Slap-frage...

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.131
Hallo liebe KB'ler,

hab ne frage bezueglich der Einrichtung des KB's beim slappen.

Mein schwarzer Chinakracher kam gestern bei mir an.

Als erstes die (angeblich) guten Gut-a-like Slapper's delight draufgezogen und dann kam die Enttaeuschung - die Saiten verlaufen recht nah ueber's Griffbrett, so dass ich sehr grosse muehe hab, meine Finger unter die Saite zu bekommen...
Ich denk mal, dass der Steg zum streichen, hoechstens zum Zupfen eingerichtet ist.

Kann mir mal bitte jemand den ungefaehren Saitenabstand am unteren ende des Griffbretts nennen bzw nachmessen, wie hoch der Steg bei Eurem 3/4 Slapbass ist?


Danke!
Achim
 

Metalfist

schnell und böse
Obwohl ich Slappen am Ebass liebe und es auch ziemlich gut beherrsche, umso weniger kann ich es am KBass.

Deswegen kann ich dir da leider auch nicht weiterhelfen.:-(
 
H

horst

Guest
Guten Tach,

ich kenne dieses Saitentyp nicht, deshalb kann ich nicht sagen, wie weit die vom Griffbrett weg sein sollten - das hängt ja nicht nur von deinen Fingern, sondern auch von der Saitenamplitude ab.

Du brauchst also, allgemein gesprochen, einen Abstand zwischen Griffbrett und Saitenunterkante, gemessen am Griffbrettende, der so hoch ist wie deine Finger dick. Ich kann ab ca. 1 cm den Darm ordentlich dengeln, viel weiter runter geht nicht.

Bevor du den Steg anhebst solltest du mal schauen, ob er richtig steht, denn das hat auch Einfluss auf die Saitenlage: rechtwinklig zur Decke und die Stegmitte dort, wo die inneren Kerben der F-Löcher sind bei gleichem Abstand zu beiden Seiten. Liften kann man Stege ganz gut mit Furnierstreifen, die man mit der Schere passgenau schneidet und mit etwas Leim unter die Stegfüße legt.

Viel Erfolg!!
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.131
Danke Horst,

das hab ich mir schon fast so gedacht...

Mein Steg steht absolut so wie er soll.
Saitenabstand zum Griffbrett dabei ca 7mm... Das reicht aber nicht fuer neine kurzen, dicken Finger :D

Ich haett mal auf ca 12 mm getippt.

Das wird wohl mit Furnier nicht mehr zu machen sein.
Hab mir mal die Messingteile beim Thomann angesehen, mit denen ich den Steg zum verstellbaren umbauen kann. Kennt die jemand und kann was zum einbau sagen?
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hi,
7mm ist normaler Mittelweg, nicht besonders flach aber auch nicht hoch. Ich habe so 3-4 mm auf meinen Bässen, du kannst aber auch bis zu 14 mm (1,4cm) gehen, mehr macht nicht viel Sinn.
Die meisten Slapsaiten haben eine sehr niedrige Saitenspannung, deswegen ist es unproblematisch die höher zu machen.
Stetgmechaniken solltest du vom Geigenbauer einbauen lassen, evtl. ist aber auch ein neuer Steg sinnvoll.
Die Mechaniken haben klangliche Einflüsse (Messungen dazu gibts vom Institut für Wiener Klangstil), ein neuer Steg kostet auch nur so ca 100€ und bringt evtl. sogar klangliche Vorteile. Die Kerben müssen an deinem Bass ja sowieso an Steg und Obersattel breiter gemacht werden (ich gehe davon aus, dass vorher dünne Stahlseile drauf waren und jetzt breite Slapsaiten, sonst nicht).
Ich würde mal beim nächsten Geigenbauer vorbeilaufen und unverbindlich fragen.
Schöne Grüße,
K
 
H

horst

Guest
Das wird wohl mit Furnier nicht mehr zu machen sein.
Hab mir mal die Messingteile beim Thomann angesehen, mit denen ich den Steg zum verstellbaren umbauen kann. Kennt die jemand und kann was zum einbau sagen?
Moin,

in der Tat, einen halben Zentimeter kann man mit dem Furnier kaum überbrücken! Ich würde Stegschrauben wählen, durchaus die Messingteile von Thomann, und der Einbau ist unter zwei Voraussetzungen machbar: du hast eine fest montierte Säge, auf der du einen sehr exakten Schnitt quer durch die Stegfüße machen kannst und du hast einen Bohrständer, mit dem du die erforderlichen Bohrungen exakt rechtwinklig ausführen kannst. Ohne solche Werkzeuge geht es nicht. Geigenbauer haben sowas, man kann aber auch Stege einschicken, frag doch mal bei Thomann nach, ob sie dir die Schrauben in deinen Steg einsetzen können!

Die klanglichen Einflüsse von Stegschrauben liegen meiner Erfahrung nach im Mikromüüh - Bereich, dem Chinakracher wird´s egal sein. Einfach machen!!

Tschüss.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.131
Vor der Durchfuehrung der Arbeit hab ich jetzt absolut keine Bedenken. Bin handwerklich doch schon einigermassen geschickt ;-)

Und im unguenstigsten Fall wird halt ein (fuer mich) unbrauchbarer Steg noch unbrauchbarer?? Auch net wirklich - denn dann isses immernoch wunderbar bearbeitetes Feuerholz :D

Den Klangunterschied kann ich mir auch nur passiv gespielt vorstellen. Allerdings wird in meinem Fall ja ein Shadow Pro montiert (wegen der Gitten und dem Schlagzeug :D)
Lieg ich mit dieser Einschaetzung auch richtig?

Mein persoenlicher Plan B waere, anstelle der Messing-Verschraubungen rechts und links ein ca 6-7mm starkes stueck brett einzuleimen und den Steg so zu erhoehen...
Was denkt ihr darueber?
 
H

horst

Guest
Moin Moin!

Und im unguenstigsten Fall wird halt ein (fuer mich) unbrauchbarer Steg noch unbrauchbarer?? Auch net wirklich - denn dann isses immernoch wunderbar bearbeitetes Feuerholz :D
Richtig. Schön durchgetrocknetes Feuerholz kann man eigentlich immer gebrauchen! Es ist kein Drama, mal ein Bastelexperiment in den Sand zu setzen.

Den Klangunterschied kann ich mir auch nur passiv gespielt vorstellen. Allerdings wird in meinem Fall ja ein Shadow Pro montiert (wegen der Gitten und dem Schlagzeug :D)
Lieg ich mit dieser Einschaetzung auch richtig?
Du wirst, ich deutete das bereits an, überhaupt keinen Unterschied hören, egal ob mit oder ohne Pickup oder was auch immer. Eine minimal anders gewinkelte Zupfhand hat einen viel krasseren Einfluss auf den Ton als so eine Stegschraube. Und ein um einen 10tel Millimeter anders eingebauter Pickup sowieso. Des Regenwaldschmeterlings Flügelschlag sollte man auch keinesfalls vernachlässigen, kann der dadurch möglicherweise ausgelöste Tropensturm doch unser Wetter beeinflussen, was wiederum das Sperrholz deines Chinakrachers dazu animieren kann, sich in die eine (oder andere!!) Richtung zu bewegen.

Mein persoenlicher Plan B waere, anstelle der Messing-Verschraubungen rechts und links ein ca 6-7mm starkes stueck brett einzuleimen und den Steg so zu erhoehen... Was denkt ihr darueber?
Ich würde, s.o., zum Furnier greifen und damit in Millimeterschritten den Steg allmählich liften, bis es passt. Anderst als ein relativ dickes Brett ist so ein Furnier schön biegsam, es passt sich der Wölbung von Decke und Stegunterseite an und ist mit einer Haushaltsschere schön passgenau zu schneiden. Ich würde für diese Bastelmaßnahme sogar zu Knochenleim greifen, dann kann ich den Steg bei Bedarf auch wieder um 1 - 2 Lagen absenken, falls ich es mit dem Liften übertrieben habe.

Schönen Karneval allerseits!!
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Achim!

Steg, Stegschrauben einbauen: http://www.kontrabassbau.at/steg.html . Gerald ist übrigens kein professioneller Geigenbauer, sondern "nur" ein sehr ambitionierter Amateur - und genau aus dem Grund verrät er auf seiner Seite auch Tricks und Geheimnisse, die ein Profi nicht so ohne weiteres preisgeben würde.

Übrigens, sei anfangs nicht enttäuscht, wenn die gut-a-like E-Saite akustisch etwas schlapp klingt, ist immer so. Mit EQ läßt sich das aber "hinbiegen" - oder man ersetzt die ES durch eine etwas straffere aus einem anderen Saitensatz.

Grüße

Thomas

P.S. Gerald hat übrigens einen "Schlüssel" eingebaut um alle 10 Kapitel (von "Boden" bis "Zusammenbau") zum Thema Baß zu sehen, wahrscheinlich hat er zu viele E-Mails zu Detailfragen bekommen. Wer am "Schlüssel" interessiert ist, kann ihm ja schreiben. Ich respektiere seine Entscheidung und verrate den hier deshalb nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten