Spector Euro 5 Classic - Die (späte) Erfüllung eines alten Traumes


Mudskipper
Mudskipper
.
Moin werte Gemeinde,

das hier wird kein Testbericht im herkömmlichen Sinne, eher eine kleine Geschichte mit anschließendem Test.
Deswegen hole ich ein bisschen vorab aus:

Vorgeschichte

Anfang 90er war ich ein vom Musik konsumieren beseelter Jugendlicher, der sich endlich den Ruck gegeben hat auch selbst ein Instrument in die Hand zu nehmen.
Ich war da im Freundeskreis sogar eher schon spät dran; viele hatten schon mit 12-13 oder 14 angefangen und ich konnte mich mit 16 noch nicht so recht entscheiden - mal von drei vier Akkorden auf der Wandergitarre abgesehen. Die Wahl viel dann aber doch auf Bass und ich habe mir einen Aria und einen Peavey Combo herbeigeschuftet. Geld hatten meine Eltern damals nicht für solche Extras, daher blieben die großen Sprünge erst mal aus. Aber ich hatte vor allem drei Freunde, die aus finanziell besser aufgestellten Familien kamen, früh angefangen hatten und somit schon das geilere Zeug hatten bzw. damit anfingen es zu kaufen. So bin ich schon früh mit ins nahe Köln gefahren um dort die Musikläden abzuklappern, vor allem Valley Arts/Art of Sound am Alter Markt in Köln.
Das war natürlich der Himmel:
AoS.jpg AoS2.jpg
Quelle: https://www.facebook.com/Art-Of-Sound-Musikhandels-GmbH-former-Valley-Arts-Germany-171321716244530

Da gab es damals einfach alles was so richtig gutes Zeug ist! Dort haben es mir schon alleine optisch total die Spector/SSD Bässe gefallen.
Alles US Kram, alles weit von für mich leistbar entfernt. So blieb lange das Träumen und schlicht auch wieder aus den Augen verlieren der Marke.
Mein Geschmack ging dann eher in Richtung Fender Designs und damit war Spector lange raus.

The Return oft the Spector-GAS

Vor ein paar Jahren fing es dann, ganz langsam wieder an. wenn ich mal einen im Laden gesehen habe mal wieder in die Hand genommen und fand da
vor allem die Euro Spector mit klassisch durchgehendem Hals besonders cool. US Instrumente tauchten in Anspielreichweite eh erst gar nicht auf.
Letztlich richtig angefixt hatte mich dann @Noble als er sich einen Euro LX PJ angeschafft hat und da fing es wieder richtig an.
So habe ich parallel zu den immer noch favorisierten Fender-Style Instrumenten beobachtet was es wo und in welcher Form von Spector so gab.
Was mich hier noch ein wenig abgeschreckt hatte, das oft nur die eher auf edel getrimmten Bässe mit tollen Decken und natur-finishes da waren, nur selten
Neck Thru Bässe in deckender Lackierung(mittlerweile bin ich da toleranter geworden).
Als auf der Winter-NAMM 2020 eine an die End 80er Kramer Ära orientierte Serie vorgestellt wurde:


Geil, voll mein Ding! Bzw. eigentlich nicht offensiv sondern aus der Jugend noch abgespeichert aber etwas vergraben gewesen, das ploppte sofort wieder
auf. Bis auf das Griffbrett alles Ahorn, Pickups und Preamp EMG, schwarz, weiß, rot als Farb-Optionen und das alles nicht aus den USA sondern aus der für mich
mittlerweile leistbarer Euro Serie. Schon eine Stange Geld mit 2,4-2,6K Euro aber für die ja nicht unaufwändige Konstruktion und in Tschechien hergestellt wie ich finde
angemessen

Eigentlich müsste ich da bei 4 Saiter zuschlagen, aber habe dann in den Überlegungen dann doch mich für den 5er entschieden.
Entweder schwarz oder weiß, lieber Letzteres. Also mit der sehr verständnisvollen Ehefrau abgesprochen, einen Zeitplan für den Kauf gemacht und habe mich auf die
Suche gemacht.
Und das war gar nicht so einfach. Mittlerweile war es Sommer 2021 und in Europa standen nur sehr wenige Classic 5 , noch weniger in weiss.
Erst wollte ich noch beim Local Dealer ordern, da hätte es aber eine mehrmonatige Wartezeit gegeben. Die Amis sind auch schon länger darauf gekommen wie gut
die Euros sind und so gehen die Container über den Teich. Dazu hat Spector zumindest nach meiner Wahrnehmung drüben eine wesentlich größere Fangemeinde.
Bei Station Music stand dann schon länger einer im Netz. Also den total netten und fachkundigen Lothar angerufen, der mir den Bass einen Monat lang reserviert hat. So
konnte ich dann Ende September zuschlagen:

Spector Euro Classic 5 in solid gloss white

Vor der Ankunft wusste ich das mich ein weißer 5 Saiter fast komplett aus Ahorn erwartet, der aber zur Gewichtsreduzierung
"gekammerte" Korpus-Flügel besitzt. So kommt er auf für das Modell zahme 4,25Kg
Das Stringspacing ist eher modern eng, der Hals eher kräftig. EMG J5 Pickups plus EMG BTS Preamp, güldene Hardware
von Gotoh und Spector.
Die Ankunft:
c.jpg
Whoa, was fürn Schiff!

1.jpg

Der Bass spielt sich out of the Box richtig gut. Ich habe nur die Saiten gewechselt (Slinkys drauf) und die ab Werk bespannten EXL als Notsaiten ins Gigbag gepackt.
Minimal nachjustiert und man kann loslegen.
Erst ergonomisch etwas gewöhnungsbedürftig, da der Hals etwas weiter nach links ragt als ich es gewohnt bin. Die Verarbeitung ist top.
Es gibt eine gaanz gering wellige Stelle im Lack auf der Rückseite, die man aber nur sieht wenn das Licht in einem bestimmten Winkel drauf fällt - damit kann ich leben.
Das war das erste Herumdudeln nach dem auspacken:

Der Bass hat gleichzeitig einen sehr vielseitigen Sound und doch immer eine typische Spector-Note im Ton. Der Ton kommt blitzschnell und klar um dann geradezu schwelgend auszuklingen, was man vor allem bei etwas eingespielten Saiten sehr genießen kann. Mit dem Preamp, der sich schön aufgeräumt im großzügigen E Fach
befindet kann man musikalisch sinnvoll am Sound biegen. Vor allem der intern mit Dip-Switches justierbare Höhenregler kann hier viele Varianten abrufen.
4.jpg

Auf dem Bild sieht man die Einschlaghülsen für die Deckelschrauben, die Batterie ist in einem separaten Schnappfach.

Mittlerweile bin ich super vertraut mit dem Bass und es macht einfach nur Spaß auf dem Instrument zu spielen und durfte schon mit zu einem kleinen Basseusen-Treffen
treffen.jpg

Die beiden einzigen Probleme die er mir macht:
Er löst bei mir GAS nach einer kleinen 4 saitigen Schwester aus
Durch den Bass habe ich meine ganzen anderen Bässe verglichen, gespielt überlegt - und es bleibt wenn ich ganz ehrlich bin nur dieses
Spitzen-Quartett übrig:
Quartett.jpg

Das sind nach einem Monat überlegen, spielen und abwägen schlicht meine bässten und liebsten Bässe.

Sodele, danke für das geduldige Lesen und noch mal Special Thanks für anfixen, geduldig Fragen beantworten und schlicht schön über das geliebte
Hobby schnacken an:
@Noble , @DerWaechter667 @Jogi68 , die Spector Gang im Thread und eh alle Anderen hier im Forum, die mich dazu bringen vergnügt tausende von Euros für Equipment auszugeben und meine Zeit hier zu verbringen :-) .
 
Zuletzt bearbeitet:
DerWaechter667
DerWaechter667
Well-Known Member
Bassix
ß15.199
Toller Bericht, der echt mal Lust drauf macht einen Spector zu testen !
Ich kann es nur empfehlen!
Hatte ja das Vergnügen mit den Jungs und deren tollen Bässen.
Der Classic ist wirklich ein sehr guter Allrounder. Durch die JJ kann der echt in vielen Richtungen zu Hause sein. Die BTS Elektronik ist genau richtig dafür und kann für das Feintung sehr gut genutzt werden.
Es ist aber immer klar ein Spector.
Die Haptik ist toll, wenn man eher kräftige Hälse mag. Fande den gut ausbalanciert am Gurt was ja auch wichtig ist.
Und die Optik: Miami Vice 80s Style. Einfach nur, wie sagen es die jungen Leute heute: Porno!
Mein Euro 5 LX ist da eher für die härteren Genres gemacht durch die Humbucker. Die drücken einfach Ihren Sound drauf. Splitten würde ich die TWs nicht, obwohl es ja per Pull geht. Klingt aber nicht wie die JJs und haben dann extremen Pegelverlust. Das muss man dann anderweitig ausgleichen oder für teures Geld die TWX kaufen. Das wäre das einzige Manko. Da ich nur Humbucker nehme passt das für mich.
Wer einen Viersaiter vorzieht, dann den Euro LX 4 mit EMG PJ ausprobieren. Auch ich bin gerade extremst angefixt von dem Sound!
Diese Treffen sind brutal Gas fördernd.
Das sollte man bedenken! 😂
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Das Stringspacing ist eher modern eng,
Das ist jetzt modern? Wußte ich gar nicht.:O!
Damals vor, laß mich überlegen, 22 Jahren - mein Gott bin ich alt - hatte der Händler des geringsten Mißtrauens einen der ersten tschechischen Spectoren im Laden hängen, das rot wie bei meinem SSD und ich mein, der hatte schon die Griffbrettinlays wo der SSD nur dots hatte.
Glückwunsch!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Das ist jetzt modern? Wußte ich gar nicht.:O!
Jetzt im Vergleich zu den Fender etc Ästen, ich hätte eher "modern" schreiben sollen :-) .
Damals vor, laß mich überlegen, 22 Jahren - mein Gott bin ich alt - hatte der Händler des geringsten Mißtrauens einen der ersten tschechischen Spectoren im Laden hängen, das rot wie bei meinem SSD und ich mein, der hatte schon die Griffbrettinlays wo der SSD nur dots hatte.
Glückwunsch!
Danke danke. In der Modellhistorie bin ich noch nicht so drin, da gab es ja einige Serien, auch schon die frühen Tschechen, da hatte ich dann gar nicht mehr verfolgt.

Hatte ja das Vergnügen mit den Jungs und deren tollen Bässen.
Das war wirklich ein Vergnügen! Die ganzen Geigen da hingelegt und nur gedacht, aber ich glaube alle drei: Fuck, wir sind echt irre :D .

Der Classic ist wirklich ein sehr guter Allrounder. Durch die JJ kann der echt in vielen Richtungen zu Hause sein. Die BTS Elektronik ist genau richtig dafür und kann für das Feintung sehr gut genutzt werden.
Es ist aber immer klar ein Spector.
Und genau darauf hatte ich total Bock.

Die Haptik ist toll, wenn man eher kräftige Hälse mag. Fande den gut ausbalanciert am Gurt was ja auch wichtig ist.
Jo, das geht schon, wobei ich jetzt doch die Gotoh GB350 geordert habe, was bei dem langen Hals/Hebel schon was ausmachen wird - da hole ich gerne noch das letzte mögliche Quentchen aus dem Bass raus und da exakt bauglich zu den GB 707 Tunern ist der Umbau auch völlig entspannt. Der Hals ist nur geil. Ich bin da ja nicht so was Halsmaße angeht, aber er liegt mir schon etwas besser in der Hand als z.B. die relativ flachen Musicman 5er Hälse.

Und die Optik: Miami Vice 80s Style. Einfach nur, wie sagen es die jungen Leute heute: Porno!
Oder wie meine Frau sagte: Eine Mischung aus Metal und Traumschiff :ugly: .
Erinnert mich angenehm an die Yamaha BB NEII, die ich auch sehr mag und wo bestimmt auch mal einer hier ein ziehen wird.

Mein Euro 5 LX ist da eher für die härteren Genres gemacht durch die Humbucker. Die drücken einfach Ihren Sound drauf. Splitten würde ich die TWs nicht, obwohl es ja per Pull geht. Klingt aber nicht wie die JJs und haben dann extremen Pegelverlust. Das muss man dann anderweitig ausgleichen oder für teures Geld die TWX kaufen. Das wäre das einzige Manko. Da ich nur Humbucker nehme passt das für mich.
Das fand ich auch interessant: haptisch sehr ähnlich, das mit den 35 Zoll ist mir gar nicht mal so aufgefallen. Der Sound halt Spector mit Humbucker statt Spector mit Singlecoils.

Wer einen Viersaiter vorzieht, dann den Euro LX 4 mit EMG PJ ausprobieren. Auch ich bin gerade extremst angefixt von dem Sound!
Den oder einen Euro Classic4. Das wird bei mir in Zukunft ziemlich garantiert ein Kauf werden.
Ich spiele ja gerne in der Band bei einigen, nicht wenigen, Songs Drop D und das kommt auf einem 4er schon eleganter.
Die meisten Drop D Rockriffs funktionieren(für mich) mit dem Downtuning schlicht besser - wobei die gedroppte E Saite mit dem gegriffenem D auf der B Saite doppeln auch Spaß macht.

Diese Treffen sind brutal Gas fördernd.
Das sollte man bedenken! 😂
Sabber-Mania, zum kotzen :-) .
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.609
Cooler Bericht. Danke. Das Soundsample zeigt, ein amtlicher Spector.
Erst ergonomisch etwas gewöhnungsbedürftig, da der Hals etwas weiter nach links ragt als ich es gewohnt bin.
Cool. Jetzt im Vergleich zum 35“ Spector?
Mit dem Preamp, der sich schön aufgeräumt im großzügigen E Fach
befindet kann man musikalisch sinnvoll am Sound biegen. Vor allem der intern mit Dip-Switches justierbare Höhenregler kann hier viele Varianten abrufen.
Interessant, dass sie dafür nun mit den Potis auch die original EMG-Komponenten nutzen und auch ne Balance drin ist.
Toller Bericht, der echt mal Lust drauf macht einen Spector zu testen !
Machen! Bei Fragen auch im Spector-Thread kommen 😁
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Cooler Bericht. Danke. Das Soundsample zeigt, ein amtlicher Spector.
Gerne und ja, er klingt tatsächlich ziemlich so wie ich es mir gewünscht habe :-) .

Cool. Jetzt im Vergleich zum 35“ Spector?
Wir haben beim kleinen Treffen verglichen und 34er als auch 35er sind ergonomisch gleich. Klar, der 35er hat den etwas strafferen Zug, aber durch das Versetzen von Hals im Bosy und Brücke sind die Bässe in der Hinsicht quasi gleich.
Die B Saite ist trotz 34 Zoll über jeden Zweifel erhaben und fällt null zum 35er ab.

Interessant, dass sie dafür nun mit den Potis auch die original EMG-Komponenten nutzen und auch ne Balance drin ist.
Ist ja eigentlich auch logisch, wenn sie schon EMG PUs mit einer BTS verknüpfen das schlicht so zu machen wie das EMG auch anbietet. Ich liebe den aktuellen EMG Kram ja, zusammenklicken und loslegen.
Und die EMG J5 klingen auch alles andere als steril oder kalt. Die sind klar und knackig aber trotzdem mit einem guten Schuss Wärme. Wenn man Spector/Tonepump Vibes haben will einfach alles volle Kanne aufdrehen. Klingt total gut und brauchbar, da kommt aus vielen anderen Preamps nur noch Müll raus oder es ist nicht mehr praxistauglich.
 

3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß16.609
Wir haben beim kleinen Treffen verglichen und 34er als auch 35er sind ergonomisch gleich. Klar, der 35er hat den etwas strafferen Zug, aber durch das Versetzen von Hals im Bosy und Brücke sind die Bässe in der Hinsicht quasi gleich.
Die B Saite ist trotz 34 Zoll über jeden Zweifel erhaben und fällt null zum 35er ab.
Total. Vergleiche ich meinen 5er SSD mit 34“ und dem Webster mit 35“ sehe ich das auch. Die Brücke ist weiter hinten.
Bei beiden gibts ab nen fetten B-Ton.
Ist ja eigentlich auch logisch, wenn sie schon EMG PUs mit einer BTS verknüpfen das schlicht so zu machen wie das EMG auch anbietet. Ich liebe den aktuellen EMG Kram ja, zusammenklicken und loslegen.
Stimmt auch. Wenn da aber ne Tonepump drin ist sind da Standardpotis ausnahmslos drin. Aber klar, die BTS wird ja nur noch als Quickconnect angeboten.
 
Aeonflux
Aeonflux
Dick Laurent ist tot
Bassix
ß13.047
Spector Bässe sind einfach nur spitze. Gratulation! Die 4-Saiter mit reverse P/J sind eine Klasse für sich, nur um mal dein GAS zu befeuern ;-)
Ganz ehrlich, ich hoffe ich muss mich nie entscheiden und auf einen Bass reduzieren. Ich habe eine Menge geile Teile am Start, aber meinen Spector Rebop DLX gebe ich nicht mehr ab. Mein günstigster Bass btw... mal abgesehen von einem 80er Yamaha BB1000s, aber der ist relativ gesehen wenigstens gleich viel wert.

Hat Spaß gemacht deinen Bericht zu lesen! Danke für die Mühe und das offensichtliche Herzblut. Und spielen kannst Du auch noch gut :-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Fender Äste modern, soso. Das ist jetzt aber auch gemein...;-)
Ich mag sie ja irgendwie Alle :-) .

Hat Spaß gemacht deinen Bericht zu lesen! Danke für die Mühe und das offensichtliche Herzblut. Und spielen kannst Du auch noch gut
Danke und gerne. Spielen, joah, man ist ja nie zufrieden.
Ohhhh @Mudskipper - Du bist auf Seite 1 :-)
Krich ich jetzt nen Eis?
:D

Ne quatsch, freut mich total das meine kleine Geschichte so gerne gelesen wird.
 
BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
Sodele, danke für das geduldige Lesen und noch mal Special Thanks für anfixen, geduldig Fragen beantworten und schlicht schön über das geliebte
Hobby schnacken an:
@Noble , @DerWaechter667 @Jogi68 , die Spector Gang im Thread und eh alle Anderen hier im Forum, die mich dazu bringen vergnügt tausende von Euros für Equipment auszugeben und meine Zeit hier zu verbringen :-) .
Mal sehen was Du hier anrichtest mit den vielen @'s die Deinen Bass so geil finden👍.
Lad den mal bei Yourporn hoch 😉 .

Tolle Story und man lebt nur einmal.
 
 

Oben Unten