Sound von Dan Briggs (Between the Buried and Me)

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Der Sound in den Beispielen kommt meiner Meinung nach in erster Linie aus einem Spector mit Doppelhumbuckern. Da werden die typischen Frequenzen eingenommen. Der Rest ist das im Aufnahmeprozess verwendete Gear und natürlich das Mastering (und Kompression). Für mich wirkt es so, als sei da ein recht aggressiv klingenden Bass etwas angefettet und gut im Mix platziert worden.

Für die Zerre braucht es kein finnisches Pedal...schaden tut aber nicht. Ich hätte da allerdings eher die vintage micro tubes Serie im Sinn für deb Sound...den ich übrigens auch sehr geschmackvoll finde.
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.515
Gefühlt ne Menge Kompression. Eher was multibandiges. Der Typ spielt sehr sauber und lässt auch die kurzen Töne richtig klingen.
 
katadaster

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß13.900
Yo, viel von dem "Dreck" im Sound kommt von Saitenschnarren, nachdem er die Saiten auf den Bund gedengelt hat. Vermutlich hat er eine ähnlihce Anschlagtechnik wie steve Harris: Nicht mit dem Finger der Zupfhand anreißen, sondern "aufklopfen". Das macht den percussiven Sound, der durch den Comp wieder etwas gemildert wird und sorgt für das bruzzeln beim Ausklingen.
 
de_juli

de_juli

New Member
Bassix
ß546
Kleines Update:
Habe gestern mal meinen Tech21 VT Bass DI bemüht und bin wie Ich glaube dem Sound schon ein ganzes Stück näher gekommen.

Habe wie gesagt einen mehr oder weniger ähnlichen Spector, nämlich mit denselben Pickups (EMG HZ) und demselben Preamp (TonePump). Allerdings ist meiner ein ReBop mit Bolt-on Neck und kein Neck-Thru und er hat einen Sandwich Body mit Alder/Zebrawood, der von Dan Briggs ist komplett maple. Aber anyway.

Meinen schönen, und schon recht ähnlichen Basssound habe Ich mit viel Kompression ordentlich aufgepump(ernickel)t und durch den VT Bass DI gejagt. Diesen mit 3/4 Blend relativ neutral eingestellt und nur ein wenig die Mitten geboostet sowie den Drive bis zu "sanftem Breakup" gefahren. Klingt schön fett und cremig und kommt dem angestrebten Sound doch schon recht nahe.

Bin sehr gespannt was die Torpedo CAB M noch so rausholen kann und evtl. setze Ich meine Saitenlage noch ein bisschen runter für den schönen Fretbuzz. Außerdem will Ich den Sound natürlich noch im eigenen Bandmix ausprobieren (auch wenn dieser bestimmt nicht dem von Between the Buried and Me entspricht). Werde auf jedenfall hier berichten.

Nochmals vielen Dank an Alle für die Anregungen und Tipps!
Freue mich auch weiterhin über jeglichen Input :bier:
 
de_juli

de_juli

New Member
Bassix
ß546
Noch ein Nachtrag:
Was mir auch sehr positiv auffällt beim Dan Briggs Sound ist, dass auch D und G Saite noch mega fett und nicht zu dünn oder Höhenlastig klingen (Hat nicht mal jemand gesagt "I play Bass, not Treble"? :D). Auch dieses "Problem" hab Ich bei meinem Bass schon ein wenig relativiert. Zum einen hat da die Kompression geholfen, zum anderen nutze Ich einen Saitensatz mit etwas dickeren Stärken für D und G Saite als die meisten Standardsätze: Elixier 14102 mit .050, .070, .085, .105

Cheers :bier:
 
silber_bass

silber_bass

Equipment-Nerd
Bassix
ß8.048
Stimmt! Ich hatte das Playthrough von Telos im Kopf, da ist die Saitenlage recht hoch, wie ich finde.
Was mir bei dem Playthrough vor allem auffällt, ist dass er einen sehr kontrollierten Anschlag hat. Ich finde ein nicht all zu harter Anschlag wirkt sich meist positiver auf den Sound aus, als man sich das meistens so wünschen würde.
Wer langt nicht gern in die Saiten, wenn es im Song so richtig rund geht. :-)

Mit weniger Anschlag klingt es trotzdem meistens ausgewogener, weniger auf den Attack reduziert, das Timing wird besser und die Töne stimmen besser. Bei zu hartem Anschlag ist man schon gern mal etwas sharp...

Ich denke mit ner Aguilar Tone Hammer DI im AGS Modus mit ganz wenig Gain (Höhen leicht raus, tiefe Mitten etwas rein) und nem Kompressor kommt man da schon irgendwie hin. Aber wie meistens: Der Großteil wird wohl einfach aus den Fingern kommen.
 
3-Diddy

3-Diddy

Spector-Jünger
Bassix
ß7.249
Ich finde ja zuletzt das Signature Modell von ihm irgendwie rattenscharf. Bei Bassdirect steht einer für 999£ herum. 😀 Aber darum geht es nicht …
Ich denke mitm Rebop hast du schon ne coole Ausstattung, der scheint mir auch fetter zu wirken als der 4-Saiter den ich habe und damit in die Richtung des Briggs Modell zu gehen. Klar, durch sein Neckthrough hat der einfach ne andere Wirkung als nen Bolt-on. Das wird immer so sein.
Jetzt zur Soundfrage allgemein: Kommt drauf an, in welcher Situation (live oder Studio) du den Basssound haben willst. Für Studio wurden ja die gängigen Prinzipien beleuchtet (Signal Split/Parallel Processing). Da bekommt man mit ein wenig probieren schon was in die Richtung hin.
Live/Proberaum fahre ich meine Spectors tatsächlich durch nen Darkglass B3K. Allerdings läuft der hier auf halber Blendstufe und mit minimalsten Drive. Davor lass ich ihn durch ein Kompressorpedal (Seymour Duncan) laufen.
So bekommt der den Sound aufgesetzt damit ich klar gegen meinen Gitarristen mit der Oversize Mesa durchsetzen kann. Ich spiele aber auch meist 4-Saiter Euro mit PJ. Und den Djent-Dengelsound fahre ich überhaupt nicht.
In deinem Fall mal auch gern mal die Tonepump ausreizen (alles auf 11). So spiele ich meine Spectors. Sind schon feine Pres.
Aber wie einer schon sagte, Finger/Spieltechnik macht auch was aus. Kann ich nur sagen: dranbleiben, aber auch realistisch bleiben. Den Plattensound auf nen Amp 1:1 zu befördern ist schwer.
Den Sound von Briggs mag ich übrigens, recht einfach aber fett.
 
 

Oben Unten