Sollte man ein Vintage Instrument "reparieren" oder im Originalzustand belassen?

Dark-Duke
Dark-Duke
Well-Known Member
Bassix
ß25.770
Hallo Leute,
ich bräuchte mal ein paar Meinungen und Entscheidungshilfen zu folgendem Thema:
Sollte man ein Vintage Instrument an moderne Maßstäbe anpassen oder lieber/besser nicht?!

Ich habe hier einen Wotan Shark Bass von 1979er/1980er der durch seine Bauart (durchgehender Hals) eine relativ hohe Saitenlage hat (um die 4,5 mm am 12. Bund).
(Bevor noch jemand die Fragen stellen sollte: Nein, tiefer lässt er sich leider auch nicht einstellen)
Um diesen "Makel" auszugleichen könnte ich 2 Dinge tun die aber beide einen Materialabtrag vom Body voraussetzen würden.

Variante 1:
Ich bearbeite die Saitenreiter der (Ersatz-)Brücke (abschleifen an der Unterseite) und füge dem Blech ein Langloch hinzu (wie bei einer Stringthrough Brücke).
Um dem Ballen der Saite Platz zu machen müsste ich hier 4 "Kerben" ins Holz machen.
Der Vorteil dieser Methode wäre, das man es unsichtbar machen kann wenn man eine andere (oder die originale) Brücke wieder montiert.

Variante 2:
Man fräst eine Vertiefung unter der Brücke um diese 2-3 mm tiefer zu legen.
Riesen Nachteil: Irreversibel!

Was meint Ihr? Umbauen oder jemanden suchen der dieses tolle Instrument so zu schätzen weiß (trotz der Saitenhöhe) wie es ist?

Gruß Duke
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß70.124
4,5 mm Saitenlage am 12. Bund und geht nicht tiefer? Warum geht das nicht tiefer? Schnarrt er wenn man ihn tiefer einstellt?
 
Olaf Rekord
Olaf Rekord
Dipl. Bierologe
Bassix
ß44.639
Bin ja grundsätzlich für Originalität.

Hatte mit meinem Jaguar ein ähnliches Problem. Da mein Basslehrer aber auch sehr technisch versiert ist, hat der die PUs rausgeschraubt, irgendein Schaumstoffgedöns in die Fräsung gestopft und die PUs wieder montiert. Man sieht nix davon und man kann alles jederzeit wieder entfernen.
 
rootbert
rootbert
Orangeat
4,5mm ist schon ziemlich krass... wenn das nicht nur Deko ist die an der Wand hängt, sondern ein Player würde ich da vermutlich beigehen bzw. beigehen lassen. Wenn er überwiegend Deko und Wertanlage ist, solltest du ihn so lassen.

Reiter einer Originalbrücke, die es womöglich gar nicht mehr zu kaufen gibt abschleifen sehe ich tendenziell kritisch... da kannste nichtmal mit viel Fantasie wieder was dranschleifen. Außerdem änderst du damit den Saitenwinkel. Die Saiten liegen flacher auf dem Böckchen auf, du hast weniger Anpressdruck und damit meines Wissens nach geringere Stimmstabilität und weniger Sustain (korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege). In gewissem Maß ist das vertretbar - hab ich selbst bei meinem Formentera-Bass gemacht - aber wenn du es übertreibst, hast du die Brücke unwiederbringlich ruiniert. Bei mir haut es vertretbar hin, aber ich hab das nur gemacht, weil er Monorails hat und es die Reiter easy nachzukaufen gibt.

Die gesamte Brücke tieferlegen wäre imho die praktikabelste Lösung, das muss aber sehr sauber gemacht werden. Das würde ich auch unbedingt einem versierten Gitarrenbauer überlassen, der sehr gut mit Oberfräse und Stecheisen umgehen kann damit du ne passgenaue, gleichmäßig tiefe und winklige Fräsung reinbekommst. Dafür muss er ne eigene Schablone machen (keine Chance frei Hand) und händisch nacharbeiten. Wenn ich das mal so grob überschlage lande ich je nach Stundensatz bei 200-300€, die du dafür hinlegen dürftest.

Wenn du da selbst Hand anlegst, ist das Risiko dass es am Ende kacke aussieht (oder womöglich gar nicht passt) enorm hoch.

:nix:

Schwierig...
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß44.280
Ein Wotan ist kein Vintage Fender...
Wobei ich nicht weiß wie die Dinger momentan gehandelt werden und ob es da eine große Nachfrage gibt.

Wenn Dir der Bass hinsichtlich Sound + übrigem Handling gefällt, warum ihn dann nicht passend machen? Wenn die Einfräsung unter der Brücke gut gemacht ist, wird man das auch kaum erkennen. Und ein Zugewinn für die Bespielbarkeit ist es allemal.
Ich hätte da keine Skrupel und würde dies bei jedem meiner Instrumente machen (lassen)...
Bis auf den Vintage Fender ;-)
 
Dark-Duke
Dark-Duke
Well-Known Member
Bassix
ß25.770
Reiter einer Originalbrücke, die es womöglich gar nicht mehr zu kaufen gibt abschleifen sehe ich tendenziell kritisch... da kannste nichtmal mit viel Fantasie wieder was dranschleifen. Außerdem änderst du damit den Saitenwinkel. Die Saiten liegen flacher auf dem Böckchen auf, du hast weniger Anpressdruck und damit meines Wissens nach geringere Stimmstabilität und weniger Sustain (korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege). In gewissem Maß ist das vertretbar - hab ich selbst bei meinem Formentera-Bass gemacht - aber wenn du es übertreibst, hast du die Brücke unwiederbringlich ruiniert. Bei mir haut es vertretbar hin, aber ich hab das nur gemacht, weil er Monorails hat und es die Reiter easy nachzukaufen gibt.
Die Originalbrücke bleibt auch original. Ich würde eine passende Ersatzbrücke dafür benutzten. Die Sache mit dem Winkel ist natürlich richtig. Deshalb das Langloch um den Ballen unter der Brücke zu halten. Dann kann man die Böckchen flacher machen und der Winkel der Saite bleibt steil genug ;-)
 
Dark-Duke
Dark-Duke
Well-Known Member
Bassix
ß25.770
Bist Du sicher das an dem Bass alles original ist und der Hals auch in Ordnung ist? Mach doch mal Fotos.
Der Hals ist gerade! Nur um das einmal zu betonen ;-)

1609612260632.png
 

Anhänge

  • 1609612236124.png
    1609612236124.png
    1,3 MB · Aufrufe: 87
Dark-Duke
Dark-Duke
Well-Known Member
Bassix
ß25.770
Die gesamte Brücke tieferlegen wäre imho die praktikabelste Lösung, das muss aber sehr sauber gemacht werden. Das würde ich auch unbedingt einem versierten Gitarrenbauer überlassen, der sehr gut mit Oberfräse und Stecheisen umgehen kann damit du ne passgenaue, gleichmäßig tiefe und winklige Fräsung reinbekommst. Dafür muss er ne eigene Schablone machen (keine Chance frei Hand) und händisch nacharbeiten. Wenn ich das mal so grob überschlage lande ich je nach Stundensatz bei 200-300€, die du dafür hinlegen dürftest.
Wenn dann würde ich das selbst machen. Rechnen würde sich das bei einem Instrumentenbauer eher nicht
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß41.553
ich habe bei einem meiner Bässe genau aus so einem Grund die Bridge durch fräsen tiefer legen lassen. Hat sich gelohnt, wurde handwerklich Top gemacht. Absolut bezahlbar und sehr freundlicher Service. Würde ich wieder machen (https://www.schloffguitars.de/home.html). Die Bespielbarkeit hat sich deutlich verbässert. War aber ebenfalls auch kein F* Custom Modell - obwohl: dann hätte ich es auch gemacht, oder ihn verkauft.

Und nein, ich bekomme keine Provision, wir auch nicht verwandt oder verschwägert :-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Bist Du sicher das an dem Bass alles original ist und der Hals auch in Ordnung ist? Mach doch mal Fotos. Hier wird ein Wotan Shark beschrieben mit 2,8 mm Saitenlage, klar gibt es individuelle Unterschiede, aber so?

Wenn Du bei dem Beispiel die brücke anschaust, sind die Reiter schon sehr weit auf Anschlag runtergeschraubt. Wäre für mich schon nicht mehr spielbar, da ich gerne Palmmuting mache
Wenn da bei einem neck Thru nicht sehr akkurat gearbeitet wird, hat man dann schnell 2mm mehr drauf.
Sieht aus als wäre die Brücke eine Fehlkonstruktion.
Ich find auf dem letzten Foto von Dark-Duke sieht man gut, das der Halswinkel nicht passt. Der hals haut zu weit "nach hinten" ab. Über den Pus liegen die Saiten dicht drüber, ist die Frage ob man die PUs weit genug reinbekommt wenn auch noch die brücke tieferleget wird.
PS:
Diese Gotoh Winkel sind an sich mit die flachesten Brücken die man überhaupt bekommt, imo ist der Halswinkel hier klar nicht gut.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Dark-Duke
Dark-Duke
Well-Known Member
Bassix
ß25.770
Ich find auf dem letzten Foto von Dark-Duke sieht man gut, das der Halswinkel nicht passt. Der hals haut zu weit "nach hinten" ab. Über den Pus liegen die Saiten dicht drüber, ist die Frage ob man die PUs weit genug reinbekommt wenn auch noch die brücke tieferleget wird.
Das wäre mit einer Oberfräse und einem Bündigfräser ja das kleinste Problem ;-)
 
 

Oben Unten