Source Audio Progammable EQ - Gar nicht übel!


Paulito
Paulito
Well-Known Member
Hallo,

habe mir aus Neugier mal den Source Audio Progammable EQ bestellt.
Klick
Grundsätzlich bin ich ja überhaupt kein Freund von Digitalen EQ's
aber der Funktionsumfang hat mich dann doch gereizt.

Das Pedal bietet eine ganze Menge für sein Geld.
4 Presets, True Bypass, abspeicherbare Lautstärken.

Der erste Eindruck ist sehr gut!
Der EQ klingt sauber und durchaus musikalisch. Nanu!?
Kein Plastik Sound, klingt wie ein gutes Plugin in der DAW.
Hätte ich nicht gedacht.

Muss das Pedal noch eine Weile beobachten, werde es aber vermutlich behalten.
Habe es schon Live dabei gehabt und es hat einen sehr guten Job gemacht.

Es ist gut und Lehrreich immer wieder mal seine Scheuklappen abzulegen bzw. deren Berechtigung zu prüfen und auf den aktuellen Stand zu bringen.

Demnächst mehr zu diesem interessanten Pedal.

Kurzes Update:

Der EQ ist gut.
Sound ist absolut in Ordnung und ganz und gar nicht "digital".
Durch den true Bypass sehr schön einzubinden.
Die 4 Presets sind auch live einfach und komfortabel abzurufen.

Ich habe immer schon nach folgenden 4 Sounds gesucht die ich einfach Live anwenden kann:

1.
Etwas mehr Mitten bei 1-2 Khz für die Durchsetzung wenn es lauter wird.

2.
Etwas weniger Mitten bei 1-2Khz zum "entknallen" .

3.
Flat aber ca 3 dB lauter als Bypass

4.
Flat aber ca 3 dB leiser als Bypass

Analog ist das nur mit großem Aufwand und mehreren Geräten bzw viel Gefummel umsetzbar. Mit dem Source Audio EQ geht das wunderbar.
Gefällt mir!

Der Sound ist wie schon gesagt einwandfrei von dem Gerät.
Transparent und sehr rauscharm.
Verarbeitung und Anmutung ist sehr gut.
Durch das Alugehäuse ist das Ding sehr leicht.
Bedienung ist nach wenigen Minuten durchschaut.
Ich kann ihn sogar in den EFX Weg meines Steamhammers einschleifen. Er verträgt also Linepegel! Das ist selten.
Dadurch auch als Boost bzw. Aufholverstärker sehr gut zu gebrauchen so lange man keine extremen Pegel verarbeiten bzw. erzeugen will.

Ein sehr gutes Pedal das erstmal bleibt.

Noch was zur Latenz.
Ich habe über ein analoges Pult das direkte Signal mit dem A/D > D/A Signal des EQ's gemischt.
Natürlich hat man dann ganz üble Auslöschungen und Kammfiltereffekte.
Das ist jedoch bei ALLEN digtalen Geräten so.
Jedoch ist die Latenz sehr gering und NICHT timing relevant.

Damit kann ich gut leben.
Des weiteren nutze ich das Pedal nur temporär und auch nur Live.
Wenn dann kurzzeitig auch noch der Zoom MS60B im Signalweg
als zB. Octaver läuft ist die Latenz schon spürbar.
Jedoch nicht dramatisch.
Ich habe auch für den Zoom natürlich einen True Bypass am Start.

Buuuummmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
slappi
slappi
Well-Known Member
Bassix
ß7.376
Hmm. Ich verfolge das Pedal auch schon länger. Oder allgemein die Sourceaudio Sachen. Ehemaliger Schüler von mir hat den Manta mit der Hothand und macht geile Sachen damit

Wie klappt das mit dem Umschalten der Presets? Lautstärke kann man auch für jedes Preset anpassen oder?
 
Cholo
Cholo
Active Member
Bassix
ß7.938
Ich hatte mal sehr gute Erfahrung mit dem Source Audio Aftershock gemacht. Nach einigen Monaten wurde er dann aber doch durch analoge Geräte ersetzt und verkauft. Ich kann gar nicht sagen, was es letztlich war, aber der "Vibe" war ein anderer. Vielleicht waren es auch nur zu viele Möglichkeiten oder einfach das Wissen um den digitalen Hintergrund.
Den EQ würde ich mir aber auch näher anschauen wollen, wenn die Erfahrungen damit gut sind,
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Bassix
ß41.749
Der @Ens hat den doch auch oder? :gruebel:
Aber ich glaube der hat jedes source audio gerät :claphands:
 
  • Like
Reaktionen: Ens
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Bassix
ß56.750
Ich schiele so ein bisschen in Richtung MXR... Wobei ich den SA auch interessant finde. @Paulito hast du den MXR nicht auch? Da würde mich ein Vergleich interessieren und der Anlass, wofür man einen Tret-EQ verwenden wollen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tonberry
Tonberry
no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Bassix
ß12.770
Hab den auf FB in diversen Gruppen auf YT schon öfter gesehen in letzter Zeit und dachte wenn er was taugt ist er bestimmt schweineteuer. Kost aber nirgends mehr als 160. Ist ja wirklich nicht teuer das Teil.
 

stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.226
Interessiere mich auch schon länger dafür, hätte mir nur ein wenig mehr Frequenzen gewünscht. In der Praxis vielleicht doch egal?
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Hallo,

kurzes Update.
Der EQ ist gut.
Sound ist absolut in Ordnung und ganz und gar nicht "digital".
Durch den true Bypass sehr schön einzubinden.
Die 4 Presets sind auch live einfach und komfortabel abzurufen.

Ich habe immer schon nach folgenden 4 Sounds gesucht die ich einfach Live anwenden kann:

1.
Etwas mehr Mitten bei 1-2 Khz für die Durchsetzung wenn es lauter wird.

2.
Etwas weniger Mitten bei 1-2Khz zum "entknallen" .

3.
Flat aber ca 3 dB lauter als Bypass

4.
Flat aber ca 3 dB leiser als Bypass

Analog ist das nur mit großem Aufwand und mehreren Geräten bzw viel Gefummel umsetzbar. Mit dem Source Audio EQ geht das wunderbar.
Gefällt mir!

Der Sound ist wie schon gesagt einwandfrei von dem Gerät.
Transparent und sehr rauscharm.
Verarbeitung und Anmutung ist sehr gut.
Durch das Alugehäuse ist das Ding sehr leicht.
Bedienung ist nach wenigen Minuten durchschaut.
Ich kann ihn sogar in den EFX Weg meines Steamhammers einschleifen. Er verträgt also Linepegel! Das ist selten.
Dadurch auch als Boost bzw. Aufholverstärker sehr gut zu gebrauchen so lange man keine extremen Pegel verarbeiten bzw. erzeugen will.

Ein sehr gutes Pedal das erstmal bleibt.

Edit:
Noch was zur Latenz.
Ich habe über ein analoges Pult das direkte Signal mit dem A/D > D/A Signal des EQ's gemischt.
Natürlich hat man dann ganz üble Auslöschungen und Kammfiltereffekte.
Das ist jedoch bei ALLEN digtalen Geräten so.
Jedoch ist die Latenz sehr gering und NICHT timing relevant.

Damit kann ich gut leben.
Des weiteren nutze ich das Pedal nur temporär und auch nur Live.
Wenn dann kurzzeitig auch noch der Zoom MS60B im Signalweg
als zB. Octaver läuft ist die Latenz schon spürbar.
Jedoch nicht dramatisch.
Ich habe auch für den Zoom natürlich einen True Bypass am Start.

Edit2:
Ich kopiere das in den Anfangspost.


Buuuuummmmmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito
Paulito
Well-Known Member
@Paulito hast du den MXR nicht auch?

Der MXR ist ein ziemlich amtlicher analoger EQ.
Wenn man einen bezahlbaren, guten "Always ON" EQ braucht wäre dies meine Wahl.

und der Anlass, wofür man einen Tret-EQ verwenden wollen würde.

Wenn du nicht weißt, wofür du einen EQ brauchen könntest.
Wunderbar!
Lass es und spar die die Kohle. :-)
Wofür ich ihn brauche habe ich ja gerade weiter oben geposted.

Buuuuummmmm,
Paul
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Bassix
ß56.750
Der MXR ist ein ziemlich amtlicher analoger EQ.
Wenn man einen bezahlbaren, guten "Always ON" EQ braucht wäre dies meine Wahl.

Wenn du nicht weißt, wofür du einen EQ brauchen könntest.
Wunderbar!
Lass es und spar die die Kohle. :-)
Wofür ich ihn brauche habe ich ja gerade weiter oben geposted.

Buuuuummmmm,
Paul

Ich überlege, ob ein Tret-EQ mir besser taugt, um Finger- und Pleksound vom subjektiven Lautstärkelevel anzugleichen, als mein fast schon auf „limitieren“ eingestellter Kompressor.
Da ich in der Band grundsätzlich mit Kompressor spiele, probiere ich vielleicht mal zwei Komps im Wechsel oder in Kombination aus (die habe ich eh schon liegen).
Auf den MXR schiele ich auch ein wenig wegen den 31,25Hz als LowCut und einem HighCut. Aber da kommt ja auch hoffentlich bald der Vong von @lazarus_04 .
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Ich überlege, ob ein Tret-EQ mir besser taugt, um Finger- und Pleksound vom subjektiven Lautstärkelevel anzugleichen, als mein fast schon auf „limitieren“ eingestellter Kompressor.
Da ich in der Band grundsätzlich mit Kompressor spiele, probiere ich vielleicht mal zwei Komps im Wechsel oder in Kombination aus (die habe ich eh schon liegen).

Finde Lautstärke Angleichungen immer besser als Kompression.

Auf den MXR schiele ich auch ein wenig wegen den 31,25Hz als LowCut und einem HighCut.

Das macht der MXR definitv besser. Der Source Audio hat ja gar kein 31,25 Hz Band.

Aber da kommt ja auch hoffentlich bald der Vong von @lazarus_04 .

Aha! Infos & Link bitte!

Buuuuummmmm,
Paul
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Ich hoffe ja insgeheim auf eine 2.0er Version des Source Audio EQ!
Und zwar auf eine Version in der man die EQ Bänder frei wählen kann!
Das funktioniert ja bei den anderen Pedalen aus der "One" Serie auch wunderbar! (Beim Aftershock z.B.)
Wenn die den EQ auf Basis der One Serie nochmal neu rausbringen mit frei programmierbaren EQ Bändern wäre das mal eine absolute Bombe!
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Ich hoffe ja insgeheim auf eine 2.0er Version des Source Audio EQ!
Und zwar auf eine Version in der man die EQ Bänder frei wählen kann!
Das funktioniert ja bei den anderen Pedalen aus der "One" Serie auch wunderbar! (Beim Aftershock z.B.)
Wenn die den EQ auf Basis der One Serie nochmal neu rausbringen mit frei programmierbaren EQ Bändern wäre das mal eine absolute Bombe!

Stimmt! :-)
Für meine Zwecke sind die Frequenzen aber durchaus passend.
Gerade die beiden Mittenbänder 1 und 2Khz klingen sehr musikalisch, wie ich finde.
Einen Lo Cut würde ich zB. lieber Analog machen wollen.

"Always On" mit einem Digi EQ?
Da habe habe ich (immer noch) ein emotionelles Problem.
Auch wenn das Pedal wrklich gut klingt möchte ich doch größtenteils einen 100% analogen Singnalpfad haben.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
mhhhhh, sowas könnte ich live auch gut einsetzen. So wie der Paule beschreibt..Frequenzen boosten/absenken, Lautstärke anheben/absenken usw. Grade auch wenn man verschieden Bässe im Einsatz hat prima.

aaaaber...wenn ich jetzt richtig im Video geschaut habe muss man sich bücken um zwischen verschiedenen Presets umzuschalten :O! damit ist das Dingens bei mir raus.

Ich vergewaltige gerade ein Line 6 M9 für solche Dinge. Ab 24.03. beginnt die neue Saison. Mal sehen wie es sich dann im Liveeinsatz macht. Wenn´s nicht taucht, gibt es bald eins in den Kleinanzeigen :-P
 
 

Oben Unten