Sightreading, was braucht es?

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.775
Servus,

ich trage gerade für mich und meine Schüler einiges zum Thema Sightreading, also Notenlesen, zusammen.
Dazu würde ich gerne eure Meinung haben.
Was braucht ihr? Was hilft euch? Was für Probleme habt ihr? Wie übt ihr das und wie sind eure Fortschritte damit?

Ich bin auf eure Antworten gespannt!

Gruß und noch einen schönen Abend.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.408
Also ich habe überhaupt keine Probleme damit, allerdings habe ich etliche Jahre Orchestererfahrung gefressen und da härtet man ab...

Meine Erfahrung ist: einfach üben, Noten fressen so oft es geht und dann wird es mit der Zeit.

Die üblichen Methoden wie Notennamen singen und so muss ich wahrscheinlich nicht erwähnen, die sind dir sicher klar! ;-)

Grüße Hen
 

4low

Über-Bayudankse
Ich denke am Bässten ist es, einen konkreten Bedarf zu haben... die Routine ist hier entscheidend... idealerweise in einem Orchester spielen, dann braucht man das Lesen gar nicht üben, weil man es eh ständig braucht...
Probleme hab ich einfach mit dem, was ich nicht so oft brauche - v.a. hohe Lagen...
Riesenprobleme hab ich mit dem Umdenken auf Violinschlüssel... da stell ich mich an wie der letzte Depp...
Für Schüler halte ich es für sinnvoll, wenn sie nicht nur Lesen, sondern auch Schreiben üben... Hausaufgabe: notiere bitte mal das Solo, das wir gerade geübt haben, in drei Tonarten... irgendwie checken die es dann schneller...
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß56.200
Da ich mit Klavier mit 7 Jahren angefangen und zwischendurch 2,5 Jahre Waldhorn gespielt habe, sind Noten kein Problem für mich, eher Noten lesen und Bass spielen, da ich dort Tabs eindeutig bevorzuge:rolleyes:
 

4low

Über-Bayudankse
... da ich dort Tabs eindeutig bevorzuge:rolleyes:
... darf ich da mal nachfragen: das wundert mich irgendwie: bis auf die Tatsache, dass man sich bei (gut gemachten) Tabs nicht selbst den Fingersatz zurechtlegen muss - wenn man schon Noten lesen kann, wie kann man denn dann Tabs, die ja einiges weniger an Information (vor allem mal Tonlängen) liefern, bevorzugen...?
Ich sehe es ein, wenn jemand nicht Noten lesen kann, und mal schnell ein Stück lernen möchte, das er schon kennt und im Ohr hat... aber wenn man Notenlesen kann...?
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß52.932
Was hilft euch? Was für Probleme habt ihr?
Das erste Problem war für mich den (richtigen) Einstieg bzw. Anfang zu finden. Verwirrt hatte mich der Ansatz, das "e" der E-Saite als Anfang zu setzen. So begann das Notenlesen schon "außerhalb" (oder bässer unterhalb) der Notenlinien.
Daher fand ich Toms Idee für mich viel einfacher umsetzbar: er setzt auf das bekannte ABC und man muss sich nur merken: "a" ist im untersten Zwischenraum.
noten.gif
Das erleichterte mir das Notenlesen schon ungemein. Und fast automatisch fügte ich nach kurzer Zeit noch g-f-e unterhalb an. Für mich der perfekte Einstieg. :idee:
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß52.932
wie kann man denn dann Tabs, die ja einiges weniger an Information (vor allem mal Tonlängen) liefern, bevorzugen...?
Mit reinen Tabs kann ich nichts anfangen. Ich setze eher auf die geniale Möglichkeit wie sie z.B. GuitarPro bietet (und auch sehr viele Lehrbücher haben): Notensystem kombiniert mit Tabs. Dann setze ich mir gleich in GuitarPro den für mich optimalen Fingersatz. Das beinhaltet auch wenn ich z.B. auf meinem 5-Saiter die H-Saite einbeziehen kann o.ä.. Manche Songs "verschwinden" eine Zeitlang aus der Setliste und/oder dem Gedächtnis. Dann ist es später leichter an Hand der zusätzlichen Tabs wieder reinzukommen. Ist aber klar eher für Hobby-Mugger mit begrenztem Aufnahmevermögen gedacht ... :kaffee: :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.890
erst mal ohne hashtags und bs arbeiten, das geht recht schnell. wenn der song nicht allzu schnell ist, kann das sogar ich... zugrunde liegt da ja nur die ganztonleiter, der rest ergibt sich fast von alleine, beziehungsweise ist reine übungssache.

die schwierigkeit hier für mich als autodidakten ist zu erkennen, in welcher lage ich am sinnvollsten anfange, um später nicht ins schwitzen zu kommen. beziehungsweise frühzeitig in die erwartungshaltung zu kommen, welches tonmaterial überhaupt nur vorkommt/vorkommen kann.

dann kann man dazu über gehen, die stücke mit vielen kreuzen oder b am anfang zu nehmen. so wie im sitsom-buch. da bin ich erst mal aus allen wolken gefallen, alle stücke sind mit 5b am anfang notiert und jamerson spielte weder wenig noch langsam... den kram kann ich ums verrecken nicht entziffern, da hilft für mich nur "maschinenübersetzen": in tuxguitar eintippen und gucken, was unten im tab rauskommt...
da muß es doch irgendweche eselsbrücken geben?

insgesamt bin ich nicht sonderlich motiviert, sightreading zu lernen. sitsom ist das einzige werk, das mir ohne tabs ins haus kam, vielleicht wird noch mal der wälzer mit den beatles-partituren einziehen... aber die notwendigkeit fehlt zu oft.
ich bin die g&b-schreibweise gewohnt: oben noten, unten tabs. ich lese in der regel unten die tonhöhe, oben die tonlänge und die pausen. wobei man diese form der notation sicher auch als einstieg zum lernen nutzen könnte...
und wenn etwas wie sitsom ankommt, bin ich eh völlig aufgeschmissen, da muß ich etwas wirklich spielen wollen, um mir die mühe mit dem abtippern zu machen. 5b... die ham ja n duppen...
aber wie gesagt, die notwendigkeit fehlt. unsere moderne welt ist stark auf faule säcke ausgerichtet.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß56.200
... darf ich da mal nachfragen: das wundert mich irgendwie: bis auf die Tatsache, dass man sich bei (gut gemachten) Tabs nicht selbst den Fingersatz zurechtlegen muss - wenn man schon Noten lesen kann, wie kann man denn dann Tabs, die ja einiges weniger an Information (vor allem mal Tonlängen) liefern, bevorzugen...?

Ich sehe es ein, wenn jemand nicht Noten lesen kann, und mal schnell ein Stück lernen möchte, das er schon kennt und im Ohr hat... aber wenn man Notenlesen kann...?
Ja das ist eigentlich pure Faulheit, ich lerne so schneller ein Stück zu spielen :bier:
Gerade bei nicht so vertrauten Drop Tunings bin ich nicht so fit , wo welcher Ton ist. Wenn ich nur Noten habe, tabbe ich sie selbst und spiele sie erst dann.
Wenn der Tabsatz an manchen Ecken Fehler aufweist, ändere ich dass dann selbst.
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.775
Vielen Dank für die ganzen Reaktionen, vieles deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Wie sieht das denn aus mit dem lesen und erkennen eines Rhythmus?
 

4low

Über-Bayudankse
...Wie sieht das denn aus mit dem lesen und erkennen eines Rhythmus?
... da hilft es, erstmal mit Klatschen oder auf einem Ton zu üben - Anfänger sind oft überfordert mit der Kombination von "welchen Ton greife ich auf welcher Saite" und "wie lange ist der Ton"...
Viele Patterns kehren ja in den unterschiedlichen Stilistiken wieder... ich persönlich finde es gut, wenn man die soweit verinnerlicht hat, dass man sich keine Gedanken mehr darüber machen muss, weil man sie sofort erkennt und weiss wie sie sich anfühlen ... das geht mit einfachen Sachen (z.B. Punktiertes Viertel - Achtel - Halbe) los und kann aufgebaut werden z.B. auf gängige Muster v.a. in südamerikanischen Stilistiken... wenn man sowas verinnerlicht hat, dann kann man sich besser auf komplexere Parts konzentrieren... ausserdem trägt das natürlich dazu bei, ein Rythmus-Vokabular aufzubauen...
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß44.036
Neugier wecken!
Als ich anfing, mich für Jazz zu interessieren und mir deshalb ein Real Book gekauft habe, wurden LPs allmählich abgeschafft und CDs gab es nur eine Handvoll - daher hatte ich zu den meisten Nummern im Buch keine Möglichkeit, sie zu hören. Da ich aber neugierig war und wissen wollte, wie die Stücke klingen, war ich gezwungen, sie mir mit den Noten selbst zu erarbeiten.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß96.968
Das allerallerwichtigste ist mmn das vorauslesen !

Also während man schon ein stückweit mit dem lesen weiter ist - u dieses speichert - spielt man das was man einen augenblick vorher gelesen hat.

Wer das nicht automatisch wie beim textlesen eh schon macht muß sich ganz bewußt dazu anhalten.

Je weiter man vorauslesen kann desto besser.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.683
Wer das nicht automatisch wie beim textlesen eh schon macht
Hmm macht man das beim Texte-Lesen ? Kommt mir nicht so vor ...

Beim Notelesen ist das ja schon die fortgeschrittene Stufe ... so als Autodidakt, der sich mit Müh' und Not überhaupt erstmal beigebracht hat, welches dieser
komischen schwarzen Punkte mit welchen Griffbrettpositionen korreliert, ist sowas in weiter, weiter Ferne ...
 

4low

Über-Bayudankse
Naja... Vorauslesen brauchst Du dann, wenn Du ein Stück vom Blatt alleine oder gemeinsam mit anderen spielen musst, auch ohne es zuvor gesehen zu haben...
Das ist schon ganz grosses Kino- v.a. wenn das auch noch mit Ausdruck gespielt wird... aber es gibt viele Profis, v.a. im Klassikbereich, die das draufhaben...
Seppblind hat schon recht - aber Eines nach dem Anderen: erstmal sollte das Ziel sein, eine Bassline im langsamen Tempo vom Blatt spielen zu können... man beginnt mit einfachen Lines, und arbeitet sich zu komplexeren Sachen vor... damit kann man in der Praxis schon eine ganze Menge anfangen... das Tempo steigert man dann langsam...
Wichtig wäre dann, das auch nach Möglichkeit auch gemeinsam mit anderen Musikern zu üben... weil man dann lernt, gleichzeitig auch den Anderen zuzuhören. Das würde ich nicht unterschätzen: gerade in Musikschul- und Amateurorchestern hört man oft Leute, die hervorragend vom Blatt lesen können, und wenn die dann plötzlich mit Anderen spielen sollen, dann passt es nicht, weil sie ja nur gewohnt sind, sich selbst zuzuhören...
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

Wie schon vorher geschrieben, Üben, üben, üben.
Blattspiel ist sehr mit dem Lesen lernen einer Sprache zu vergleichen.

Erinnert euch mal daran wie lange es gedauert hat, bis man mal jeden Text flüssig lesen kann.

Jetzt ist es aber so, das man permanent von Vollprofis umgeben ist, überall und immer irgendetwas aufgeschrieben steht,
das man auch permanent vorgelesen bekommt.
In diesem Punkt unterscheidet sich das Notenlesen von Lesen lernen einer Sprache ziemlich, macht es schwieriger.

Wichtig ist, das man Anfangs ganz einfache Sachen übt.
Sonst stellt sich schnell Frust ein.

Mir hat es sehr geholfen Rhythmus und Tonhöhen auch viel getrennt zu üben.

ZB. die Dante Agostini "Rhythmische Leseübungen" Heft No 1.
Da kann man super Rhythmische Dinge üben ohne mit Lagen und Fingersätzen gestresst zu sein.

Für Tonhöhen zB die Cello Suiten von J.S.Bach. Da sind häufig nur 8tel oder 16tel Notenketten.
Rhythmisch passiert wenig. Das kann man dann ganz langsame durchlesen.
Es ist auch wunderbare Musik, ganz nebenbei.....

Letztendlich lernt man aber am meisten, wenn man sich in Situationen begibt, wo man einfach lesen MUSS.

Orchester, Big Band. Da geht's an's eingemachte.

Sehr gut geeignet sind auch Old School Gala Bands mit großem, komplett ausnotiertem Repertoire.
Da hat man oft dann einen wilden Mix von Noten der letzen 50 Jahre oder so und lernt ungemein viel.
Die schiere Menge an Titeln macht es einem auch unmöglich, sich vorzubereiten.
Der Bandleader ruft : Nr 247! Bevor du die Noten her geblättert hast, zählt er auch schon ein.
Superstressig, habe ich oft erlebt.

Aber, so lernt man Notenlesen und zwar Praxistauglich.
;-)

Buuuuuuummmmmm,
Paul
 

Herr Meyer

Meyer mit Ippzülohn
Bassix
ß2.040
Bei mir ist auch das Problem, dass ich 9 Jahre Klavier gespielt habe und dann zum Bass gewechselt bin. (Mit Unterricht)

Notenlesen in Violin und Bass stellt kein Problem dar, jedoch will die Klaviatur beim Bassspielen nicht aus dem Kopf, was es mir erschwert die jeweiligen Noten dem richtigen Fret zuzuordnen.

Abhilfe schaffe ich gerade mit leichter Notenkost für den Bass in Verbindung mit Rhythmusübung via Metronom. Da aus wissenschaftlich-neurologischen Erkenntnissen mittlerweile bekannt ist, dass es teilweise bis zu mehrere tausend Wiederholungen braucht, bis man etwas beherrscht wie seine Muttersprache, heißt es wohl einfach üben üben üben. Spielen, lesen, Fingersatz...immer und immer wieder 8D

Ich denke, dass für einen Schüler kein Weg daran vorbeiführt die Sprache der Musik zu lernen und zu kennen. Viele Abwechslungen auf dem Fretboard, damit anfangs Fingersätze nicht zu Automatismen werden und einfach abgespult werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten