblende. Ein Master-Regler dämpft das Signal ebenfalls nochmal, der ist m.E. nur mit aktiver Elektronik oder hinter einem Impedabzwandler (wo dann auch die Höhenblende eingebaut werden sollte) sinnvoll. Vier Potis bekommt man eigentlich immer gut unter. Und wenn's dann unbedingt ein Master sein soll, kann man diesen ja in ein gestacktes Poti zusammen mit der Höhenblende verlegen.
Eine andere Überlegung wäre, eine Strat-Schaltung mit 5-Wege Schalter zu benutzen.

Schieberegler sind nicht nur wegen der Sichtbarkeit keine gute Idee. Nicht umsonst werden Teile wie die Arteq bei Akustiks in die obere Zarge eingebaut.

Die bessere Einstellbarkeit hängt direkt mit der Länge des Faders zusammen, bei 15cm ist das sehr gut. Bei den kurzen Dingern, die da zum Einsatz kommen würden, geht der Vorteil der genaueren Einstellbarkeit komplett verloren bzw. wird inst Gegenteil verkehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Wow, Danke für die vielen Antworten.

Ok, meinte tatsächlich Höhenblende. Sorry.

- Normalerweise stelle ich mir einmal den Sound ein und der bleibt dann erst mal eine Weile. Hätte die Fadern dann möglichst so eingebaut, dass man nicht mehr hinkommen kann. Aber kann sich ja trotzdem immer wieder durch den Transport / Handling verstellen. OK. Auch die Regelbarkeit anhand der Faderlänge ist ein Argument. Gut, überzeugt, keine Fader^^

- Victor hat recht, es soll eine passive Schaltung werden. Allerdings finde ich die Kombi Vol / Tone als stacked Poti etwas unglücklich. Gerade bei denen muss man aufpassen, dass man den richtigen Ring erwischt, im Halbdunkeln etwas blöd. Möchte das schon getrennt haben.

- Könnte mir das so vorstellen, dass ich 1x Master, 1x 3er stacked LS (sofern es das gibt) und 1x Tone habe. Kann ich die Problematik der gedämpften Höhe durch die LS Regler nicht damit in den Griff bekommen, dass ich jeweils noch mal ein 220pF Volumenkondesator dazwischen klemme?

- versenkte Potis hätte aber auch ihren Reiz, ist dann so wie an meinem Herd ^^

- Mehrfachschalter und Seriell/parallel Switches... hm. Hab bei meinem 5 Saiter auch ne a/p Elektronik drinnen. Wenn ich im atkiv Modus meinen MM PU duchschalte, finde ich die Unterschiede so gering, dass ich mich echt frage, ob ich etwas falsch angeschlossen habe (was mittlerweile eigentlich nicht mehr sein kann, da ich den wegem rauschen beim Elektriker hatte und der es durchgemessen hat), oder ob die Unterschiede wirklich so gering sind, dass es sich mM eigentlich nicht lohnt.
Anstatt einem Mehrfachswitch habe ich mir auch schon überlegt, ob ich jedem PU nicht einfach einen on/off Schalter spendieren soll. Daszu dann Vol + Tone und gut ist. Immerhin sieht man dann auf einen Blick, was gerade im Gebrauch ist, bei dem Mehrfachteil musst ja immer überlegen und durchrechnen. [**/]

Die Frage hierbei ist nun. Wenn ich ein Poti voll aufreiße, ist das doch vom Klang her auch eigentlich wie bei einem Schalter, oder? Also wenn ich jetzt den PU auf on schalte, sollte er doch fast gleich klingen wie über ein aufgedrehten Poti, right?

Gleiche Frage auch bei der Seriell/Single/Parallel Durchschaltung vom PU. Wenn ich den einfach nur im passiv Betrieb anschließe, also ohne switch, dann nutze ich im Endeffekt welche Art?


oh, ganz schön viel Text geworden ^^
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.988
Parallel und Seriell geht erst bei mehreren Spulen... [;-)]
Einen einzelnen Pickup (mit einer Spule) kannst du ergo nicht parallel oder seriell schalten...

Wie der Name schon sagt ist Seriell die beiden Pickups in Reihe und Parallel sind sie parallel geschalten. Ich bin auch Stingraynutzer und finde aber die Unterschiede der einzelnen Schaltungen schon deutlich erkennbar. Vielleicht solltest du dem Ray mal ein paar neue Saiten spendieren.
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Hm, grübel, dann hab ich da bisher nicht so ganz aufgepasst, dachte, ich kann einen Humbucker in sich durchschalten. Äh, mein 5 Saiter mit MM PU ist der hier [URL]http://red-f-baesse.jimdo.com/2-low-b/[/url] - nix Ray ;-)

Da ich aber froh bin, dass er mittlerweile nicht mehr rauscht, wage ich mich da erst gar nicht dran um evtl den P mit dem MM PU an den Schalter zu koppeln, das sind mir einfach zu viele Drähte [:O!][xx(]

Aber das erkärt dann auch, warum der Unterschied nicht wirklich gegeben ist *lol*
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Zitat:Original erstellt von: FRNAK
Allerdings finde ich die Kombi Vol / Tone als stacked Poti etwas unglücklich.
War ja nur ein Vorschlag, um die Poti-Menge klein zu halten.

Zitat:- Könnte mir das so vorstellen, dass ich 1x Master, 1x 3er stacked LS (sofern es das gibt) und 1x Tone habe.
Das Problem ist, daß es fast unmöglich ist, ein 3er Stack zu bekommen, das Verstellproblem ist zudem auch noch viel größer, da ist m.E. die Höhenblende am unteren Ring des Master unproblematischer.

Zitat:Kann ich die Problematik der gedämpften Höhe durch die LS Regler nicht damit in den Griff bekommen, dass ich jeweils noch mal ein 220pF Volumenkondesator dazwischen klemme?
Das hängt m.E. davon ab, wie weit Du damit leben kannst, den Sound der Tonabnehmer zu verbiegen.
Solche Schaltungen mit Dutzenden von Potis und Kondensatoren gab es früher öfter z.B. bei den alten Höfner/EKO/Klira etc. Gitten und Bässen. Der Effekt war eigentlich m.E. immer eine Verschlechterung des Sounds gegenüber einer einfachen Elektronik mit möglichst wenig Bauteilen.

Zitat:Mehrfachschalter und Seriell/parallel Switches...
Ich meinte damit die Standard Strat-Schaltung mit dem 5-Wege Schalter.
Die Schaltung der G&L mit 5-Weg & Toggle der S500 finde ich noch besser:
http://www.guitarsbyleo.com/GALLERY...DownloadItem&g2_itemId=6159&g2_serialNumber=3

oder die hier:
http://www.musiker-board.de/attachm...onabnehmer-5-wege-schalter-asat-schaltung.jpg

Zitat:Die Frage hierbei ist nun. Wenn ich ein Poti voll aufreiße, ist das doch vom Klang her auch eigentlich wie bei einem Schalter, oder? Also wenn ich jetzt den PU auf on schalte, sollte er doch fast gleich klingen wie über ein aufgedrehten Poti, right?
Nicht ganz, der Widerstand des Potis belastet den PU und ändert den Sound ein wenig.

 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
3fach Stack hab ich gemerkt, ist nicht so einfach und dann wird er sicherlich auch teuer sein. Scheint ja doch nicht ganz so einfach zu sein, wie ich mir das dachte. Alternativ könnte ich ja auch 1x Master, und 2x 2er für die PU LS und Tone nehmen.

Den ersten Link mit dem Schalter ist genau das, was ich befürchtet habe. Allein die Tabelle mit den Möglichkeiten daneben verursacht mir schon Kopfweh. Sorry, auch wenn das eine gute und saubere Lösung ist, wäre mir das persönlich zu "undurchschaubar".

Was haltet ihr von 1x Master Poti mit besagtem Kondensator, dann die 3x on/off Schalter und 1x Tone ? Wenn das mit den 3 Schaltern gehen würde, wäre das doch auch eine relativ einfache Schaltung, die nicht viel verbiegen dürfte, oder?

Andernseits, mit dem neuen Wissen, [:D] dass ich für Serie und Parallel Schaltungen mehrere PUs brauche, wäre das ja auch interessant mit 3 PUs. Allerdings wird es dann wohl wieder detulich komplizierter....
Hm, angenommen, ich würde meine 3 Schalter oben nehmen, kann ich dann über einen 4. Schalter nicht entscheiden, wie ich die durchschalte?
Das sollte doch eigentlich möglich sein, wenn der PU off ist, kommt halt kein Signal was sich zB in die Serie mit einklinkt.

Klingt für mich nach etwas Schaltplan Getüfftel, aber nicht unmögliches.


EDIT: Hab gerade entdeckt, dass JB Pickups mit ihren 2 Kabeln gar nicht die Möglichkeit haben, dass man sie wie ein MM durchschalten kann. [**/] Ich denke mal, dass es nicht den erwünschten Effekt erzielt, wenn man den kompletten Pickup in Serie oder Parallel schaltet? Verstehe das doch richtig, dass beim duchschalten (banal gesagt) erst die eine Spule von jedem PU dran kommt und wenn es bei allen durch ist, dann die nächste drankommt. Hm. Wenn man sich da doch nur besser auskennen würde [V]
 
Zuletzt bearbeitet:
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
auch wenn es scheinbar eh schon davon weggeht wollte ich nochmal davon abraten 3 Tone-Potis einzubauen: da die ja alle parallel liegen, würde das nur Sinn machen, wenn alle Volume-Potis ein wenig zu sind (sonst wirkt jedes Tone-Poti auf jeden PU)

EDIT: ok das victor9000 eh schon geschrieben
 
Zuletzt bearbeitet:
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
Zitat:Original erstellt von: victor9000

Zitat:Original erstellt von: FRNAK
Kann ich die Problematik der gedämpften Höhe durch die LS Regler nicht damit in den Griff bekommen, dass ich jeweils noch mal ein 220pF Volumenkondesator dazwischen klemme?
Das hängt m.E. davon ab, wie weit Du damit leben kannst, den Sound der Tonabnehmer zu verbiegen.
Solche Schaltungen mit Dutzenden von Potis und Kondensatoren gab es früher öfter z.B. bei den alten Höfner/EKO/Klira etc. Gitten und Bässen. Der Effekt war eigentlich m.E. immer eine Verschlechterung des Sounds gegenüber einer einfachen Elektronik mit möglichst wenig Bauteilen.
das Problem mit vielen Potis ist, dass der Lastwiderstand den der PU sieht immer weiter sinkt -> weniger Höhen
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Zitat:Original erstellt von: FRNAK
EDIT: Hab gerade entdeckt, dass JB Pickups mit ihren 2 Kabeln gar nicht die Möglichkeit haben, dass man sie wie ein MM durchschalten kann. [**/] Ich denke mal, dass es nicht den erwünschten Effekt erzielt, wenn man den kompletten Pickup in Serie oder Parallel schaltet? Verstehe das doch richtig, dass beim duchschalten (banal gesagt) erst die eine Spule von jedem PU dran kommt und wenn es bei allen durch ist, dann die nächste drankommt. Hm. Wenn man sich da doch nur besser auskennen würde [V]
An sich geht es mit den JB PUS genauso. Der MuMan PU besteht ja auch prinzipiell aus zwei PU's in einem Gehäuse.
Die normale JB-Schaltung ist dabei die parallele, die serielle musst Du mit einem entsprechenden Schalter bewerkstelligen.
Die Geschichte mit den 3 Einschaltern ist m.E. OK und verfälscht den Sound nicht, wenn Du es minimalistisch liebst, was bei Deinem Eingangsposting (3xVo/3xTon/1xMaster) halt nicht ersichtlich war.
Den Kondensator am Master würde ich einfach weglassen, ausser Du möchtest beim Zurückdrehen relativ spitze Höhen haben. Bei Gitten ist das m.E. OK, bei Bässen unnötig.
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Ich mag es doch durchaus minimalistisch und pragmatisch. Das scheint jetzt zwar etwas im Widerspruch zu meiner ersten Idee stehen. Aber ich fand es doch praktisch auf kleinem Raum jeden PU extra ansteuern zu können und das dann auch noch so schön übersichtlich. Mit Drehpotis wollte ich diese Schaltung nicht machen, das ist definitiv zu viel ;-)

Werde dann mal etwas hirnen müssen, wie ich aus dem parallelen ein serielles zaubern kann. Werde es dann auch vorstellen um es korregieren zu lassen, bin elektronisch ja jetzt dann doch nicht sooo bewandert ^^.

Hättet ihr eigentlich Sorge, dass man das umschalten (Klack) über die Box hört? Gäbe es einen Trick um das gleich von vorneherein wegplanen zu können?
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Zitat:Original erstellt von: FRNAK
Hättet ihr eigentlich Sorge, dass man das umschalten (Klack) über die Box hört? Gäbe es einen Trick um das gleich von vorneherein wegplanen zu können?
Nein, ich hab an mehreren Bässen und Gitten Umschalter, ist mir noch bei keinem aufgefallen, ausser bei meiner alten Mustang, da waren die Schieber allerdings stark oxidiert, mit den neuen kein Problem.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.726
... warum probierts du's icht mit ein/aus schaltern per PU/Spule und einem Toneregler, der das gesamte Signal regelt? So ähnlich, wie es auch Musicman im Big Al und im Reflex vorexerziert ... diese Lösung scheint sehr praktikabel zu sein ...
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.839
Zitat:Original erstellt von: FRNAK

Was haltet ihr von 1x Master Poti mit besagtem Kondensator, dann die 3x on/off Schalter und 1x Tone ? Wenn das mit den 3 Schaltern gehen würde, wäre das doch auch eine relativ einfache Schaltung, die nicht viel verbiegen dürfte, oder?[/br]
Hm, meinst Du das etwa so wie ich hier? [:-)]

Ansonsten komme ich gerade leider gar nicht dazu mir einen Schaltplan zu tüfteln. Die Zeit rennt mal wieder unerbitterlich. Na ja, vielleicht klappt es ja mal in einer Mittagspause.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.726
Zitat:Original erstellt von: FRNAK

Zitat:Original erstellt von: FRNAK

Was haltet ihr von 1x Master Poti mit besagtem Kondensator, dann die 3x on/off Schalter und 1x Tone ? Wenn das mit den 3 Schaltern gehen würde, wäre das doch auch eine relativ einfache Schaltung, die nicht viel verbiegen dürfte, oder?[/br]
Hm, meinst Du das etwa so wie ich hier? [:-)]

Ansonsten komme ich gerade leider gar nicht dazu mir einen Schaltplan zu tüfteln. Die Zeit rennt mal wieder unerbitterlich. Na ja, vielleicht klappt es ja mal in einer Mittagspause.
achja ... gut gelesen ist halb gewonnen [ooo] ... nix für ungut ... aber genau so hab ich das gemeint [:o)]
 
 

Oben Unten