songwriting probs

mushroom

New Member
Bassix
ß200
Jau wir ham gestern/heute das erste mal geprobt. Die ersten 6 stunden haben wir nich wirklich was hinbekommen^^ wollten n bisschen jammen.
naja bin dann mit dem drummer zur tanke, hab da dann bier gekauft (dänisches faxe bier, 1,60? und in 1L dosen, falls das wer kennt. is garnichma schlecht :D ). weil wir soviel gekauft ham und mitlerweile nurnoch zu 3. warn warn wir relativ besoffn^^
ham dann halt was gespielt, geil gefunden, vergessen etc. kennt ihr sicher^^
aber wir hattn die gitarrengrifft aufgeschrieben nur den rhytmus nichmehr. also heut mittag nochmal versucht. dabei kamen dann sehr geile sachen raus. nur die dinger kann man eigentlich nich wirklich für n komplettes lied gebrauchen.
wir ham da z.b. ein gutes riff, aber keine ahnung wie man dass jez auf n lied verteilt, nen passenden für nen refrain findet etc.

wie kann man ma besten auf ein riff aufbauen? einfach n bisschen damit rumspielen bis was rauskommt?
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
vielleicht bringt es was, sich mit song-aufbau zu beschäftigen ... also irgendwelche pattern, die von der musik völlig unabhängig sind!

ein gängiges pattern dafür wäre vielleicht so:

(intro) - verse - chorus - verse - verse - chorus - chorus - (outro)
oder
(intro) - chorus - verse - chorus - bridge - chorus - (outro)

als beispiel fällt mir grad mal so "give it away" an ... im intro spielt die gitarre im prinzip den bass riff, sie leitet bass sozusagen ein ...

das heisst dann, wenn ihr z.b. ein guten verse riff habt, dann probiert nicht so lange an diesem "stück" des liedes herum, sondern bastelt erstmal einen chorus daran und wiederholt das ganze in einem abgesprochenem schema ... dann kommen am ende die variationen von alleine - spätestens dann, wenn man einen text zum "roh-material" geschrieben hat und diesen dann mit den instrumenten noch ein wenig umspielt und akzentuiert!
 

Doorslammer

Active Member
Bassix
ß353
Genau, ich würde auch am Anfang so ein Schema verwenden. Am Schluss könnt ihr noch darauf achten, eine Spannungskurve einzubauen, zum Beispiel das Stück langsam steigern, so dass es immer aufregender wird, dann eine Bridge oder so einbauen, die ein bisschen langsamer ist um die Spannung zu vergrössern und dann nochmals alles geben....
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
so ein übergangs-solo von chorus zu chorus meist ... z.b. das bass solo bei "otherside" (peppers) ... das würde ich bridge nennen ...
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
ich glaube markante fills und allgemein soli, die sich deutlich vom rest des songs unterscheiden, kann man bridge nennen :-)
übrigens, im radio schneiden sie die otherside bridge immer raus und gehen sofort in den letzten chorus >8-(
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.128
Habt ihr eine(n) Sänger(in)? Dann würd ich mit der Gesangslinie anfangen. In der Regel ist es leichter, eine gute Instrumentalbegleitung zu einer Gesangsmelodie zu finden, als umgekehrt.
 

mushroom

New Member
Bassix
ß200
ne sowas ham wa nicht. aber wir könnten eigentlich eifnach ma nen text schreiben, oder was uns so einfällt, und dann zum versmaß spielen oder so.
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
hab mich bisher erst einmal hingesetzt und aus der luft nen text (mit melodie-gedanken) geschrieben ... nach tausend versuchen hab ichs aufgegeben harmonieen zu finden, ich für meinen teil kanns nur andersrum, also auf fertige harmonieen ne melodie basteln
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.535
in einer meiner bands machen wir das so, einer hat ne idee, dann jammen die anderen drüber.
unser erster song is entstanden, indem der rhytmus gitarrist akkorde gespielt und dazu gesungen hat, der drummer hat nen coolen drumpart dazu gemacht (so cool dass der song jetzt mit nem drumsolo anfängt) und ich hab einfach was gedudelt. aus meinem gedudel is mein basspart entstanden den ich jetzt während den strophen spiele (ohne gitarre und mit minimal schlagzeug) und ausserdem hat sich der sänger ne gesangsmelodie draus gemacht.
so kann´s funktionieren, die apes haben zu beispiel ihr komplettes letztes album beim jammen "geschrieben". einfach drauf los zocken,...und go!!!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Gibt natürlich noch 1000e weitere Tipps oder Ansätze, die sich tlw. sogar widersprechen.

Allgemein finde ich es ganz gut, wenn man einen Song erstmal vollständig zusammenbastelt, ihn dann eine Weile liegen lässt und sich dann überlegt, wie man ihn besser machen kann. Manche Songs, die wir schon lange spielen, überarbeiten wir trotzdem nochmal, ganz einfach, weil wir uns auch weiterentwickeln, auf bessere Ideen kommen usw.

Ein Ansatz ist auch, mit einem Riff/Teil anzufangen und sich zu überlegen, welche Stimmung oder welche Art von Song man erreichen will. Daraus kann man dann versuchen, die restlichen Teile zu konstruieren.

Auch gut kann es sein, wenn man ein Grundschema immer wieder variiert, z. B. in Instrumentierung, Dynamik, ... die 2. Strophe etwas anders spielt als die 1. - dann wird alles etwas interessanter. Eine Bridge könnte z. B. auch den Chorus zitieren, aber z. B. mit komplett anderer Rhythmik (z. B. Reggae-artig) und mit anderen Breaks.

Mal als Beispiel einer unserer Songs (nicht, weil die nun vom Arrangement her so supertoll sind, sondern weil ich die einfach am besten kenne):
Cry Baby =>
Vers
Chorus
Vers
Chorus
Bridge A - angelehnt an den Chorus, also ähnliche Akkordfolge
Bridge B - Bass/Schlagzeug spielen eigentlich einen normalen Vers, Gitarre und Gesang machen was anderes
Bridge A

OK, eigentlich ist das jeweils keine "echte" Bridge, weil eine Bridge eben normalerweise eine Brücke schlägt zwischen 2 anderen Songteilen. Aber vom Prinzip her passt es.

Oder "if this is right" - da ist erheblich komplizierter zu beschreiben. Der ist aber auch nicht "mal eben so" runtergeschrieben worden, sondern hat sich lange entwickelt und wird immer noch verändert (im Ggs. zur Aufnahme im Internet spielen Bass und Git jetzt das Break/Bridge B unisono, Bass im Chorus eine Oktave tiefer und außerdem hoffentlich mit weniger Fehlern...).

Intro A - ist unser Opener und die Leute sollen erstmal merken, daß da wer auf der Bühne steht
Intro B - da geht der Song eigentlich erst richtig los. Der Teil mit dem Slide wird später wieder aufgegriffen
Bridge A - Gitarre fiedelt herum, Bass haut jeweils 4 Sechszehntel Cis auf die 4 des Taktes rein
Strophe
Pre-Chorus - hier wird verändert ein Teil der Bridge A aufgegriffen
Chorus
Break/Bridge B (je nachdem, was man schon als eigenständigen Songbestanteil auffasst)
Strophe
Pre-Chorus
Chorus 2x
Bridge B - Variation der Bridge A + Variation Strophe
Pre-Chorus
Chorus 2x


Das nur mal so als Beispiele von Laien, die das auch nicht professionell machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

offline

New Member
Bassix
ß240
hm, also erstmal ist ein liter faxe immer ein guter anfang. für das songwriting ist eigentlich nur unsert sänger verantwortlich, wenn wir alle es versuchen würden, klänge es wie ein englisch-schulaufsatz......;-)

ich habe selber habe auch schon mal nen song geschrieben, allerdings nicht für die band. man kann nicht mal eben so was vernünftiges schreiben, schon gar nicht, wenn man es sich fest vornimmt. am besten is immer ein stilles zimmer mit leiser mucke und kerzen, das aktiviert die kreativen gehirnzellen. bei mir zumindest.

gibt also kein patent-rezept für garantiertes songwriting.
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
und da der bass nunmal die verbindung zwischen drum und gitarre ist, bringt es bestimmt auch was, einzelsessions zu machen, also nur drum/bass oder nur bass/git ...
vielen liedern hört man auch an, von welcher seite aus sie geschrieben wurden ...
z.b. gitarre+gesang, dann drums und am ende ein bass, der beides verbindet
oder auch drum+bass, dann harmonien(gitarre) und dann am ende halt die melodie...

hängt davon ab, wer von euch die guten ideen bringt und wer überhaupt aktive bzw passive parts im bandgeschehen einnehmen möchte :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

mushroom

New Member
Bassix
ß200
also von viel schrott war ich der einzige der 2 gescheite riffs hinbekam (und das auffer gitarre :D)

hab aber kein bock das alles zu machen, is so kompliziert und ich kann da ich nur powerchords spielen kann nur so punkiges "schreiben".

am bass fällt mir halt nix ein^^ brauch entweder n klavier oder ne gitarre[ooo]
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
tjo ich glaub dann gibts nur zwei möglichkeiten:

a) theorie lernen und wissen, was wo wie wieso wann hingehört
b) so lange praxis ..ähh praktizieren, bis man tonfolgen aus dem kopf auf den bass bekommt (intuitiv)

letzteres gelingt mir meist schon ziemlich gut, ich spiele dann immer ganz langsam und summe laut mit, bis ich alle töne gefunden habe ... dann schreib ichs auf, und weiss, in welcher tonart ich überhaupt spiele :-)
 

mushroom

New Member
Bassix
ß200
theorie is immer sone sache.... das mit dem rumspielen bis ich das hab was ich will is schon wesentlich einfacher [:D]
aber wenn ich z.b. früher mit nem gitarristen gespielt hab, dann haben wir auch nur n bisschen gejamt und dann kam halt auf einma was cooles bei raus
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
EBEN! genau das kenn ich... und dann nicht aufhören zu spielen, um das ganze aufzuschreiben!! dann vergisst man alles ... solange weiterspielen, bis man das gefühl hat, das ganze zu kennen, wie einen riff, den man schon vorher oft gespielt hat!


wenn sich das einpendelt, dann gehts los mit den unsichtbaren "geistigen" verknüpfungen, die eine band letztendlich ausmachen...

mein guitarplayer weiss auch, dass er den letzten riff wiederholen soll, ohne aufzuhören, wenn ich aufeinmal nur noch auf mein griffbrett kucke ... und er weiss, dass er dann anfangen kann, das ganze für sich selber auszuarbeiten, wenn ich anfange zu meinen riffs zu tanzen :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.128
Ich möcht halt doch nochmal aufs Thema Gesang kommen. Wenn ihr ne reine Instrumentalband seid und sein möchtet, erübrigt sich das natürlich, aber dann gelten andere Songwritingregeln und um ein paar versierte Solisten werdet ihr dann nicht herumkommen.
Sonst aber besteht der Song für den 08-15 Zuhörer aus den Vocals und die restliche Band ist Beigemüse. (Wir Musiker wissen das natürlich besser, aber deshalb sind wir ja auch Musiker und die andern nur Zuhörer)
Also: Das Wort "Song" kommt von "sing". Solange ihr keinen Sänger habt, werdet ihr versuchen, ohne einen interessant zu klingen. Wenn dann einer dazukommt, werdet ihr überladen klingen.
Oder anders ausgedrückt: Bevor ihr fragt, wie ihrs anstellen sollt, solltet ihr euch im Klaren sein, was ihr sein wollt.
 
Oben