Slap! Slap?

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.550
Hallo Forum. Seltsamer Thread und ich lasse mich gerne schimpfen, aber mich würde einfach brennend interessieren wie ihr zum Thema slappen steht und vor allem wie und wann ihr die Technik in der realen Welt da draußen zum Einsatz bringt. Hintergund ist, dass ich nach 20 Jahren Bass-Spielen diese Technik tatsächlich erst vor zwei Jahren für mich entdeckt habe. Das hat sicher auch mit meinem Musikgeschmack zu tun, der sich in den letzten Jahren dem Funk und der Fusionmusik zuwandte.

In den frühen 90ern als ich mit dem Bass-Spielen begann habe ich das Slappen als eine altmodische, schmalzige Technik wahrgenommen und Flea als eine Art rührigen Veteranen empfunden. Mein Feld war damals Rock, Metal und Progrock (oder was immer Dream Theater, meine damaligen Helden auch für eine Schublade besetz(t)en!) Geslappt wurde da nicht.

Heute ist Slappen für mich eine tolle Spieltechnik an der ich feilen kann. Doublethump ist eine richtige Herausforderung, und wenn ich mich zu einem Drumcomputer aufnehme kann ich regelrecht verzweifeln, wie häufig ich nicht den Punkt treffe oder wie wenig es manchmal doch groovt. Und Slappen scheint die Königsdisziplin der eindruckschindenden Bassisten-Vertreter zu sein. Gefühlt gibt es nur eins von 50 Bass-Reviews auf YouTube in dem nicht geslappt wird. Abseits von diesen Showcases finde ich jedoch in der populären Gegenwartsmusik fast gar keine geslappten Basslinien und werde erst wieder bei den großen Spezialisten (Miller, Wooten, Clarke, etc. fündig), die damit Alben und kleinere Hallen füllen.

Was ist also Slappen heute? Eine Spieltechnik speziell für Funk und Fusion? Für YouTube-Angebereien? Um sich zuhause an einer Aufgabe abzuarbeiten, wie zum Beispiel am Thema Tapping auf dem Bass? Und wo setzt ihr das Slappen ein? Versucht ihr diese Technik in eigenes Songmaterial einzubinden, in kleine Solospots zum Beispiel?

Noch eine Bitte: Mich würde eher eure Meinung zu meinen Fragen interssieren, als dass es jetzt gleich wieder losgeht: der Daumen ist zum Nuckeln, Plektrum ist doof, Zwei-Finger-sind-das-einzig-wahre, etc.

Vielen Dank schonmal.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich slappe nur extrem selten, dann auch nur ungern (und deshalb auch schlecht ... ;-)). Aber es gibt ein, zwei Songs in meinem Repertoire, wo das sein muss.
Ansonsten ist das für mich eine Technik, die in erster Linie von irgendwelchen Selbstdarstellern angewandt wird, z.B. beim Basstesten im Musikgeschäft (und da nervt das extrem!).

Allerdings, das muss ich dazu sagen, habe ich mit Soul, Funk, Fusion, Jazz, etc. ebenfalls nix am Hut. Ich bin Rocker, evtl. auch Blueser, und da passt die Slaptechnik auch tonal nur sehr bedingt.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.692
Früher habe ich das Slappen bei Pop und Fusions- Bands einfach "dezent" in meine Basslines mit integriert je nachdem.
Slappen ist eh eine gute Fingerübung. Mittlerweile brauche ich das Slappen als Warm ups. :-)
 
A

awerolawal

Guest
Slappen ist genau mein Ding. ich liebe den Sound. Als ich angefangen habe, ernsthaft Bass zu spielen, wollte ich nichts mehr lernen als die Grooves von Louis Johnson, Stanley Clarke, Marcus Miller, Larry Graham, Mark King und Abraham Laboriel. Die Jungs haben so geile Sachen in Slaptechnik gespielt. Und es macht mir auch heute noch viel Spaß, Grooves zu slappen. Allerdings slappe ich weniger, was auch an meinen aktuellen Bands liegt.
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß17.556
beim repertoire von AUSTIN BURNS gibt es 2 stücke (fish with hands & anorectic girl) wo ich slappe...
der slap- style macht schon was her... aber primär geht es darum song- dienlich zu spielen...
und after all: wir sind nicht LEVEL 42...
POP & SLAP
funkyfinger
;-)
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß17.556
Slappen ist genau mein Ding. ich liebe den Sound. Als ich angefangen habe, ernsthaft Bass zu spielen, wollte ich nichts mehr lernen als die Grooves von Louis Johnson, Stanley Clarke, Marcus Miller, Larry Graham, Mark King und Abraham Laboriel. Die Jungs haben so geile Sachen in Slaptechnik gespielt. Und es macht mir auch heute noch viel Spaß, Grooves zu slappen. Allerdings slappe ich weniger, was auch an meinen aktuellen Bands liegt.
vorallem abraham laboriel... der hat irgendwie so einen irren "flamenco- slapstyle"... :-)
GROOVY HUGS
funky(43)finger
;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich kann's nicht und auf Konsumentenseite spielt es für mich auch keine Rolle. Der einzige Daumensportler, den ich mir öfter mal anhöre, ist Jerry "Wyzard" Seay von Mothers Finest...das war's.
Bei den Meisten ist mir das zu perkussiv und ich höre zu wenig tiefe Frequenzen...und dafür habe ich das Ding ja umhängen.
Wenn ich Perkussion will, trommel' ich.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab in den 90gern in Hardcore Bands gespielt und hatte da einen Song mit Slapintro. Ab Mitte 90ger wuedre dann mehr Noise bzw. Garage Rock draus und da brauchte ich das nie. Heute mache ich in einer meiner Bands an einer Stelle in einm Song einen Pop, das wars...

Ich kanns auch nicht brauchen bzw. müsste ich es Jahre lang ernsthaft üben um das auch dezent einsetzen zu können. Ich denke aber man kann fast alles auch mit Fingern oder Pick machen, und das bekomme ich dann eher hin. Solos spiele ich so gut wie nie...
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.692
Gibt ja schon seit längerer Zeit, Metalbands mit Slapbass und dass recht gut.

Eigentlich ist Slap eine Bezeichnung für eine Kontrabass- Spieltechnik (z.B.: Rockabilly aber auch im Swing gebräuchlich) dabei werden die Saiten angerissen und dann aufs Griffbrett geknallt.
Beim E- Bass nennt sich das Saiten anreissen eigentlich Popping.
Im laufe der Zeit wurde der Begriff Slap irrtümlicherweise auf den E-Bass übertragen und hat sich nun so eingebürgert.
Soviel zur Geschichte des Slapbasses. :-)

Der Typ erklärt das mit dem Slap ab 2:36min. ganz genau!!

 
Zuletzt bearbeitet:

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.161
ja, ich glaube Larry nannte das auch Thumping and Plucking...


also ich habe momentan eine Nummer, die würde das Slappen wirklich vertragen.
der ursprüngliche Basspart war wie dafür ausgelegt, wurde von meinem Vorgänger aber gepluckt.
Nach völliger Überarbeitung des Songs wäre die Linie vermutlich auch noch slapbar aber ich finde sie beim Fingerspiel komfortabler.

ansonsten nutze ich Slap bislang nur für einzelne Effektnoten, wenn so ein Groove auf einer Note zwischen Gitarre und Bass hin und her geschoben wird, oder das ba dum tz in einem Song...
eventuell mal für ein Fill, das wars aber

ich hätte gerne mal einen schönen Funk/Soul Song wo der Refrain slapbar von mir untermalt werden könnte, aber zur Zeit spielts das leider nicht - morgen erfahr ich dann ob's die Band überhaupt noch gibt - drückt mir die Daumen!

Prinzipiell finde ich aber, dass die Technik einfach zu unkreativ eingesetzt wird.
Es gibt auf Messen und im Laden ständig diese Dengler, die dann beim Antesten ihre Slapgrooves auspacken, die aber im Bandkontext niemals einsetzbar wären/sie diese nicht einsetzen können und deswegen die armen Instrumente masakrieren.
Während Proben und beim Üben spiele ich gern mal mit härteren Daumen-Down-Strokes - ich hab mir sagen lassen das ist new-Style-Slap...
Im Live-Kontext hab ichs noch nicht wirklich versucht, bzw. spiel ich dort gewollt softer.

Was deine Kritik an der momentanen Popularmusik (Popelmusik) angeht, wenn ich mich recht entsinne gab es aber gerade in der nahen Vergangenheit wieder einige geslappte Songs.

Konkret fallen mir da die letzte Daft Punk Single ein, Muse, Lenny Kravitz...
Der popularmusikalische Slapbass ist sicher nicht tot, aber es wird sich leider großteils auf die Klischees beschränkt - wobei ich das im Sinne von Muse direkt als Sarkasmus sehe.
 
ich slappe sehr gerne und habe auch Anfang 90er durch meinen gemixten Musikgeschmack von Peppers/70s Funk/Punk/Indie/Rock/Acidjazz usw) direkt mit allen Spieltechniken außer Tapping angefangen(und das kann ich bis heute nicht).Eingesetzt habe ich es jahrelang viel in einer Funk/Acidjazz Band, allerdings mit einem sehr songdienlichen fetten Sound, wie bei frühen Jamiroquai/Stuart zender oder halt die ollen Funk-Kamellen.
ompok ompok statt klickerklacker:D.
In meiner aktuellen Band slappe ich kaum, aber zu Hause pflege ich diese Technik schon noch, da ich nicht ausschliessen will mal wieder mehr "Daumenmusik" zu machen - aber niemals mit hifi Sound und Posing - immer lieber fett und Songdienlich.
 
Warum eigentlich nicht?
Gute Frage.Aber da kollidiert auch meine eher bevorzugte etwas höhere Saitenlage und Tapping, was ja nach Briefmarke schreit.Zu Hause mache ich das manchmal, schlecht und heimlich - auf der Bühne lasse ich das schön sein.
Slappen habe ich dafür recht schnell gelernt, bin aber bis heute nicht besonders schnell, ich bin aber auch nicht auf der Flucht.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Schläppen... Das ist, wenn der Kontra-Bassist beim Rockabilly in Ermangelung eines Schlagzeugs die Saiten "fatzen" läst und mit der flachen Hand noch rhytmisch drauf klopft. Bumm schnack tatta bumm schnack tatta bumm.....

Ich benutze "thumping and plucking". An ein paar Stellen von Cover-Nummern setze ich es ein, und wenn ich ein Solo spielen muss, dann habe ich ein paar flotte Licks drauf, die Anfänger staunen lassen.

Aber in einer Band zu spielen, in der ich nur slappen "dürfte", das kann ich mir nicht oder nur sehr schlecht vorstellen. Whyzzard Jerry Seay slappt übrigends nicht, sondern spielt Double Thumping, die "ich benutze den Daumen wie ein dickes Plektrum" - Technik. Das mache ich auch gerne, der Dynamik wegen, aber auch nur in der Cover Band.

Ich habe zwei Mittelteile, in denen nur ich und das Schlagzeug spielen, dazu Gesang. In einem benutze ich Thumping, also Double-Thumping ohne Double (nur den Downstroke), und im anderen setze ich mit dem Hammering von John The Ox Entwistle Akzente. Da wird mit Zeige- und Ringfinger über dem PU oder zwischen PU und Hals -oder auch über dem Fingerboard- auf die Saiten geschlagen. Klingt wie Slap, ist aber schneller. Und man kann etwas mit den Harmonics spielen.

Trotzdem staunen die Ketharisten immer, was man doch für verschiedene Sounds in unterschiedlicher Lautstärke man aus einem Bass so 'rausholen kann.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Seit einem halben Jahr spiel ich in einer P-Funk "Cover" Band und da ist Slappen natürlich mindestens die halbe Miete, eher mehr.

Da ich mir da Sachen von Larry Graham und Konsorten draufschaffen muß bin ich ganz schön am schwitzen. Die Jungs haben oftmals so dermaßen eigene Stile / Techniken dass ich, obwohl sicher kein schlechter Slap Basser, mich richtig reinhängen muß um das Zeug einigermaßen original wiederzugeben. Aber es gibt auch viel Einfacheres Zeug das ist dann eher entspannend.

In meinen früheren Bands war das eigentlich eher eine Technick die ich nur wenig einsetzte aber jetzt muß ich richtig ran!

Hier mal eine Nummer vom Graham, die kann ich nach einem halben Jahr ( zugegebenermaßen auch nicht sooo konsequent geprobt von mir ) immer noch nicht richtig. Der Ablauf ist natürlich easy, aber die versetzte Slapperei vom Hauptgroove macht mir doch Schwierigkeiten. Mein Hirn denkt einfach zu gerade.

 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß13.863
Ich war !980 16 Jahre alt und so langsam machte sich
die Slaptechnik im Rock/Pop bereich breit. Vorher gab
es das nur bei Sly, Mothers Finest und Co, zumindest kannte
ich Slapbass nur aus dieser Ecke.
Für mich lief das alles unter Disco, auch Berhard Edwards oder
Earth, Wind and Fire war Discomusik, also Pfui,
Doppelpfui und das nur zu kennen ein Unding unter
Sisters of Mercy oder The Cure Fans.
So nach und nach hab ich dann aber doch die Grundlagen
gelernt, meine Lieblingstechnik ist Slappen aber bis heute nicht.
Ich mach das der Vollständigkeit halber, ich kann auch ein
bisschen Upright, Plek, Fretless und ganz passabel Synthbässe.
Ab mitte der 80er hab ich definitiv ne Überdosis Slapbass
abbekommen, alle fühlten sich berufen ein Solo abzurattern,
so richtig begeistern konnte ich mich dafür nie.
 
Zuletzt bearbeitet:

FMC

Bassboxenmanufaktör
1980 war ich 15 und hab Khetarre gespielt. Mit 18-19 dann das Bassspielen angefangen, das Instrument hat mich nach dem Erstkontakt sofort Bassifiziert. Natürlich war zu dieser Zeit die Slapperei voll im Gange und der Herr Mark King mein großes Vorbild.
Nach 2 Jahren üben war ich dann auch bandtauglich und fand zum Glück dann auch gleich eine funkige Band.
Das Slappen hat mich nie verlassen. Alleine beim Üben zum rumdengeln finde ich das auch immer noch Klasse, da belästige ich auch niemand damit ;-)
Jetzt in der neuen Band bin ich fast etwas overslapped, da neige ich dazu dann Slapp Parts wo es passt durch Fingerstyle Sachen zu ersetzen.
Schlimm für mich war eindeutig dass in Ingolstadt fast nur Mainstream Rocker und Popper ( das waren meine direkten Feine ) waren. Da hab ich überhaupt nicht reingepasst als Mischung aus Funker und Punker, ja ich gebs zu, ich hatte einen Irokesenschnitt und spielte in einer Funkband. Geschmacklich war ich zu der Zeit bei Sisters of Mercy, Cure, Prince, Level 42, RHCP, Sade, Parliament, AC/DC, Judas Priest usw.
Wenn man das Zeug alles mag und auch alles auf dem Bass zu den Scheiben mitspielt dann bekommt man einen schönen Stilmix zusammen. Von daher hab ich an Bands von Folk und Indie bis Industrial, Metal, Reggae hin zu Tanzmucke eigentlich so ziemlich alles gemacht und gemocht.

Dieser Stilmix macht es mir wohl auch möglich beim Boxenbauen mich auch in so ziemlich jeden Basser gut reindenken zu können um da dann bestmögliche Empfehlungen zu geben.
 

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.692
"Slapping" oder eben Thumping and Plucking auf dem E- Bass, gibt es nun mittlerweile schon seit über 40 Jahren und wurde über die Jahrzente hinweg, immer weiter Entwickelt und Perfektioniert.
Bei diesen zwei Bespielen kann man recht gut nachvollziehen, wie sich das "Slappen" im laufe der Jahre verändert hat:

Old School "Slapping":


Modern "Slapping:


Modern "Metal" "Slapping":


:bier::bier::popcorn:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten