Sinnhaftigkeit Bassverstärker auf der Bühne

Fettes Stack oder nur Preamp? Was sagt ihr?

  • Preamp reicht, es gibt sowieso überall eine PA.

    Stimmen: 3 13,0%
  • Ich brauche immer mein grosses Besteck.

    Stimmen: 13 56,5%
  • Kleine Boxen tun es auch.

    Stimmen: 11 47,8%
  • Kommt darauf an, was mir der Basser der anderen Band gerade borgt.

    Stimmen: 1 4,3%

  • Umfrageteilnehmer
    23

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.992
Ort
AT
Bassix
ß161.354
Ich habe in letzter Zeit wieder öfter live gespielt.
Vom kleinen Club über mittleren Openairs bis zu Riesenbühne mit zweitausend Besuchern.

Fazit: Der Bassverstärker war selten mehr als ein Monitor.

Die Ausnahme waren die kleinen Klubs, da war aufgrund schwächerer PA natürlich schon mein Amp gefordert.
Für die Zwecke hat sogar meine Eden EX110 gereicht.

Bei allen anderen Auftritten wurde direkt per Line-Out des Amps gefüttert.
Die Bassbox wurde bei keinem einzigen abgenommen, trotz teilweise sehr guten gestellten Boxen (Ampeg 610 bzw. 810) mit Trace Elliot AH300.
Im Grunde waren das nur bessere, sperrige Monitore.
Am Können der Tontechniker lag es nicht, das waren Top-Leute.
Eher noch am Wollen und Zeitdruck (während der knackigen Umbaupausen bei mehreren Bands).
Mein Sound war (danke Streamer und Trace) trotzdem sehr fett.

Da stellt sich bei mir natürlich die Frage, warum ich mich mit überdimensionalen Boxen belaste?
Platzraubend im Proberaum, Auto und auf der Bühne.
Für kleine Locations schnell überdimensioniert, für grosse Locations hoffnungslos zu klein.
Wozu also der Aufwand?

Reicht dazu nicht auch ein guter Preamp mit mittlerer Box (2x12) für Bühnenlautstärke?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.941
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.625
Also je nach Einsatzart und -ort gilt für mich B bzw. mindestens 1x15 als kleines Besteck. Ich mag das so und ich will meinen Ton gerne zumndest auf der Bühne auch so haben wie er sein soll.

Mit der Punkrockband beschall ich eh meist direkt auch das Publikum.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.647
Mir reicht meine 2x12 für alles, denn interessierterweise sind gerade die "großen" gigs (Open Akr, Festivals und so) diejenigen, bei denen es zumindest in meiner Ecke wesentlich leiser zugeht als in Clubs. Drums und Gitarre sind weit weg und es gibt für mich keinen Grund, mir die übermäßig auf die Monitoren geben zu lassen.
Und auch wenn ich mal in einem Club so laut werden muss, um mit den Drums mithalten zu können, reicht die.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.915
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.033
nicht schon wieder die sinnfrage...
warum spielen wir überhaupt bass? tuts nicht auch so'n sythie direkt ins pult? warum monitoring, man weiß doch wohl hoffentlich, was man da spielt...

wenigstens einer auf dem konzert sollte den sound haben, den er möchte. und das bin ich. mit voller röhrenpower und 412 im kleinsten club. diese kompromissscheiße geht mir auf den sack. ich mache musik für mich, nicht für zuschauer oder zuhörer oder tonis oder golems oder sonst wen. wenn denen gefällt, was ich da tue: schön. wenn nicht: mir doch egal.
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Beiträge
2.806
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß61.798
Wennn wir live spielen, nehm ich am liebsten den kleinen Orange Terror combo auf einem Schrägsteller in etwa auf 50cm Höhe. Hammersound mit Druck und allem was man so braucht und mag8DDie "grosse" Anlage "H&K Quantum mit 15"/2x10" Box bleibt im Proberaum.der Combo ist schon "Geschleppes" genuch.....:-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.263
Fazit: Der Bassverstärker war selten mehr als ein Monitor.
Ganz heiße Erkenntnis:D.

Reicht dazu nicht auch ein guter Preamp mit mittlerer Box (2x12) für Bühnenlautstärke?
Ohne Poweramp dazwischen wird es arg leise|).

Zum Thema: Jeder wie er mag, kann, kennt und Bock hat, dass lässt sich objektiv nicht beurteilen was man jetzt braucht oder nicht, sonst gäbe es doch nicht so viele verschiedene Möglichkeiten sich und die Anderen zu beschallen.
 
kevster
kevster
Taktlos
Beiträge
326
Bassix
ß32.145
Fazit: Der Bassverstärker war selten mehr als ein Monitor.
Jupp, alles andere macht bei einem Gig mit PA auch nicht wirklich Sinn.
Mir kam diese Erkenntnis auch erst nachdem ich in meine jetzige Band einstieg. Vorher hatten wir die PA nur für Gesang und Gitarren, Bass kam aus meiner Anlage. Jetzt haben wir einen eigenen Mischer mit potenter Anlage mit optionalen Subwoofern. Jetzt verstaubt mein Fullstack daheim...
Dafür muss ich viel weniger Schleppen, meinen Rücken freuts :D
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Beiträge
2.569
Ort
Hamburg
Bassix
ß58.538
Die Eingangsfrage(n) habe ich für mich folgendermaßen beantwortet:
- neutraler, leichter Amp mit gutem D.I.: Glockenklang Blue Soul
- 2x12" FMC NEO2

Da der Bass sowieso zu 95% per D.I. abgenommen wird, forme ich den wichtigen Teil meines Sounds in der Signalkette nur davor: Finger, Bass, Pedale, Preampsektion des Blue Soul.
Die Speaker vernachlässige ich in Hinsicht auf den Sound. Live klingt die komplette Band eh nie wie im Studio oder im Probenraum und da sind nicht nur die Bassspeaker schuld.

Dieses Jahr wandert mein Amp noch mit zu Gigs. Für das nächste Jahr plane ich mein Board mal fix zu haben mit einem Preamp mit guter D.I., sodass ich durchaus komplett ohne eigenen Amp und Box anreisen kann.
 

Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.866
Da ich mir ja den Spass von 4 Bassanlagen gönne, werden die auch ab und an alle ausgeführt. :D
Bei Open Air mit der Rockband spiele ich auch gerne mal meine 810er SAD Box auf der Bühne mit dem dicken Hartke Kilo darauf. Für kleineres Besteck nehme ich dann die 2* 210 von SAD mit. Also ich bin da recht schmerzfrei, ich nehme immer das mit auf was ich gerade Lust habe, deswegen bin ich ja Amateur und muss nicht auf Teufel komm raus optimieren. Müsste ich jetzt in ear spielen ohne Amp würde ich die Band wechseln.
 
G
Gast74634
Guest
Mein Besteck funktioniert für mich live wie im Proberaum und bei Aufnahmen am besten. Das heißt, live auch inklusive meinem Mic vor der 215, egal wie groß die Location ist. Wie laut das am Ende auf der PA landet, ist mir erstmal herzlich Wurst. Aber so garantiere ich, dass ich immer so klinge wie ich mir das vorstelle für mich und die Band.
Wenn noch andere Bands zum Abend gehören, sind die und vor allem deren Bassist dann natürlich eingeladen, auch mal in den Genuss meiner Anlage zu kommen :D solange da nix kaputt gemacht wird, stell ich mein Zeug gern zur Verfügung.
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.334
ich denke er meint, es ist auf der Bühne eh immer ein Kompromiss. Meine Box klingt auf jeder Bühne anders als gewohnt. Damit muss man sich dann abfinden und hoffen, dass es vorne wenigstens gut klingt.
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Beiträge
2.569
Ort
Hamburg
Bassix
ß58.538
wie geht das? es gibt keine neutralen speaker, weder in der bassbox noch im in-ear-kopfhörer noch in der pa.

ich denke er meint, es ist auf der Bühne eh immer ein Kompromiss. Meine Box klingt auf jeder Bühne anders als gewohnt. Damit muss man sich dann abfinden und hoffen, dass es vorne wenigstens gut klingt.

Genau. Daher mache ich meinen Sound nicht abhängig von einer bestimmten Box oder Speakergröße, wobei ich da durchaus Vorlieben habe. Aber live muss es halt funktionieren.

Meinen Box-Favoriten habe ich für den Probenraum und für Recordings. Live ist alles wie immer: immer alles anders.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.359
Mhmm, weil ich im Duo ja faktisch Solo spiele und auch andere klangliche Randbedingungen habe, geht es ohne eine gewohnte Anlage nicht. Ein passives DI-Out kann ich natürlich bereitstellen, aber vermutlich würde man mein Signal zusätzlich auch mikrofonieren müssen. Allein schon, weil ein 12er oder 15er die Höhen sehr viel früher abschneidet als das DI-Signal.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.992
Ort
AT
Bassix
ß161.354
Mhmm, weil ich im Duo ja faktisch Solo spiele und auch andere klangliche Randbedingungen habe, geht es ohne eine gewohnte Anlage nicht.
Genauso geht es mir auch in der Bigband, wo nur in wenigen Fällen eine PA zur Verfügung steht.

Allerdings sind die lieben Kollegen sehr lautstärkenempfindlich.
1x10 reicht zum Üben und für kleine Locations.
2x10 passt perfekt.
2x12 und 1x15 sind schnell zu viel.

Da gerade im Jazz Loudness-Wars verpöhnt sind, muss ich mich da fügen.
Der Trace Elliot bleibt daher daheim und statt dessen kommt der cleane Fender Rumble ClassD zum Einsatz.
 
 

Oben Unten