Sound wie Fodera Imperial

J.K.

Member
Bassix
ß511
Hi!
Ich mag den Sound des Fodera Imperial ungemein.
Leider mag ich das Aussehen des Imperial mit seinem geschlossenen, wulstigen oberen Horn überhaupt nicht. Außerdem sprengt ein Fodera meine finanziellen Möglichkeiten.
Kennt jemand einen Bass, der im Sound einem Fodera Imperial gleich kommt, "normal" aussieht und vielleicht nur die Hälfte kostet?
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Das AUssehen von dem Bass hängt leider auch mit dem oberen Horn zusammen ist z.B auch beim Bassculture Orca so gemacht und ganz entfernt auch bei den BAsslab Bässen in gemässigter Form findest du das auch bei Bollin Bässen.
Wenn Du einen Bass der wie der Fodera in einer billigen Preisklasse findest sag bescheid...
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
bassculture rules!!! und noch dieses jahr bekomme ich meine zweite bassculture!

vergiss fodera, ist überteuert und kommt aus ami-land. kauft europäische ware!!!
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
das ist das Problem bei Bässen aus Amiland - einfach total überteuert. Ich denke da haben europäische, speziell deutsche Bassbauer einiges mehr auf dem Kasten (vor allem bei Detailllösungen) und bieten auch faire Kurse. Ich glaub Amis bauen da eher für den Kunden, der UNBEDINGT ein wahnsinnig teures Instrument haben will, nur um ein wahnsinnigteures Instrument zu haben. Und solange es Leute gibt, die es kaufen, werden die es auch bauen!
 

gerry

New Member
Bassix
ß240
zum thema sadowsky:
nen standard 4-string kann jeder für $ 2'975.00 bekommen. auch beim derzeitigen dollar kurs ist das sicher noch eine menge geld. ob das nun überteuert ist oder nicht, ist ansichtssache, aber ich kaufe mir sicherlich keine instrumente nur weil sie teuer sind. wenn ich mir so durchsehe was hier an instrumenten gespielt wird, dann sind die ja auch nicht für ein taschengeld zu haben. auch nicht die deutschen bässe.

darüber ob man produkte aus den usa boykottieren will, kann man sicherlich diskutieren. das wäre dann aber eine politisch motivierte entscheidung und hat mit dem produkt an sich nichts zu tun.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich hab zum Beispiel mal einen bericht gelesen, von einem ziemlich teuren Amibass, der noch nicht mal einen Klappdeckel für die Batterie hatte, und darüber hinaus, der E-Fachdeckel mit normalen kleinen Holzschrauben befestigt war. Also nichts mit kleine Gewinde ins Holz eingelassen (der Fachausdruck fällt mir grad nicht ein)
Und er hat sich laut Testbericht verdächtig stark nach Fender angehört.

Sicherlich, wenn jemand GENAU diesen einen Sound haben will wird er auch das entsprechende Geld auf den Tisch legen. Wenn man sich es leisten kann - warum nicht. Ich beabsichtige ja auch, mir nen Bass von Lefay bauen zu lassen. nur weiß ich, dass mich ein vergleichbares Modell aus den Häden eines amerikanischen Bassbauers deutlich teurer kommen würde.
Papperlapp - jeder soll sich den Bass kaufen, der so klingt wie man es will. Ob es ein teurer sein muss oder nicht, muss jeder mit sich selbst und seiner Brieftasche klären!
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
ha, ich weiss, welchen bass du meinst:

es ist der fodera, der im BP getestet wurde. (in dem heft ist auch ein kleines bild von mir und meinem geliebten 77 jazz bass während der musikmesse, das nur nebenbei)

ich habe den fodera auch mal getestet auf der messe.

es ging stark in die richtung jazz bass, wobei das original viel mehr growl hatte und mehr eier im ton.

die foderas klingen längst nicht so doll wie ihr ruf. war ziemlich enttäuscht.

siehe vic wooten: toller spieler, dünner sound.

und wenn schon ami edelbass, dann ken smith.

ansonsten sind die deutschen edelbässe MINDESTENS genauso gut, wenn nicht besser!!


bauschi
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Frag doch mal Jens Ritter der weiss sicher was ähnlich klingt. Der ist oft hier und ein sehr sehr kompetenter Mann. Leider bin ich noch nich dazu gekommen seine Bässe zu testen.-(
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
...genauso wie hier ein Vermögen? Ich meine Ritter, Marleaux, Le Fay sind nicht wesentlich günstiger (Bestell z.B mal einen Marleaux mit den gleichen Ausstattungsmerkmalen (Edelholzdecke /üppige Einlagen im Griffbrett (ob mans mag ist ja nicht die Frage), blinke LED,....) wie ein Alembic oder Sadowsky oder Fodera.
Imho gibt es bei Bässen über 1200 Euro nicht mehr so viel unterschiede in Soundqualität. Aber man kauft ja auch Prestige, Image,Soudvorstellung, usw. mit (wers brauch und es sich leisten kann sollte das auch tun (gut für die Wirtschaft))
Ich bin jedenfalls super zufrieden mit meinen 2 billigen deutschen Bässen. Klar eine schönere Decke (obwohl eigentlich gefällt er mir sehr gut) könnte der Marleaux haben und der Miller nicht gerade eine orange Lackierung aber dem Sound tut das ja kein Abbruch.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich denke durch den momentanen Dollarkurs, werden die Amis für deutsche Bässe gerade ordentlich was hinlegen müssen. Aber ich denke mal, das deutsche Bässe ansonsten nicht viel teurer sind als hier, zumindest wenn ich mich mal bei ebay.com umschaue und dort lese was Warwickbässe da neu gekostet haben.
 

Bassistist

Member
Bassix
ß8.292
vergiss fodera, ist überteuert und kommt aus ami-land. kauft europäische ware!!!
[/quote]


Das ist nun eine Meinung die ich als LeFay, Ken Smith und Fodera Spieler nun überhaupt nicht teilen kann. Ich kenne keinen Bass der einen so ausgewogen und vielseitigen Sound bietet wie ein Fodera.
Ich habe MusicMan, Fender, Neuser, HumanBase, Yamaha, Tobias, Goodfellow, Wal, F-Bass, Lakland und was weiß ich nicht noch alles gespielt aber mein Fodera ist definitiv das beste Instrument das ich je besaß. Wer einmal einen Fodera besessen hat, der wird deine Meinung mit der Überteuerung mit Sicherheit nicht teilen. Außerdem sind solche Beiträge auch nicht wirklich hilfreich, denn was ist daran schlecht wenn ein Bass aus Amiland kommt. Versteh ich nicht.
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß946
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive


"Es gibt viele europäische und grade deutsche Instrumente wie z.B. die von Human Base, die qualitativ vergleichbar sind.... aber die kauft keiner..." soviel zum Stichwort "Name-Dropping".....]
Nenne seit neuem auch einen Human Base Jonas mein Eigen.
Kann ich nur empfehlen. Vor allem bei Sonderwünschen (ich habe mir einen Piezo Hexpander einbauen lassen) ist ein Bassbauer sicher die erste Wahl.

Ob jetzt ein amerikanisches Produkt überteuert oder nicht ist, muß wohl jeder für sich entscheiden....[ooo]
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Könnte es sein, daß manche auch amerikanische Produkte vorziehen, weil sie in gewisser Weise exclusiver sind, also auffälliger, und somit möglicherweise Renomee bringen, zusätzlich sind sie teuer, deshalb MUSS man sie einfach gut finden?
Einen Fodera Matthew Garrison Signature habe ich nach 6 Wochen wieder verkauft (gewinnbringend). Die Verarbeitung war Klasse, der Sound hat mir garnicht gefallen, was nicht bedeuten muß, daß er schlecht war. Mir fehlte die Fülle, der Bauch, wie auch immer man das beschreiben will.

Europäische Bässe sind im Vergleich zu amerikanischen nicht weniger Wert. Ich rede hier von dieser high end Geschichte. Wenn man sich ansieht und testet, was Leute wie Marleaux, Leduc, Overwater, Vigier, Manne, Laurus etc. auf die Beine stellen, kann man beruhigt seine Wahl hier treffen und kaufen.
Wenn aber jemand partout einen Fodera will, bitte. Ich wünsche ihm viel Spaß mit dem Teil.
 

Bassistist

Member
Bassix
ß8.292
Was ich nur bei Europäischen Instrumenten seit Jahren beobachte und was mich daran total nervt ist, dass z. B. die deutschen Bassbauer bis auf wenige Ausnahmen alle das Gleiche machen. Früher haben alle Bartolini`s verbaut, heute nehmen alle Delanos oder Rough Crystals. das gleiche gilt für die Elektroniken. Selten, dass mal einer ein eigenständiges Konzept hat und das auch durchzieht. Bei den Ami`s ist das anders. Ken Smith klingt wie Ken Smith, Alembic wie Alembic, MM wie MM und Fender wie Fender. Die europäischen Bässe sind in meinen Augen austauschbar und haben keinen Wiedererkennungswert. Wie gesagt bis auf ein paar Ausnahmen. Ich, aber das ist natürlich auch meine perönliche Meinung, würde meinen Fodera oder meinen Ken Smith gegen keinen deutschen Bass eintauschen. Aber auch mein LeFay, der eine Sonderanfertigung für mich ist, wird mit mir alt.
 

Bassistist

Member
Bassix
ß8.292
Zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden, sonst würden ja alle gleich klingen, oder. Ich wollte damit auch nur zum Ausdruck bringen das eine Aussage wie "Vergiss die Ami`s, kauf dir einen europäischen Bass" so hilfreich sind wie ein Darmverschluss beim K.... Sorry
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.676
habe buck-eyes fodera gehört...spielen kann ich ihn leider nicht, weil linkshänder-modell........ein traum.....[:-P]

und das sage ich..der ich ansonsten ein fendermentalistischer sack bin.[:D]

der amtlichste ton, den ich je von einem fodera gehört habe, egal ob wooten, kennedy, grey, garrisson etc. etc....

ausser richard bona´s fodera....der ist mit dem von buck-eye auf einem niveau.

es kann aber auch daran liegen, dass unser buck-eye einfach besser spielt als die genannten herren....[:D][:-PP]

the tone is in the fingers..ya know?[;-)]


bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:

BrunoBass

New Member
Bassix
ß206
Der Ton entsteht natürlich durch die Finger, das kann niemand abstreiten...das einzige was der Bass macht ist eine Farbe reinbringen.
Der Imperial ist meiner Meinung nach ein super Bass. Sound, Verarbeitung und Bespielbarkeit sind einfach nur Top.
Ich finde auch das er Eier und Growl hat wie ein Jazz Bass.

PS: Vic Wooten ist wirklich ein schlechtes Beispiel da er ja gar keinen Imperial spielt. [:-)]




 
Oben