Smart-Repair am Bass-Body?

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
Hallo zusammen,:-)
ich bastele zwar auch gerne, aber wenn mir das Ergebnis wichtig ist und ich nix verschlimmbessern will, halte ich mich lieber zurück oder hole mir erstmal Rat.

Bei mir geht es um einen Eschebody eines Ibanez ATK, der in weiß hochglanzlackiert ist (Polyurethan). An einer größeren Stelle an der Vorderseite hat der Vorbesitzer wohl mal herumgeschliffen - womöglich um einen tieferen Kratzer herauszuschleifen. Das Holz scheint noch nicht durch, aber es sieht aus wie Jahresringe im Lack. Somit scheint der Schliff durch mehrere Schichten zu gehen(?). Zudem ist die Stelle selbst und die Umgebung wesentlich matter. Insoweit kann es je nach Lichteinfall durchaus stören, da der Body ansonsten in einem noch sehr guten Zustand ist. Ich frage mich, ob es, wie bei Autolacken, für so etwas eine Art von Smart-Repair gibt. Eine Neulackierung wäre ja übertrieben und auch viel zu teuer. Könnte ich mich selbst an das Problem machen und - falls ja - wie? Oder ist das doch etwas für die Fachfrau/den Fachmann?
Ein Foto gibt 's unten. Ich freue mich auf Eure Antworten...:-)
image.jpg
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.417
Anschleifen und einmal mit der gleichen Farbe drüber lackieren würde ich sagen, dann haste wieder eine gleichmäßige Schicht.
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß73.582
schön das es einen solchen Beitrag in Zeiten von Hardcore Aging (oder wie das heisst) und anderen Peinlichkeiten noch gibt.

ich würde sowas mal exakt einem erfahrenen Smart-Repair-Heini zeigen. Wackel mit dem Teil mal in eine gute Autolackiererei. Die Jungs dort haben regelmässig mehr Ahnung von Lack als 99% aller Instrumentenbauer.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
schön das es einen solchen Beitrag in Zeiten von Hardcore Aging (oder wie das heisst) und anderen Peinlichkeiten noch gibt.

ich würde sowas mal exakt einem erfahrenen Smart-Repair-Heini zeigen. Wackel mit dem Teil mal in eine gute Autolackiererei. Die Jungs dort haben regelmässig mehr Ahnung von Lack als 99% aller Instrumentenbauer.
Das ist auch 'ne Idee. Dann muss ich das Gestrüpp mal ausbauen und den Body mitnehmen...
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
Die Option mit Smart-Repair-Anbietern für Autolacke behalte ich im Auge:-).

Was haltet Ihr denn grundsätzlich von Folgendem::idee:
  1. kompletten Body bis zur Grundierung schleifen und mit 400er- und 800er Nass-Schleifpapier glattschleifen. Die alte Grundierung möchte ich der Einfachheit halber erhalten oder spricht etwas dagegen?
  2. eine dünne Farbschicht aufsprühen und nach Durchtrocknung erneuten Nass-Schliff
  3. dann noch eine Wiederholung
  4. das Gleiche mit 2-3 Klarlackschichten, die letzte Klarlackschicht ohne Nachschliff
  5. zuletzt mit Politur aufpolieren
Da ich keine Lackierpistole besitze, könnte ich dies nur mit Autolack aus der Dose machen.
So würde ich mir lokale Ausbesserungsversuche ersparen und komme mit 10% der Kosten einer professionellen Neulackierung weg. Zwei linke Hände habe ich zwar nicht, frage mich aber, ob das Ergebnis mit 'ner Sprühdose einer Lackierung mit einer richtigen Sprühpistole sichtlich nachsteht...:?:
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.731
Schönheit liegt im Auge des Betrachters...
Wenn Du dann damit happy bist: Tu es! Egal, wie es objektiv betrachtet aussieht - Dir muss es gefallen.

Wenn Du die Hoffnung hegst, mit einer Sprühdose und ohne Erfahrung eine gute Hochglanzlackierung schaffen zu können, dann lass Dir gesagt sein: Das wäre ein (sehr unwahrscheinlicher) Zufall. Aber Zufälle gibt's ja auch...
Mein Sohn hat gerade das Schlagbrett seiner Strat lackiert. Er hat alles falsch gemacht, was man falsch machen kann - und ist total happy mit dem Ergebnis! Was soll man da sagen? Am besten nix.

Nur einen Tipp (ich habe jahrelang lackiert): Runterschleifen bis auf die Grundierung ist unnötig. Ein sauber angeschliffener Decklack ist eine hervorragende Grundierung.

Viel Spass!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
der anfang vom aging is ja gemacht...
...ich würde ihn aber auch so lassen, was sind schon äußerlichkeiten. was ich machen würde, is aber völlig schnurz!
kann mir vorstellen, daß das ausbessern lassen durch einen profi unrentabel ist, gemessen am wert des atk.
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
der anfang vom aging is ja gemacht...
...ich würde ihn aber auch so lassen, was sind schon äußerlichkeiten. was ich machen würde, is aber völlig schnurz!
kann mir vorstellen, daß das ausbessern lassen durch einen profi unrentabel ist, gemessen am wert des atk.
Das stimmt. Das ist eh mehr ein emotionaler Wert. Er ist nur ein Back-Up-Bass, aber ich habe halt schon viel dran gemacht und original ist bis auf die Lackierung und die Chrom-Hardware nix mehr. Glockenklang-Elektronik verbaut, Bassculture-Pickup, andere Schaltung, diverse Custom-Teile - vom Pickguard bis zu Potiknöpfen. Nächste Woche kommt 'n "neuer" Hals drauf, an dem ich auch noch etwas machen muss... Das Teil hat mich unter'm Strich bestimmt schon mehr gekostet als mein Maruszczyk:II. Rational ist da nichts mehr; da hab' ich was angefangen...xx( Je mehr man den Bass nach seinen eigenen Vorstellungen umbaut, umso mehr können dann (zumindest mich) wohl so Sachen wie der Lackschaden stören.
schleif ihn blank und wachs ihn. vllt. noch etwas dunkler beizen :-)
Das war noch eine Idee im Hinterkopf. Sicherlich die am wenigsten riskante und günstigste direkt nach "nix machen". Von Warwick-Restaurierungen habe ich noch diverse Öle (von Amber bis Teak) und Wachse vorrätig.
Fand halt nur, dass ihm 'ne Hochglanzlackierung ganz gut steht:D...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
bugs idee würde ich dann als 2. machen.
wenn das nix aussieht, kannste immer noch neu lackieren, sieht bestimmt eh besser aus, als repariert!
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß73.582
also bei mir und Bekannten sind die paar wenigen Lackierungen in der Autolackerei immer im Bereich einer Kiste Bier gelaufen. War aber auch immer "nur" simpel z.B. weiss und wurde nebenher mitgespritzt, wenn eh grad was in der Farbe lackiert wurde. ...muss man etwas Glück haben ;-)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
also bei mir und Bekannten sind die paar wenigen Lackierungen in der Autolackerei immer im Bereich einer Kiste Bier gelaufen. War aber auch immer "nur" simpel z.B. weiss und wurde nebenher mitgespritzt, wenn eh grad was in der Farbe lackiert wurde. ...muss man etwas Glück haben ;-)
Sowas ist natürlich klasse. Leider habe ich solche Kontakte gar nicht. Da wird 's wohl über die offizielle Schiene laufen. Muss ich mal schauen, ob die sich auf so etwas einlassen...

Wenn ich das bis jetzt alles richtig verstanden habe, so könnte ich den Body also auch komplett anschleifen und dem Autolackierer die Grundierung ersparen?
Dann könnte er ja auch komplett 'n neuen Decklack aufbringen. Dann ist nix gepfuscht...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.731
Wenn ich das bis jetzt alles richtig verstanden habe, so könnte ich den Body also auch komplett anschleifen und dem Autolackierer die Grundierung ersparen?
Im Prinzip ja.
Die Frage ist, ob er sich darauf einlässt, da er ja dafür gerade stehen muss, dass die Chemie sich verträgt. Müsste man im Vorfeld abklären!
Schreiner können so was übrigens auch, und sind da oftmals lockerer drauf ;-)
 

Frankenfish

Active Member
Bassix
ß2.177
Zeige den Bass am besten so wie er ist dem Lackierer. Der wird dann schon wissen, wie er das am liebsten haben möchte, wenn er lackiert. Auch das Schleifen würde ich ihm überlassen, wenn du neu lackieren lassen willst.
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß73.582
solang sich die Lackarten vertragen reicht anschleifen. wenn der dann in paar Jahren mal geaged wird kommen die alten lackschichten hier und da wieder raus :-) ...darauf stehen die Fans verranzter Gitarren ganz besonders. *unbezahlbar :D
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Hallo.
Ich kann dir Folgendes raten:
Lass es so wie es ist. Es ist doch ein Gebrauchsgegenstand.
Wenn du selber tätig werden willst, schleif ihn komplett blank mit Öl/Wachsfinish.
Das ist einfacher zu bewerkstelligen.

Wenn du neuen Lack willst: Auseinanderbauen, (sonst nichts machen) und eine Lackiererei oder Schreinerei aufsuchen. Bzgl. der Frage, wer es besser kann, gabs hier schon öfter Diskussionen. Es bleibt dabei: es gibt auch Schreinereien, die bzgl. Oberflächenqualitäten Autolackierern in nichts nachstehen -es kommt auf den Betrieb an. In beiden Sparten sind gute oder miserable Ergebnisse möglich.

Von der Selfmade-Lackierung mit Sprühdose kann man nur abraten. Das wird nie was werden im Vergleich zur Becherpistole bzw. Airlessgerät. Das liegt einfach daran, dass man nichts einstellen kann -keine Farbmenge, keine Luftmenge, keine Farbverdünnung etc. Man kann nur die Düsenweite variieren. Die Dosen zerstäubennicht so fein und fangen das Spucken an, obwohl noch Farbe drin ist. Eine Fläche ist so gar nicht möglich. Ausserdem willst du doch bestimmt gehärteten 2K-Lack haben. Diese Dosen sind nicht billig. Ich habe eine Gitarre mit 2K aus der Dose gemacht, weil ich nicht hören wollte. Im Vergleich zur Becherpistole ein absoluter Witz.

:bier:;-)
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.110
Hallo.
Ich kann dir Folgendes raten:
Lass es so wie es ist. Es ist doch ein Gebrauchsgegenstand.
Wenn du selber tätig werden willst, schleif ihn komplett blank mit Öl/Wachsfinish.
Das ist einfacher zu bewerkstelligen.

Wenn du neuen Lack willst: Auseinanderbauen, (sonst nichts machen) und eine Lackiererei oder Schreinerei aufsuchen. Bzgl. der Frage, wer es besser kann, gabs hier schon öfter Diskussionen. Es bleibt dabei: es gibt auch Schreinereien, die bzgl. Oberflächenqualitäten Autolackierern in nichts nachstehen -es kommt auf den Betrieb an. In beiden Sparten sind gute oder miserable Ergebnisse möglich.

Von der Selfmade-Lackierung mit Sprühdose kann man nur abraten. Das wird nie was werden im Vergleich zur Becherpistole bzw. Airlessgerät. Das liegt einfach daran, dass man nichts einstellen kann -keine Farbmenge, keine Luftmenge, keine Farbverdünnung etc. Man kann nur die Düsenweite variieren. Die Dosen zerstäubennicht so fein und fangen das Spucken an, obwohl noch Farbe drin ist. Eine Fläche ist so gar nicht möglich. Ausserdem willst du doch bestimmt gehärteten 2K-Lack haben. Diese Dosen sind nicht billig. Ich habe eine Gitarre mit 2K aus der Dose gemacht, weil ich nicht hören wollte. Im Vergleich zur Becherpistole ein absoluter Witz.

:bier:;-)
Danke für Deine Hinweise. Also eine professionelle Neulackierung wäre mir definitiv zu teuer. Das rentiert sich trotz aller Liebe zum Bass einfach nicht. Insoweit - da ich auch kein unnötiges Risiko eingehen will - bleibt nur die Wahl zwischen "so lassen" und Schleifen und Ölen/Wachsen. Wie gesagt hätte ich das Material sogar da und ausreichend Erfahrung und solide und sehr ansehnliche Ergebnisse bringe ich auch mit. Gute Hochglanzlackierungen hingegen traue ich mir selbst absolut nicht zu. Das würde in 'nem Experiment enden...
 
Oben Unten