Shure PSM200 inear

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.718
Möchte hier kurz meine neuen Erkenntnisse mitteilen.

Der Sänger und ich kauften uns vor etwa 5 Monaten in einem Geschäft unseres Vertrauens oben genannte Inearstrecken.
Laut Händler ein robustes und gutes Gerät für den Amateurbereich.

Also geordert und verkabelt.
Der erste Eindruck war passabel, da wir ja das erste Mal so was benutzten.

Dann beim ersten Gig etwas verhaltene Gefühle, da die Geräte recht schnell zu "pumpen" anfingen.
Auch der Klang war etwas undefiniert und ohne viel Bässe.
Der Klang war so etwas "tunnel"artig - also ob man in einem Tunnel oder einer Tiefgarage steht.
Aber wir arrangierten uns damit.
Die Kopfhörer sind übrigens die Shure SE425.

Dann jetzt im Studio Probe für die Tour.
Klang wieder nicht so toll. Dann nimmt sich der Drummer (Profi) den Empfänger und versucht sich einen brauchbaren Drummsound hinzubiegen.
Dann das Angebot, mal über seinen Empfänger zu hören........

Himmel verd...... nochmal!!!!! Das waren Welten!!!!
Klarer Sound, fette Bässe, jedes Instrument definiert, Stimme gockenklar.
Sein System: Sennheiser IEM300 G2.

Wir waren beide leicht geschockt! So ein Unterschied - echt die Härte!

Also heute gleich losgezogen und in einem grossen Audo/Light-Verleih 2 Strecken Sennheiser gebraucht gekauft.
Das ist eine ganz neue Welt so zu proben.

Was will ich sagen?

Mir ist klar, dass es bei diesen Geräten riesige Unterschiede gibt.
Was man aber daraus lernen kann, dass es sich rentiert, wenn man erst einmal mehrere Systeme miteinander vergleicht und sich nicht auf Aussagen von Händlern verlässt: "Das ist ein tolles Gerät - das verkaufe ich andauernd!"
Und..... vielleicht mal etwas mehr Geld in die Hand nehmen und was Gutes kaufen!

Wie hier schon einige oft gesagt haben: Wer billig kauft, kauft 2 x.

Und ja, es gibt sicher noch viel bessere Systeme.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da wird das Problem aber wohl in erster Linie an der Sende/ Empfangselektronik gelegen haben. Die Shure SE. InEars sind schon sehr gute Teile. Ich selbst habe ja die "kleinen" SE215 und die haben mich durch eine ultrapräzise Wiedergabe von Drums und Bass überzeugt. Wichtig ist aber, daß die Earpads perfekt passen. Haben die Teile "Nebenluft", klingt's grausam. Wenn sich für die Ohren unterschiedliche Verhältnisse ergeben, klingt das sehr merkwürdig.
RIchtig eingepasst haben die Shures eine überragende Räumlichkeit im Sound UND liefern einen kernigen Bassdruck.
Ich glaube kaum, daß der Sennheiser-Hörer qualitativ besser ist als der Shure.. Den IEM300 habe ich mehr so als Bass-Höhenbetonten DJ-Mucke-Hörer auf der Liste.
AAAABER... Sennheiser hat halt die bessere Elektronik und Funkttechnik.

Aus den obigen Beschreibungen entnehme ich, daß der Shure-Sender schon in den Limiterbereich gefahren wurde. Also schon mal zu viel Pegel am Eingang. Ich verstehe überhaupt nicht, warum bei den InEars immer noch an dieser Analog-Übertragungstechnik festgehalten wird. Da sind gutklingende Systeme, die nicht rauschen und pumpen, richtig teuer.
Für Instrumente gibt es mittlerweile für schmales Geld digitale Systeme mit 24bit Auflösung, die gar keine Komprimierung nötig haben.. siehe Line6 und Co.
Vielleicht kommen demnächst ja mal digitale System im 5GHz-Bereich oder so auf den Markt. Bis dahin bleibe ich beim Kabel! Dann habe ich immerhin einen Grund, nihct auf der Bühne rumrennen zu müssen ;-)
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.781
Bei uns wartet auch die ganze Band auf was digitales für IEM... solange bleiben wir verkabelt :-)
Line6 hat ne eigene Community, wo man Vorschläge einreichen kann. Das Thema zu einem digitalem IEM von denen kocht quasi über.
 
 

Oben Unten