Soundcraft UI24 für Proberaum, Stage und Recording...

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von Stratitis, 25. Januar 2018.

  1. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Hi zusammen,

    bin immer noch auf der Suche nach einer kompakten Mischpultlösung für obige Zwecke.
    Habe anfänglich ja schon mit diesen Behringer Stageboxen geliebäugelt... MIttlerweile gibt es die Hardware ja auch mit minimalen Änderungen unter dem Namen Midas.
    Damals waren die Teile technisch viel attraktiver als diese Soundcraft UI12 oder UI16, die ja so ein bisschen als Rauschbolzen etc. verschrieen waren.

    Mittlerweile wirbt Soundcraft ja mit sehr rauscharmen Studer-Mic-Preamps, Dual Band WiFi 2,4 und 5 GHz und der Möglichkeit, das Gerät auch per Touchscreen ohne weiteren PC oder Tablet zu bedienen, wenn man das möchte.
    Ein Soundcraft-Analogmischpult benutzen wir schon seit vielen Jahren ohne Stress, für InEar etc. kann man es nicht gebrauchen.
    Das UI24 macht optisch ebenfalls einen sehr robusten Eindruck und auch Multitrack-Recording-Möglichkeiten auf Stick. Kompressor , EQ- und Feedbackdestroyer-Algorithmen stammen von DBX, die Effekte (4 simultan) stammen von Lexicon. Diese Digitech-Amp-Sim betrachte ich eher als Zusatzgimmick.

    Hat von Euch schon jemand praktische Erfahrungen mit dem UI24 gesammelt?
     
  2. ThK

    ThK Kemperianer & Bassliner

    Bassix:
    ß16.889
    Ich schau und vergleiche zzt auch um halt in der zweiten Häfte des Jahres ein eigenes InEar Rack für die Band aufzubauen.
    Bin bei der von dir genannten "Rauschbox" hängen geblieben .. Behringer XR18.
    Die passt für uns halt super mit den 6 AUX Wegen.
    Ich wage nun mal die Aussage das in dem Preisbereich und Ausstattung es ein Entscheidung nach dem eigenen Geschmack wird von wegen Soundcraft / Midas / Behringer.
    Und von wegen praktischer Erfahrung damit es nicht zu Gänze off Topic wird *grins*
    Die reine Tabletbedienung finde ich super, viele brauchen aber noch Fader/ Postis unter den Fingern und verteufeln gerade das mit dem Tablet.
    Hast du das schonmal ausprobieren können?
     
  3. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Mit der Rauschbox meinte ich die kleineren Soundcraft UI12 und -16 Modelle. Da hätte ich eindeutig dem Behringer den Vorzug gegeben.
    Beim 24er scheint sich aber eine Menge in der Hardware getan zu haben...
    Beim Behringer bleibt ja zur Bedienung nur das leidige 2,4GHz-Band für Wifi. Wenn man bedenkt, dass auf einem Gig mit 100 Leuten locker 90 davon ein Smartphone in der Tasche habe.. na dann Prost. Im 5GHz-Band geht es ja etwas aufgeräumter zu.
    Live sollte das Behringer also besser über Cat5 angesteuert werden. Der Editor dafür ist schon ein nettes Teil. Habe ich mal installiert.

    Der Soundcraft benötigt gar keine Editor-Software auf dem steuernden Gerät. Geht alles über HTML5 und somit über jeden aktuellen Webbrowser... von bis zu 10 Geräten aus. So kann sich jeder Teilnehmer seinen eigenen Monitormix mit seinem Smartfön einstellen, wenn er will.
    Soundcraft ist mir halt als robust und langlebig wie ein Panzer bekannt. Preislich liegt es ja auf dem gleichen Level wie das überarbeitete XR18, das mit leichtem Software-Update und anderer Bedruckung ja auch als Midas vertrieben wird.

    Wie die DBX-Algorithmen klingen, kenne ich von meinem DBX PA2 Driverack. Die EQs , Compressoren und Feedback-Suppressoreinheiten sind schon sehr gut!
     
    ThK gefällt das.
  4. MarcDür

    MarcDür Member

    Bassix:
    ß2.348
    Moin,
    ich hänge mich hier mal mit dran.
    Wir haben aktive Subs und passive Tops an einem 20-kanal Power-Mixer. Die Subs hängen an einem eigenen mono Sub-Output des Pultes.
    Das Soundcraft ui16 hat diesen Sub-Out nicht. Könnte der Mixer trotzdem verwendet werden?
    Danke
    Marcus
     
  5. Cpt. Fixit

    Cpt. Fixit Active Member

    Bassix:
    ß3.371
    Wie sehen da die Eingänge aus? Ich nehme an, dass dort ein regelbares Xover und jeweils ein Stereoeingang vorhanden sind?
    Dann wäre es gar kein Problem.
     
  6. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß152.936
    Aus eigner Erfahrung:
    In meiner (jetzt) Ex-Band steht ein Midas M32. Selbst für mich als absoluten Mischpult-Neuling waren die Grundfunktionen schnell gelernt.
    Unser Ton-Fuzzi, der das Ding unbedingt haben wollte, kam nach ein paar Wochen zu Einsicht:
    Keep it simple!
    Du kannst mit dem Ding endlos rumspielen mit unzähligen Einstellungen.
    Aufnehmen geht gut.
    Wie gut die eingebauten Effekte sind, kann ich dir leider nicht sagen.
    Das Ding kostet halt ordentlich und der dazu gehörige Multicore auch.
     
  7. MarcDür

    MarcDür Member

    Bassix:
    ß2.348
    Das weiß ich gerade auswändig nicht.
    Wenn es so wäre, ist ja eine extra Endstufe gar nicht nötig.... Das wäre natürlich optimal.
    Mal angenommen, dem ist nicht so?
     
  8. Cpt. Fixit

    Cpt. Fixit Active Member

    Bassix:
    ß3.371
    Doch, für die passiven Tops. Ich dachte eher an die Ansteuerung der Subs, wegen des fehlenden "Subwoofer-out".
    Wenn ich das richtig verstehe, habt ihr die Tops bisher mit der internen Endstufe des Powermixers befeuert und die Subs mit dem Linesignal des "Subwoofer-out" angesteuert.
    Also stellen sich doch dann folgende Fragen:
    - Woher bekommen die passiven Tops die Leistung?
    - haben die aktiven Subs eine eigene Weiche?
     
  9. MarcDür

    MarcDür Member

    Bassix:
    ß2.348
    Absolut korrekt!
    Die Tops bräuchten eine Endstufe.
    Ob die Subs eine eigene Frequenzweiche haben, muss ich in Erfahrung bringen.
    Hätten sie keine, bräuchten wir eine separate Frequenzweiche?
     
  10. Cpt. Fixit

    Cpt. Fixit Active Member

    Bassix:
    ß3.371
    Vermutlich. Wobei zumindest alle mir bekannten aktiven Subs das integriert haben. Was nicht viel heißen muss, bei der unüberschaubaren Auswahl an Systemen heute...:rolleyes:
     
  11. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Für kleinere Setups kann man für die Subwoofer auch einen Aux-Send nehmen und auch wirklich nur die Instrumente, die einen Sub benötigen, da drauflegen, als Bassdrum, Bass und evtl. Floor-Tom wenn nötig. Der UI16 (ich kenne ihn jetz so nicht näher) dürfte einen separaten EQ für den Aux-Send haben. Dann geht es in diesem Fall auch mal ohne Frequenzweiche. Das setzt allerdings potente Topteile voraus, die wirklich Fullrange arbeiten können.
    Wir machen das bei kleineren Setups mit 2x RCF ART312 im Fullrangebetrieb und einem lütten EV ZXA-Sub, der nur die Bassdrum aktiv unterstützt. Für Kneipengigs etc. optimal.
     
    Willie und xroads gefällt das.
  12. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    So.. jetzt nenne ich den Soundcraft UI24R mein eigen... Um noch mal die Debatte mit dem Subwoofer-Out aufzunehmen.. Die Master Out und die AUX 1, AUX 2 Outs haben einstellbare High- und Lowcuts. So ist auch eine Ansteuerung eines Sub / Satsystems auch ohne zusätzliche Weiche möglich. Mir weniger wichtig, da ich da noch einen DBX Driverack PA hinterhabe.

    Ich bin jetzt nur noch auf der Suche nach einem günstigen Tablet zur Fernbedienung. EIgentlich müsste ein einfaches Galaxy Tab mit 10" Touchscreen doch reichen, oder. Es muss ja lediglich einen HTML-5 Browser haben, Multitouch und nicht gerade die allerträgste Grafik mit HD-Auflösung . Da wird wohl kaum ein iPAD oder so nötig sein. Es soll nur zuverlässig laufen und am besten auch den 5GHz WLAN-Bereich supporten. Hat eventuell jemand noch bessere Tips?
     
    Willie gefällt das.
  13. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß54.413
    Nimm' ein 2018er iPad und danke mir in 3-4 Jahren, wenn du da - im Gegensatz zum Android - noch mit aktuellem Betriebssystem unterwegs bist. Das iPad gibt es für um die 300€.

    Ich hab ein iPad mini welches ich vor 4 Jahren gekauft habe; das ist immernoch super!
     
    xroads und bassdscho gefällt das.
  14. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Das schöne am Soundcraft UI ist ja, dass es als Webserver arbeitet und keine Apps auf dem Endgerät benötigt.... ausser HTML5 .
    Ältere Safari-Browser können da rumzicken lt. Handbuch.

    Wir werden es bei der nächsten Probe mal mit dem iPAD unseres Gitarristen austesten. Zuhause hänge ich da lieber was kabelgebundenes dran. Unterstützt iPÜAD denn auch 5GHz-WLAN?
     
  15. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß54.413
    Tut es. Wenn die Netzwerke gleich heißen, wird automatisch das mit der besseren Verbindung gewählt.

    Ältere Safari-Browser bedeutet älter als 5 Jahre.
     
  16. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Ich werde es morgen dann sehen.
     
  17. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß54.832
    Gestern erst mal ausgiebig mit dem Soundcraft zuhause herumprobiert. Den Bass in den Hi-Z EIngang geklemmt und mal mit den EQs rumgespielt.
    Es ist erstaunlich, dass ich da schon nach relativ kurzer Zeit einen richtig guten Sound hinbekommen habe, der auch livetauglich ist. Der 4 Band Vollparametric mit zusätzlichen High und Lowpassfiltern (bis zu 36db/Oct.) machen eine Speaker-Emu überflüssig. Der integrierte DBX-Compressor arbeitet sehr musikalisch und sogar für den DeEsser gibt es am E-Bass einen sinnvollen Einsatz. Mit niedrigem Threshold, tiefer Grenzfrequenz (2KHz) und hoher Ratio, kann ich ihn nutzen, um aus meinen stümperhaften Slapversuchen (speziell Popping auf der G-Saite) aus ohrblutförderndem Knallen einen dezenten Sound zu machen. Die Qualität der Lexicon Reverbs und Delay spricht für sich. Das einzige, was man sich komplett hätte schenken können, sind die Digitech Amp- und Boxensimulationen. Da ist zumindest für Bass nichts ansatzweise brauchbares dabei. Hatte ich auch nicht mit gerechnet. Mit dem EQ in einstellung "Vintage Bass", Highpass auf ca. 50Hz, Lowpass auf 6KHz mit höchster Steilheit, komme ich dem Grundklang meiner Mesa schon sehr nahe. Wenn ich wetzt noch meine Guma-Pedal davorpacke, bekomme ich auch richtig schön fetten Rotz ohne nerviges Höhengezirpe hin. Generell sind die ganzen Presets für EQ und Compressor schon geschmackvoll und dezent gewählt und ich musste oft gar nix ändern.
    Jede EQ- oder Compressoreinstellung kann individuell als Preset abgelegt werden und auf jedem beliebigen Kanal genutzt werden.

    Heute Abend sehe ich, wie es mit den Drums läuft und dann kommt das Thema Boxen einpfeifen. Dadurch, dass ich 8 Aux Sends habe, kann jeder von uns seinen Individualmix auf den Monitor bekommen und jeder dieser Kanäle verfügt über eine automatische Feedbackunterdrückung, deren Filter sich bei Nichtnotwendigkeit selber herausregeln... Bin mal gespannt, ob wir damit unser Feedbackproblem bei lauten Proben viel besser in den Griff bekommen. Wenigstens macht man mit diesen Filtern den FOH-Sound nicht kaputt :-)
    Zu den Mikrofonpreamps kann ich im Moment sagen, dass sie offensichtlich weniger rauschen als bei unserem analogen Soundcraft EFX-Pult. Kurzum--- Rauschen ist kein Problem. Wenn was rauscht, dann kommt es vorne rein. Beeindruckend ist der große Headroom der Preamps.
    Bei meinem E-Bass bin ich schon dankbar für das Noisegate im Kanal. Die Aktivelektronik des Yamaha ist schon eine kleine Seuche. Die Eshtronic des anderen Basses mit den aktiven EMGs und den Piezo-Preamps ist erheblich ruhiger.
    Alles in allem gibt es noch viel zu erforschen, was da so möglich ist. Nutze praktisch nur einen Bruchteil der Funktionen.
    Nur Zeit habe ich das Teil in einem 4 HE Gator-Case eingebaut, wo allerdings hinten noch so viel Platz über ist, dass es auch als Kabelkiste dient. Vielleicht kommt da später mal was flacheres zum EInsatz, damit ich das Gerät wie eine Stagebox auf den Boden legen kann.