Schlauer Aufbau im Proberaum

KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.618
Guten Morgen Bassicer [;-)]

Wir, das heißt ich und meine Band haben vor ein paar Tagen unseren Proberaum mal komplett aufgeräumt und uns gefragt, ob wir uns nicht eine Umpositionierung der jeweiligen Musiker gönnen.
Zur Verfügung stehen uns nun ca. 4x5 Meter Raum.
Über ein bisschen Recherche habe ich herausgefunden, dass logischerweise eine Kreisförmige Formation der Band bevorzugt wird, wegen dem
Sichtkontakt. Die hatten wir vorher auch, waren aber aufgrund von Platzmangel trotzdem unzufrieden, mit dem Sound.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Wo baue ich was auf, damit jeder jeden optimal hören kann.

PS: Unser Drummer und der Gitarrist sind keine Sadisten, die auf übertriebene Lautstärken stehen [;-)]


LG Kneff
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Schöner Beitrag! Gerade das Thema 'Aufstellung' bringt schon so manche Erkenntnis, wenn man sich mal weiter von seinem eigenen Amp entfernt...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.788
schöner beitrag, ja. aber auch wieder recht pauschal. wir haben einen kleinen raum und ich stelle mich mit meiner anlage NIE WIEDER in die ecke. da hatte ich die meisten raummoden und das teil hat einfach nur noch gewummert. das kann man beschönigend "akzentuierung der bassfrequenzen" nennen und sich freuen, daß man jetzt ja leiser drehen kann (ich würde eher sagen: muß), aber das fazit dieses experiments für mich war deutlich negativ.
hier im forum hab ich dann den tip bekommen, mich in der mitte der längeren wand zu positionieren. das haut auch ganz gut hin so.

und was den platzmangel betrifft: ihr habt luxuriöse 20 qm! wir eiern mit fünf hanseln auf 12 qm herum.
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: alice303

schöner beitrag, ja. aber auch wieder recht pauschal. wir haben einen kleinen raum und ich stelle mich mit meiner anlage NIE WIEDER in die ecke. da hatte ich die meisten raummoden und das teil hat einfach nur noch gewummert. das kann man beschönigend "akzentuierung der bassfrequenzen" nennen und sich freuen, daß man jetzt ja leiser drehen kann (ich würde eher sagen: muß), aber das fazit dieses experiments für mich war deutlich negativ.
hier im forum hab ich dann den tip bekommen, mich in der mitte der längeren wand zu positionieren. das haut auch ganz gut hin so.

und was den platzmangel betrifft: ihr habt luxuriöse 20 qm! wir eiern mit fünf hanseln auf 12 qm herum.
Ich denke der Beitrag kann doch nur ein Anstoß sein, irgendetwas auszuprobieren und das beste aus der Situation(Raum)zu machen.

...oder hast DU nur die Missionarsstellung drauf?[:D]

 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Noch ein meist wenig geliebter Vorschlag: Alle, d.h. auch Git und Bass direkt über die PA. Vergesst nicht: es ist nur der Proberaum. Ein Git kann seine Sounds auch ganz gut mit einemn Floorboard annähern, das muss nicht die ultimative Soundtüftelei mit miken eines höllenlauten Marshalls sein. Schließlich will man die Stücke, das Zusammenspiel üben. Auch ein Bass kommt aufgrund der begrenzten Raumgröße und nicht ganz so hoher Leistungsanforderungen auf einer durchschnittlichen PA durch. Wenn man dann akzeptiert, dass ein akustisches Drumset in der Relation etwas zu laut ist, ohne den Rest gleich wieder voll mit anzuheben,ist man viele Probleme los. Ganz nebenbei hat man dann die Verhältnisse auf einer Bühne trainiert, auf der es nicht so laut sein sollte und allemal anders klingt als im Saal. Dort schiebt dann die fette PA und das Publikum bekommt vom fähigen FoH-Mixer den Traumsound geschraubt, den ihr auf der Bühne eh nie zu hören bekommt. So oder so nicht - leider ....
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.618
Zitat:Original erstellt von: alice303

...
und was den platzmangel betrifft: ihr habt luxuriöse 20 qm! wir eiern mit fünf hanseln auf 12 qm herum.
Ja die haben wir nachdem wir den Raum leergeräumt haben. Der war vorher voller Möbel und anderem KrimsKrams. [;-)]

@TomM:

Mit der Methode bin ich schon vertraut. Ich habe die Ehre so über eine Fohhn-Anlage mit einer Coverband zu proben [:-)] Is eigentlich nur zu empfehlen und absolut geil.
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.976
Also ich finde es am besten wenn die Amps genau so stehen wie auf der Bühne später, dann gibt es da keine Umstellungen. Kreisförmig finde ich deshalb nicht wirklich ideal.
Entweder alle Amps und den Drummer in eine Reihe entlang der längsten Wand aufstellen (am besten mit etwas Abstand zur Wand) oder, falls nicht genug Platz, die Gitarren-Amps als Sidefill aufbauen. Bass als Sidefill haben wir auch mal versucht, den Gitarristen auf der anderen Raumseite hat es buchstäblich umgehauen. [:D]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: Kingpin

Bass als Sidefill haben wir auch mal versucht, den Gitarristen auf der anderen Raumseite hat es buchstäblich umgehauen. [:D]
Deshalb solltest du an der Stelle stehen, damit der Sound auh auf Entfernung nach Deinem Geschmack stimmt. Nicht jeder spielt seinen Verstärker nur als Backline, sondern muss damit später auch das Publikum beschallen. Dann ist Abstand zur eigenen Box beim Einstellen des Sounds echt Gold wert...
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.976
War ja nur mal ein Versuch. Ich finde es wie gesagt besser, wenn alles in einer Reihe nebeneinander steht. Außerdem liebe ich es quasi direkt (1-2 Meter) vor der Box zu stehen, finde da ist der Sound am besten.
 
Zuletzt bearbeitet:
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Der oben verlinkte Beitrag ist schonmal nicht schlecht.
Allerdings sollte man davon Abstand nehmen Bassamps in Ecken zu stellen (konnte ja nur von einem Gitarristen kommen [:D]), da das meistens zu einem sehr inhomogenen Bassbereich führt (Raummoden), was dazu führt, dass manchen Mitmusikern das Hirn als Brei aus den Ohren läuft (geschüttelt, nicht gerüht) während andere vom Bass wiederrum garnichts hören (meistens der Basser selbst). Sollte man nicht gerade ein Fullstack besitzen könnte man auch die Bassbox etwas erhöht stellen und auf den Musiker richten (oder man hat ein Wedgegehäuse). Sollte man ein Fullstack besitzen kann es nicht schaden auch mal die untere Box einfach nicht mit anzuschließen.

Das Gerümpel im Proberaum ist übrigens (solange nichts scheppert oder klappert) akustisch hilfreich, andere bezahlen für schallbrechende Holztafeln (Diffusoren) tausende Euro. Eine wirklich große Hilfe stellen auch Bassecken dar (Dreiecksprismen aus Akustikschaumstoff).
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.405
Wenn der Raum es hergibt, hab ich am liebsten alle Git- und Bass-Amps nebeneinander, das hat den Vorteil, daß man deren Sounds besser aufeinander abstimmen kann. Damit sich jeder gut hört, dreht man die halt ein wenig in Richtung Spieler. Den Amps gegenüber die Drums und die Leute dazwischen. So steht/sitzt jeder mehr oder weniger im Schall von allen anderen.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.995
12qm zu fünft? Da hat ja unsere Sofaecke mehr Platz [:D]

Der Workshop ist an sich gut, aber der Bassamp in der Ecke ist wohl der Standardfehler schlechthin.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.438
neben des problems des bassverstärkers in der ecke stößt mir der hinweis auf die eierkartons als dämpfung über dem schlagzeuger auf! eierkartons sind BRANDBESCHLEUNIGER, ich nehm die als grillanzünder, geht besser als diese weißen würfel und die würd ich mir auch nicht an die decke kleben, egal wie gut es danach klingen würde...

also: wer noch eierkartons an den wänden kleben hat: macht sie runter (imperative bitte ;-) )!

ich kann mir auch vorstellen, das jede versicherung herzrasen vor freude kriegt, weil sie im schadensfall nicht zahlen brauch (weiß ich natürlich nicht genau, ich unterstelle es jetzt einfach mal).
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Hm... gilt das mit dem Bass in der Ecke sowohl für offene wie auch geschlossene Boxen? Wie sieht's mit dem Winkel aus? Wenn der direkt 45° zu beiden Wänden steht oder parallel zu einer von beiden?
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.438
da spielen wohl ein paar faktoren eine rolle, kann man pauschal wohl nicht sagen. ich hatte mal eine 4x12 hiwatt in der ecke im 45 grad winkel stehen, allerdings entkoppelt (stand auf ein paar bierkästen), da hat es gepaßt. allerdings war das eine alte "all purpose", die kam eh nicht so abgründig tief runter.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß21.474
unser proberaum ist wie folgt aufgebaut:
der Raum ist 5x6m groß. tür befindet sich genau in der mitte einer 5m wand. rechts und links neben der tür stehen die 2 git half stacks, jeweils erhöht auf boxen. Diese sind ca. einen halben meter von der wand weg und richten sich ungefähr auf die mitte des raumes. wenn man zur tür rein kommt, steht genau gerade aus (also an der zweiten 5m Wand) das schlagzeug. mein bassamp steht rechts davon (bloß nicht auf die seite der standtoms), aber nicht in der ecke, sonder im letzten drittel der sechs meter wand. die box richtet sich auch ungefähr auf die Mitte des Raumes. somit hört mich der drummer recht gut und die gitten auch. da ich immer probleme mit einem Hotel über uns hatte, habe ich mit aus Holz eine Box gebaut und den hohlraum mit steinwolle und Kies gefüllt. damit auch ja keine schwingungen über den Boden bis ins hotel getragen werden, habe ich unter die Konstruktion ca. 12 Tennisbälle befestigt. (obs wirklich etwas bringt - keine ahnung. aber seit dem hatte ich keine beschwerden mehr [;-)])
der sound is auch echt gut. in den paar ecken bischen noppenschaumstoff + bissl was über den drums und gut is....
ich kann hier ein wirklich gutes "buch" empfehlen. How to pimp my Übungsraum.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Sind mit mehreren Bands bei mir im Proberaum. Mit der ersten haben wir wie im Livebetrieb aufgebaut. Schagzeug in der Mitte, rechts und links jeweils Gitarre und Bass, ebenso die Gesangsboxen.
Blickkontakt brauchen wir nach fast 30 Jahren nicht mehr wirklich, da passts halt eigentlich immer. Ich hab sowieso 95% der Probe die Augen zu und höre unserem großartigen Gitarristen zu. ;-)
Wir sind damit zufrieden, hatten so den Proberaum auch schon zur Bühne für den Minigig umfunktioniert, so ganz ohne Aufwand.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Mit meinen Bands sind wir immer ganz gut gefahren uns regelmäßig komplett umzustellen und Amps und Drumset immer wieder zu versetzen und uns anders aufzustellen. Damit kommt man nicht in Versuchung sich an die Situation zu gewöhnen. Aus Erfahrung spielt man ja meistens nicht auf den großen Bühnen und muss immer improvisieren, wenn mal wo ein qm fehlt [;-)]. So ist man gezwungen, zwecks Bühnensound immer wieder am EQ zu drehen und zu wissen, welche Frequenzen man wann braucht. Schult auch das Ohr [;-)]
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.859
Zitat:Original erstellt von: seele

Hm... gilt das mit dem Bass in der Ecke sowohl für offene wie auch geschlossene Boxen? Wie sieht's mit dem Winkel aus? Wenn der direkt 45° zu beiden Wänden steht oder parallel zu einer von beiden?
Das gilt grundsätzlich für jede Schallquelle bevorzugt im Bassbereich.
Eine Überhöhung der Bässe hast Du, wenn die Box auf dem Boden steht; also Box auf einen Stuhl oder leere Bierkästen stellen! Wenn Du diese Konstruktion jetzt wieder direkt in eine Ecke stellst, hast Du den gleichen Effekt. Den vierfachen Effekt erreichst Du, wenn Du die Bassbox direkt im 45°-Winkel auf den Boden stellst [:D]. Das ist praktisch ein Horn-Effekt.

Das linearste (!) Übertragung erreichst Du, wenn die Bassbox an der längsten Raumseite auf Bierkästen steht und direkt von der Wand wegstrahlt!

Was für den Sound im Raum das Beste ist, muss aber immer ausprobiert werden, da die Einflüsse auch vom sonstigen Mobiliar und der Bedämpfung von Wänden, Boden und Decke abhängt.

Also Bass, Schlagzeug, (Keyboard) an die Wand und die Gitten seitlich als Sidefill aufstellen. Gesangsanlage (PA) gegenüber aufbauen wie ein Monitoring. Dann habt ihr in etwa die Livesituation. PA-Boxen könnten auch seitlich von allen direkt an der Wand stehen, wenn ihr normalerweise ohne Monitoring spielt.

Das muss sich dann aber auch noch realisieren lassen (Steckdosen, Türen, Fenster, Pfeiler, andere Meinungen).

Schalldämmungen (keine Eierpappen!) sind noch ein extra Thema.

Grüße von der Ostsee
 
 

Oben Unten