Source Audio Manta Bass Filter

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von Telebasser, Feb. 28, 2017.

  1. Telebasser

    Telebasser Rostocker Ost-Rocker

    Bassix:
    ß5,656
    Der Manta Bass Filter ist ein Pedal das eine vielzahl an Filtern(insgesamt 24), 5 verschiedene wellenformen und weitreichende Einstellungsmöglichkeiten vereint.

    [​IMG]


    Aufbau:
    Der Manta Bass hat ein Metallgehäuse mit 5 Drehreglern, 2 Knöpfe, 2 Footswitches, 9volt Netzteilanschluss, In- und Output sowie multifunktions In- und Out. Zudem wird ein Netzteil und Bedienungsanleitung mitgeliefert.

    [​IMG]

    Depth-Regler: Regelt die tiefe der wellen und dient beim Slow- und Fast-attack envelope Filter als Sensitive-Regler.

    Option Select:
    Beinflusst 6 parameter: Frequenz, Resonanz, Mischverhältniss, Volume, Zerrgrad und Die art der Verzerrung( 6 stück wähltbar von soft Clip bis gated Fuzz)

    Mod Source: hier sind 5 Wellenformen wählbar, vom envelope Filter bis zur agressiven Sägezahnwelle.

    Speed: regelt die geschwindigkeit der wellen oder bei nutzung der Hot Hand die empfindlichkeit.

    Control input: hier kann man einstellen welche zusätzlichen geräte man zum kontrollieren der Parameter nutzen möchte. Man kann zwischen Hot Hand, MIDI (für z.b Source Audio HUB ) und Expression auswählen.

    Filter: hier sind insgesamt 24 filter wählbar und ist mit dem Oszillator das Herzstück des Manta Bass.

    Footswitches:
    Hier kann man 2 presets abspeichern und abrufen sowie durch langes drücken in Tap Tempo aktivieren.

    Multifunctions IN und OUT:
    Hier kann man Controller und weitere Source Audio geräte miteinander verbinden.

    Was macht man nun damit?

    Interessant ist der Manta Bass vor allem für Basser die Funk oder Dubstep machen.
    Da ich zu schlecht für Funk bin mach ich damit eher Dubstep :D

    Ich nutze ihn mit der Hot Hand 3 und der wired Hot Hand.
    [​IMG]


    Mit dem Slow- und Fast- Attack envelope Filter lassen sich schöne funkige Synthie Basslinien spielen.
    Mit Bandpass Filter sind auch kklassische Wah Wah Sounds möglich



    Gated Fuzz anwerfen und LFO auswählen und man kann Dubstepmäßig Rumwobblen :D

    Richtig spaß machts natürlich mit der Hot Hand, damit kann man die Wellen individuell formen. Für solche sachen empfiehlt sich noch ein Oktaver damits richtig wobbelt, bei der aufnahme hab ich ihn aber weggelassen damit man nur den Manta Bass hört



    Je nach gewählten Filter und einstellung sind verschiedenste effekte möglich vom Phaser bis zu talking artigen klängen.



    Aber nicht nur das, man kann mit der Hot Hand jeden Parameter steuern: lautstärke, Zerrgrad, Frequenz ect.

    Insgesamt hat der Manta Bass unglaublich viele einstellungsmöglichkeiten, was ihn aber auch relativ kompliziert macht. Man sollte auch ein gewissen grundwissen über die synthetische Klangerzeugung mitbringen sonst verliert man sich schnell bei den ganzen möglichkeiten die der Manta Bass liefert. Die Hot Hand erfordert auch einiges an übung bis man damit brauchbare ergebnisse erzielt.

    Pro:
    -Vielseitigkeit
    -Gut Durchdacht
    -Innovativ
    -Verhältnissmäßig günstig

    Contra:
    -Kein Batteriebetrieb möglich
    -Sehr komplex/Kompliziert
    - nur 2 presets ohne zusatzgeräte (HUB ) möglich
    - die Footswitches sind zu klein, während des spielens umschalten wird dadurch erschwert.
     
  2. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,348
    Danke für das Review.

    Nach den gehörten Soundclips steht der Filter definitiv auf meiner Einkaufsliste. Später dann vielleicht auch die Hot Hand.
    Selten so brauchbare Filtereffekte gehört (wenn man denn die entsprechende Musik macht).
     
    Telebasser gefällt das.
  3. Altbasser

    Altbasser Active Member

    Bassix:
    ß13,974
    Danke für die Soundclips, jetzt brauche ich mir um das Gerät auf keinen Fall weitere Gedanken zu machen ! Aber auch dafür sind ja Reviews da !
     
    Mr. Sandberg gefällt das.
  4. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,348
    Ha, das Manta-Teil wird gerade für 129,- Tacken bei Thomann rausgehauen. 3-2-1 meins. :lechz:
     
  5. Mik75

    Mik75 Well-Known Member

    Bassix:
    ß11,341
    Schönes Review!
    Ich liebe dieses Pedal! Ok, ich mag auch elektronische Musik, aber die abgrundtief schwarzen Bässe die das Teil fabriziert, und die unglaubliche Vielfalt (sowie die Kontrollmöglichkeit des Filters mit "Hot Hand" und Expression Pedal) an Sounds die damit möglich sind, machen den Manta Filter zu einem meiner Lieblings-Pedale!
    Hier, falls jemand schauen/hören möchte, ein paar Sound Samples von mir (bitte unbedingt mit Kopfhörern oder Lautspechern anhören):
     
    Meypelnek, bassocksky und Telebasser gefällt das.
  6. Telebasser

    Telebasser Rostocker Ost-Rocker

    Bassix:
    ß5,656
    Genau, richtig gut klingt der Manta Bass in kombination mit nem Oktaver. Ich benutz die DOD Meatbox dafür, da wackeln die wände :lechz:
     
    Mik75 gefällt das.
  7. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,348
    ...aber Hot Hand oder Expression Pedal sind wichtig, wenn man es "richtig" nutzen will - ich habe das Manta jetzt auch seit ein paar Tagen, aber ohne die Zusätze nutzt man das Potential der Effekte nicht aus...
     
    Mik75 gefällt das.
  8. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,633
    Na @bassocksky , ganz so ist das nicht.

    Ich habe den BEF Pro. Auch mit Expression Pedal und Hot Hand.
    Die beiden Teile nutze ich selten. Die Hot Hand fast gar nicht.

    Für mich haben die Effekte auch ohne die Zusatzgeräte großes potential.
    Immerhin werden ja gängige Effekttypen nachgebildet.

    Die Hot Hand ist für mich nur ein lustiges Spielzeug.
    In der Band wüsste ich nicht, wie ich die einbringen soll.
     
  9. bassocksky

    bassocksky Active Member

    Bassix:
    ß2,348
    ...meine Band musste das schon über sich ergehen lassen.

    Reaktion: "Ok, dann können bis aufs Schlagzeug ja alle nach Hause gehen." :D

    Nein, im Ernst: in der einen Band ist das sehr gut (punktuell) einsetzbar, aber mir fehlt eben noch die Möglichkeit, Geschwindigkeit oder Resonanz variabel zu steuern ... sonst ist mir das etwas zu statisch....:stolz:
     
    SirBassplayer gefällt das.
  10. Meypelnek

    Meypelnek Shamona; hee hee!

    Bassix:
    ß32,222
    Typisch Audiosource halt: Auf kleinstem Raum unzählige Option in unglaublicher Qualität. Habe selbst den Manta und den Aftershock. Man lernt als Laie buchstäblich mit diesen Geräten dazu, wenn man sich die Zeit nimmt.

    @Mik75
    Top! Super Beispiele!
     
  11. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,431
    Ich stelle mir gerade ein Experimentierboard zusammen, und hab mir dafuer das Manta zugelegt.
    Wirklich sehr durchdacht das Teil - mit Mix und Vol Regler lassen sich die abgefahrenen sounds gut kontrollieren.
    Auch als klassisches Envelope ist es sehr gut zu gebrauchen. Ich wuerde mir nur noch mehr preset Speicher wuenschen,
    angesichts der vielen coolen sounds sind 2 doch wenig.
     
  12. otoni70

    otoni70 Magnesium zum Frühstück

    Bassix:
    ß3,412
    xroads gefällt das.

Diese Seite empfehlen