Source Audio "Aftershock" Bass Distortion (Overdrive/Fuzz)

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von bass_ennyday, Juni 6, 2016.

  1. bass_ennyday

    bass_ennyday Active Member

    Bassix:
    ß6,341
    Mich wundert dass hier bei bassic noch nicht über den S.A. Aftershock diskutiert wurde. Laut Demos und User-Reviews bei talkbass finde ich die "digitale Zerre" gar nicht mal so schlecht. Jede Menge Einstellmöglichkeiten und sogar ein Darkglass B3K Preset inklusive ...
    [​IMG]
     
    exarp und Herr Karl gefällt das.
  2. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß22,967
    Ich finde es super, verfolgt Source Audio konsequent diese Linie. Ich hab mir dieses Pedal ernsthaft überlegt, praktisch wäre es schon. Dann hast du noch eine Zerre auf dem Board, welche diverse Zerren beinhaltet, parallel, seriell, clean blend, EQ, ... alles vorhanden...
    Vielleicht kaufe ich es einfach nur um auszuprobieren. Den Hub hab ich ja.

    Sehr clever finde ich die Einbindung des Handys, denn dieses Ding ist erstens immer dabei, zweitens einfach zu programmieren und drittens problemlos in der Übersichtlichkeit.
     
  3. Elektro-Olli

    Elektro-Olli Member

    Bassix:
    ß1,737
    Ich habe mir mal die Bedienungsanleitung angesehen und muss sagen das ist schon eine Höllenmaschine. Die Tatsache, dass da zwei Verzerrer drin stecken, die parallel oder seriell betrieben werden können und dazu die Möglichkeiten per Hot-Hand/Expression-Pedal/MIDI-Controller verschiedenste Parameter zu modulieren, ist schon allerhand.

    http://www.sourceaudio.net/downloads/product_docs/os_asbd_manual.pdf

    Wenn ich mich ausgiebiger mit dem Thema Verzerrer beschäftigen wollte, würde ich wahrscheinlich dieses Teil zum Experimentieren benutzen. Macht (mir persönlich) wahrscheinlich mehr Spaß als zig konventionelle Verzerrer auszuprobieren.

    Source Audio macht auch einige Dinge besser als TC mit seinen TonePrint Pedalen. So kann ich z.B. auf allen drei Grundeinstellungen eigene Sounds ablegen und über den Hub bis zu 128 Presets abrufen. Die Option zur zentralen Verwaltung meiner digitalen Pedale fehlt ja bei TC leider völlig.
     
  4. Elektro-Olli

    Elektro-Olli Member

    Bassix:
    ß1,737
    @alex_de_luxe : Darf ich fragen was du da im Moment dran hängen hast?
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 9, 2016
  5. tt-bass

    tt-bass Member

    Bassix:
    ß1,521
    Die drei Engines der Grundeinstellungen können beliebig ausgetauscht werden (LED grün). In diesem Fall ist immer die Stellung der Regler relevant. Im Preset-Modus können weitere drei Sounds hinterlegt werden (LED rot) - eben Presets. Wenn aktiviert ist der Preset aktiv, wie er gespeichert wurde, egal wie die Regler stehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 8, 2016
  6. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Ist echt spannend das Teil! Die Videos auf der Produktseite zeigen eine enorme Flexibilität der Kiste. Da sind schon im Video einige Sounds dabei, die mir sehr zusagen. Ich glaube ich muss mir das Teil mal näher anschauen.
    Ich hoffe, man merkt soundmäßig jetzt nichts negatives von der digitalen Bearbeitung des Signals...
     
  7. tt-bass

    tt-bass Member

    Bassix:
    ß1,521
    Ich merk nix davon, dass da eine digitale Bearbeitung passiert.
     
  8. bass_ennyday

    bass_ennyday Active Member

    Bassix:
    ß6,341
    Yup, hatte ich auch schon ernsthaft überlegt, aber meine G.A.S.-"Krankheit" ist geheilt und ins totale Gegenteil umgeschlagen: ich verkaufe momentan 90% meines Equipments und fange auch schon an den einen oder anderen Verkauf zu bereuen.
     
  9. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Das sagen auch alle auf Talkbass zu dem Teil. Das hört sich gut an und steigert das GAS bei mir.
    Mit einem A/B Schalter hinter dem Aftershock kann man sogar 6 Presets nutzen (ohne 3). das reicht für alle nötigen Zerrgrade die ich bräuchte locker aus. Tubecrunch leicht, tubecrunch heftig, eine schöne Metalzerre mit der B3k- Sim und ein saftiges Fuzz a la big muff
     
  10. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    das gehört auch zur GAS-Krankheit :D Erst will man alles loswerden und dann hat man Entzug und kauft anderes wieder nach...
     
    DeepWave und Dr.Gore gefällt das.
  11. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    so, die Neugier hat gesiegt.... ich habe mir den Source Audio Afteshock nun gekauft. Hier die ersten Eindrücke:
    Verarbeitung: robust, nicht negatives festzustellen
    Nun vorab zum meiner Meinung nach wichtigsten Aspekt: Es ist wirklich (für mich) das erste digitale Bodeneffektgerät welchem man nicht direkt anhört, dass einen digitalen Signalweg hat. Das muss sich im Bandkontext noch bestätigen, aber zuhause war ich sehr positiv überrascht! Und ich bin da exht kritisch als Analaog- und Röhrenuser.

    Hier noch ein paar Eindrücke nach 3 Stunden Nutzung:
    -die 3 voreingestellten Presets (Tubedrive, Heavy (=B3K-Klon), Fuzz) klingen schon mal sehr brauchbar. Alleine hier hat man mit den Reglern viele Möglichkeiten des Feintunings
    Fazit: auch wenn man nur die fertigen Sounds nutzt, ist der Preis absolut gerechtfertigt. Das Pedal kann mit jedem anderen Pedal diese Preisklasse locker mithalten.

    Es wird aber noch besser! Mit den fertigen Presets und den Reglern an der Oberfläche nutzt man ca. 5% der Möglichkieten, die das Gerät noch bietet!
    Ich habe mir die Neuro-App geholt und war erst einmal erschlagen von den Eingriffsmöglichkeiten in die Soundparameter. Pro Sound sind so ca. 40 Paramete editierbar. Und das geht recht einfach. Aftershock über das mitgelieferte Kabel an den Kopfhörrausgang des Smartphones stecken und App starten. Dabei bleiben Bass und Amp weiterhin angeschlossen. Man hört sofort alle Änderungen die man vornimmt.

    Als erstes habe ich mal durch die angebotenen Factory-Sounds geblättert und einige ausprobiert. Mann, alleine was da schon angeboten wird deckt jegliche Facetten von Zerren die man jemals braucht ab!
    Ich habe ruckzuck 2 Presets ersetzt und etwas im Sound verändert. Bässe, Mitten, Mittenfrequenzen, LPF, Cleananteil etc ist alles regelbar. Und dann hinterher über die Regler am Gerät weiter einstellbar. D.h. Man braucht nicht in die App um z.b. mehr Drive zu geben.
    Zusätzlich hat man noch Zugriff auf hochgeladene Userpresets aus der ganzen Welt... Unendliche Weiten des Zerr-Universums!

    Es kommt noch besser. Es gibt einige Mono und Stereo Routingmöglichkeiten. Das Aftershock hat Stereoein- und ausgänge. Und diese kann man auch so routen, dass man statt 3 Stereo Presets auch 6 Mono-Presets abspeichern kann! Dazu braucht man nur einen A/B-Schalter (2 Input in einen Ausgang, sozusagen andere Richtung), den man hinter dem Aftershock schaltet. So kann man zwischen den beiden Stereo-Ausgängen umschalten und hat 2 x3 Presets zur Nutzung.... geil! Glücklicher Zufall, dass ich so einen Schalter seit Jahren herumliegen habe. Mehr als 6 Presets brauche ich nicht. wenn man mehr will, kann man noch den Midi Hub von Source Audio nutzen und darüber 128 Presets abspeichern.

    Dem typischen Bassklau der bei Zerren oft einhergeht, kann man in den Parametern gut ausgleichen durch Bassanhebung und/oder Zumischung von Clean-Anteil.
    Ich habe seit kurzem den Xotic Xblender und seitdem ist mir das egal, da ich immer alle Effekte im Loop des XBlenders schalte und immer Cleansignal dazumische.


    So, jetzt hoffe ich, dass sich im Bandeinsatz der gute Eindruck verfestigt. Aber wie gesagt. Toll ist schon mal, dass das Gerät richtig gut klingt! Um Klassen besser als die Zerrsounds z.B. im Zoom MS60 oder B3.
     
    Papa, Mr. Sandberg, Aeonflux und 3 anderen gefällt das.
  12. Elektro-Olli

    Elektro-Olli Member

    Bassix:
    ß1,737
    Ich habe nochmal kurz in die Neuro App geschaut und habe interessante Dinge gefunden, die ich dem schönen Review von Bassbernd99 hinzufügen möchte.

    - Es sind zwei unabhängige Verzerrer vorhanden, die sich auf unterschiedlich Weise kombinieren/routen lassen.
    - Es gibt zusätzlich ein Noisegate
    - Den beiden Potis Bass/Clean und Treble lassen sich auch anderen Parametern zuweisen. U.a. viele EQ Parameter.
    - Man kann einen externen Switch anschließen (über den Control Input) und damit z.B. zwischen dem linken und rechten Kanal umschalten. Ich vermute mal, das würde den A/B-Switch ersetzen um zwischen den zwei Zerren umzuschalten. Der Switch läßt sich zudem als Schalter oder Taster konfigurieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 17, 2016
    Bassbernd99 gefällt das.
  13. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Danke für die Ergänzung. Wäre toll, wenn wir hier so alle Tipps und Tricks zusammentragen.
    Der Hinweis mit dem externen Switch finde ich interessant. Was für einen nimmt man den dazu?

    Ich habe auch noch etwas dazu aus talkbass hrauskopiert
    image.png
     
  14. Elektro-Olli

    Elektro-Olli Member

    Bassix:
    ß1,737
    Ich denke der Source Audio 'Tap Tempo Switch' sollte funktionieren.

    Ansonsten ist in der dazugehörigen Bedienungsanleitung der Schaltplan, falls man selber so etwas bauen möchte:
    http://www.sourceaudio.net/downloads/product_docs/tap_tempo_switch_manual.pdf

    Finde ich super, dass Source Audio so offen mit diesen Informationen umgeht. Ich hatte da auch mal angefragt wie man vorgehen muss, wenn man ein eigenes Controlsignal an ihre Pedale anschließen will und sie haben mir bereitwillig Auskunft gegeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 17, 2016
    Bassbernd99 gefällt das.
  15. bass_ennyday

    bass_ennyday Active Member

    Bassix:
    ß6,341
    Besten Dank für dein Review! Meine Kaufabsicht steigt und steigt ...
     
  16. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    So, heute Abend ist Probe. Ich bin schon gespannt, wie sich das Teil dann macht.

    Die vielen Parameter verleiten einen immer wieder dazu herumzuexperimentieren. Das macht einerseits extrem Spaß, nervt aber auch leicht. Ich habe in den vielen Stunden mehrmals wieder den Factory Reset bemüht und neu angefangen.
    Ich habe momentan alles vereinfacht und will heute in der Probe nur 3 Drive-Sounds testen. Ich habe einen schönen cremigen Overdrive mit dem cascardierten Factory preset "38 Special + Tube drive" gefunden. Das sind quasi 2 Zerren hintereinander geschaltet. Richtig geil cremig mit genug Bassanteil. Das ist mein Haupt-Drive, wenn der Gitarrist Solo spielt und ich die Lücke der fehlenden Rhytmusgitarre fülle. Klingt echt schön cremig und überhaupt nicht digital.
    Als zweites habe ich noch den mitgelieferten B3k-Klonsound etwas modifiziert. Da wird der Fat-Schalter des Darkglass mit simuliert und der ist mir etwas zu bassig ausgelegt. Also schwupps in der App die Bässe ein gutes Stück herausgekommen und heraus kommt ein schöner satter Drive, der sehr sehr nahe an dem Original ist. Auch der typische Darkglass-Charakter ist authentisch enthalten. Echt cooler Klon!
    Als dritten Sound habe ich das vorbelegte Fuzz gelassen. Brauche ich momentan nicht, aber daheim spiele gerne mal ein paar Muse-Songs. Dazu passt das gut.

    Alle drei Sounds habe ich im Preset-Modus hinterlegt. Nur dann bleibt der eingestellte Sound fix, egal wie die Regler am Gerät stehen. Veränderungen sind mit den Reglern weiterhin möglich. Man muss diese nur abspeichern, wenn sie erhalten bleiben sollen (einfach 3 Sekunden den Fußschalter drücken; Das geht genauso wie beim VT Bass Deluxe mit blinkender LED).

    Wenn diese Sounds passen, werde ich einen Schritt weitergehen und mit dem Fußschalter und Stereo-Routing arbeiten.

    Was mir sehr positiv auffällt, ist wie dynamisch das Gerät auf die Anschlagstärke reagiert. Das findet man sonst nur bei guten analogen Geräten.

    Das Aftershock und der Xotic XBlender sind die besten Investitionen seit langem!
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 20, 2016
  17. bass_ennyday

    bass_ennyday Active Member

    Bassix:
    ß6,341
    Aha, interessant, das wäre meine nächste Frage gewesen ob der Aftershock auf Anschlagstärke dynamisch reagiert.

    Benutzt du den Aftershock und X-Blender zusammen?
     
  18. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Ja, Obwohl ich mir den xBlender unabhängig vom Aftershock besorgt habe, da es mich bei fast jedem Bodentreter stört, dass meist etwas Fundament verloren geht. Viele Geräte haben eine Blendfunktion an Board, manche andere aber nicht.
    Gut, der Aftershock hat Blend dabei, trotzdem tue ich mir leichter, den Zerrgehalt nach Lust und Tagesform durch den Xblender sofort regeln zu können, ohne am Effektgerät etwas veändern zu müssen. Durch den grossen gummierten Blendregler geht das sogar mit dem Fuß. Bei dem Preis ist das echter Luxus aber dafür hat man so einen Blend-Looper auch ewig und kann ihn für alles mögliche einsetzen. Und er hat einen Preamp drin mit dem man das Wet-Signal beeinflussen kann.

    Die Anschlagdynamik kommt gerade bei Tubedrive Sounds schön zum Tragen.

    Alles weitere nach der heutigen Probe.
     
  19. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Dann lohnt sich der Kauf noch mehr. Wenn ixh das richtig verstanden habe, steuert man dann alle Source Audio Geräte die man hat darüber und kann alle Soundkombinnationen in Scenes abspeichern. Bis zu 128 Stück....

    Mir reichen 3 Presets... oder 4.... Oder 5.... Darfs etwas mehr sein?
     
    Herr Karl gefällt das.
  20. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,147
    Hier der Eindruck im Bandkontext nach der Probe gestern:

    Hmmmh.... es macht sich leichte Ernüchterung breit. Die von mir vorbereiteten Sounds haben im Bandkontext doch wieder nicht ganz gepasst. Und in dieser Situation hat sich der Nachteil des Aftershock gezeigt. Um jetzt sofort eingreifen zu können, muss ich die Presets verändern. D.h. Handy oder bei mir iPad anstöpseln und App aufrufen. Das dauert alles zu lange wenn die Band dabei warten muss. Und weiterer Nachteil: im Ü-Raum hab ich kein Netz. Also kann ich die Änderungen nicht in der App speichern.

    Letzten Endes habe ich nur einen Sound eingesetzt, die von mir modifizierte B3k-Sim, die jetzt mehr in Richtung EBS Multidrive geht. Und ich habe gemerkt, dass es mir reicht, wenn ich mit dem XBlender den Effektanteil je nach Song regele. D.h. ich brauche nicht mehrere Zerrsounds, sondern einen, den ich von subtil bis deutlich mit dem Blender regle. Damit nutze ich die Stärken den Aftershock eigentlich gar nicht. Zumal mich zuviele Möglichkeiten leicht nerven.

    Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich das Teil doch gegen den Multidrive austausche.... mal schauen.
     
    Folkomotive gefällt das.

Diese Seite empfehlen