Sheehan Sound auf der ersten Mr. Big?

Den Sound bekommt man...

  • Nur mit einem Yamaha Attitude oder was Vergleichbarem hin

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nur hin wenn man der Basser von Mr. Big ist

    Stimmen: 3 37,5%
  • Garnicht hin

    Stimmen: 2 25,0%
  • Mit jedem Bass mit P-PU und + einer guten Vorstufe hin

    Stimmen: 1 12,5%
  • Mit dem Sheehan Signature drive von EBS hin

    Stimmen: 2 25,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    8
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Moin, zur Zeit bin ich im 80er Modus unterwegs und gebe mir gerne die erste Mr. BIG.

An den Speedtappig Passagen bin ich nicht so sehr interessiert..auch kenne ich Billies Signature Bass bzw. weiß darum, was er mit seinen Precis so anstellt (Hals-Humbucker und Stereo Buchse für Bi-Amping). Auf neueren Platten (z.B. der W. Dogs) finde ich den Sound nicht mehr so prall. Einfach nur topfig.

Auf der ersten Mr. Big gibt's irgendwie das volle Programm: geil angezeigt ( bekommt man sicher nicht mit dem Hartke Krempel hin, den er promotet), fett und weich, aber gleichzeitig edgy in den Mitten und Höhen.

Evtl hat jemand Tipps für Frequenzaufteillungen/Zerre etc.
Ich besitze 2 Bässe mit P-PU
1. Yamaha BB (passiv)
2. Spector mit reverse P (EMGs aktiv)

Besonders gut gefällt mir der Sound auf dem Track "Big love".

Grüße

The Noble

P.S. wusste nicht genau wohin mit dem Thema
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Gibt's da keinen Gear-Rundown von dem Herrn?
Soweit ich noch aus einem alten FB-Interview weiß, geht der Zerrkanal in einen Gittenamp und nicht über die Bassanlage.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Vielleicht hilft dieser link ein bisschen:


Anfang der 90er war er jedenfalls Endorser für Ampeg, Rotosound und Yamaha.
Der erste Attitude ist meines Wissens nach einem modifizierten P-Bass mit zusätzlichem Humbucker nachempfunden.

Edith hat gerade ein Bild gefunden

 
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß14.780
Diesen Budget-Billy habe ich gerade umgesetzt, mit dem ersten Signature Drive und der Frequenzweiche Rolls SX 21. Weiß nicht, ob Dir das Big genug ist, aber im Vergleich zum "nur Pedal" bringt die Frequenzweiche schon eine Verbesserung. Der Sound ist definierter. P.S: Die Replik von Billy's "Mother" Bass (Foto oben) gehört übrigens diesem Jon Willis.
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß14.488
Das geht erstaunlich gut mit einem P-Bass und dem Signature Pedal, wobei die 2. Version besser ist, da man mit dem Phase Schalter einen noch fetteren Ton erzeugen kann.
Ansonsten natürlich viel üben und ordentlich in die Saiten langen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schokomat

Active Member
Bassix
ß2.883
Hi,
ich habe hier noch eine alte Ausgabe vom BassPlayer 1993. Das ist natürlich nach der ersten Platte. Kann sein das da sein Rig noch anders war. Dort ist ein Schema von seinem Studio-Setup gezeigt - und es ist wirklich gigantisch!
Er ging dort mit 5 Spuren in die Bandmaschine!
Bei Interesse PM

P.S.: Den Sound bekommt natürlich nur Billy Sheehan hin 🙃
 
Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß5.755
Hi,
ich habe hier noch eine alte Ausgabe vom BassPlayer 1993. Das ist natürlich nach der ersten Platte. Kann sein das da sein Rig noch anders war. Dort ist ein Schema von seinem Studio-Setup gezeigt - und es ist wirklich gigantisch!
Er ging dort mit 5 Spuren in die Bandmaschine!
Bei Interesse PM

P.S.: Den Sound bekommt natürlich nur Billy Sheehan hin 🙃
Ich glaub das Diagram sah in etwa so aus:

Billys Rig in Bump Ahead Recording.jpg


Um den über einen Servomotor angetriebenen Subwoofer wird mal als begeisterter Sheehan Fan nicht umhinkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß7.335
Der Sub wird nicht von einem Servomotor angetrieben.

Er ist mit einer Servo Regelung ausgestattet, d.h. der Amp regelt nach wenn die tatsächliche Membranbewegung nicht der geforderten entspricht.
Das ist nicht wirklich aussergewöhnlich sondern schon lange bei hochwertigen Aktivsubwoofern eher die Regel denn die Ausnahme.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Ich erinnere mich noch an die Vorstellung der ersten Motor Subwoofer auf der Musikmesse. Gingen, glaube ich, bis 3Hz runter.
Ursprünglich wohl mal entwickelt für Infraschalltests bei Erdbebensimulationen.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß7.335
Uups ... was es nicht so alles gibt?

Der Sinn mag sich mir aber nicht erschliessen.
Und scheinbar bin ich da auch nicht der einzige.
Wenn ich dem Netz glauben schenken darf arbeiten solche Subs vergleichsweise unsauber u. sind konstruktiv schwierig.

Das Ganze scheint eher eine Idee von gestern zu sein und ist heute überholt.
Die Seebebenforschung vielleicht einmal ausgenommen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
fmm

fmm

Well-Known Member
Ich habe die Dinger nur auf der Messe gesehen, nie Live, und ein oder zwei Berichte (Fachblatt?) darüber gelesen.
Muss so Mitte / Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts gewesen sein.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
...oha was hab ich hier losgetreten! Ich wusste das Billy in der Vergangenheit komplizierte Rigs konstruiert und genutzt hat, aber das:

Ich glaub das Diagram sah in etwa so aus:

Anhang anzeigen 448845

Um den über einen Servomotor angetriebenen Subwoofer wird mal als begeisterter Sheehan Fan nicht umhinkommen.
...ist einfach heftig und aus der heutigen Sicht einfach völlig drüber. Er ist jetzt ja auch wesentlich downgezsized unterwegs. Eventuell erklärt das aber den geilen Basssound auf der Platte? Ich finde auf der ersten Mr. Big sicht das lowend sehr geil im Mix.
Edith hat gerade ein Bild gefunden

Jo Billy redet ja auf YT auch in einigen Videos über den Bass...
P.S.: Den Sound bekommt natürlich nur Billy Sheehan hin

Das ist eh klar. Ich wollte ihn auch garnicht kopieren...ist eh aussichtslos. HAbe mich schon gewundert, wie er das mit den Frequenzen hinbekommt. Solche BI-Amp Orgien mit 15 Boxen, 16 Preamps und 17 Kompressoren sind für uns normalsterbliche Basser ja auch totaler Quatsch und ich denke kaum, dass er so ein Setup noch ansatzweise nutzt.
Das geht erstaunlich gut mit einem P-Bass und dem Signature Pedal, wobei die 2. Version besser ist, da man mit dem Phase Schalter einen noch fetteren Ton erzeugen kann.

Ich mag das Pedal auch. War damals leider mal unglüclich beim Zoll hängengeblieben. Für 99 beim T zu haben. Kann gut sein, dass ich mir das mal zulege.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Hier erzählt er auch, dass er für die ersten beiden Alben seinen BB benutzt hat. Das RI Modell davon finde ich nicht uninteressant.


Kein Fan der Farbe, aber der Sound ist nice.

 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Evtl hat jemand Tipps für Frequenzaufteillungen/Zerre etc.
ich denke das EBS Pedal auszuchecken lohnt, da der Grundsound ja eigentlich kein Hexenwerk ist.
Einen eher gitarrigen Overdrive der "auf dem Sound" liegt mit einem fettem unverzerrtem Lowend.
Klar, der Woofer beim Bass-Original am Hals bringt noch mal den extra Schub in den Magen, aber ich denke mit einem P bass Pickup kommt man da schon recht weit mit.

Gerade bei den älteren Aufnahmen habe ich den Eindruck, das der Sound auch viel Raum umzu hat, wie der Nordmann jetzt sagen würde. Würde mich nicht wundern, wenn hier mit etwas kurzem reverb oder sehr kurzem Delay gearbeitet wurde und für den Sound schon existentiell: ordentlicher sehr kontrollierter Fingeranschlag und eine Tonne Kompressor drauf.
Es gibt eine Aufnahme, wo er hörbar nur oder dominant den Woofer am Neck spielt.
Ein sehr weicher und tragender Ton, aber genau passend. Ist nicht meine Mucke, aber sein Spiel ist da schon sehr cool.
Schade, dass der Mann so ein Spinner ist, spielen kann er ja.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Es gibt eine Aufnahme, wo er hörbar nur oder dominant den Woofer am Neck spielt.

Das klingt mal echt gut.

Würde mich nicht wundern, wenn hier mit etwas kurzem reverb oder sehr kurzem Delay gearbeitet wurde

Ich tippe auch auf Reverb. Passt ja auch in den Sound der Zeit damals.

Gute Ohren! Hier hört man das Delay ziemlich gut.

Einen eher gitarrigen Overdrive der "auf dem Sound" liegt mit einem fettem unverzerrtem Lowend.

Jo. Ich finde die Grundidee das Signal so aufzuteilen ja eigentlich auch geil. Im Prinzip war er da way ahead of his time, wenn ich sehe, wie Darkglas heute eine ähnliche Strategie z.B. mit einigen ihrer Produkten fährt: cleanes superkomprimiertes lowend und Zerre je nach Wunsch auf Mitten oder Höhen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Nochmal der Vergleich



weich, fett, angezerrte Höhen/Hochmitten



mittig topig, keine oder kaum Zerre... klar erkennt man ihn, aber irgendwie scheint mir da endgürltig alles totkomprimiert.


Muss wirklich auch an der Produktion des Albums liegen.
 
 

Oben Unten