Sollen Bands gratis auftreten?

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Hi Leute.
Immer öfter treffen vor allem junge Bands auf Veranstalter, die grosse Events mit entsprechender Publikumswirksamkeit versprechen und am liebsten keine Gagen bezahlen möchten.

Ich bin der Meinung, dass gewisse Veranstaltungen mit klar ersichtlichem Förderauftrag (sog. Sprungbrett) - oder ausgewiesene Nonprofit-Veranstaltungen sicher eine gute Möglichkeit für junge Musiker darstellt, sich der Öffentlichkeit vorzustellen.
Ansonsten fände ich es an der Zeit, dass auch die Bands sich über das Thema mal Gedanken machen wieviel sie für einen Gig zu "bezahlen" bereit sind.

Glaubt ihr daran, dass ihr an einem Gratisgig - nur weil eventuell bei schönem Wetter und Flaute in der Medienabteilung ein lokaler Radiosender vielleicht einen Teil eures Konzertes aufzeichnet und u.U. sogar sendet - eure Musik an die Leute bringen könnt, dass eure Band ab dato mit Angeboten überschwemmt wird?
Ich wage dies zu bezweifeln.

Was ist eure Meinung: Sollen Bands gratis auftreten? Was spricht dafür - was dagegen?
Was kann eine Band dagegen unternehmen, wenn sie nicht völlig auf ihre Chancen verzichten will?

Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion!
 

wodaso

Member
Bassix
ß524
Ich denke, dass Gratisgigs eine gewisse Berechtigung haben - im o.g. Rahmen (Nonprofit-/Spungbrettveranstaltungen). Aber grundsätzlich sollte jedem Veranstalter klar sein, dass künstlerische Leistung auch bezahlt gehört, vor allem und erst recht dann, wenn er selber daran verdient.

Als einzelner und als Band muss das letztlich jeder selbst entscheiden was gewollt ist: So bin ich mit meinen Bandkollegen einer Meinung, dass wir das als Hobby neben zeitintensiven Berufen betreiben - wenn auch als eines, dessen teilweise doch erheblichen Kosten zumindest teilweise durch Einnahmen aus den Gigs aufgefangen werden; im Klartext heisst das, dass direkte (z.B.Anreise, ggf. Übernachtung etc.) und indirekte (Miete, Reparaturen etc.) Kosten mittelfristig gedeckt sein müssen. Einmal im Jahr gibt's einen Auftritt beim Betriebsfest - ohne Gage aber im Gegenzug für extrem gute Konditionen für den Proberaum. Das halte ich für durchaus vernünftig, solange es vordergründig um den Spass geht :-))

Andere Projekte sind hingegen eindeutig kommerzorientiert, Hobby hin, Spass her - Z.B. im (rheinischen) Karneval monatelang zwei, drei (als Showact auch mehr) Gigs am Wochenende zu spielen ist schlichtweg harte Arbeit und die muss auch entsprechend bezahlt werden ... wird sie ja auch *g*
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Da ist der springende Punkt: "Wenn der Veranstalter verdient..."
Klar, dass sich nicht jede Veranstaltung im Voraus so genau budgetieren lässt, dass der Organisator einen Gewinn errechnen kann. Aber in der Regel wird davon ausgegangen, bzw. eine positive Bilanz angestrebt um salopp gesagt "Kohle zu machen".

Trotzdem halten es viele Bands für das Mass aller Dinge, wenn sie überhaupt auftreten dürfen. Mir erscheint, dass dies immer mehr ausgenutzt wird. Da sind "Superstars" die z. Teil mit fragwürdigem Können die ganz fette Beute machen, während sich Andere mit ehrlichem Fleiss abarbeiten um guten Musik und eine gute Show zu bieten und dafür als Lohn kaum ein Dankeschön erhalten.

Irgendwo scheint mir das Verhältnis zwischen Qualität und Qantität der Veranstaltungen immer mehr in den Hintergrund zu geraten und nur noch die Bands werden fair - bzw. übertrieben - bezahlt, die von irgendeiner Plattenfirma gestellt werden.

Hat sich schon mal jemand ausgerechnet, wieviel direkte Investitionen ein "normales" LineUp mit Drums, Bass, 1 Gitarre, 1 Keyboard, inkl. Amps, Mic, etc in etwa verursachen - und trotzdem wird der ganze Kram regelmässig in ein Mietauto verladen, um irgendwo 500 Km entfernt ein Gig für n'Butterbrot zu machen?
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Ich finde da müssen Bands wirklich mal ernsthaft darüber nachdenken. Viele spielen einfach, weil sie den Megakick haben, ein mässiges Konzert vor Publikum zu spielen (koste es was es wolle).

Ich manage eine Nachwuchsband (www.scharm.ch) und meine Devise:
kostenlos spielen nur wenn es etwas (sinnvolles) zu gewinnen gibt oder als unterstützung für eine nonprofit-organisation/benefiz.

Auftritte sind zwar schön aber wenn man dabei nur ausgenutzt wird zum Profit des Veranstalters finde ich sollten Bands im eigenen Interesse und im Interesse aller Musiker/Bands anfangen NEIN zu sagen.

Sam
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - fragt sich nur, inwiefern können junge Bands etwas dagegen tun, wenn sie vor der Wahl stehen, Gig vor Publikum - aber keine Kohle, oder kein Gig und kein Publikum.
Irgendwo verstehe ich Bands, die sich auf so'n schlechtes Geschäft einlassen - andrerseits werden Veranstalter dadurch ermutigt und drücken immer mehr auf die Preise.

Richtig schlimm wirds meiner Meinung erst, wenn sog. Manager od. Konzertagenturen die Bands zu solchen Konditionen handeln - und deren gibt es auch mehr als genug. Meist werden von denen die jungen benutzt, damit sie sich bei Veranstaltern gut Freund machen können, um dann die "Zugpferde" platzieren zu können.

Der einzige Trost ist vielleicht, das wir hier immer noch ein paar Veranstalter und Clubs haben, die sich ehrlich bemühen, junge Bands wirklich zu unterstützen und wenigstens einen besser bezahlten Gig hinterherschieben, wenn der Erste gut war. Ist nicht das Gelbe vom Ei - aber immerhin.

Eine Band, die für einen Bigplayer im Vorprogramm auftreten kann, wird in der Regel auch nicht auf Rosen gebettet und mit Reichtum beschenkt... Können oft froh sein, wenn die Spesen gedeckt sind.
 

Gorrister

New Member
Bassix
ß268
Hi.
Wie haltet ihr es mit der Kohle?
Gage, oder selber einen Kassier an den Eingang setzten?
Die meisten Veranstalter wollen keine Gage bezahlen, und hoffen eher auf Getänkekonsum des Publikums.

Was haltet ihr davon?
lg, Markus
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Am saubersten läufts immer noch mit einer Fixgage. Umsatzbeteiligungen sind zwar wenigstens nicht grade gar nichts - aber werden in der Regel auch nicht so hoch ausfallen das die Band wenigstens die Spesen gedeckt bekommt. Natürlich - und zum Glück - gibts auch Ausnahmen, wo das ganz gut funktioniert.

Ich helfe grad mit, ein Openair durchzuziehen, das ohne Eintrittsgeld und Zeltgebühren, Getränkeaufschlag, etc. über die Runden kommen soll. Trotzdem erhalten die Bands von uns - wenn auch nicht eine sehr hohe - eine Gage. Dadurch können wir jungen Musikern eine Plattform schaffen und dem Publikum trotzdem auch etwas für ihr Geld (Konsum) bieten.

Einen Bandeigenen Kassier an den Eingang setzen hab ich bisher noch keine Erfahrung, ob das wirklich funktioniert. Wenn du dir vor Augen führst, dass vielleicht kaum jemand die Band kennt, sollten die Eintrittspreise entsprechend gehalten werden.

Gute Erfahrungen habe ich schon gemacht mit freiwilligen Beiträgen vom Publikum. Ist meistens mehr zusammengekommen, als erwartet wurde. Die Voraussetzung ist aber auch, dass sich die Band dann auch entsprechend anstrengt auf der Bühne - und natürlich ist dass auch abhängig davon, ob der Auftritt ankommt.

Der Möglichkeiten gäbs viele...[8D]
 

afri

New Member
Bassix
ß246
sowas ist immer gut!

solche sachen werde ich in mittelfristiger zukunft auch versuchen auf die beine zu stellen... siehe link in meiner signatur!

ansonsten ist das mit den sponsoren so ne sache, weil die ja auch erst mal überzeugt werden müssen, dass die werbung auch was bringt auf zB dem open-air...

MfG
afri.alex
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Das mit den guten Werbeplattformen für Sponsoren stimmt schon. In den meisten Fällen (so auch bei uns am Uebeschi Openair [URL]http://www.openair-uebeschi.ch/[/url]) wird vom eventuellen Sponsor die Werbewirksamkeit an den zu erwartenden Anzahl Besucher - oder wenn bereits Statistiken vorliegen den belegten Mengen - und dem Budget des Anlasses berechnet. Sparkassen und allgemein Finanzinstitute beteiligen sich, wenn überhaupt, in der Regel (zumindest an kleinen Events) nicht direkt als Geldgeber, sondern stellen allenfalls eine beschränkte Risikogarantie zur Verfügung.

Wenn nun eine Gruppe ein neues Konzept auf die Beine stellen will, kommt hinzu, dass die Sponsorensuche auch etwas Feingefühl benötigen, um finanzielle Unterstützung zu bekommen.
Ein weiterer Faktor ist, die Anfragen frühzeitig zu starten, da viele Firmen ihr Werbebudget für das ganze Jahr berechnen - wer zu spät kommt hat Pech, oder muss wirklich überzeugend sein.

Am ehesten wird man noch von Gewerbetreibenden unterstützt - allerdings grösstenteils in Form von Inseraten in Flyern, Programmheftchen (die sind auch nicht grad billig) oder so.
Ein weiterer Faktor ist die Wirtschaftslage - aber davon fang ich besser gar nicht an...

Fazit: Bei keiner Firma liegt das Geld so locker in der Tasche, dass eine Veranstaltung allein mit Sponsorengeldern ausreichend abgesichert werden könnte.

Was Umsatzbeteiligungen angeht, fährt man mit einem kleineren Event sicher besser, wenn man die Stände selber betreut. Damit erziehlt man meiner Erfahrung gemäss die beste Marge. Standzelte werden von Brauereien meist inkl. Kühler zur Verfügung gestellt - bedingt aber wiederum, dass die Brauerei auch Liefern kann... Ein örtlicher Getränkehändler hat oft diese Möglichkeiten nicht.

Mit der Vermietung von Ständen an kleinen Events ist auch keine goldene Nase zu verdienen - da ein kleiner Anlass halt auch nicht die Massen von Leuten anlockt, die entsprechend höhere Standpreise und Umsatzmargen erlauben würden.

So - ich hör mal auf, künftige Veranstalter weiter zu verunsichern. Immerhin, ein paar Geldgeber sind (fast) immer aufzutreiben und mit etwas überlegtem Vorgehen kann man auch heute noch erfolgreiche Events durchführen - auch wenn erfolgreich halt dann so ausgelegt werden muss, dass alle ihren Spass dran hatten...[8D]
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Genau das. Für den Fall, dass der Event einen Verlust einfährt, wird vorher ein Betrag ausgehandelt, der in diesem Fall von der Bank - oder wer auch immer die Garantie leistet) übernommen wird. Üblich sind eben ein Fixbetrag, oder ab und zu werden auch Prozentsätze (erfahrungsgemäss meistens um die 50 Prozent) vereinbart.

Bei kleineren Veranstaltern mit einer Spahrkasse als Sponsor, kann davon ausgegangen werden, dass die Kasse keine finanzielle Unterstützung erbracht hat, sondern eben mit so einer Garantie dem Veranstalter etwas den Rücken freihält.
Ich finde dieses Modell auch gut. Ist in jedem Fall beruhigend für den Veranstalter ;-)
 

wodaso

Member
Bassix
ß524
Stimmt, das ist eine gute Sache - und nicht nur für den Veranstalter. Ganz aktuelles Beispiel: Erst am Wochenende haben wir unseren Auftritt wegen Unwetter abbrechen müssen, aber der Veranstalter hat bezahlt.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Immer schade, wenn das Wetter nicht mitspielt. Bringt aber auch grad ein neues Thema auf's Tapet: Eure Gage war in dem Fall wahrscheinlich nicht von einer Risikogarantie abgedeckt, sondern von der Versicherung. Der Grund ist relativ einfach: Wenn du von einer Spahrkasse eine Risikogarantie willst, musst du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit (die Ausnahme bestätigt die Regel) eine Versicherungs-Police vorweisen können, die, für Veranstaltungen üblich - in der Schweiz Vorschrift - Risiken wie Feuer, Umwelteinflüsse, Diebstahl, Haftpflicht, etc. abdeckt. Für solche Schäden kommt dann die Versicherung auf. Geld aus einer Risikogarantie bekommst du in der Regel nur, wenn der Event einfach nicht rentiert hat, oder Ereignisse eingetreten sind, die von keiner Versicherung, oder nur mit massivster Prämienerhöhung und daher nicht zwingend, abgedeckt, oder unterdeckt sind.

Ein weiterer Punkt ist: Ich würde nie einen Event durchführen, bei dem nicht mindestens die Gagen, Helferlöhne, PA/Licht, Abgaben für Behörden und für Örtlichkeiten (Saal/Festzelt/Landschaden,etc.) und Versicherungen vorfinanziert sind - d.h. all diese Dinge müssen auch bezahlt werden können, wenn z.B. ein Tag (oder 1 Stunde, oder wann auch immer) der Event vor Beginn abgesagt werden müsste, aus welchem Grund auch immer.
Warum ich das so sehe? Ganz einfach: Wenn du einer Band, einem PA-Verleiher, den Helfern, etc. Geld schuldest, spricht sich das sehr schnell rum. Mal abgesehen vom Verlust deines Ruf's wirst du bei einer ev. Neuauflage des Events mit Sicherheit massiv Mühe haben, all diese Leute wieder mobilisieren zu können - ohne dafür noch viel tiefer ins Portemonaie greifen zu müssen als eh schon. Auch Behörden überlegen sich die Bewilligung sicher eher drei- als zweimal, wenn du noch Gebühren schwach bist.

Fazit: Immer erst schön Kohle zusammentragen - sonst musst du dich ganz warm anziehen wenn der Event in die Binsen geht[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Ist halt auch eine Trendangelegenheit. Gigs gäbe es eigentlich auch genügend - werden vor allem bei kleinen "Dingern" aus Budgetgründen oft schlecht beworben. Ich vernehm jedenfalls immer wieder von kleineren und mittelgrossen Konzerten und Openairs, von denen höchstens in der Regionalzeitung ein 5 x 5 cm - Inserätchen darauf hinweisen würde. Dabei kann man nahezu in jeder regionalzeitung gratis bis zu einer Viertelseite Konzertvorschau veröffentlichen - sofern man sich die Mühe macht, und mal mit den Redakteuren - noch besser ist natürlich, wenn man eine(n) Journalisten kennt, der das dann auch gleich noch Textet.
Wird aber vielfach "vergessen" - ist aber für die Presse u.U. auch interessant, wenn sie eine Einladung erhalten, über den Event zu berichten - ist schliesslich auch ein Interesse, irgend was in den Kulturteil schreiben zu können, was die Leute in der Region angeht.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Von der Musik reich werden? Ich werd' mich hüten, als Produzent arbeiten zu wollen und den Trends nachzurennen (bzw. vorwegzurennen...) [xx(]

Ich hab grad so'n selbsttragendes Openair hinter mir und hab wieder mal festgestellt, dass es doch noch Festivalgänger gibt, die durchaus auch gern junge Bands anhören und auch gute Stimmung aufkommt, wenn nicht die teuren Big-Acts auf der Bühne stehen.

Ich finds einfach wichtig, dass man als Veranstalter - wenn man schon kleine Gagen bezahlt - den Bands wenigstens eine gute Soundanlage, anständig was in den Magen und kollegiale Betreuung zukommen lässt. Die Musiker sollen merken, dass sie für den Anlass wichtig sind und ernst genommen werden - auch wenn halt mal ein Gig in die Hosen gieng.[8D]
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Ich sags mal etwas provokant:

Was nix kostet ist (in den Augen vieler Leute) auch nix wert.

Und findet man niemand, der einem Gage zahlt, dann sollte
man die Band auflösen und was Neues probieren. Oder mehr
proben, bis man besser wird.

Musik machen ist doch echte Arbeit und sollte auch bezahlt
werden. Es sei denn man macht es allein des Spasses wegen.

Gruss,

Martin
 

Gorrister

New Member
Bassix
ß268
Es ist wie in der Wirtschaft:
Gute Socken herstellen, Werbung machen, Muster verschicken, Preis vorerst attraktiv halten, und dann mehr verlangen, wenn die Anfrage steigt.

lg, gorrister
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Keine Gage für den Gig erhalten ist eines der Themen, aber...

...da gibts noch ein zweites. Betreute früher mal eine Band und die war auf CH/D-Tour. Wir konnten bei einem Gig (Andy Scotts) "Sweet" supporten, die uns dann auch fragen, ob wir sie auf ihrer weiteren Tour begleiten möchten. Das klang interessant, weniger interessant war, was wir ihnen dafür zahlen sollten...
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - In den USA war (und ist zum Teil immer noch) das gang und gäbe, das die Support-Band Bargeld hinlegen musste, um einen BigAct auf Tour zu begleiten. Auch wird vielerorts den Bands von den Veranstaltern nur der Saal und das PA vermietet - die Bands müssen dann auf gut Glück (oder starke Werbung) vertrauen, damit sie genug Eintritt kassieren, um den Gig zu finanzieren.

Da gehts uns in der Schweiz doch vergleichsweise gut...

Was nichts kostet ist nichts wert? Die Meinung teile ich absolut nicht: Wieviel würdest du z.B. als Veranstalter eines "Sprungbretts" einer Band bezahlen, wenn du die Eintrittspreise niedrig halten willst, eine anständige PA + MON + FOH anmietest (oder gekauft hast) und auch sonst für das ganze Drum und Dran aufkommst? Oder als Selbstkosten deckendes Openair mit noch viel mehr Aufwand, dass junge Bands ohne Bühnenerfahrung und Bekanntheitsgrad (sprich: Werbewirkung) eine Auftrittsmöglichkeit verschafft?

Ich habe schon mehrere solche Anlässe mitorganisiert und bei der Durchführung mitgearbeitet. Auch wenn ich grundsätzlich dagegen bin, dass Bands ohne Gage auftreten, ist eine Unterscheidung, was der Gig für eine Band nutzt, doch meiner Meinung nach als wichtig einzustufen.

Das letzte Openair in der oben genannten Art haben wir mitte August durchgeführt - und privat finanziert. Das kann dem Geldbeutel recht weh tun, wenn du da nicht aufpasst mit dem Budget. Zum Glück hat sich unser Engagement einigermassen bestätigt und wir konnten trotz Abbruch am zweiten Tag wegen Sturmböen eine halbwegs bezahlbare Billanz ziehen (minus 250.- CHF pro Organisator)...

Wenn ich hingegen ein Festival organisiere, dass über ein institutionell gesichertes Budget verfügt (Aktiengesellschaft, GmbH, Risikogarantie, etc.) und sich an kommerziellen Zielen orientiert, bin ich absolut der Meinung, dass die Bands ihrer Leistung (und dem Werbewert) entsprechende Gagen erhalten müssen.
Das gilt auch für Club-Events, die kommerzielle Ziele verfolgen.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@uersel.f
250.-- Das kenn ich auch, nur noch mit einer 0 mehr hintendran! Aber ich kenn auch einen Veranstalter (kein Witz) bei dem wars noch ne 0 mehr und das ganze mal 2!! Aber er hat an anderen Abenden genauso viel verdient.
Schon krass. Naja, Adrenalin ingebriffen. Das teilweise hohe Risiko war einer der Gründe, warum ich mich anno domini aus dem Veranstalter-Business zurückzog. War aber alles in allem eine gute Erfahrung. Habe an einem Anlass notgedrungen z.B. mal über 24h am Stück gearbeitet. Die Crew war schon recht gebeutelt, da habe ich alle nach Hause geschickt und den Rest der Aufräumarbeiten selbst gemacht.
 
Oben